Games World
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • World Racing 2

    World Racing 2 macht seinem Namen alle Ehre. Denn die Rennspielexperten von Synetic schicken Benzinblüter in ihrem neuesten Fun-Racer auf die abenteuerlichsten Strecken rund um den Globus.

    Wie der vor rund zwei Jahren erschienene Vorgänger glänzt auch World Racing 2 mit nackten Zahlen. Beinahe 100 Automodelle von 17 verschiedenen Marken (Teil 1 beschränkte sich auf Mercedes-Benz) kurven im Karrieremodus um 100 Kurse auf drei Kontinenten. Wer jedes Rennen gewinnen und alle Extras freischalten möchte, ist mindestens 20 Stunden beschäftigt -- weniger versierte Piloten brauchen doppelt so lange.

    Vor großen Aufgaben

    Die ordentliche Spieldauer hat World Racing 2 allerdings auch der Tatsache zu verdanken, dass selbst Profis die wenigsten Herausforderungen im ersten Versuch meistern werden. Am ehesten klappt das noch beim Zeitfahren; Querfeldein-Rallyes fordern dagegen stures Auswendiglernen der oft abenteuerlich abgesteckten Strecken. Beeindruckend sind auch die vielen Spielarten des Motorsports, die Synetics Rennspiel abdeckt. Mal pures Um-die-Wette-Rasen gegen Computerfahrer, mal Showeinlagen, in denen möglichst waghalsige Drifts Punkte bringen, mal High-Speed-Rennen, die eine bestimmte Durchschnittsgeschwindigkeit fordern. Oft werden auch mehrere Aufgaben kombiniert: Mindestens Dritter werden, 100 Punkte beim Kurvenschliddern sammeln -- und wehe, es stehen am Ende weniger als 80 km/h Durchschnittstempo auf dem Tacho.

    Sightseeing weltweit

    Auch die Strecken selbst sind an Abwechslung kaum zu überbieten. Auf sechs Settings -- Ägypten, Hockenheimring und Testgelände (Deutschland), Italien, Miami sowie Hawaii steckt World Racing 2 seine unzähligen Kurse immer wieder neu ab. Auf Hawaii etwa geht es mal über Stock und Stein durch die zerklüftete Vulkanlandschaft, ein andermal über Stadtautobahn und Küstenstraßen, dann wieder führt eine Etappe über das Deck eines ankernden Flugzeugträgers. Es gibt unglaublich viele solcher Gags zu entdecken. In Ägypten beispielsweise ein Stargate, das den Wagen ans andere Ende der Karte teleportiert, in Italien einen Aquädukt, der plötzlich die Schwerkraft aufhebt.

    Und überall charakteristische Details wie Amphitheater, Pyramiden, Ausflugsdampfer, Zugbrücke, Golfplatz, Steilwand-Arena. Überall tut sich was, tuckern etwa Pendler in ihren Familienkisten zur Arbeit, eilt ein Krankenwagen mit Blaulicht und Martinshorn zum Einsatz, schwirren Hubschrauber durch Straßenschluchten -- auf Hawaii düsen sogar ausgewachsene F-14 Tomcats im Tiefflug über die Piste. Mit etwas Glück (oder Pech) erwischt man sogar eine, wenn man über die Sprungschanze der Zugbrücke schnellt ...

    Ganz eindeutig: Die Szenarien sind das Highlight von World Racing 2, technisch wie spielerisch. Dermaßen variantenreiche Landschaften und liebevollen Details gibt's in keinem Konkurrenten zu entdecken.

    (K)ein Kratzer im Lack

    Der Fuhrpark präsentiert sich eher durchwachsen. 100 Boliden klingen eindrucksvoll, allerdings umfasst diese gewaltige Zahl auch Modellvarianten, die sich oft nur wenig unterscheiden. Beispielsweise steht der VW Touareg sowohl in der Rennversion als auch in der normalen Straßenfassung in der Garage, außerdem gibt's eine Safari-Ausführung und eine getunte Offroad-Ausstattung.

    Manche Fahrzeuge sind den Designern wirklich gut gelungen, etwa der Golf 4, bei anderen muss man das ein oder andere Auge zudrücken, um sie noch als originalgetreu zu bezeichnen, zum Beispiel der Golf I. Die Beinahe-Fotoqualität einer Simulation wie GT Legends (Test auf Seite 124) erreicht keines der Exemplare -- dafür sorgt schon der seltsame Hochglanz-Look der Lackierungen. Dafür punktet World Racing 2 mit allerhand Exoten, Prototypen und ungewöhnlichen Marken, darunter Wiesmann (Roadster, GT und Renn-GT), Rinspeed (etwa Mono-Ego und Bedouin), Paganis Zonda oder Westfield mit ihren Modellen Megabusa, Eleven und XTR 4.

    Schluss mit Automatik

    Immerhin setzen sich die Mühlen im Fahrverhalten spürbar voneinander ab. Der agile Renn-Beetle lässt sich viel leichter um Kehren zirkeln als etwa ein Schlachtschiff vom Format eines Mercedes 230 SL. Zwar sollte niemand den Realismus eines GT Legends erwarten, für einen Fun-Racer haben die World Racing-Macher aber genau die richtige Mischung aus unkompliziertem Gasgeben und anspruchsvollem Fahrvergnügen gefunden. Im freien Modus lässt sich das Modell zudem noch Arcade-lastiger trimmen, im Karrierespiel sind zumindest Hilfen wie Antischlupfregelung und Bremsassistent zuschaltbar. Allerdings rücken Rekordzeiten mit solchen Fahrhilfen in weite Ferne. Wer aufs Siegertreppchen will, muss selbst der Automatikschaltung gelegentlich abschwören. Die Steuerung geht sowohl mit der Tastatur als auch mit einem Gamepad oder einem PC-Lenkrad hervorragend von der Hand.

    Das detaillierte Schadenssystem beschränkt sich übrigens weitgehend auf die Optik: Auch wenn die Bleche nur noch lose an der Karosserie baumeln, fahrtüchtig bleiben die Kisten immer.

    Kohle für Karren

    In der Rennfahrerlaufbahn tasten Sie sich von Aufgabe zu Aufgabe vor, meist stehen gleich zwei oder drei zur Auswahl. Kommen Sie mal nicht weiter, können Sie sich eventuell an einem anderen Event versuchen und darüber ein weiteres Rennen aktivieren. Mit jedem Sieg klettern Sie nicht nur eine Sprosse der Karriereleiter empor, sondern verdienen sich auch ein paar »Speed-Bucks«. Mit dieser Universalwährung kaufen Sie sich im freien Spielmodus neue Strecken, Fahrzeuge sowie Optik-Gags wie Vinyl-Aufkleber und Sportfelgen -- verglichen mit der Need for Speed Underground-Serie nimmt sich das eher bescheiden aus.

    Im Karrierespiel bringen Ihnen die Dollars rein gar nichts. Sie können zwar beispielsweise Ihren Alfa 156 aufhübschen, ihn aber nicht gegen einen GTV eintauschen. Wie viel Kohle Sie einsacken, hängt nicht nur von Platzierung und Zeit ab, sondern auch davon, wie gut und spektakulär Sie gefahren sind. Anständige Drifts bringen ebenso Boni wie Überholmanöver oder Luftsprünge, Abzüge gibt's für Leitplankenküsse, Abkürzungen (die sich aufgrund des »offenen« Designs der Szenarien zuhauf finden) oder Gegner anrempeln -- dummerweise auch, wenn die schuld sind.

    Das Kreuz mit der KI

    Gegner von der Piste zu schubsen ist zwar nicht nett, aber oft der einzige oder zumindest einfachste Weg aufs Podest. Das Problem: Synetic hat erneut die »adaptive KI« verwendet, die bereits im Vorgänger zwiespältiges Echo hervorgerufen hat. Das bedeutet, dass sich die bis zu fünf Computerpiloten ähnlich wie bei Need for Speed Ihrer Performance anpassen. Wenn Sie hinterher hinken, etwa weil Sie ein Unfall zurückgeworfen hat, geben sie Ihnen Gelegenheit aufzuholen. Führen Sie das Feld dagegen über längere Zeit an, können Sie sicher sein, dass Ihre Opponenten irgendwann auf gar wunderbare Weise auf- und anschließend überholen.

    Überhaupt mutet das Gegnerverhalten gelegentlich etwas seltsam an. Da kleben die Jungs minutenlang perfekt auf der Ideallinie und weichen schon mal prophylaktisch Gegenverkehr aus, den sie eigentlich noch gar nicht sehen können, nur um dann völlig unmotiviert in ein Hindernis zu kacheln oder vor einer simplen Kurve voll in die Eisen zu steigen. Just darin liegt aber auch Ihre Chance: Jede noch so kleine Abkürzung ausnutzen, jede Biegung schneiden, jede Gelegenheit zum Abdrängen wahrnehmen -- und ja nicht allzu weit davon preschen.

    Endlich wieder Splitscreen

    Im Multiplayer-Modus treten bis zu sechs menschliche Geschwindigkeits-Junkies via lokalem Netzwerk oder Internet (Gamespy) gegeneinander an. Mit der Splitscreen-Option (horizontal oder vertikal) können sich auch zwei Spieler an ein- und demselben Rechner balgen. Allerdings müssen Strecken und Fahrzeuge erst im Solospiel freigekauft werden, bevor sie für Mehrspielerpartien zur Verfügung stehen.

    Rüdiger Steidle

  • World Racing 2
    World Racing 2
    Publisher
    Playlogic
    Developer
    Synetic
    Release
    29.09.2005

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von F1 2016 Release: F1 2016 Koch Media , Codemasters
    Cover Packshot von Trials of the Blood Dragon Release: Trials of the Blood Dragon Ubisoft , RedLynx
    Cover Packshot von The Collider 2 Release: The Collider 2 Techland
    Cover Packshot von FutureGrind Release: FutureGrind
    Cover Packshot von Trackmania Turbo Release: Trackmania Turbo Ubisoft , Nadeo
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 10/2016 PC Games Hardware 09/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016 N-Zone 10/2016 WideScreen 10/2016 SpieleFilmeTechnik 08/2016
    PC Games 10/2016 PCGH Magazin 09/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
715548
World Racing 2
World Racing 2
World Racing 2 macht seinem Namen alle Ehre. Denn die Rennspielexperten von Synetic schicken Benzinblüter in ihrem neuesten Fun-Racer auf die abenteuerlichsten Strecken rund um den Globus.
http://www.gamesaktuell.de/World-Racing-2-Spiel-16547/Tests/World-Racing-2-715548/
01.10.2005
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2006/07/t_worldracing_07_10eps.jpg
tests