Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • E3 2011: Die Wii U im Hands-on-Test + neue Bilder und Videos der neuen Nintendo-Konsole Wii U

    Wii U gespielt! Nintendos neue Konsole ist das Hardware-Highlight auf der E3 2011 und unsere Kollegen auf der E3 konnten New Super Mario Bros. Mii, Measure Up, Chase Mii und weitere Wii-U-Spiele ausprobieren. Auch einige Tech-Demos konnten ausführlich begutachtet werden. Hier die Hands-on-Eindrücke mit der Wii U!

    Unser Kollege Sebastian Stange aus der N-Zone-Redaktion hatte die Gelegenheit, im Media-Bereich von Nintendo auf der E3 2011 mit der Wii U zu spielen, hier seine Eindrücke: "Gespielt wurde mit einer Dev-Version des Controllers, der noch mit einem Kabel an die Konsole angeschlossen war.

    Der Controller der Wii U liegt sehr gut in der Hand, schnell vergisst man beim Spielen die Größe. Allerdings hängt der subjektive Eindruck auch davon ab, wie groß die Hände sind. Eine Redakteurin klagte später, dass das Ding für ihre kleinen Hände zu groß sei. Gerade Kinder könnten Probleme haben, alle Tasten zu erreichen. Mir taugt die Ergonomie aber, das Plastik wirkt aber etwas billig. Kein Vergleich zur hochwertigen Verarbeitung der PS Vita - aber wie gesagt: Es handelte sich um eine Vorabversion des Controllers. Schade: Die Tasten wirkten mit Ausnahme der Schultertasten (und selbst da bin ich mir nicht sicher) nicht analog. Dafür sind die Schiebepads gut und fast identisch mit denen des 3DS.

    Kommen wir zum Display der Wii U. Dieses wirkt schön scharf und ist mit 6,2 Zoll angenehm groß. Die Auflösung scheint nicht die höchste zu sein, dafür ist das Display erfreulich hell und bietet ein wirklich gutes Bild. Das Touchpad unterstützt Multitouch (wie man es vom iPhone/iPad kennt) und reagiert sowohl mit dem Stylus als auch auf Fingereingaben sehr präzise. Ebenfalls sehr gut funktioniert der Gyro-Bewegungs-Sensor der Wii U.

    Kommen wir zu den Wii-U-Spielen und beginnen mit Measure Up. Dabei handelt es sich um ein simples Schätz-Spiel. Man reicht das Pad reihum und zeichnet mti dem Stylus vorgegebene Dinge möglichst exakt nach, beispielsweise eine 5 cm lange Linie, ein Kreis mit 5cm Durchmessen, ein 75-Grad-Winkel oder ein Dreieck mit 3 cm Seitenlänge. Man kann beliebig oft neu anfangen, irgendwann gibt man seine Zeichnung frei und reicht den Controller an den nächsten Spieler weiter. Die bisherigen Zeichnungen werden verborgen damit niemand abmalt.
    Fazit: Measure Up ist eine simple auch auch sehr spaßige Minispielidee. Es ist nett, der Konsole beim Ausmessen der Ergebnisse zuzusehen. Natürlich habe ich gewonnen ...

    Weiter gehen unsere Wii-U-Hands-on-Eindrücke mit Shild Pose. Das ist ein Minispiel mit Rhythmus, wie es in Rhythm Tengoku vorkommen könnte. Ein Pirat schickt Pfeile auf den Spieler, der hebt das Pad in die Richtung aus der die Pfeile kommen. Dann muss er die Pfeile durch runterbewegen des Pads abschütteln. Das alles folgt einem Rhythmus. Die Richtung, der Moment zum Hochhalten und der Zeitpunkt zum Abschütteln werden durch kurze Voice-Kommandos angedeutet. Wer nicht im Rhythmus wippt, hat schon verloren.
    Fazit: Witzige Idee, technisch ist Shild Pose aber sehr simpel.

    N-Zone-Kollege Sebastian Stange beim Probespielen mit der Nintendo Wii U. (8) N-Zone-Kollege Sebastian Stange beim Probespielen mit der Nintendo Wii U. (8) Quelle: videogameszone Interessanter ist da schon Super Mario Bros. Mii. Das sieht auf Wii U aus wie das Wii-Spiel in 1080p. Offensichtlich war das ein hastiger Port, der obendrein leichte Bugs hat. Etwa konnte man nichts aufheben, da dazu die 1-Taste eingeblendet wurde. Diese sucht man auf dem Wii-U-Controller vergeblich! Neu scheinen nur die Miis als Charaktere zu sein. Fünf Welten stehen zur Auswahl, zwei konnte ich spielen. In der Nachtwelt muss man auf einer Knochenbahn bleiben, Münzen sammeln, Hindernissen und Gegnern ausweichen. Der Clou: Es ist stockfinster. Nur Scheinwerfer der Bahn und die Spieler erhellen das Level. Man muss viel raten, wo sich Items verstecken könnten. Die zweite Welt, die ich gespielt habe, ist die Wasserwelt mit Wasserfontainen, Rohren, Fischen und diesen feuerspuckenden Pflanzen. Die Wasserwelt spielt sich gut, als Eis-Mario habe ich gute Fortschritte gemacht. Wie in der Wii-Fassung muss der Controller geschüttelt werden, wenn man stirbt, damit man zum Partner fliegt und gerettet werden kann. Der Clou beim Spielen von Super Mario Bros. Mii war, das TV und Controller dasselbe Bild zeigten. Auf dem Controller zwar nicht so scharf, dennoch schaute ich lieber da hin.
    Fazit: Eher unspektakulär, wenn auch wie von Mario gewohnt unterhaltsam.

    Battle Mii ist eine Mii-Variante von Metroid plus abgedrehte Ideen - komplex und gut! Zwei Spieler mit Wii-FB und Nunchuk spielen Metroid-Charaktere und bewegen sich in gewohnter Shooter-Manier. Ihr Ziel ist es, das Raumschiff zu besiegen. Sie können ballern, einen Schus aufladen, Rollen und sich in eine Kugel verwandeln. Im Level gibt es Aussichtstürme, auf die man sich beamen lassen kann. Ein Aufladeschuss erzeugt großen Explosionsradius, der einen selbst schädigen kann.
    Das Raumschiff steuert man in Ego-Shooter-Manier. Das Zielen geht nur via Gyro-Sensor. Dabei kann man das Pad in sich drehen oder seinen ganzen Körper. Fazit: An die Steuerung muss man sich gewöhnen, bald ging das aber gut von der Hand und machte Spaß. Wenn sich so ein neues Metroid steuert - gern! Die Grafik war supersimpel, eindeutig eine Tech-Demo und kein fertiges Spiel.

    Auch eher simpel und lustig ist Chase Mii. Vier Spieler halten eine Wii-Fernbedienung quer in der Hand und können laufen und tackeln. Spieler fünf war in der Demo ein Mario-Mii mit 15 Sekunden Vorsprung. Er musste 150 Sekunden lang verhindert, erwischt zu werden. Die anderen jagen ihn gemeinsam. Der Clou: Das Spielfeld ist symetrisch und in vier bunte Sektoren eingeteilt. Die vier Jäger müssen kooperieren. Schnell ruft man sich aufgeregt zu, wohin der Füchtige rennt. Oder man macht Arbeitsteilung. In einer Runde wartete ich am Start, suchte mir einen Aussichtspunkt und erspähte das Opter in aller Ruhe, anstatt blind zu suchen. In der Mitte der Karte taucht ab und an ein Stern auf, der Spieler schneller macht. Als Verfolgter sieht man auf dem Display des Pads neben dem Spielbild auch die Karte inklusive der Positionen der Verfolger. Man hat also einen klaren Vorteil, kann sich in engen Gassen verstecken, seine Fluchtroute planen oder den Verfolgern entgegenlaufen, um ihren Tackles im letzten Moment auszuweichen. Danach sind diese nämlich für einige Sekunde auf dem Boden.
    Fazit: Chase Mii war mein Favorit beim Wii-U-Zocken! Es ist so viele spaßige Elemente drin: Das Pad von den anderen weghalten, damit sie einen nicht sehen. Sich freuen, wenn man an falschen Orten vermutet wird. Die Spannung, wenn die Meute näher kommt. Die Dialoge zwischen den Jägern. Einfach klasse!

    Das waren alle Wii-U-Spiele, die ich spielen konnte. Aber es gibt da ja noch die Tech-Demos. Die Zelda Tech-Demo war eine selbstlaufende Sequenz, die man schon aus der Nintendo-Pressekonferenz kennt. Link betritt einen Saal und wird dann mit einer Riesenspinne kontrontiert. Per Touchpad lässt sich live die Tageszeit zwischen Tag und Nach umschalten. Mit dem Slidepad ist die Kamera in jeder Szene leicht neigbar und per Tastendruck wechselt man zwischen diversen Kameraperspektiven. Man kann auch die Szene auf das Display des Pads holen, das sieht dann nicht mehr ganz so brillant aus, ist aber immer noch schick.
    Der Grafikeindruck war sehr gut, die Tech-Demo sah für mich nach 1080p und 60fps aus. Einziger Kritikpunkt: leichtes Kantenflimmern an einigen wenigen Stellen. Ansonsten eine tolle Technikdemo. Besonders die Beleuchtung sowie die Geometrie (Polygonzahl) begeistern.

    Die Garten-Tech-Demo, die man abenfalls aus der Nintendo-Pressekonferenz kennt, war erweitert. Es gibt denselben Garten auch mit Schnee, bei Regen, im Sonnenuntergang und mit nem Habicht als Vogel. Per Slider lässt sich die Kamera leicht bewegen:Dabei ändert sich der virtuelle Fokus. Das Display auf dem Pad zeigt dieselbe Spielwelt von statischem Punkt aus. Man hat praktisch zwei virtuelle Kameras. Die Ansicht des Pads ist durch Bewegen des Pads veränderbar. Das Pad schaut in die Spielwelt - in alle Richtungen, während der Vogel auf dem Full-HD-Schirm durchflattert! Cool: Dreht man das Pad auf hochkant, passt sich das Bild problemlos an. Als hätte man ein Fenster in die Spielwelt in der Hand. Was sich mit dieser Idee so alles verwirklichen ließe?
    Auch hier ist der Grafikeindruck sehr gut, wenn auch nicht perfekt. Geometriedetails und Effekte (Beleuchtung, Regen, Wasser, Nässe) sehen toll aus, beim Vogelschwanz fiel aber Treppchenbildung auf. Zudem überstrahlte die Beleuchtung oftmals die Details und in der Ferne wirkten Boden und Wasser etwas verwaschen. Auf dem Pad verliert die Grafik ein gutes Stück von der Pracht. Die niedrigere Auflösung schluckt etwas an Details.

    FAZIT: WiiU sieht gut aus und ist erfreulich vielseitig. Mit dem Controller kann zwar auch "normal" spielen, er bietet aber jede Menge Kreativpotenzial. Wird das von den Spieleherstellern genutzt, kommt selbst bei Minimalgrafik richtig Spaß auf. Hoffentlich nutzen die Entwickler diese Chance und portieren nicht nur ihre PS3- und Xbox-Spiele lieblos auf die neue Nintendo-Konsole. Ich bin auf jeden Fall extrem neugierig und gespannt auf alles, was Nintendo mit der Wii U anstellen wird. Obendrein bin ich erleichtert, dass Nintendo in Sachen Grafikpower nicht zu tief gestapelt hat. Schicke Full-HD-Grafik muss man heutzutage einfach bringen!"

    Soweit die Hands-on-Eindrücke unseres Kollegen Sebastian Stange von der E3 2011 in Los Angeles. Nachfolgend seht ihr Fotos vom Hands-on sowie neue Videos von der Zelda-Tech-Demo sowie von der Wii-U-Hardware.
    Uns interessiert brennend: Was denkt ihr über die Wii U? Wo seht ihr die Stärken, wo die Schwächen? Nutzt die Kommentarfunktion!

  • Wii U
    Wii U
    Hersteller
    Nintendo
    Release
    30.11.2012
    Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
    Von KingDingeLing87
    Naja, die Stärken in dem Ding, liegen aufjedenfall in der Vielfältigkeit des Controllers.^^Da können Entwickler…
    Von Matt@360
    oh man, was ist das denn? Wii U? xD Momentan leb ich absolut hinter dem Mo...Jupiter! ... Naja, Arbeit machts…
    Von Hannes1996
    Hype!
    • Es gibt 7 Kommentare zum Artikel

      • Von KingDingeLing87
        Naja, die Stärken in dem Ding, liegen aufjedenfall in der Vielfältigkeit des Controllers.^^
        Da können Entwickler wirklich lustige Sachen mit anstellen.
        Aber sie müssen es auch machen.^^
        Sonst ist das ganze natürlich witzlos.
        Ein Schwachpunkt an dem Ding ist natürlich, dass es Grafikmässig, nächstes Jahr…
      • Von Matt@360
        oh man, was ist das denn? Wii U? xD Momentan leb ich absolut hinter dem Mo...Jupiter! ... Naja, Arbeit machts möglich 
      • Von Hannes1996
        Hype!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
828669
Wii U
E3 2011: Die Wii U im Hands-on-Test + neue Bilder und Videos der neuen Nintendo-Konsole Wii U
Wii U gespielt! Nintendos neue Konsole ist das Hardware-Highlight auf der E3 2011 und unsere Kollegen auf der E3 konnten New Super Mario Bros. Mii, Measure Up, Chase Mii und weitere Wii-U-Spiele ausprobieren. Auch einige Tech-Demos konnten ausführlich begutachtet werden. Hier die Hands-on-Eindrücke mit der Wii U!
http://www.gamesaktuell.de/Wii-U-Konsolen-233619/News/E3-2011-Die-Wii-U-im-Hands-on-Test-neue-Bilder-und-Videos-der-neuen-Nintendo-Konsole-Wii-U-828669/
09.06.2011
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2011/06/e3_mittwoch_065.jpg
news