Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Watch Dogs in der Vorschau mit neuen Screenshots von der Xbox One

    Im Rahmen der derzeit in Köln stattfindenden Gamescom hatten wir die Möglichkeit, Ubisofts kommende Open-World-Action Watch Dogs anzuspielen. In unserer Vorschau berichten wir von einem wunderschönen Open-World-Spielplatz mit reichlich Unfug-Potenzial. Wie sich Watch Dogs spielt, lest ihr im Hands-On-Test von der Gamescom ebenfalls.

    Watch Dogs im Hands-On-Test: Los geht unsere Spielsession im Chicago-Stadtteil The Wards. Alles ein wenig slummig und heruntergekommen hier. Schnell haben wir uns mit der Steuerung der vorliegenden Play­station-4-Version arrangiert: Per rechter Schultertaste wird gerannt, mit dem Dreieck auf dem PS4-Controller gesprungen und geklettert. Bei Betätigung der X-Taste geht Aiden hinter Objekten in Deckung. Beim Herumprobieren mit der Steu­erung drücken wir die linke Schul­tertaste, wodurch Aiden eine seiner Schusswaffen zückt – und sofort re­agieren die Passanten erschrocken. Schnell stecken wir die Knarre wie­der weg, aber ein besorgter Fußgän­ger hat schon die Polizei angerufen. Ein gelber Kreis erscheint auf der Minimap rechts unten: Wenn wir schnell aus diesem Fahndungsbe­reich entkommen, bevor die Cops eintreffen, machen wir uns unent­deckt aus dem Staub.

    Die realisti­schen Reaktionen der Passanten auf einen Typen mit gezückter Waf­fe sind nur ein Beispiel für die De­tailfülle der Stadtsimulation. Anzahl und Vielfalt der Fußgänger und Au­tos fallen auf, auch stimmige De­tails wie vom Wind vorbeigewehtes Papier. Als es zu regnen beginnt, be­trachten wir verzückt die Reflexio­nen des Straßenlaternenlichts auf dem nassen Asphalt. Der Ver­kehr wirkt so realistisch, dass wir uns bei der ersten Probe­fahrt wie in einer Fahrstun­de verhalten: brav an der roten Ampel war­ten, Sicherheitsab­stand halten … Na ja, ganz so brav muss es doch nicht sein, ermutigt uns der Level Design Director Fal­ko Poiker zur freizügigen Interpretati­on der Stra­ßenverkehrs­ordnung: "Die Polizei wird nicht auf dich aufmerksam, nur weil du rast oder bei Rot über die Kreuzung fährst." Wenn man dagegen reihen­weise Fußgänger überrollt, heulen bald die Sirenen.

    Ran ans Steuer

    Ganz in GTA-Manier klappt der Fahrerwechsel: Tastendruck genügt und Aiden ent­eignet den Autobesitzer Ganz in GTA-Manier klappt der Fahrerwechsel: Tastendruck genügt und Aiden ent­eignet den Autobesitzer Quelle: Ubisoft Für unsere erste Spritztour haben wir uns eine brave Familienkut­sche geschnappt, weich gefedert und leicht zu lenken. Ganz in GTA-Manier klappt der Fahrerwechsel: Tastendruck genügt und Aiden ent­eignet den Autobesitzer, um sich selbst hinters Steuer zu klemmen. Auch das Fahrgefühl erinnert an die Rockstar-Serie. Je eine Schul­tertaste dient zum Beschleunigen und Bremsen, mit quietschenden Reifen powersliden wir durch die nächste Kurve. Das geht mit einem Sportwagen natürlich merklich ra­santer. Für Vehikel-Physiksimulation und Fahrvergnügen im Allgemeinen ist Ubisofts Reflec­tions-Team zuständig. Die Briten zeichnen schließlich für reichlich Rennspiele wie Destruction Derby oder die Driver-Serie verantwort­lich. Egal welchen Wagen wir uns borgen, das Navi ist serienmäßig: Markieren wir auf der Spielwelt­karte einen Zielpunkt, müssen wir nur noch den blauen Bahnen fol­gen, die auf die Straßen projiziert werden. Bei der Probefahrt gefallen uns auch die verschiedenen Kame­ras. Neben der Standard-Verfolgeransicht gibt es Cockpit- und Ego-Perspektiven sowie die entrückte "Cinematic" Kamera. Für die Steu­erung ist sie nicht optimal, bietet aber die schönsten Ausblicke auf die Umgebung. Die ganze Stadtkarte war beim Anspielen übrigens nicht zum Er­forschen freigegeben. Die Spielwelt ist quasi eine komprimierte Versionvon Chicago, welche sich auf span­nende Bereiche konzentriert, aber keine 1:1-Simulation der ganzen Stadt ist, denn "das wäre als Spiel ziemlich langweilig", meint Poiker.

    Ausgewachsener Shooter

    Dass sich Watch Dogs angesichts seines Sammelsuriums an Spielme­chaniken bemerkenswert rund und leicht zugänglich spielt, spüren wir nicht nur beim Erforschen, Hacken und Rumfahren. Wer schon mal ei­nen Cover-Shooter erlebt hat, fühlt sich bei der Action-Komponente so­fort heimisch. In den Schusswech­seln müssen wir angesichts der aus­schwärmenden Gegner öfters die Deckung wechseln und können von gefallenen Feinden hinterlassene Waffen aufsammeln. Mit der Schul­tertaste rufen wir ein Kreismenü auf, um flugs zwischen verschiede­nen Knarren zu wählen. Auf eine genaue Anzahl von Modellen wollen sich die Entwick­ler noch nicht festnageln lassen, aber die wesentlichen Kategorien werden abgedeckt. Senior Produ­cer Dominic Guay zählt auf: "Pisto­len, Schrotflinten, Sturmgewehre, Maschinenpistolen, Scharfschüt­zengewehre, Granatwerfer, Sprengstoff … alles, was du von einem reinen Shooter erwartest, bringen wir [in Watch Dogs] rein. Dieselbe Logik gilt auch fürs Fah­ren: Du kannst zum Beispiel Boo­te oder Motorräder steuern, Autos mit Vorderradantrieb, Hinterradan­trieb oder Allradantrieb. Und wenn du all diese Tools in eine Sandbox bringst, ergeben sich eine Menge Möglichkeiten für die Missionsde­signer und für die Spieler."

    Smartphone-Zauber
    So originell das Überwachsungspa­ranoia-Szenario auch wirkt - letzt­endlich orientiert sich Watch Dogs an bewährten Open-World-Rezep­ten. So originell das Überwachsungspa­ranoia-Szenario auch wirkt - letzt­endlich orientiert sich Watch Dogs an bewährten Open-World-Rezep­ten. Quelle: Ubisoft So originell das Überwachsungspa­ranoia-Szenario auch wirkt – letzt­endlich orientiert sich Watch Dogs an bewährten Open-World-Rezep­ten. Das Smartphone, das unseren Helden durchs ganze Spiel beglei­tet (anscheinend ein Zwei-Jahres-Vertrag), ist quasi ein Zauberstab, der die so beeindruckenden Ma­nipulationen der Spielwelt erlaubt. Durch neue Fähigkeiten und Apps lernen wir allmählich immer mehr dieser "Spells"; Aiden sammelt im Lauf des Spiels Erfahrungspunk­te und der Spieler schaltet wie in Far Cry 3 immer neue Fähigkeiten frei. Der Einsatz des Smartphones verbraucht Batteriekapazität, doch es lädt sich allmählich wieder von selbst auf – fast wie Mana in einem Rollenspiel. Konsequent realistisch ist das nicht, aber spielmechanisch konsequent durchdacht. Bleibt noch die Frage, wie Watch Dogs auf der Playstation 3 ohne Next-Gen-Hardware aussieht. Guay: "Das spielerische Kernerlebnis ist auf beiden Konsolen-Generationen gleich. Bei den Next-Gen-Versionen können wir mehr bei der Dynamik der Spielwelt machen: Dinge wie die Dichte des Verkehrs, Anzahl und Re­aktionen der Leute, wie viele Details sind in der Ferne sichtbar, Physikef­fekte und Animationen. Die Spiel­welt ist [auf der neuen Hardware] dynamischer und eindringlicher, aber beide Konsolen-Generationen bieten den Offene-Welt-Ansatz, den wir wollten."

    02:15
    Watch Dogs: Neuer DedSec-Trailer
    Spielecover zu Watch Dogs
    Watch Dogs
  • Watch Dogs
    Watch Dogs
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Ubisoft Montreal
    Release
    27.05.2014
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von 1UP-LIFE
    Fällt mir auch auf, zumal die Screenshots sich ja bereits vom Material der Videos unterscheiden, oder täusche ich mich…
    Von big ron
    Die Screenshots sind doch voll Fake. Das sind gedownsamplte oder auf PC mit Ultra-Settings aufgenommene Screenshots,…
    Von 1UP-LIFE
    Watch Dogs wird für mich definitiv ein tolles Spiel mit dem ich viel Zeit verbringen werde. Allerdings steht die PS3…
    • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel

      • Von 1UP-LIFE
        Zitat von big ron
        Die Screenshots sind doch voll Fake. Das sind gedownsamplte oder auf PC mit Ultra-Settings aufgenommene Screenshots, aber bestimmt keine XBone/ PS4-Screens. Für so saubere Bilder in FullHD braucht man gewaltig viel AA oder eben eine Auflösung jenseits von FullHD.
        Fällt mir auch auf, zumal die Screenshots sich ja bereits vom Material der Videos unterscheiden, oder täusche ich mich nur?
      • Von big ron
        Die Screenshots sind doch voll Fake. Das sind gedownsamplte oder auf PC mit Ultra-Settings aufgenommene Screenshots, aber bestimmt keine XBone/ PS4-Screens. Für so saubere Bilder in FullHD braucht man gewaltig viel AA oder eben eine Auflösung jenseits von FullHD.
      • Von 1UP-LIFE
        Watch Dogs wird für mich definitiv ein tolles Spiel mit dem ich viel Zeit verbringen werde. Allerdings steht die PS3 Version gar nicht weiter zur Debatte, anhand der zitierten Aussagen geht hervor, dass die Umwelt einfach zuviel an Dynamik und Glaubhaftigkeit verlieren wird, was letzten Endes nicht mehr dasselbe Spielgefühl vermittelt.
    • Aktuelle Watch Dogs Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1084390
Watch Dogs
Watch Dogs in der Vorschau mit neuen Screenshots von der Xbox One
Im Rahmen der derzeit in Köln stattfindenden Gamescom hatten wir die Möglichkeit, Ubisofts kommende Open-World-Action Watch Dogs anzuspielen. In unserer Vorschau berichten wir von einem wunderschönen Open-World-Spielplatz mit reichlich Unfug-Potenzial. Wie sich Watch Dogs spielt, lest ihr im Hands-On-Test von der Gamescom ebenfalls.
http://www.gamesaktuell.de/Watch-Dogs-Spiel-41939/News/Watch-Dogs-in-der-Vorschau-Neue-Screenshots-1084390/
22.08.2013
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2013/08/Watch_Dogs_Gamescom_2013_Xbox_One__4_-pc-games.jpg
watch dogs,action,ubisoft
news