Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dawn of War: Winter Assault

    Der Mehrspielermodus von Dawn of War war über die meisten Zweifel erhaben. Die Einzelspielerkampagne enttäuschte. Winter Assault bringt nun beides unter einen Hut und setzt voll auf bombastische Warhammer-Atmosphäre.

    Dawn of War lebt wie das Warhammer-Universum von der Superlative: Soldaten in überdimensionierten Rüstungen prügeln mit überdimensionalen Waffen in gigantomanischen Massenschlachten aufeinander ein. Das Addon Winter Assault macht da keine Ausnahme und schickt Sie auf den schneeweißen Planeten Lorn V. Dort kämpfen Orks, Chaos Space Marines, die Eldar und die Imperiale Armee um einen Roboter mit dem Format eines Fußballstadions. Und gegen eine mysteriöse neue Bedrohung ...

    Imperiale Übermacht

    Die Imperiale Armee ist die neue Fraktion in Winter Assault, kämpft an der Seite der Space Marines gegen die giftgrünen Orks und bringt neue Kriegsmaschinerie ins Spiel. Neue Panzer, neue Artillerie und Spezialeinheiten wie den Kommissar. Der hat stärkende Effekte für die Soldaten der Imperialen Armee parat und haucht seinen Kameraden beispielsweise mehr Kampfeswillen ein. Den haben die Jungs auch bitter nötig, denn mit den offensiven Vorgehensweisen der anderen Völker hat die neue Fraktion nicht viel gemeinsam.

    Wer sich auf die imperiale Seite schlägt, der profitiert von stärker gepanzerten Gebäuden, Verteidigungsbollwerken und der Möglichkeit, in kurzer Zeit riesige Armeen zu rekrutieren. Kein Licht ohne Schatten: Die starke Panzerung wird ausgeglichen, indem die Truppen vergleichsweise wenig Schaden anrichten. Die Imperiale Armee ist also eine Fraktion für Spieler, die sich gerne einmauern und auf den richtigen Zeitpunkt für einen groß angelegten Angriff warten. Das macht vor allem den ohnehin schon sehr guten Mehrspielermodus noch etwas runder -- hier ging's bis jetzt sehr offensiv zur Sache.

    Wie bei Hempels unterm Sofa

    Eine neue Fraktion, neue Einheiten -- das erwartet man einfach von einem Addon. Entwickler Relic hat sich aber auch die Kritik am Hauptprogramm und dessen Einzelspielerkampagne zu Herzen genommen. Die war nämlich nur mit den Space Marines spielbar und stand mit dem immer gleichen Missionsziel »mach' alles platt« hinter Konkurrenten wie WarCraft 3 zurück. In Winter Assault gibt es zwei Kampagnen. Auf Seiten der Ordnung steuern Sie die Imperiale Armee und die Eldar. Die Seite der Unordnung wiederum besteht aus Chaos Space Marines und Orks.

    Beide Kampagnen zeigen die Schlachten auf Lorn V aus zwei Perspektiven und umfassen jeweils fünf Missionen. Da bereits die ersten Missionen für ein bis zwei Stunden beschäftigen, ist die Spielzeit für ein Addon mehr als akzeptabel. Zumal Sie in den vorletzten Missionen beider Kampagnen durch Ihre Handlungen festlegen, welches Volk in die finale Schlacht zieht; streng genommen hat also jede Kampagne sechs Missionen.

    Zerstörungswut war gestern

    Das »vier Völker in zwei Kampagnen«-Konzept funktioniert sehr gut. Immer wieder wechseln Sie zur Halbzeit der Missionen die Seite. Im ersten Einsatz der Ordnung-Kampagne beispielsweise steht die Imperiale Armee vor einem scheinbar unverwüstlichen Tor. Rückzug? Keinesfalls, denn die edlen Eldar erbarmen sich der primitiven Menschheit und räumen auf der anderen Seite mit den Chaos Space Marines auf. So spielen wir zwar nicht wie gewohnt eine auf die eigene Lieblings-Fraktion zugeschnittene Kampagne, es kommt aber Spannung und Abwechslung ins Spiel.

    Apropos Abwechslung: Die Missionsziele in Winter Assault sind bunt gemischt. Als Ork vereinen wir verfeindete Stämme in einem Kreuzzug unter unserem Banner. Als Imperiale Armee schlagen wir uns in rauer Zweiter-Weltkriegs-Atmosphäre durch Labyrinthe von Schützengräben und Bunkeranlagen. In Eldar-Haut räumen wir mit einer Heldeneinheit und Psi-Kräften alleine mit ganzen Armeen auf. Für die Chaos Space Marines bringen wir kleinere Trupps der Imperialen Armee unter unsere Kontrolle und opfern sie an einem Altar, damit der Blutgott sich ein paar neue Drinks mixen kann. Wir müssen an Schlüsselpositionen mehrere Gegnerwellen abwehren und Kraftwerke zerstören, bevor wir in Basen vordringen können. Manchmal sind wir nur mit Stoßtrupps unterwegs und pfeifen auf den Basisbau.

    Wumms macht der Panzer

    Winter Assault bietet Solospielern deutlich mehr als Dawn of War und setzt dabei auf mehr Action als Taktik. Viele der Missionen sind Effektorgien und treiben die Kawumm-Atmosphäre des Hauptprogramms auf die Spitze. Riesige Armeen preschen aufeinander ein, mehrere Dutzend Laserstrahlen durchziehen das Bild, Explosionen nehmen mitunter die Sicht aufs Kriegsgeschehen. Schon Dawn of War war überzeichneter Kriegs-Bombast, aber Winter Assault lässt das Hauptprogramm wie das Neujahrsfeuerwerk von Familie Fröhlich auf Balkonien aussehen. Die taktische Tiefe bleibt deshalb etwas auf der Strecke. Für Mikromanagement würde schlichtweg die Übersicht fehlen. Deshalb sind viele Missionen der Kampagne actionreiche Schlachtzüge mit viel Kawumms.

    Logenplatz im Zukunftskrieg

    Der Mehrspielermodus verkommt freilich nicht zur Actionorgie -- hier bestimmen immer noch die Spieler das Tempo. Trotzdem müssen sich Veteranen umgewöhnen. Nicht nur die Imperiale Armee erweitert Netzwerk- und Internetschlachten, jede der schon in Dawn of War enthaltenen Fraktion bekommt eine neue Einheit spendiert. Bei den Space Marines gesellt sich der Ordenspriester in die Riege der Anführer, heilt seine Trupps und nimmt Feinde aus sicherer Distanz aufs Korn. Bei den Chaos Space Marines ziehen die Khorne Berserker in den Nahkampf und frönen ihrer Blutlust. Die Orks stecken ihre Bosse in Mech-ähnliche Rüstungen und hauen kräftig auf den Putz. Bei den Eldar räumen die so genannten Feuerdrachen mit ihren Flammenwerfern unter den Feinden auf.

    Außerdem ist es jetzt endlich möglich, Mehrspieler-Scharmützeln auch als Beobachter beizuwohnen. Warhammer 40.000 Dawn of War macht also Mehrspieler nach wie vor froh, und Solospieler ebenso.

    David Bergmann

  • Warhammer 40.000: Dawn of War: Winter Assault
    Warhammer 40.000: Dawn of War: Winter Assault
    Publisher
    THQ
    Developer
    Relic Entertainment
    Release
    30.09.2005

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
715554
Warhammer 40.000: Dawn of War: Winter Assault
Dawn of War: Winter Assault
Der Mehrspielermodus von Dawn of War war über die meisten Zweifel erhaben. Die Einzelspielerkampagne enttäuschte. Winter Assault bringt nun beides unter einen Hut und setzt voll auf bombastische Warhammer-Atmosphäre.
http://www.gamesaktuell.de/Warhammer-40000-Dawn-of-War-Winter-Assault-Spiel-41769/Tests/Dawn-of-War-Winter-Assault-715554/
01.09.2005
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2006/07/t_dawnwar_999eps.jpg
tests