Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Review: Ufo Afterlight

    Mars macht mobil -- und wir machen mit! Im dritten inoffiziellen X-Com-Nachfolger kämpfen wir strategisch und taktisch um den Roten Planeten. Denn der blaue ist kaputt.

    Strategie: Die Marskugel können wir drehen und zoomen, die Tag-Nachtwechsel sind schick. An den Seiten kriegen wir wichtige Infos. Strategie: Die Marskugel können wir drehen und zoomen, die Tag-Nachtwechsel sind schick. An den Seiten kriegen wir wichtige Infos. Ach, der Mars. So heißt ein Schokoriegel, ein römischer Kriegsgott (daher auch der wundervolle Vorname Martin) -- und der vierte Planet unseres Sonnensystems. Kein anderer Planet beflügelt die menschliche Phantasie wie der Mars: Die Radio-Hörspielumsetzung von H. G. Wells’ marsianischem Krieg der Welten versetzt 1938 halb New York in eine Massenpanik, im Kino hat Arnie Schwarzenegger auf dem Mars Die Totale Erinnerung, dann inszeniert Tim Burton sein sarkastich-witziges Mars Attacks!.

    In Ufo Afterlight ist der Rote Planet unsere neue Heimat. Denn die Erde ist ziemlich versaubeutelt, darum haben sich rund 10.000 Menschen auf den Mars verdrückt. Wir führen das Kommando über die einzige Kolonie -- und über anfangs 20 Experten, die wiederum die 10.000 Mitbürger bewachen, die derweil im seligen Kälteschlaf schlummern. Soweit die bescheidene Ausgangslage. die wir natürlich schnell verbessern sollen.

    Wenn Strategie und Taktik Rollen spielen

    Ausrüstig: Erna sieht zwar alt aus und hat eine Kicksstimme. Doch sie ist unser schärfster Schütze, darum kriegt sie ein getuntes Gewehr. Ausrüstig: Erna sieht zwar alt aus und hat eine Kicksstimme. Doch sie ist unser schärfster Schütze, darum kriegt sie ein getuntes Gewehr. Falls Sie die X-Com-Serie (siehe Kasten unten) bereits kennen, dürfen Sie diesen und den folgenden Absatz überspringen und bei der nächsten Überschrift weiterschmökern. Alle anderen lesen bitte aufmerksam weiter! Also: Ufo Afterlight ist in erster Linie ein Strategiespiel. Sie verwalten Ihre Marsbasis, bauen sie aus, erforschen neue Technologien, produzieren Waffen, Munition, Ausrüstung. Soweit der Strategiepart.

    Jetzt zum taktischen Teil: Waffen, Munition und Ausrüstung drücken Sie Ihren Soldaten in die Hände, um Sektoren zu erobern oder zu verteidigen. Diese Gefechte bestreiten Sie in einer eigenen Ansicht. Grundsätzlich spielen Sie sowohl Strategie- als auch Taktikpart in Echtzeit, können aber jederzeit pausieren, Befehle geben, beschleunigen, auf Zeitlupe runterbremsen. Sie können auch komfortabel festlegen, wann das Spiel automatisch anhalten soll.

    Strategie und Taktik reichen Ihnen nicht? Wunderbar: Afterlight hat nämlich noch einen Batzen Rollenspiel an Bord, weil Ihre 20 Schutzbefohlenen sich mit jedem Gefecht, neuem Produkt und Forschungs-Durchbruch weiterentwickeln. Soldaten können Sie dann etwa mehr Stärke, Geschicklichkeit oder Intuition spendieren. Oder eine Spezialausbildung, die sie zu Scharfschützen, Nahkämpfern oder Sprengstoffexperten qualifiziert. Was dauern kann: Manche Soladaten müssen sogar erst Rennen und Knien lernen, weil die Anzüge so sperrig sind.

    Papperlapapp!

    Forsch: Je mehr Wissenschaftler wir ins Labor schieben, desto schneller gibt’s Ergebnisse. Woran unser Quartett brütet, legen wir selber fest. Forsch: Je mehr Wissenschaftler wir ins Labor schieben, desto schneller gibt’s Ergebnisse. Woran unser Quartett brütet, legen wir selber fest. Forschung, Entwicklung, Personalführung: Das klingt ganz furchtbar trocken, nach Excel-Tabellen und Datenbanken. Wird aber lebendig präsentiert: Da plappern animierte Teamleiterköpfe mit uns, weisen auf Beförderungen in der Mannschaft hin, auf die Rohstoffsituation, auf neue Errungenschaften. Gelegentlich quatschen die Abteilungsleiter auch miteinander, quasi über ihre jeweiligen Bildschirmfenster hinweg.

    In unserer Kolonie ist gute Zusammenarbeit aber auch Pflicht. Unser wichtigster Job: Alles muss rund laufen, kein Bereich darf hinterherhinken. Wenn die Wissenschaftler trödeln, stehen unsere Jungs mit veralteten Waffen an der Front. Wenn die Produktion pennt, stehen unsere Jungs mit modernen Waffen an der Front -- aber ohne Munition. Und wenn unsere Jungs an der Front pennen, ist irgendwann unsere Basis die Front. Und zwar die letzte.

    Mars attacks!

    Heimisch: Unsere Basis bauen wir immer weiter aus -- genügend Rohstoffe vorausgesetzt. Personal-Icons zeigen, wer gerade wo werkelt. Heimisch: Unsere Basis bauen wir immer weiter aus -- genügend Rohstoffe vorausgesetzt. Personal-Icons zeigen, wer gerade wo werkelt. Um an Rohstoffe für Ausrüstung, Basisgebäude etc. zu kommen, müssen wir zügig expandieren. Der Mars ist in Sektoren unterteilt, die wir erst per Aufklärungsfahrzeug erkunden. Das Marsmobil setzt dann eine Geosonde ab, der Sektor gehört uns. Fast jeder birgt Rohstoffe, etwa Chemikalien oder Metalle -- um die abzubauen, schicken wir ein weiteres Fahrzeug hinterher, das am Ziel ein Bergwerg errichtet.

    Doof ist nur, dass viele Sektoren von wildgewordenen Kampfrobotern verteidigt werden. Und irgendweann Tierwesen durch Portale hüpfen, sogar unsere eigenen Sektoren angreifen. Dann ist Kampf angesagt: Wir stellen einen Trupp aus bis zu sieben Soldaten zusammen, packen sie in unser Ufo (so heißt der fliegende Mannschaftstransporter), sausen zum Einsatzort.

    Viele der Kampfeinsätze ähneln sich allerdings arg, laufen nach Schema F ab: Trupp zusammenhalten, Gegend absuchen, bei Feindkontakt vereint feuern. Funktioniert auch wunderbar bei Aufträgen jenseits von »erledige alle Gegner«: Ob wir einen Gegenstand aufstöbern oder ein Gebäude sprengen sollen -- taktische Finessen erfordern die Einsätze vor allem anfangs selten.

  • UFO: Afterlight
    UFO: Afterlight
    Publisher
    Morphicon
    Developer
    Altar Interactive (CZ)
    Release
    01.03.2007

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
723303
UFO: Afterlight
Review: Ufo Afterlight
Mars macht mobil -- und wir machen mit! Im dritten inoffiziellen X-Com-Nachfolger kämpfen wir strategisch und taktisch um den Roten Planeten. Denn der blaue ist kaputt.
http://www.gamesaktuell.de/UFO-Afterlight-Spiel-40303/Tests/Review-Ufo-Afterlight-723303/
01.03.2007
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2007/03/t_ufo_01_03.jpg
tests