Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • TrackMania 2: Stadium - Spaßiges Arcade-Rennspiel mit Streckeneditor im Hands-On-Test

    TrackMania 2: Stadium ist die aktuelle Szenarien-Erweiterung für das beliebte Arcade-Rennspiel Trackmania 2 von Ubisoft und seit dem 20. Juni auf Steam erhältlich. Wir haben den Arcade-Racer im frischen Stadion-Look angespielt und verraten in einem Hands-On-Test, warum ihr euch den 9,99 Euro teuren Titel auf jeden Fall näher ansehen solltet.

    Nur noch dieser eine Sprung, danach durch den Looping, die Kurve rechts und zack, lande ich zum gefühlt hundertsten Mal in TrackMania 2: Stadium wieder außerhalb der Rennstrecke, pralle gegen einen Streckenpfeiler und fluche vor mich hin, weil die Bestzeit dahin ist. Doch ich gebe nicht auf, resete mein Fahrzeug wieder am Checkpoint und starte sofort den nächsten Anlauf. Doch warum tue ich mir das an? Ganz einfach: Weil es wahnsinnig viel Spaß macht und in mir den Ehrgeiz weckt. Das "Es muss doch irgendwie zu schaffen sein"-Prinzip von Trackmania 2: Stadium ist dabei so simpel wie grandios und fesselt mich stundenlang an den PC. Welche Gründe ebenfalls für den rasanten Arcade-Racer sprechen, erfahrt ihr in unserem Hands-On-Test.

    Ansprechende Grafik Die Grafik ist hübsch anzusehen, kommt aber nicht an heutige Standards heran. Die Grafik ist hübsch anzusehen, kommt aber nicht an heutige Standards heran. Quelle: Computec

    TrackMania 2: Stadium bietet eine ansehnliche Grafik, geht dabei aber nicht zu sehr ins Detail. Und das ist auch gut so! Das Auto, welches jeder Spieler in einem anderen Skin fahren kann, sieht zwar optisch nochmals besser aus als im letzten Szenario TrackMania 2: Canyon, aber noch lange nicht so detailliert wie die Boliden in anderen Rennspielen. Auch die Strecken wirken mit der Zeit etwas eintönig, erfordern aber dank der vielfältigen Abschnitte mehr Geschick vom Spieler als noch in den Vorgängern. Das Stadion, in dem die Rennen stattfinden, ist ebenfalls schlicht gehalten, was der Übersicht in den teilweise recht hektischen Rennspielpartien zu gute kommt. Auf den abgefahrenen und actionreichen Strecken ist bei der Jagd nach Bestzeiten von euch nämlich die volle Konzentration gefragt, weshalb ihr euch sowieso kaum auf die Umgebung konzentrieren könnt beziehungsweise dürft, vorausgesetzt ihr wollt die Bestzeit schlagen.

    Massenweise Strecken, ein umfangreicher Editor und genügend Spielmodi

    Nur eine der vielen abwechslungsreichen Strecken in TrackMania 2: Stadium. Nur eine der vielen abwechslungsreichen Strecken in TrackMania 2: Stadium. Quelle: Computec Apropos Strecken: Trackmania 2: Stadium bietet in der Solo-Kampagne insgesamt 65 verrückte und abwechslungsreiche Rennbahnen. Dabei sind die actionreichen Pisten, die sowohl Asphalt- wie Rally-Strecken enthalten, jeweils in fünf Schwierigkeitsgrade unterteilt. Neben der Solokampagne könnt ihr auch zum Beispiel im Splitscreen oder über Lan sowie im Online-Modus gegeneinander antreten. Wem das immer noch nicht reicht, der schnappt sich einfach den umfangreichen Strecken-Editor des Spiels und entwirft kurzerhand selbst abgefahrene Pisten.

    Dabei stehen euch sämtliche Streckenfeatures zu Verfügung: Von Loopings über Beschleunigungsstreifen und Checkpoints bis hin zu Rampen und Hindernissen sowie Umgebungsobjekten bleiben keine Wünsche unerfüllt. Wer dazu noch programmieren kann, erhält dank eines Scripts die Möglichkeit, dem Spiel eigene 3D-Objekte hinzuzufügen. Die fertigen Strecken können hinterher in der Community der spielinternen Internetplattform "ManiaPlanet" geteilt sowie bewertet und Probe gespielt werden. Auch das eigene Auto kann man in einem Editor den Wünschen entsprechend optisch anpassen und mit Schriftzügen, diversen Aufklebern und allerlei Farben verschönern, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

    Umfangreicher Online-Modus Der Mehrspieler-Part steht bei TrackMania 2: Stadium definitiv im Mittelpunkt. Der Mehrspieler-Part steht bei TrackMania 2: Stadium definitiv im Mittelpunkt. Quelle: Computec

    Der Mehrspieler-Modus samt seiner Community-Plattform "ManiaPlanet" ist wohl das Herzstück von TrackMania 2: Stadium. Spieler aus über 60 Nationen können in einen Wettkampf um die Weltrangspitze an den Start gehen, die neusten News in Erfahrung bringen, sich die Weltrangliste genauer ansehen oder durch die vielen Online-Server und Foren stöbern. Acht Spielmodi hält der Stunt-Racer für euch bereit. Von Turnieren über normalen Rennen bis hin zu Bestzeit-Jagden ist alles dabei. In einem Rennen können sich zudem bis zu 255 Spieler gleichzeitig messen. Kollisionen habt ihr dabei keine zu befürchten, denn jeder Rennfahrer ist für den jeweils Anderen nur als Ghost-Fahrzeug sichtbar. Gefahren wird sowohl auf den 65 bereits vorhandenen Rennstrecken, als auch auf von der Community im Editor erstellten Pisten. Langeweile kommt da garantiert keine auf.

    Was uns nicht so gefallen hat

    TrackMania 2: Stadium orientiert sich an dem kostenlosen Vorgänger TrackMania Nations Forever und unterscheidet sich insgesamt nur im Detail von seinem Vorläufer. Die Grafik ist zwar hübsch anzusehen, erreicht aber nicht den aktuellen Grafik-Standard. Hier hätte Nadeo ruhig eine Schippe drauflegen können. Zwar sind jetzt statt 200 beispielsweise 255 Spieler pro Rennen möglich und die Grafik wurde nochmals etwas aufpoliert, jedoch bietet der Titel insgesamt zu wenig Neuerungen. Nadeo bleibt zwar im neusten Teil der Rennspiel-Reihe dem beliebten TrackMania-Spielprinzip treu, hätte sich aber durchaus noch ein paar frische Features einfallen lassen können.

    Fazit: Fesselnd

    Dennoch: TrackMania 2: Stadium fesselt auch im überarbeiteten Stadion-Szenario sehr. Nur noch dieser eine Sprung, nur noch diese eine Bestzeit knacken. Selbst wenn ich bereits zehn Mal an einem Sprung oder Streckenabschnitt gescheitert bin, versuche ich es immer wieder. Genauso verhält es sich auch mit der Jagd nach Bestzeiten. Man möchte der Online-Community einfach beweisen, dass man es ebenfalls drauf hat und seinen Namen sowie seine Nation beziehungsweise Stadt möglichst weit oben in der Weltrangliste begutachten können. Der rasante Arcade-Racer ist zudem simpel in der Steuerung, dank dem Editor und den verschiedenen Spielmodi sehr umfangreich und genau das Richtige für zwischendurch.

    05:14
    Trackmania 2: Stadium angespielt: Hands-On-Video mit kommentierten Spielszenen
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1075682
Trackmania 2: Stadium
TrackMania 2: Stadium - Spaßiges Arcade-Rennspiel mit Streckeneditor im Hands-On-Test
TrackMania 2: Stadium ist die aktuelle Szenarien-Erweiterung für das beliebte Arcade-Rennspiel Trackmania 2 von Ubisoft und seit dem 20. Juni auf Steam erhältlich. Wir haben den Arcade-Racer im frischen Stadion-Look angespielt und verraten in einem Hands-On-Test, warum ihr euch den 9,99 Euro teuren Titel auf jeden Fall näher ansehen solltet.
http://www.gamesaktuell.de/Trackmania-2-Stadium-Spiel-39628/Specials/TrackMania-2-Stadium-Spassiges-Arcade-Rennspiel-mit-Streckeneditor-im-Hands-On-Test-1075682/
25.06.2013
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2013/06/Trackmania_2_Stadium_ManiaPlanet_2013-06-21_11-24-08-72-pc-games.jpg
trackmania,ubisoft,rennspiel
specials