Games World
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • The Division Ersteindruck: Server stabil, Brooklyn gesehen, Spielwelt groß

    The Division auf PS4 angespielt: Wir haben es auf die Server geschafft und die ersten Missionen absolviert. Der Spieleinstieg unterscheidet sich von der Beta! Wir starten nach der Charaktererstellung nämlich in Brooklyn, dem Gebiet aus der E3-Präsentation vor drei Jahren. Unsere bisherigen Eindrücke fassen wir kurz zusammen.

    The Division ist auf der PS4 und Xbox One bereits spielbar - und wir sind dabei! Eine Entwarnung vorweg: die Server laufen unserem Eindruck nach weitgehend stabil, der Login verlief reibungslos. Während unserer circa einstündigen Partie haben wir nur auf unserer PlayStation 4 nur einen einzig Absturz erlebt. Falls ihr euch gefragt habt, was aus Brooklyn geworden ist, das Ubisoft in älteren Trailern und Präsentationen vorgestellt hat, bekommt ihr die Antwort unmittelbar nach der Charaktererstellung.

    The Division gespielt: Brooklyn ist im Spiel

          

    Einstieg: Division-Agentin Faye Lau klärt uns in einer Zwischensequenz über die Situation in Brooklyn und Manhattan auf. Einstieg: Division-Agentin Faye Lau klärt uns in einer Zwischensequenz über die Situation in Brooklyn und Manhattan auf. Quelle: Ubisoft / PC Games Anders als in der Beta beginnt das Abenteuer nicht in Midtown Manhattan, sondern im eingangs erwählten Stadtteil New Yorks. Brooklyn dient als Tutorial-Gebiet, hier macht uns The Division mit der Steuerung, den Kämpfen, dem Inventar und unseren Fähigkeiten vertraut. Nach einem kurzen Spaziergang durch das überschaubar große und räumlich vom Midtown Manhattan abgegrenzte Startareal betreten wir das Safe House in Plymouth Rock, wo wir prompt unsere ersten beiden Missionen erhalten.

    Wir retten Zivilisten aus Geiselhaft und beschaffen uns Morphin-Vorräte von Banditen wieder. Bevor die Verbündete Agenten gefunden: Ein Matchmaking-System lotst uns vor Beginn eine Einsatzes und während kooperativ spielbarer Story-Missionen Spielpartner zu. Verbündete Agenten gefunden: Ein Matchmaking-System lotst uns vor Beginn eine Einsatzes und während kooperativ spielbarer Story-Missionen Spielpartner zu. Quelle: Ubisoft / PC Games Schmerzmittel ausgeflogen werden, müssen wir diese verteidigen. Kurzweilig unterhaltsam, aber nichts, was Veteranen nicht bereits aus der Beta kennen würden. Bevor wir in The Division nach Midtown Manhatten ausgeflogen werden, wartet noch ein optional kooperativ spielbarer Einsatz namens Revier-Belagerung auf uns. Vor Missionsbeginn können wir The Division nach potenziellen Spielpartnern fahnden lassen, was bei uns nur mittelprächtig funktionierte.

    Nach einer Minute Wartezeit sind wir ohne menschliche Mitspieler in den Einsatz eingestiegen. Stattdessen unterstützten uns KI-Soldaten im Gefecht mit wenig bedrohlichen Banditen, bevor sich in unsere Partie schließlich doch ein Agent einklinken konnte. Nachdem wir uns wenige Minuten durch einen unspektakulär wirkenden Bürokomplex vorgekämpft haben, kommt es auf dem Dach zum großen Showdown mit einem Boss-Banditen. Trotz besserer Bewaffnung und mehr Lebenspunkten stellte der Obermotz kein großes Hindernis dar. Nach circa 30 Minuten lassen wir Brooklyn, und damit das Tutorial, schließlich hinter uns.

    04:58
    The Division: Der Charakter-Editor im Video

    The Division gespielt: So groß ist die Spielwelt

          

    Déjà-vu: Mit einer ähnlichen Szene begann die erste Präsentation von The Division auf der E3 2013. Die Beleuchtung ist umwerfend. Déjà-vu: Mit einer ähnlichen Szene begann die erste Präsentation von The Division auf der E3 2013. Die Beleuchtung ist umwerfend. Quelle: Ubisoft / PC Games Dann öffnet sich The Division und uns steht nach einer kurzen Zwischensequenz theoretisch die komplette Spielwelt offen. Warum theoretisch, dazu gleich mehr. Wie groß die Welt im Vergleich zur Closed- und Open-Beta ausfällt, ist eine brennende Frage, die interessierte Spieler derzeit umtreibt. Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht und haben uns zu den entlegensten Winkeln New Yorks aufmacht. Vom Basislager Camp Hudson bis zum Ende der Karte im Norden und Osten benötigt man zwischen sechs und neun Minuten Laufzeit. Mögliche Umwege über Seitenstraßen sind bereits eingerechnet.

    Du kommst nicht vorbei: Am Zutritt in die interessanten Endgame-Gebiete von The Division hindern uns automatisierte Geschütztürme. Du kommst nicht vorbei: Am Zutritt in die interessanten Endgame-Gebiete von The Division hindern uns automatisierte Geschütztürme. Quelle: Ubisoft / PC Games Wer New York mit der Startausrüstung erkunden will, den hindert The Division also prinzipiell nicht daran. Feindkontakte sollte man natürlich tunlichst vermeiden, denn die erforderliche Stufe nimmt mit Entfernung von Camp Hudson zu. The Division ist mehr Rollenspiel als Shooter. Heißt für euch: Wer sich zum Beispiel mit Charakterstufe 4 von Chelsea hin zu Tenderloin (empfohlener Level zwischen 9 und 12) aufmacht und dort die Aufmerksamkeit der Gegner auf sich zieht, für den ist die Reise nach spätestens zwei Treffern vorbei. Das letzte Gebiet Midtown East (empfohlener Level 28- 30) ist sogar durch scheinbar unüberwindbare Wälle und automatische Geschütztürme abgeriegelt.

    Natürlich können wir mit unserem Sprint durch New York nicht die ganze Dimension erfassen. Beim Vorbeilaufen stießen wir immer wieder auf betretbare Gebäude, kontaminierte Zonen mit Beute, Zugänge zum Abwassersystem und - für Ubisoft-Titel üblich - jede Menge herumliegende Sammelobjekte. Wer erstmal ein Gebiet erstmal auf sämtliche Aktivitäten und Geheimnisse hin abklopft, dürfte trotz Schnellreise-Option zwischen Safe Houses zig Stunden unterwegs sein - die Hauptmissionen dabei noch gar nicht eingerechnet, von denen es laut jüngstem Leak angeblich 26 an der Zahl gibt.

    12:45
    The Division: Rundlauf: So groß ist die Spielwelt

    The Division gespielt: Eindrücke zur Technik

          

    Matchtexturen: Beim schnellen Vorbeilaufen kommt es in The Division schon mal zu unschönen Szenen (siehe NPC links). Das Bildmaterial stammt aus der PS4-Version. Matchtexturen: Beim schnellen Vorbeilaufen kommt es in The Division schon mal zu unschönen Szenen (siehe NPC links). Das Bildmaterial stammt aus der PS4-Version. Quelle: Ubisoft / PC Games Grafisch hinterlässt The Division auf der PS4 einen sehr guten, wenn auch nicht tadellosen Eindruck. Die Beleuchtung bei Tag und Nacht ist stimmungsvoll, insbesondere wenn das Wetter klar ist. Zieht Nebel auf, sieht man am Horizont aber nur einen hässlich grauen Hintergrund. Allerdings trüben zum Teil starke Textur-Nachlader und aufploppende Objekte das Bild. Unserm bisherigen Eindruck nach scheinen sich die einzelnen Stadtteile optisch allenfalls in Nuancen zu unterscheiden. Hier eine Plattenbausiedlung, die nächste Straße ein Wolkenkratzer, an der Ecke Müllberge und liegengelassenen Fahrzeuge. Im Langzeittest wird sich zeigen müssen, ob das Szenario auf Dauer nicht zu monoton wirkt. Wie oben bereits erwähnt: Unser Eindruck basiert auf einem schnelle Sprint durch die Spielwelt, während dem wir nur einen flüchtigen Blick auf New York geworfen haben.

    The Division: Eure Meinung?

          

    Falls ihr bereits einige Stunden mit The Division verbracht haben solltet, würdet wir gerne eure Erlebnisse hören. Nutzt den Kommentarbereich am Ende dieser Meldung. Unseren Test mitsamt Wertung findet ihr in den kommenden Tagen auf unserer Webseite. Bis dahin versorgen wir euch mit weiteren Eindrücken, relevanten Neuigkeiten sowie Videos und nicht zuletzt auch praktischen Guides. Alles Fragen rund um den Launch von The Division beantworten wir in unserem FAQ.

    02:40
    The Division: Opening-Cinematic des Open-World-Rollenspiels
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 08/2016 PC Games Hardware 09/2016 PC Games MMore 09/2016 play³ 09/2016 Games Aktuell 09/2016 buffed 08/2016 XBG Games 09/2016 N-Zone 09/2016 WideScreen 09/2016 SpieleFilmeTechnik 08/2016
    PC Games 08/2016 PCGH Magazin 09/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1188399
The Division
The Division Ersteindruck: Server stabil, Brooklyn gesehen, Spielwelt groß
The Division auf PS4 angespielt: Wir haben es auf die Server geschafft und die ersten Missionen absolviert. Der Spieleinstieg unterscheidet sich von der Beta! Wir starten nach der Charaktererstellung nämlich in Brooklyn, dem Gebiet aus der E3-Präsentation vor drei Jahren. Unsere bisherigen Eindrücke fassen wir kurz zusammen.
http://www.gamesaktuell.de/The-Division-Spiel-37399/News/Ersteindruck-Brooklyn-Spielwelt-Vorschau-1188399/
07.03.2016
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2016/03/thedivision-pc-games_b2teaser_169.jpg
the division,action-rollenspiel,ubisoft
news