Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Splinter Cell: Blacklist in der Preview: Das beste Splinter Cell seit Jahren

    Splinter Cell: Blacklist - Wir haben das neue Splinter-Cell-Abenteuer angespielt und liefern Euch die ausführliche Vorschau. Quelle: Ubisoft

    Rund einen Monat vor dem Verkaufsstart haben wir Sam Fishers neues Schleich-Actionspiel ausführlich angespielt und waren sehr angetan: Nach dem umstrittenen Serienneustart Conviction nähert sich Ubisoft mit Blacklist spielerisch wieder den goldenen Splinter Cell-Zeiten von Chaos Theory & Co. an. Unsere Vorschau verrät brandneue Details zur Kampagne, den Koop-Missionen und dem Mehrspielermodus Spies vs. Mercs.

    Ihr seid Splinter Cell-Fan der alten Schule, wart milde enttäuscht vom actionreichen letzten Teil namens Conviction und seid euch unsicher, ob ihr der Serie nochmal eine Chance geben solltet? Dann tut euch vor dem Weiterlesen einen Gefallen: Vergesst alles, was ihr bisher von Blacklist gesehen habt, besonders die erste Spielvorstellung auf der E3 2012. Ihr wisst schon, die mit der interaktiven Folterszene ("Ihr steuert mit dem Analogstick Sam Fishers Messer, während er einen Terroristen verhört!") und dem an Militär-Shooter erinnernden Drohnen-Luftschlag, der so gar nicht zum Schleich-Image von Splinter Cell passen wollte. All das ist Schnee von gestern: Beim Spielen einer fast fertigen Version von Blacklist auf der Xbox 360 erlebten wir einen Sam Fisher in Höchstform und ein Third-Person-Actionspiel, das den Anfängen der Serie wehrt. Ganz ohne interaktive Verhöre und Luftschläge, versprochen!

    Chaos Theory 1.5

    Knapp fünf Stunden lang spielten wir das neue Schleichabenteuer aus dem Hause Ubisoft Toronto, dabei absolvierten wir vier große Einzelspielermissionen der Kampagne, versuchten uns mit einem Kollegen an einem der optionalen Koop-Aufträge und lieferten uns spannende 8vs8-Duelle im Mehrspielermodus. Am meisten beeindruckt haben uns dabei die Sololevels, die deutlich geräumiger als im Vorgänger Conviction wirken und mit verschiedenen Pfaden aufwarten (Rohre an der Decke, Lüftungsschächte, Gräben). So ist genug Platz, um in typischer Sam-Fisher-Manier lautlos durch Schatten zu schleichen, Terroristen rücklings auszuschalten und allerlei technische Gadgets aus der fiktiven Tom-Clancy-Zukunft einzusetzen. Den Action-Anteil hat Ubisoft dabei im Vergleich zum Vorgänger stark zurückgefahren, so begegneten uns etwa keine Sequenzen, in denen es unvermeidlich war, die Knarre zu zücken und Bösewichter im Dutzend niederzustrecken. Gut so!

    Das Wichtigste zuerst: Egal ob Sam als Anführer der neuen Fourth-Echelon-Spezialeinheit in Diensten der US-Präsidentin in Lybien, Irak, Dallas, Paraguay oder London unterwegs ist, stets trägt er seinen nachtschwarzen Spezialanzug und die berühmte Nachtsicht-/Infrarot-/Sonarbrille mit den drei grünen Augen. Allein das ist schon ein klares Zeichen der Entwickler, sich wieder verstärkt an den ersten drei Teilen der Reihe zu orientieren, war Sam in Double Agent oder Conviction doch oftmals ohne das maßgeschneiderte Kleidungsstück auf geheimer Mission unterwegs.

    Splinter Cell: Blacklist - Im neuen Splinter Cell geht es unter anderem nach Lousiana. (4) Splinter Cell: Blacklist - Im neuen Splinter Cell geht es unter anderem nach Lousiana. (4) Quelle: Ubisoft Auch sonst gibt sich Blacklist betont Old-School: Erstens besitzt Sams Pistole anders als in Conviction nur noch begrenzte Munition. Zweitens hat der Spieler im Nahkampf stets die Wahl, ob er tödliche Angriffe austeilt, oder Feinde lediglich bewusstlos schlägt. Und drittens wirft sich Sam auf Knopfdruck wieder Leichen oder ohnmächtige Gegner über die Schulter und deponiert sie in einer finsteren Ecke, wo die andern Wachen nicht über sie stolpern und Alarm auslösen können. Außerdem haben die Entwickler den gewöhnungsbedürftigen Grauschleier entfernt, der sich in Conviction über den Bildschirm legte, sobald sich der Protagonist im Dunkeln befand. Über die Sichtbarkeit von Sam gibt nunmehr ein leuchtendes grünes Licht an seinem Anzug Auskunft – und gemäß der Spiellogik, wegen der KI-Widersacher auch noch nie in der Lage waren, Sams leuchtendes Nachtsichtgerät in der Finsternis zu erkennen, sind sie auch dieser Leuchtdiode gegenüber blind. Typisch Splinter Cell eben.

    Das eigentliche Schleich-Gameplay hat einen großen Schritt zurück gemacht. Das klingt seltsam, ist aber als Kompliment gemeint, denn Blacklist spielt sich wieder mehr wie Teil 1-3 der Serie. Mit der Snakecam unter Türen durchgucken, Patrouillenrouten der Wachen verinnerlichen, unaufmerksame Feinde ins Koma würgen und den noch warmen Körper um die nächste Ecke schleifen: All das fühlt sich genauso spannend wie damals an, bietet Nervenkitzel pur.

    Zumal die von uns gespielten Levels sehr abwechslungsreich daher kamen: Einmal manövrierten wir für kurze Zeit eine Flugdrohne, um die Stromversorgung der Villa eines Drogenbosses zu unterbrechen, dann wieder bewältigten wir eine kurze Scharfschützensequenz, bevor wir innerhalb eines Zeitlimits von zehn Minuten zwei schwer bewachte Bomben deaktivieren mussten. Dazu kommt eine bis auf wenige Aussetzer gelungene Gegner-KI: Feinde werden misstrauisch, wenn Sam Lichter ausschießt oder Wachen ausknockt, während die noch mit einem Kameraden reden. Sie reagieren auf Geräusche, etwa wenn der Geheimagent unvorsichtigerweise auf Glassplitter tritt, senden ferngesteuerte Drohnen aus, die mit Scheinwerfern nach Sam suchen, und manche kommen so stark gepanzert daher, dass sie immun gegen Kopfschüsse sind.

    06:05
    Splinter Cell: Blacklist - Neues Gameplay-Video "Liquid Natural Gas Plant"
  • Splinter Cell Blacklist
    Splinter Cell Blacklist
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Ubisoft Toronto
    Release
    20.08.2013
    Es gibt 12 Kommentare zum Artikel
    Von PeterBathge
    Ja, gibt es.
    Von SUchiha
    Wird es einen Splittscreenmodus auf den Konsolen geben?
    Von RoninXM
    Splinter Cell 1 hatte ich mir damals nur aufgrund des Covers für XBox gekauft und war total begeistert. Chaos Theorie…
    • Es gibt 12 Kommentare zum Artikel

      • Von PeterBathge Redaktion
        Zitat von SUchiha
        Wird es einen Splittscreenmodus auf den Konsolen geben?
        Ja, gibt es.
      • Von SUchiha
        Wird es einen Splittscreenmodus auf den Konsolen geben?
      • Von RoninXM
        Splinter Cell 1 hatte ich mir damals nur aufgrund des Covers für XBox gekauft und war total begeistert. Chaos Theorie ist für mich bisher ganz klar der beste Teil der Reihe.
    • Aktuelle Splinter Cell Blacklist Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1078322
Splinter Cell Blacklist
Vorschau: Das beste Splinter Cell seit Jahren
Rund einen Monat vor dem Verkaufsstart haben wir Sam Fishers neues Schleich-Actionspiel ausführlich angespielt und waren sehr angetan: Nach dem umstrittenen Serienneustart Conviction nähert sich Ubisoft mit Blacklist spielerisch wieder den goldenen Splinter Cell-Zeiten von Chaos Theory & Co. an. Unsere Vorschau verrät brandneue Details zur Kampagne, den Koop-Missionen und dem Mehrspielermodus Spies vs. Mercs.
http://www.gamesaktuell.de/Splinter-Cell-Blacklist-Spiel-34395/News/Splinter-Cell-Blacklist-Preview-1078322/
11.07.2013
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2013/07/Splinter_Cell_Blacklist_Singleplayer_Lousiana__3_-buffed_b2teaser_169.jpg
splinter cell blacklist,ubisoft
news