Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Spec Ops: The Line-Hands-On-Test mit Video - Actionreicher Shooter mit selbstkritischen Momenten und moralischen Entscheidungen

    Der Der Hands-On-Test zu Spec Ops: The Line verrät euch, ob euch ein hohles Militärgeballer oder ein packendes Anti-Kriegs-Spektakel erwartet. Zusätzlich haben wir noch ein kommentiertes Test-Video für euch erstellt, das ebenfalls in diesem Artikel auf euch wartet.

    Im Hands-On-Test zu Spec Ops: The Line fiel uns relativ schnell auf, dass die Befürchtungen, es könne sich um eine schnöde Call of Duty-Kopie handeln, nicht eingetreten sind. Hauptschauplatz ist eine fiktive Variante von Dubai, eine Art Paralleluniversum eben. Bereits sechs Monate vor den Geschehnissen der Story wurde die reiche Metropole durch einen Wüstensturm stark in Mitleidenschaft gezogen. Genauer gesagt ist sie regelrecht untergegangen. Allerdings gibt es Überlebende, die durch ein dreiköpfiges Team aus Delta-Force-Soldaten gerettet werden müssen.

    Der Hauptdarsteller durchlebt eine beispiellose Geschichte, indem er immer tiefer in das Geflecht aus Gewalt und Wahnsinn gerät. Inspiriert ist die Geschichte zweifelsfrei durch Joseph Conrads berühmter Erzählung Herz der Finsternis. Ähnliche Geschehnisse sind ebenfalls aus dem Film Apocalypse Now bekannt. In Spec Ops: The Line kämpft man nicht, wie vielleicht viele Spieler erwarten würden, gegen Zombies oder andere abscheuliche Kreaturen, sondern gegen Soldaten des US-Militärs.

    Classic 2.0

    Eine grausame Waffe wird ebenfalls eingesetzt und sorgt für einen schaudernden Moment. Eine grausame Waffe wird ebenfalls eingesetzt und sorgt für einen schaudernden Moment. Quelle: Videogameszone.de Wir spielen den Protagonisten Captain Walker, die Hauptfigur des Abenteuers, die auf zwei KI-gesteuerte Kameraden zurückgreifen kann. Meistens befindet man sich in wilden Gefechten, die regelmäßig durch Cutscenes und Story-Elemente bereichert werden. Die Gameplay-Elemente sind klassisch, so können wir nur wenige Treffer einstecken und müssen immer wieder nach Schutz suchen. Zwar kann man die Begleiter nicht befehligen (lediglich Ziele für sie markieren), das spielt jedoch kaum eine Rolle: Die KI ist gut durchdacht und erledigt ihren Jobs ziemlich ordentlich.

    Dennoch kann es vorkommen, dass die Kameraden wild nach vorne stürmen oder völlig angstfrei dem Widersacher vor die Flinte laufen. Doch damit kann man leben, immerhin kommt es nicht allzu häufig vor. Leider viel zu selten wird die Umgebung mit einbezogen. So kommt es zwar stellenweise vor, dass wir ein Glasdach einschießen, um die darauf laufenden Gegner zu Fall zu bringen, häufig gibt es solche Elemente jedoch nicht. Schade. Noch seltener lassen sich Wände durchbrechen und Gegner dahinter begraben. In Sachen Levedesign läuft ein klassischer roter Faden durch die Szenerie - Erkunden sind so gut wie kaum möglich. Immerhin lassen sich Gegner ab und an auch leise ausschalten - ein taktisches Element, das es zu nutzen gilt. Die verschiedenen Szenerien sind dafür abwechselnd gestaltet - vielfältiger als man es sich von einem Wüsten-Setting vorstellen würde. Hier kann The Line richtig punkten.

    Hard Facts

    Spec Ops: The Line im Hands-On-Test: Packende Action mit Anti-Kriegs-Elementen? Spec Ops: The Line im Hands-On-Test: Packende Action mit Anti-Kriegs-Elementen? Quelle: Videogameszone.de Spec Ops: The Line glänzt mit einer richtig harten und ernsten Geschichte. Hier ist kein Platz für schlechte Scherze. So kommt es beispielsweise in einer Szene vor, dass Walker und seine Männer eine grässliche Waffe benutzen, die alle Widersacher in übelster Manier verbrennt. Nichts für schwache Nerven. Dazu lenkt man das Geschoss manuell ins Ziel, eine Spielmechanik, die wie ein sinnloses Minispiel daherkommt. Anschließend wird man mit den unangenehmen Konsequenzen konfrontiert: Der Krieg fordert grausame Opfer. Man fühlt sich nicht mehr wie ein Held, sondern wie ein Täter. Spec Ops: The Line entfaltet damit eine selbstkritische Wirkung und kommt stellenweise sogar wie ein Anti-Kriegsspiel daher.

    Ab und an kann der Spieler auch moralische Entscheidungen treffen - in einer Szene muss man sich entscheiden, ob man lieber einem Soldaten oder einigen Zivilisten das Leben rettet. Solche Momente beeinflussen zwar nicht den Spielverlauf, regen aber zum gründlichen Nachdenken an. Sie stehen in hartem Kontrast zu den wilden Kampfszenen, die oft von Rockmusik und derben Flüchen untermalt sind. Eine gewagte Gratwanderung, die dem mündigen Spieler mehr abverlangt als nur einen schnellen Abzugsfinger. Davon bleibt auch der Held des Spiels nicht unberührt: In den späteren Levels ist Walker vom Erlebten gezeichnet, er wirkt kaltherzig, Abschüsse kommentiert er hasserfüllt. Besonders heftig: Für Exekutionen von Gegnern wird der Spieler mit Extra-Munition belohnt. Keine Frage, das Spiel überschreitet moralische Grenzen. Die USK hat die selbstkritische Note des Spiels aber erkannt und ihm eine Freigabe ab 18 Jahren erlaubt - und zwar ungeschnitten. The Line bietet neben der Kampagne auch einen typischen Mehrspielermodus - den schauen wir uns in den nächsten Tagen an, wenn der finale Test ansteht.


    03:56
    Spec Ops: The Line - Gespielt - Der Wüsten-Shooter im Praxis-Test
    Spielecover zu Spec Ops: The Line
    Spec Ops: The Line
  • Spec Ops: The Line
    Spec Ops: The Line
    Publisher
    2K Games
    Developer
    Yager Development
    Release
    29.06.2012
    Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
    Von EmGeeWombat
    Auch wenn es wohl leider nicht als komplettes Anti-Kriegsspiel durchgeht, es ist schonmal erfreulich dass die…
    Von Archdemon
    Das Spiel sieht gut aus auch die Story ist mal Frisch.Aber am Release wirds nicht gekauft, warte auf die Kritiken des…
    Von Sil3ntJul86
    Die Demo hat mir jedenfalls sehr gut gefallen. Muss mal schauen wann ich es mir dann holen werde. Zum Release wohl…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 4 Kommentare zum Artikel

      • Von EmGeeWombat
        Auch wenn es wohl leider nicht als komplettes Anti-Kriegsspiel durchgeht, es ist schonmal erfreulich dass die Entwickler sich ÜBERHAUPT mal etwas kritisch mit dem Thema auseinander setzen. Denn damit haben sie den anderen etablierten Firmen einiges Vorraus.
        Werde es mir mit Sicherheit auch irgendwann mal zulegen.:hoch:
      • Von Archdemon Gelöscht
        Das Spiel sieht gut aus auch die Story ist mal Frisch.

        Aber am Release wirds nicht gekauft, warte auf die Kritiken des Spiels und die Bewertung von Seriösen Seiten.
      • Von Sil3ntJul86 Gelöscht
        Die Demo hat mir jedenfalls sehr gut gefallen. Muss mal schauen wann ich es mir dann holen werde. Zum Release wohl kaum...
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
885992
Spec Ops: The Line
Spec Ops: The Line-Hands-On-Test mit Video - Actionreicher Shooter mit selbstkritischen Momenten und moralischen Entscheidungen
Der Der Hands-On-Test zu Spec Ops: The Line verrät euch, ob euch ein hohles Militärgeballer oder ein packendes Anti-Kriegs-Spektakel erwartet. Zusätzlich haben wir noch ein kommentiertes Test-Video für euch erstellt, das ebenfalls in diesem Artikel auf euch wartet.
http://www.gamesaktuell.de/Spec-Ops-The-Line-Spiel-34183/News/Spec-Ops-The-Line-Hands-On-Test-mit-Video-Actionreicher-Shooter-mit-selbstkritischen-Momenten-und-moralischen-Entscheidungen-885992/
25.05.2012
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2012/05/Spec_Ops_The_Line_Hands_on_Test__1_.jpg
spec ops the line,shooter,2k games
news