Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Electronic Arts: "Project 10$" gegen den Handel von gebrauchten Spielen - Update: Sony befürwortet die Idee

    Electronic Arts greift zu interessanten Methoden, um dem Gebrauchtwaren-Handel auf dem Videospielmarkt entgegenzuwirken. Nun denkt auch Sony offen über eine Online-Gebühr für gebrauchte Spiele nach.

    Electronic Arts: "Project 10$" gegen den Handel von gebrauchten Spielen - Update: Sony befürwortet die Idee Update vom 23.08.2010: "Project Ten Dollars" nennt sich das Projekt von EA, das die Publisher an den Verkäufen von gebrauchten Spielen beteiligen soll. Bisher haben nur die Händler an Gebrauchtverkäufen verdient. Nach dem EA-Modell müssen Käufer von gebrauchten Games nun einen Online-Pass erwerben, um den Online-Multiplayer nutzen zu können oder um (ansonsten konstenfreie) DLCs zu bekommen.

    Nun äußert sich auch Sony zu dem Thema: "Was das Verfügbarmachen oder Freischalten von Online-Komponenten von der Spiele-Disc für eine Gebühr angeht, so unterstützen wir das weitgehend", sagte Sonys Europa-Präsident Andrew House. "Und wir suchen aktiv nach derselben Option für unsere eigenen Titel."

    "Wenn es darum geht, eine Gebühr für das normale Online-Spielen zu erheben, dann müssen wir darüber viel häufiger reden. Uns fällt es nicht leicht, weil wir uns bestätigt fühlen, dass ein großer Erfolg des PSN heute - eine Konnektivitätsrate von 70% bei allen Konsolen - darauf basiert, dass wir diese große Einstiegshürde beseitigt haben.

    Müssen Käufer von gebrauchten PlayStation 3-Spielen in Zukunft mit einer Zusatzgebühr rechnen, um online spielen zu dürfen? Noch gibt es scheinbar keine festen Pläne, aber in Zukunft könnten zumindest First-Party-Spiele von Sony nach EAs "Project Ten Dollars" (s. Originalmeldung) funktionieren.

    Quelle: gamesindustry.biz

    Electronic Arts: "Project 10$" gegen den Handel von gebrauchten Spielen - Update: Sony befürwortet die Idee Originalmeldung vom 10.02.2010: Der Handel mit gebrauchten Spielen bringt Entwickler und Publisher seit geraumer Zeit auf die Palme, da bei solchen Geschäften nur der Verkäufer selbst profitiert und nicht diejenigen, die für das Spiel ursprünglich verantwortlich waren.

    Nun hat sich Electronic Arts dazu entschlossen, erste Maßnahmen gegen diesen Markt zu ergreifen. Der Titel des dazugehörigen Projekts: Project Ten Dollars. Dabei handelt es sich um eine Praxis, die die Firma seit dem Erscheinen von Dragon Age: Origins verwendet: Spieler, die eine Neu-Version von Dragon Age gekauft haben, können auf den Download Content "Im Stein gefangen" kostenlos zugreifen, während Käufer einer gebrauchten Version dafür zahlen müssen. Ähnlich wird Electronic Arts mit dem DLC zu Mass Effect 2 umgehen, der den Söldner Zaeed ins Spiel integriert.

    Auf diese Marketing-Strategie kam der CEO von Electronic Arts, John Riccitello, nach einem Brainstorming mit seinem Team im letzten Jahr. Project Ten Dollar sieht’auch für zukünftige Spiele vor, Käufer von neuen Spielen mit kostenlosen Zusatzinhalten zu belohnen, während Besitzer von Spielen aus zweiter Hand für dieselben Inhalte den Gegenwert von 10 Dollar oder mehr zahlen müssen.

    Quelle: BusinessWeek

  • Es gibt 63 Kommentare zum Artikel
    Von SethSteiner
    Ganz ehrlich, das glaube ich nicht mit den Downloads und Stream. Ich kann mir eine Zeit vorstellen aber ich kann mir…
    Von nope1984
    Hmm sorry ich muss nochmal etwas dazu loswerden.Ich denke es wird bald eine Zeit geben in der die Publisher ihre…
    Von nope1984
    PS. EA überlegt doch nur über so ein Model nach weil sie anscheined miese machen mit ihren schlechten Spielen und der…
    • Es gibt 63 Kommentare zum Artikel

      • Von SethSteiner
        Ganz ehrlich, das glaube ich nicht mit den Downloads und Stream. Ich kann mir eine Zeit vorstellen aber ich kann mir gut vorstellen wie die Marktmechanismen sich dann in Bewegung setzen. Ein Medium lässt sich eben nicht kontrollieren, wobei es bei Videospielen besser zu klappen scheint als bei anderen aber die Konsumenten sind dort sogar noch eine Ecke dümmer und anspruchsloser also ist das verständlich.
      • Von nope1984
        Hmm sorry ich muss nochmal etwas dazu loswerden.

        Ich denke es wird bald eine Zeit geben in der die Publisher ihre Spiele eh nicht mehr auf ein Medium pressen sondern nur noch per Download oder Stream anbieten. Dann ist es eh aus mit dem Spieleweiterverkauf.

        In Sachen Neupreis stimme ich Scherpi völlig zu,…
      • Von nope1984
        PS. EA überlegt doch nur über so ein Model nach weil sie anscheined miese machen mit ihren schlechten Spielen und der DLC Politik, klar das sie den Fehler dann nicht erst bei sich suchen.
    • Aktuelle Sony Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
742939
Sony
Kostenloser DLC in Mass Effect 2 und Dragon Age dient einem Zweck
Electronic Arts greift zu interessanten Methoden, um dem Gebrauchtwaren-Handel auf dem Videospielmarkt entgegenzuwirken. Nun denkt auch Sony offen über eine Online-Gebühr für gebrauchte Spiele nach.
http://www.gamesaktuell.de/Sony-Firma-15716/News/Kostenloser-DLC-in-Mass-Effect-2-und-Dragon-Age-dient-einem-Zweck-742939/
23.08.2010
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2010/08/playstation_3.jpg
ps3 playstation 3,sony,ea electronic arts
news