Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Sniper Elite

    Präzisionsarbeit statt wilder Ballerei: Als amerikanischer Scharfschütze kämpfen Sie kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs im zerstörten Berlin gegen die bösen Sowjets.

    Wenn Sie sich nur für typische Weltkriegs-Shooter im Stile von Medal of Honor interessieren, sei Ihnen die Lektüre des Tests zu Call of Duty 2 (in diesem Heft) empfohlen. Oder gehören Sie zu den geduldigen Schleichern, die Feinde am liebsten aus großer Entfernung und unbemerkt erledigen, oder? Und außerdem wissen Sie aus dem Physikunterricht, dass Gravitation und Wind eine abgefeuerte Kugel so beeinflussen, dass sie keine gerade Linie fliegt, sondern eine ballistische Kurve? Herzlichen Glückwunsch, Ihr neues Lieblingsspiel heißt Sniper Elite.

    In der Rolle eines amerikanischen Geheimdienst-Scharfschützen bekämpfen Sie in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs nicht etwa die Nazis, sondern die rote Gefahr: Die Sowjets wollen sich die Unterlagen der deutschen Atombombenforschung und V2-Technologie sichern, Sie verhindern es. Da eine offene Operation nicht zur Debatte steht, agieren Sie im Verborgenen. Im Vergleich zu anderen Weltkriegs-Shootern greift Sniper Elite dabei nur selten in die Schublade mit den abgedroschenen Klischees und bietet sogar eine ganz ordentliche Story.

    Vom Winde verweht

    Wie der Name andeutet, steht das präzise Schießen im Vordergrund -- allerdings in einer weitaus realistischeren Form als Sie das vielleicht aus anderen Titeln kennen. Einfach durch das Zielfernrohr gucken und abdrücken? Vergessen Sie es! Sniper Elite berücksichtigt zahlreiche Parameter bei der Berechnung der Schüsse, angefangen von der Schwerkraft über den Wind bis hin zur Körperhaltung. Ihr Agent hält sogar per Knopfdruck wie ein echter Scharfschütze nach dem Ausatmen für ein paar Sekunden die Luft an, um perfekt zu zielen. Das funktioniert aber nur, wenn der Puls in diesem Moment nicht zu hoch ist. Falls Sie also gerade gerannt sind, müssen Sie kurz warten oder einen unsicheren Schuss riskieren.

    Wenn Ihnen das jetzt zu kompliziert klingt: Im einfachsten der vier Schwierigkeitsgrade müssen Sie erst mal nur die Schwerkraft einplanen und das Ziel je nach Entfernung etwas bis deutlich höher anvisieren. Bei so viel Realismus haben wir uns auf der anderen Seite aber gewundert, wie sich unser Held unbemerkt, schnell und leise bewegen will, wenn er neben Scharfschützengewehr und Pistole gleichzeitig noch eine Maschinenpistole und einen Panzerschreck auf dem Rücken durch die Gegend schleppt.

    Denk' wie ein Scharfschütze!

    Wenn Sie in Sniper Elite Erfolg haben wollen, müssen Sie denken und agieren wie ein Scharfschütze. Üblicherweise bewegen Sie sich gehockt oder robbend von einer Deckung zur nächsten, nachdem Sie die Umgebung gründlich mit dem Feldstecher oder dem Zielfernrohr nach feindlichen Soldaten, Fahrzeugen oder gar Snipern abgesucht haben. Meist erreichen Sie die vorgegebenen Missionspunkte auf indirektem Weg und umgehen damit große Freiflächen und übermächtige Feindstellungen. Es geht nämlich nie darum, alle Gegner auszuschalten -- als Agent schlagen Sie sich zu Kontaktpersonen durch, sammeln Dokumente oder erledigen gezielt eine bestimmte Person. Als Präzisionswaffen dienen hauptsächlich die drei Modelle Gewehr 43, Tokarev SVT-40 sowie das Mosin-Nagant M91.

    Zwar gibt es auch Maschinenpistolen, aber die sollten Sie nur im Notfall benutzen oder in den wenigen Situationen, in denen Sie gegen mehrere, nahe Gegner kämpfen. Viel wichtiger ist die schallgedämpfte Pistole, mit der Sie Feinde lautlos und damit unbemerkt aus dem Weg räumen. Davon sollten Sie möglichst auch dann Gebrauch machen, wenn es die Mission gar nicht verlangt. Denn wenn Sie erst mal auf sich aufmerksam gemacht haben, versuchen die recht clever agierenden KI-Soldaten, Sie zu finden und einzukreisen. Also wechseln Sie am Besten nach jedem Schuss die Position und bedienen sich zahlreicher Scharfschützenkniffe. Sie werfen einen Stein, um einen Gegner abzulenken oder ins Schussfeld zu locken. Oder Sie schießen einem Feind ins Bein, damit er liegen bleibt und um Hilfe ruft. Daraufhin kommen oft Feinde aus ihrer Deckung, um den Kameraden zu retten und werden so zu den nächsten Opfern.

    Eine tödliche Kunst

    Das Spiel wertet jeden Schuss mit dem Präzisionsgewehr aus. Bei Treffern aus großer Distanz zeigt Sniper Elite etwa die Entfernung zum Ziel an. Besondere Leistungen wie das Ausschalten von zwei Widersachern mit einem Schuss oder ein Kopftreffer bei einem bewegten Ziel werden in Punkte umgewandelt und in einer Statistik gespeichert. Mit viel Übung können Sie nah beieinander stehende Feinde sogar erledigen, indem Sie eine am Gurt hängende Granate treffen und detonieren lassen.

    Die Missionen bestehen meist aus mehreren Teilen. Üblicherweise dringen Sie in ein Gebiet vor, erledigen dort vorgegebene Aufgaben, und ziehen sich anschließend wieder zurück. Das klingt jetzt vielleicht im ersten Moment nach Gleichförmigkeit, doch erweist sich jeder Einsatz als neue, spannende Herausforderung.

    Ideales Sniper-Gelände

    Da Sniper Elite im zerbombten Berlin des Jahres 1945 spielt, bestehen die Levels hauptsächlich aus halb zerstörten Häuserblocks und den von Bombentrichtern gezeichneten Straßen dazwischen. Von dieser farblichen Tristesse einmal abgesehen leisteten die Leveldesigner gute Arbeit und gestalteten die Umgebungen im Sinne der Spielmechanik. Es gibt also jede Menge gute Schusspositionen und Deckungsmöglichkeiten. Große Freiflächen wie breite Straßen und Plätze lassen sich meist umgehen. Dabei werden Sie aber hin und wieder an den teils unsichtbaren Mauern hängen bleiben, die als äußerst plumpe Levelgrenzen herhalten müssen. Einziger auffälliger Patzer: Gegnerische Scharfschützen sind teilweise so gut versteckt, dass Sie sie erst bemerken, wenn Sie tot auf dem Boden liegen. So kann im Zusammenhang mit den begrenzten Speicherplätzen pro Mission schon mal Frust aufkommen.

    Georg Valtin

  • Sniper Elite
    Sniper Elite
    Publisher
    MC2 France
    Developer
    Rebellion
    Release
    2005
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

    • Aktuelle Sniper Elite Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
715528
Sniper Elite
Sniper Elite
Präzisionsarbeit statt wilder Ballerei: Als amerikanischer Scharfschütze kämpfen Sie kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs im zerstörten Berlin gegen die bösen Sowjets.
http://www.gamesaktuell.de/Sniper-Elite-Spiel-33572/Tests/Sniper-Elite-715528/
01.12.2005
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2006/07/t_sniperelite_01_12eps.jpg
tests