Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Lost Planet

    Widerwärtige Aliens, schwer bewaffnete Riesenroboter und ein Planet mit Kühlfach-Klima. Damit lockt Capcom zum neuen Xbox360-Streich.

    B ereits in der Ära der ersten Xbox zählten die Japaner von Capcom zu den wenigen fernöstlichen Entwicklern, die die Microsoft-Maschine mit Software-Futter versorgten. Was innovative Neuentwicklungen betraf, hielten sich die Asiaten allerdings vornehm zurück. Getunte Umsetzungen bereits erhältlicher Spiele (etwa "Genma Onimusha") oder Fortsetzungen altbekannter Serien (z.B. "Dino Crisis 3") machten das Gros von Capcoms Xbox-Portfolio aus.

    Zum Start der Xbox360 geben sich die Spielspaßveteranen selbstbewusster. Nach der Kaufhaus-Killersim "Dead Rising" kündigten die Jungs mit "Lost Planet" dieser Tage ihren zweiten Xbox360-exklusiven Action-Thriller an.

    Eiskalter Krieg

    Diesmal geht die polygonale Reise weder ins schummrige Zombielabor noch ins feudale Japan. Ein ferner Planet mit höchst unbehaglicher Flora und Fauna ist der Schauplatz der rabiaten Sci-Fi-Mär. Nicht dass permanente Schneestürme und Temperaturen im mehrstelligen Minusbereich das Überleben auf dem kahlen Himmelskörper sowieso schon schwer genug machen würden. Nein, die tapferen Siedler müssen sich zu allem Überfluss auch noch mit diversen Alien-Rassen herumschlagen. Diese unterscheiden sich in Art und Größe zwar erheblich voneinander, haben aber eines gemeinsam: Appetit auf Menschenfleisch!

    Zugegeben, der Plot von "Lost Planet" erscheint nicht gerade oscarverdächtig. Dass das Spiel am Ende aber alles andere als durchschnittlich ausfallen könnte, dafür stehen zwei an der Entwicklung beteiligte Mitarbeiter mit ihrem guten Namen: "Onimusha"-Erfinder Keiji Inafune wacht als ausführender Produzent über die Arbeiten. Jun Takeuchi, der beim ebenfalls für die Xbox360 erscheinenden "Resident Evil 5" seine Finger im Spiel hat, fungiert als Producer.

    Flexibler Frontkämpfer

    Natürlich machen prominente Namen alleine noch keinen guten Zock. Doch die bislang bekannten inneren Werte klingen ebenfalls verheißungsvoll. Im Kampf gegen die Unwirtlichkeiten des gefährlichen Himmelskörpers schlüpfen Sie in die Haut eines ehemaligen Elitesoldaten. Dieser wurde schwer verletzt von Schneepiraten geborgen und anschließend aufgepäppelt.

    Zwar hat der asiatische Rambo-Verschnitt sein Gedächtnis verloren, zwei Dinge sind ihm allerdings deutlich in Erinnerung geblieben: Dass die gnadenlosen Außerirdischen einst seinen Vater töteten und -- was weit wichtiger ist -- wie man kämpft. Gleichermaßen von Hass auf die extraterrestrische Brut und Dankbarkeit für seine Rettung getrieben, schließt sich Mr. Amnesie den Piraten an und stürzt sich in die Schlacht.

    Maschinengewehre, Handgranaten und Raketenwerfer gehören fortan zur Standardausrüstung, wenn Sie dick eingepackt durch verschneite Bergregionen, labyrinthartige Höhlensysteme und ausgestorbene Geisterstädte stapfen. Wieselflinke Mini-Aliens und Horden fliegender Teufelsrochen lassen sich damit ganz gut in Schach halten. Wenn sich aber urplötzlich vor Ihnen das Erdreich auftut und sich ein hünenhaftes Krabbenmonster mit Killerscheren aus dem Boden schält, dann ist es mit den handelsüblichen Bleispritzen nicht mehr getan.

    Mensch & Maschine

    Wer es mit einem Monstervieh Marke Einfamilienhaus zu tun bekommt, sollte die Beine in die Hand nehmen und mit einem Kampfroboter wiederkommen. An Bord dieser Stahlgesellen sind Sie zwar in Ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt, schwere Bewaffnung und Panzerung machen diesen Umstand aber mehr als wett. Mit dem einen Analog-Stick lässt sich der Mech selbst steuern, mit dem anderen kontrollieren Sie unabhängig von der Laufrichtung beispielsweise die großkalibrige Gatling-Gun -- was sich schnell als äußerst praktisch erweist. So können Sie etwa den peitschenden Greifarmen einer Bestie ausweichen und gleichzeitig zielgenau auf die niedersausenden Mordwerkzeuge anlegen. Nach ein paar Treffern reißt der Arm vom Rumpf ab, was dem Biest nicht nur höllisch wehtut, sondern auch seine Kampfkraft beträchtlich einschränkt.

    Noch dieses Jahr soll die brachiale Sci-Fi-Schlacht an den Xbox360-Start gehen. Spätestens auf der E3 im Mai erwarten wir weitere Infos zu Capcoms Action-Feuerwerk.GÄ

  • Aktuelles zu Silpheed: The lost Planet

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
717599
Silpheed: The lost Planet
Lost Planet
Widerwärtige Aliens, schwer bewaffnete Riesenroboter und ein Planet mit Kühlfach-Klima. Damit lockt Capcom zum neuen Xbox360-Streich.
http://www.gamesaktuell.de/Silpheed-The-lost-Planet-Spiel-33075/News/Lost-Planet-717599/
01.04.2006
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2006/07/lost_planet_4eps.jpg
news