Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Oldschool-Shooter auf der E3: Strafe & Shadow Warrior 2 gespielt (PC-Gameplay)
    Quelle: PC Games

    Shadow Warrior 2 & Strafe in der E3-Vorschau: Mehr Oldschool-Shooter geht nicht! LAN-Modus, Speed und viel Blut

    Ihr habt das neue Doom durchgespielt und sehnt euch nach mehr Oldschool-Action am PC? Dann hätten wir da zwei Spiele-Empfehlungen von der E3 für euch: PC Games hat Shadow Warrior 2 und Strafe gespielt. Die beiden Ego-Shooter überzeugen durch flüssiges, pfeilschnelles Gameplay und großartiges, präzises Treffer-Feedback.

    Auf der E3 wird viel geballert, zumindest virtuell. Das hat Tradition, das sieht spektakulär aus, das versteht das US-amerikanische Publikum. Doch neben den AAA-Actionspielen großer Publisher gibt es dieses Jahr in Los Angeles auch eine andere Form der Ballerei, die sogar eine noch längere Tradition hat: Oldschool-Shooter für den PC. Gleich zwei davon hat sich PC Games bei Indie-Publisher Devolver angeschaut: Shadow Warrior 2 und Strafe. Unser Fazit: Beide Titel sind ultraschnell, ultrabrutal und ultraspaßig. Damit eignen sie sich für all jene Shooter-Fans, die zuletzt die beeindruckende Einzelspieler-Kampagne von id Softwares Doom-Remake genossen haben.

    Shadow Warrior 2 Hands-on auf der E3: Größer, schöner, besser

    Shadow Warrior 2 erscheint Ende 2016 für PC, Playstation 4 und Xbox One. Tatsächlich ist die Steuerung mit dem Gamepad exzellent gelungen, aber Entwickler Flying Wild Hog ist vorrangig ein PC-Studio und dementsprechend profitieren Technik und Bedienung des Shooters von den Stärken heimischer Computer. Die Fortsetzung zum Geheimtipp-Remake von 2013 wurde in allen Belangen aufgebohrt, am offensichtlichsten ist der Sprung bei der Optik. Engine-Verbesserungen führen zu einem wesentlich hübscheren Endergebnis und auch das blutige Zerteilen von Gegnern mit Katana oder einer der anderen 70 (!) Waffen fällt weitaus detaillierter als zuvor aus.

    Apropos Waffen: Nein, bei dieser enormen Anzahl an Bleispritzen und Nahkampf-Instrumenten (neu sind etwa zwei im Akimbo-Stil geführte Dolche) handelt es sich laut Entwicklern nicht einfach um die gleichen paar Standardvarianten mit jeweils anderen Skins, Shadow Warrior 2 soll wirklich 70 einzigartige Waffen beinhalten. Nicht nur mit dieser Menge an Schießprügeln bewegt sich der Ego-Shooter stärker in Richtung der Borderlands-Reihe von Gearbox; Flying Wild Hog nutzt im zweiten Teil auch verstärkt RPG-Mechaniken.

    Shadow Warrior 2 Im Koop-Modus von Shadow Warrior 2 spielen bis zu vier menschliche Teilnehmer die Kampagne gemeinsam durch. Quelle: Devolver Digital So lassen besiegte Gegner (es gibt über 40 verschiedende Varianten) jetzt oft Items fallen. Dabei handelt es sich entweder um Waffen mit Eigenschaften wie Feuer-, Giftschaden und so weiter oder um Juwelen. Die Klunker passen in Fassungen, von denen es an jedem Schießeisen bis zu drei Stück gibt. Je nach Stärke der Juwelen verändert ihr durch das Crafting neben den Attribute der Bleispritzen auch ihre Wirkungsweise. So wird aus einem Maschinengewehr etwa ein platzierbarer Abwehrturm. Dazu lassen sich noch bis zu drei Skills ausrüsten, die euch wie im Vorgänger magische Vorteile bescheren. So heilt ihr euch etwa auch ohne Medkit in der Nähe, macht euch unsichtbar oder spießt Gegner in der Nähe mit aus dem Boden schießenden Dornen auf.

    01:59
    Shadow Warrior 2: Das Zeug zum Shooter-Geheimtipp? E3-Hands-on im Video

    Wie schon in Teil 1 macht Shadow Warrior 2 am meisten Spaß, wenn man sich in unerhörter Geschwindigkeit mit dem Katana oder der neuen Kettensäge durch Gegnermassen schnetzelt. Die Steuerung erlaubt dabei Spezialmanöver wie einen Wirbelangriff um die eigene Achse. Held Lo Wang ist zudem deutlich agiler als 2013, er kann auch in der Luft per Dash-Move in alle Richtungen ausweichen und so an scheinbar unerreichbare Stellen gelangen. Das ist nützlich, denn die Levels von Shadow Warrior 2 sind größer und erlauben öfter Abkürzungen über Dächer als zuvor.

    Auch die KI-Gegner klettern fleißig und verfolgen den Protagonisten - da ist es praktisch, wenn Wang noch drei Kumpel im Schlepptau hat. Denn Shadow Warrior 2 besitzt einen Koop-Modus für vier Spieler, die komplette Kampagne lässt sich mit anderen Menschen bestreiten. Ein großer Spaß, zumal das Ganze auch im Netzwerk ohne Internetanbindung funktioniert. Eigentlich nur logisch, immerhin gehören LAN-Partys zum Oldschool-Ansatz wie flache Penis-Witze und japanische Klischees zur Shadow Warrior-Serie.
    Strafe Das Blut in Strafe bleibt permanent an der Level-Architektur kleben und bildet so einen grausigen Wegweiser. Quelle: Devolver Digital

    Strafe auf der E3 gespielt: Gameplay wie 1996

    Während Shadow Warrior 2 von außen den Eindruck eines aktuellen Spiels macht und sogar richtig schick aussieht, setzen die Strafe-Entwickler nicht nur beim Gameplay auf das Oldschool-Konzept - auch die Grafik sieht aus, als könnte sie aus den 90er Jahren stammen. Tatsächlich ist Strafe aber ein moderner Ego-Shooter, der 2017 vorerst exklusiv für den PC erscheint, Mac- und Linux-Versionen sind zusätzlich zum Windows-Release auf Steam geplant.

    Spielerisch ist der nächste Verwandte von Strafe das erste Quake, allerdings mit einem Twist: Strafe ist ein Rogue-like, das heißt ihr werdet an den Spielanfang zurückversetzt, solltet ihr sterben. Allerdings könnt ihr sofort nach dem Bildschirmableben ohne jede Ladezeit einen neuen "Run" starten ähnlich wie in Enter the Gungeon. Durch die vier mal drei Levels lässt sich schnell durchflitzen, das Ausführen von Speedruns ist eine Methode, Strafe zu spielen. Allerdings sorgt der sich zuspitzende Schwierigkeitsgrad dafür, dass ihr Strafe nicht in Nullkommanix durchgespielt habt.

    Bewegungsgefühl und Treffer-Feedback sind zwei Disziplinen, in denen Strafe schon jetzt punktet. Es fühlt sich großartig an, direkte Kontrolle über die irre schnellen Bewegungen des Protagonisten zu haben und aus der Ego-Perspektive mit Sturmgewehr, Schrotflinte oder Railgun Kopfschüsse zu verteilen. Getroffenen Feinde zerplatzen in ihre Einzelteile und gigantische Blutfontänen entweichen ihren Körpern. Boden, Wände und Decke werden vom roten Lebenssaft eingesaut; diese Zeugnisse intensiver Schusswechsel bleiben für den Rest des Level-Aufenthalts erhalten und dienen als grausiger Wegweiser á la "Hier habe ich schon gemordet".

    01:46
    Strafe: Pfeilschneller Old-School-Shooter im E3-Fazit plus Gameplay

    Sekundäre Schussfunktionen für alle Waffen sowie explodierende Fässer oder als Granatenersatz dienende Boom-Boom-Käfer sorgen für gewaltige Explosionen und helfen dabei, die mit zunehmender Spieldauer bedenkliche Ausmaße erreichende Masse an Widersachern zu dezimieren. Beim Hands-on-Termin auf der E3 sprangen wir wie wild durch die Reihen der Feinde, nutzten Jump Pads, steckten Gegner in Brand, schossen anderen die Beine weg und wichen gleichzeitig noch Schüssen und Pfützen voll tödlichem Säureblut aus. Ein großer Spaß, auch weil das Spiel dank der reduzierten Optik sehr flüssig ablief. Ein großer Stocker am Anfang des zweiten Levels war einzig und allein der frühen Version des Programmcodes geschuldet, ansonsten hat Strafe keine Performance-Probleme.

    Strafe Die Levels in Strafe werden bei jedem Neustart zufällig aus verschiedenen Bauteilen zusammengesteckt. Quelle: Pixel Titans Ähnlich wie in den alten Doom-Spielen sind in den Levels von Strafe jede Menge Secrets versteckt. Manche davon sind Power-ups oder neue Waffen wie ein Raketenwerfer, andere bescheren euch einfach Schrott, die Währung des Spiels. Damit kauft ihr zwischen den Einsätzen neue Upgrades. Eine Story ist übrigens nur in Ansätzen vorhanden; ein betont altmodisches und sehr amüsantes Einstiegsvideo im FMV-Stil der 90er stimmt euch auf die folgende Schlachtorgie ein, das war's. Über 20 Gegnertypen und 33 Waffen soll Strafe in der Release-Version bieten. Wenn der Ego-Shooter 2017 erscheint, wird er vermutlich für unter 20 Euro zu haben sein. Das ist ein günstiges Angebot für einen gelungenen Retro-Trip in die Vergangenheit!

    12:24
    Shadow Warrior 2: Gameplay-Video mit 12 Minuten Spielszenen
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1198855
Shadow Warrior 2
Shadow Warrior 2 & Strafe in der E3-Vorschau: Mehr Oldschool-Shooter geht nicht! LAN-Modus, Speed und viel Blut
Ihr habt das neue Doom durchgespielt und sehnt euch nach mehr Oldschool-Action am PC? Dann hätten wir da zwei Spiele-Empfehlungen von der E3 für euch: PC Games hat Shadow Warrior 2 und Strafe gespielt. Die beiden Ego-Shooter überzeugen durch flüssiges, pfeilschnelles Gameplay und großartiges, präzises Treffer-Feedback.
http://www.gamesaktuell.de/Shadow-Warrior-2-Spiel-55650/Specials/E3-Vorschau-Hands-on-Gameplay-Strafe-Ol-school-Shooter-1198855/
18.06.2016
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2016/06/Shadow-Warrior-2-PC-Screenshot-pc-games_b2teaser_169.jpg
ego-shooter,e3,devolver
specials