Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Rust: Hautfarbe des Spielers wird vorgegeben - Experiment gegen Rassismus

    Hautfarbe und Aussehen wird in Rust künftig vorgegeben und lässt sich nicht ändern. Quelle: playrust.com

    Die Hautfarbe und das Aussehen der Spielfiguren in der Survival-Simulation Rust wird fortan fest vorgegeben. Damit wagt Entwickler Gary Newman und sein Team an ein kontroverses Sozialexperiment. Nicht nur wollen die Rust-Macher latenten Rassismus unterdrücken, sondern jeder Spielfigur ein individuelles Aussehen verpassen. Die Resonanz unter den Spielern ist gespalten.

    Für gewöhnlich können Spieler in Rollenspielen und diversen anderen Titeln mit Charaktererstellungs-Tools ihre Spielfigur frei und nach Belieben gestalten. Die Survival-Simulation Rust von Indie-Entwickler Gary Newman bezeichnet nun jedoch eine ganz besondere Ausnahme. Mit einem jüngst veröffentlichten Update sind nicht nur Spielfiguren weißer, sondern auch dunkler Hautfarbe verfügbar. Anbei wagen sich die Macher von Facepunch Studios an ein Sozialexperiment: Die Hautfarbe und das Aussehen der Spielfigur wird den Spielern unwiderruflich vorgegeben.

    Die Hautfarbe der Spielfigur ist gar an die Steam-ID gebunden, eine Änderung ist nicht möglich und bedarf dem Erwerb einer neuen Rust-Lizenz. "Wie im echten Leben bist du, was du bist", heißt es im offiziellen Entwicklerblog zum Update. Mit der Vorgabe der Hautfarbe erhofft sich Rust-Schöpfer Newman erhöhte Empathie unter den Spielern und plant gezieltem Rassismus unter Online-Spielern entgegen zu wirken. "Ich würde nichts lieber sehen als einen weißen Typen, der durch das Spielen eines farbigen Charakters erkennt, was es bedeutet, einer verfolgten Minderheit anzugehören", so Newman.

    Insgesamt stößt die Vorgabe der Hautfarbe, die sich auch nach Ableben des virtuellen Charakters nicht ändern lässt, auf viel positive Resonanz. Doch naturgemäß sind nicht alle Spieler von der Neuerung begeistert, auch rassistische Ausfälle sind in diversen Foren, auf Steam und vor allem natürlich im Spiel zu beobachten. "Ich wünschte mir, ich könnte eine Statistik aufsetzen um festzustellen, wie oft das N-Wort vor und nach dem Update genutzt wurde", erklärt Newman. "Es wurde, nach dem was ich beobachten konnte, recht oft benutzt".

    Zunächst planten Newman und sein Team, rassistische Äußerungen zu bestrafen, stellten dann jedoch einen interessanten Trend fest: "Was wir herausfanden war, wenn Leute sich rassistisch äußerten, waren sie immer in der Minderheiten und sehr oft traten die anderen Spieler auf dem Server zur Stelle und schritten zur Tat (zum Beispiel arbeiteten sie alle zusammen um ihn zu jagen."

    Mit dem neuen System der automatischen Charaktererstellung soll jedoch nicht nur der Rassismus unterbunden werden, auch planen die Entwickler, jedem Spieler ein individuelle Aussehen zu verleihen. Dies sei jedoch noch viel Arbeit, so die Entwickler. Gelingt das Vorhaben, soll jede Spielfigur von der anderen zu unterscheiden sein um Namensschilder nahezu überflüssig zu machen. Was ist eure Meinung zu dem Experiment? Haltet ihr die Neuerung für eine gute Idee? Hinterlasst uns eure Kommentare! Weitere Informationen zu Rust auf unserer Themenseite.

    Quellen: Playrust, Kotaku

    05:19
    Video-Monatsvorschau März-Releases für PC - mit Starships, Cities Skylines, Battlefield: Hardline, Pillars of Eternity und mehr
  • Rust
    Rust
    Release
    11.12.2013
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!
    Es gibt 21 Kommentare zum Artikel
    Von Cid-Z
    Okay, das kann ich nachvollziehen. Natürlich muss man darüber debattieren können. Wobei ich da zunehmend…
    Von big ron
    Find ich auch gut. Aber bei Nintendo kannst du garnix schreiben, zumindest bei Mario Kart 8. Und das ist Käse. Würde…
    Von Cid-Z
    Ich bezog mich auf den "Spieß". Bevor ich solch einen verteile, dann tendiere ich eher zu Nintendos Entwurf. Das…

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Mirage: Arcane Warfare Release: Mirage: Arcane Warfare
    Cover Packshot von Skyforge Release: Skyforge
    • Es gibt 21 Kommentare zum Artikel

      • Von Cid-Z
        Okay, das kann ich nachvollziehen. Natürlich muss man darüber debattieren können. Wobei ich da zunehmend desillusioniert bin, da imo der Mensch einfach kognitiv nicht mit den Möglichkeiten der Technik schritthalten kann. Dann kommt halt sowas wie Rassismus und Diskriminierungen etc. heraus. Die Deppen bekommen eine weltweite Bühne. Und wir haben die "Ehre" das mitzuerleben.
      • Von big ron
        Find ich auch gut. Aber bei Nintendo kannst du garnix schreiben, zumindest bei Mario Kart 8. Und das ist Käse. Würde ich auch nicht wollen. Das sind auch Gründe, warum ich nicht mehr so oft online bin wie früher. Zu viele Idioten, du zuviel Kontrolle haben.

        Ich hab ja damit nicht gemeint, dass man sie…
      • Von Cid-Z
        Ich bezog mich auf den "Spieß". Bevor ich solch einen verteile, dann tendiere ich eher zu Nintendos Entwurf. Das bedeutet nicht, dass dieser optimal ist. Und ganz ehrlich, wenn die Leute sich nicht benehmen können, dann finde ich eine Einschränkung legitim. Bei vielen Spielen wird das beispielsweise im Chat…
    • Aktuelle Rust Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1154908
Rust
Hautfarbe des Spielers wird vorgegeben - Experiment gegen Rassismus
Die Hautfarbe und das Aussehen der Spielfiguren in der Survival-Simulation Rust wird fortan fest vorgegeben. Damit wagt Entwickler Gary Newman und sein Team an ein kontroverses Sozialexperiment. Nicht nur wollen die Rust-Macher latenten Rassismus unterdrücken, sondern jeder Spielfigur ein individuelles Aussehen verpassen. Die Resonanz unter den Spielern ist gespalten.
http://www.gamesaktuell.de/Rust-Spiel-16082/News/Hautfarbe-des-Spielers-wird-vorgegeben-Experiment-gegen-Rassismus-1154908/
28.03.2015
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2015/03/rust_Hautfarbe_20150327095338-pcgh_b2teaser_169.png
indie game,action,simulation
news