Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Rage: Das Buch zum Spiel - Lesertest von SPLITTfire

    Meine sehr verehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zurück im Ödland! Wenn Sie dachten, sie hätten bereits alles gesehen und alles erlebt, dann werden sie jetzt eines Besseren belehrt! Kommen Sie mit in eine Welt, in der nichts so ist, wie sie es in Erinnerung haben, wo oben unten ist, wo die Schlauen dumm, Helden Opfer sind und man gigantische Monster mit nur einer Handgranate plattmachen kann. Ziehen Sie sich noch mal den Schlüpfer stramm, holen Sie ihre Lesebrille raus und halten Sie sich gut fest...Also dann...Bringen wir es hinter uns!

    Über RAGE in Videospielform habe ich mich ja schon ausgelassen, und da mich da Spiel positiv überrascht hat, habe ich es mir nun auch in Buchform zugelegt. Warum Buch und Spiel jedoch kaum noch etwas miteinander zu tun haben - obwohl im Grunde alles aus dem Spiel drin vorkommt, verrate ich euch in meinem Rage-Lesertest. Viel Spaß!

    Hamster und Bruchrechnung… !"

    Screenshots aus Rage, dem Rollenspiel-Shooter aus dem Hause Bethesda. (4) Screenshots aus Rage, dem Rollenspiel-Shooter aus dem Hause Bethesda. (4) Quelle: Gamesaktuell.de Nachdem ich den Roman "BIOSHOCK Rapture – Die offizielle Vorgeschichte" mit sehr viel Freude und sogar etwas Faszination durchgelesen hatte, fiel mir zwischen den Werbeanzeigen für andere Bücher auf den letzten Seiten das Buch zu RAGE auf. Also sofort nach dem Motto "Haltet die Fresse und nehmt mein Geld!" beim Panini Verlag bestellt. Dann kam der Tag, als ich das Buch daheim in den Händen hielt. Es ist etwas größer als übliche Taschenbücher, auf dem Cover bietet sich dem Leser ein sehr sympathisch-apokalyptisches Bild. Sonderlich viel von "Endzeitatmosphäre" bekommt man nicht geboten, aber warum ist das so? Eine klare Antwort konnte ich erst nicht erkennen aber nun glaube ich sie doch gefunden zu haben… Denn eigentlich sind die Passagen, in denen der Autor die Endzeitwelt beschreibt, ganz gut, er findet ganz passende Bezeichnungen und Vergleiche aber dennoch will die Stimmung nicht zum Leser überschwappen. Aber kommen wir erst einmal zum Hauptproblem dieses Buches. Selbstverständlich ist das Buch zum Spiel, wie die Bezeichnung schon sagt, nur dazu da, den Leuten die hinter dieser Geschichte stehen, die Dollarzeichen in den Augen und in den Brieftaschen zu vergrößern. Zumindest ist es bei diesem Buch der Fall und vermutlich auch der Grund, warum es so geworden ist, wie es ist.

    Screenshots aus Rage, dem Rollenspiel-Shooter aus dem Hause Bethesda. (3) Screenshots aus Rage, dem Rollenspiel-Shooter aus dem Hause Bethesda. (3) Quelle: Gamesaktuell.de Wenn ich mich an das Buch Bioshock Rapture erinnere, dann denke ich an die lebhaften Beschreibungen vom Autor John Shirley, an die Figuren die wie echte Menschen wirken die es tatsächlich mal so gegeben haben könnte, an deren Leben, Gedanken und Gefühlswelt die mir nahegelegt wurde. Man konnte einfach merken, dass auch der Autor Interesse daran hatte, diese Geschichte zu etwas Besonderem zu machen. Vermutlich auch, weil die treibende Kraft in diesem Fall der Erfinder von Bioshock, selbst aufgepasst hat, dass da nichts schief läuft Beim Buch zu Rage gab es so etwas offensichtlich nicht, denn wer das Buch liest, hat schnell das Gefühl, in einem Paralleluniversum gelandet zu sein, in dem nichts so ist, wie man es in Erinnerung hat: Der Präsident, der euch nach dem aufwachen im Spiel via Tonband begrüßt, ist im Buch eine Frau, der gerissene Händler mit der Elvistolle in der Hagar-Siedlung ist im Buch ein fetter, zurückgebliebener Vollpfosten, Loosum, die Tochter, die im Spiel nur fürs Wingstick-Tutorial verantwortlich ist, wird die Hauptschicksaalsrolle überlassen. Der Anführer des Wiederstands sitzt das ganze Buch über als Foltersklave im Gefängnis und das gigantische Ungeheuer, das durch die Totenstadt schlurft, stirbt durch eine einzige Handgranate. Ebenfalls sehr auffällig wird dieser Unterschied bei den Menschen: Im Spiel sind sehr relativ freundliche und offene Figuren, im Buch allesamt übellaunige Kotzbrocken, die ohne mit der Wimper zu zucken ihre eigene Oma verkaufen würden.

    Vieles aus dem Spiel wurde gestrichen

    • Banditenklans tauchen so gut wie gar nicht auf, die Ghosts und die damit verbundenen Passage in dem alten Luxushotel, die WASTED-Banditen in ihrer Werkstatt, die technikbesessenen Banditen in der Bank oberhalb von Subwaytown oder die "Shakale", jene muskelbepackte Eingeborene eben in ihrer apokalyptischen Canyonlandschaft, der Banditenüberfall auf die Wasserversorgung von Wellspring und viele andere Abschnitte des Spiels tauchen nicht auf oder wurden durch einfachere Abenteuer ersetzt.
    • die Hauptfigur Raine hat offenbar kein Gehirn, läuft auf Batterie und hat als Ersatz für seinen Denkklumpen einen Prozessor, der ihm sagt, was er als nächstes zu tun hat. Er hat keine wirklichen Gefühle, keine wirklichen Zweifel, kein wirkliches Schmerzempfinden und erst recht keinen eigenen Willen. Wie eine charakterlose Spielfigur eben stapft dieser kleine Soldat tapfer durch die Endzeitwelt, erschießt viele Mutanten, erlebt gefährliche Abenteuer, die er alle grandios meistert, aber letzten Endes nicht ein einziges Mal wie ein Mensch rüberkommt. Denn alles was für ihn zählt, ist die Mission! Welche das jetzt genau ist, weiß er aber auch nicht so genau. Die Leute, die ihm die Aufträge geben, werden es schon wissen! Raine wäre der Beweis für alle Kriegsgegner, dass das Militär aus Menschen Roboter macht.

    Ebenso reduziert wirkt auch oft der Erzählstil des Autors. Matthew Costello, studierter Theologe, der hauptsächlich Rollenspielromane schreibt, verfasst auf einmal einen Endzeitroman bzw. das Buch zu einem Shooter? Es ist ja jetzt nicht so, dass die Dialoge oder der restliche Text dumm oder schlecht formuliert wären aber so wirklich lebhaft kann man das, was der Autor da zu Papier gebracht hat, auch wieder nicht nennen. Alles ist aufgeräumt, oft zweckmäßig und erwartungsgemäß sauber formuliert. Punkt! Genau das ist das vielleicht größte Problem: Da kommt nicht wirklich etwas von der Atmosphäre rüber, es wirkt einfach alles sehr nach einer seelenlosen 0815-Auftragsarbeit und wenn man dann die Fakten und Ereignisse aus dem Spiel mit denen aus dem Buch vergleicht, bekommt man irgendwann eine gar schreckliche Vermutung:

    Neulich bei Bethesda

    Chef: "Hmm, wir könnten uns noch was dazuverdienen… Wo hab ich denn die Nummer?..."
    Blätter, blätter, blätter
    Chef: "Ah da ist sie ja!"
    Nummer wähl…
    Costello: "Mja, Costello am Apparat"
    Chef: "Hallo Mister Costello, Spieleentwickler Bethesda hier, wir haben uns gefragt, ob Sie nicht vielleicht einen Roman für uns schreiben könnten… zu unserem neuen Shooter RAGE! Wir beide verdienen etwas Geld und Sie dürfen ihren Namen ganz groß aufs Cover packen, Sie müssen nur das alte Drehbuch das noch bei uns rumliegt etwas umschreiben…was halten sie davon?"
    Costello: "Welchen Tag haben wir heute?"
    Chef: "Dienstag!"
    Costello: "Gut, Freitag hab ichs fertig!"
    Chef: "Geil!"

    Screenshots aus Rage, dem Rollenspiel-Shooter aus dem Hause Bethesda. (2) Screenshots aus Rage, dem Rollenspiel-Shooter aus dem Hause Bethesda. (2) Quelle: Gamesaktuell.de Der Verdacht, der mir irgendwann kam, war eben der, dass hier einfach die Urversion vom Spieldrehbuch genommen und von Mr. Costello etwas umgeschrieben wurde. Denn vieles wirkt, wenn man es sich genauer ansieht, stark nach gekürztem Grundentwurf, wer/was/wie vielleicht mal so hätte sein sollen oder passieren können. Dazu kommt dann eben auch noch, dass (wie schon erwähnt), vieles einfach weggelassen oder nur mal kurz angeschnitten wurde. Klar kann man nicht das gesamte Spiel in ein Buch quetschen, dann hätte man das Originaldrehbuch auch gleich in Druck geben können.

    Aber sehr oft hat man auch das Gefühl, dass alles irgendwie im Schnelldurchlauf abgearbeitet wird, ohne sich groß mit einer Situation oder einem Ereignis zu beschäftigen… Costello durchrennt die Geschichte im Eiltempo und somit auch der Leser, was der Geschichte zusätzlich Probleme bereitet. Dass Costello auch anders kann, zeigt sich in einer Szene gegen Ende des Buches, als Raine im Luftschiff Richtung Subwaytown geht, da nimmt sich der Autor auch mal die Zeit, sich den Mond, die Landschaft, die kühle Luft und einige andere kleine Details anzuschauen und zu genießen. Und es ist auch das Einzige Mal, dass in diesem Endzeitcrashkurs mal für ein paar Seiten so etwas wie Ruhe, ja fast schon Muße, einkehrt...

    01:00
    Rage: Launch-Trailer

    Rage

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: SPLITTfire
    96 %
    Multiplayer
    -
    Grafik
    10/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    8/10
    Atmosphäre
    10/10
    Gamesaktuell
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Rage
    Rage
    Publisher
    Bethesda Softworks
    Developer
    id Software
    Release
    07.10.2011
    Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
    Von vauman
    Hey danke für voraus lesen ! Habs mir auch überlegt , werd mir jetzt aber eher das Death Island Buch zulegen , oder…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 1 Kommentare zum Artikel

      • Von vauman
        Hey danke für voraus lesen ! Habs mir auch überlegt , werd mir jetzt aber eher das Death Island Buch zulegen , oder hat das auch schon jemand durch ?
        Nach damals Metro 2033 , war possitiv überrascht , obwohls sicherlich bessere Bücher gibt .
        Ich les eher nich sehr viel , da sind Spiele Bücher , oder Bücher die zu Spielen werden , ein willkommener Grund , mal wieder was anderes als Fachzeitschriften und Kurzromane zu lesen .

    • Aktuelle Rage Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1020008
Rage
Rage: Das Buch zum Spiel - Lesertest von SPLITTfire
Meine sehr verehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zurück im Ödland! Wenn Sie dachten, sie hätten bereits alles gesehen und alles erlebt, dann werden sie jetzt eines Besseren belehrt! Kommen Sie mit in eine Welt, in der nichts so ist, wie sie es in Erinnerung haben, wo oben unten ist, wo die Schlauen dumm, Helden Opfer sind und man gigantische Monster mit nur einer Handgranate plattmachen kann. Ziehen Sie sich noch mal den Schlüpfer stramm, holen Sie ihre Lesebrille raus und halten Sie sich gut fest...Also dann...Bringen wir es hinter uns!
http://www.gamesaktuell.de/Rage-Spiel-29140/Lesertests/Rage-Das-Buch-zum-Spiel-Lesertest-von-SPLITTfire-1020008/
23.08.2012
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2011/10/rage_x360_StandardEdition_cover.jpg
rage,shooter,bethesda
lesertests