Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Pokémon X und Y im Test: Mit frischen Features und tollen Verbesserungen zum 3DS-Hit

    Pokémon X und Y für Nintendo 3DS im Test: Der ganz große Wurf im Nintendo 3DS-Debüt? Wir haben die neuen Pokémon-Spiele im extragroßen Test sehr genau unter die Lupe genommen! Die neuen Features sowie die sinnvollen Verbesserungen in Pokémon X und Y machen das Spiel zum Rollenspiel-Hit.

    Pokémon X und Y im Test für Nintendo 3DS: Pokémon X und Pokémon Y läuten als erste Pokémon- Haupteditionen für den Nintendo 3DS die sechste Generation der beliebten Taschenmonster ein. Erstmals weltweit gleichzeitig erscheinen damit am 12. Oktober dieses Jahres viele neue Pokémon-Arten, die in der noch unentdeckten Kalos-Region zu Hause sind. Natürlich erwarten die Spieler dadurch auch neue Orte, Charaktere, Attacken, Fähigkeiten, Features und Spielmechaniken wie die Mega-Entwicklung und der Typ Fee. Aber legen wir am Anfang an: Zu Beginn des Spiels werdet ihr wie gewohnt von einem Professor – in X und Y ein Mann namens Platan – begrüßt, gefolgt von der Geschlechtsauswahl. Hier könnt ihr jetzt auch erstmals grob eure Haar- und Hautfarbe auswählen. Kurz danach wacht ihr wie gewohnt in eurer Heimatstadt, Escissia, auf und macht euch nach ein paar Einführungen durch eure neuen Freunde Tierno, Trovato, Sannah und Kalem oder Serena auf den Weg, die große Kalos-Region zu erforschen. Die Tutorials werden zu Beginn in einem guten Tempo abgehandelt – weder zu schnell für Anfänger noch zu langsam für Kenner. Die Story selbst unterscheidet sich nach den Tutorials natürlich von früheren Editionen, doch auch hier bleibt das Grundkonzept gleich: Ihr erringt die Arena-Orden, fangt alle Pokémon – leider dürfen wir euch an dieser Stelle noch nichts über deren genaue Anzahl verraten – und bekämpft nebenbei das neue böse Team Flare. Also alles wie gehabt. Und doch fühlt es sich ganz anders an.

    Modernes Aussehen, intelligente Kamera

    Woran das liegt? Einen großen Anteil am neuen Spielgefühl hat der gesamte Look der Editionen. Anstelle von pixeligen Sprites verwenden X und Y nämlich neuartige 3D-Modelle sowohl für alle Charaktere und Gebäude als auch für sämtliche Pokémon. Das hat nicht nur den Vorteil, dass die Taschenmonster besonders gut aussehen, sondern auch, dass die Kämpfe jetzt durch Kamerafahrten in alle möglichen Richtungen und über das gesamte Spielfeld sehr gut in Szene gesetzt werden können. Man fühlt sich diesbezüglich an Pokémon Stadium und Co. erinnert, obwohl die Modelle in X und Y eher in einem Cel-Shading-Look daherkommen. Die Kämpfe wirken alles in allem deutlich dynamischer als noch in den Vorgängern, was uns sehr gut gefällt. Auch außerhalb von Kämpfen verdient die Kamera Lob, die von Entwickler Game Freak oftmals sehr passend eingesetzt wird: Wenn ihr etwa einen schmalen Gang in einer Höhle erforscht, ist sie knapp hinter eurer Spielfigur positioniert, um das Gefühl von räumlicher Enge zu vermitteln. An anderer Stelle müsst ihr eine Art Labyrinth aus Hecken erforschen, die Kamera zeigt zu diesem Zweck das Geschehen ganz von oben aus der Vogelperspektive für eine im wahrsten Sinn "erhöhte" Übersicht. Hier wurde wirklich mitgedacht!

    Stimmungsvoller Soundtrack

    Pokemon X und Y im Test: Screenshots aus dem kommenden Rollenspiel-Hit für Nintendo 3DS. (4) Pokemon X und Y im Test: Screenshots aus dem kommenden Rollenspiel-Hit für Nintendo 3DS. (4) Quelle: ©2013 Pokémon/Nintendo Aber was wäre ein gutes Spiel ohne einen klangvollen Soundtrack? Genau, einfach nicht das Gleiche. Zum Glück verfügen X und Y über eine stimmige Musikuntermalung – einige Stücke klingen dabei passend zur Kalos- Region, die auf Frankreich basiert, sehr französisch (Professor Platans Thema erinnert sogar stark an einen anderen berühmten Professor mit Faible für Rätsel). Andere, wie die meisten Kampfmelodien, sind rockig und fetzig gehalten, was zur oben erwähnten Dynamik beiträgt. Was nur recht wenige Fans wissen: Wie jede Pokémon- Generation seit der dritten hat auch die sechste ein Hauptinstrument, das in den meisten Liedern dieser Generation mitspielt. In Rubin, Saphir und Smaragd war das die Trompete, X und Y trumpfen mit der E-Gitarre auf. Achtet doch während des Spielens zwischendurch mal darauf! Erstmalig haben die verantwortlichen Entwickler außerdem die Rufe vieler Pokémon modernisiert, die teilweise bis zu 17 Jahre alt waren. Viele kann man nach wie vor sofort erkennen, bei einigen ist es allerdings schon schwieriger und man muss sich neu an sie gewöhnen – als Beispiel sei hier Safcon genannt. Die neuen Rufe gefallen aber insgesamt gut, ganz davon abgesehen, dass es einfach an der Zeit war, sie zu überarbeiten.

    Komfortablere Menüs, weniger Wartezeiten

    Auch die Menüführung wurde in X und Y verbessert. Items lassen sich viel leichter auf Pokémon anwenden, da eine Liste eures aktuellen Teams angezeigt wird, wenn ihr in eurem Beutel zum Beispiel einen Trank oder eine TM betrachtet. So muss nicht mehr umständlich zwischen den "Pokémon"- und "Beutel"-Fenstern gewechselt werden. Auch die Anordnung eurer Pokémon funktioniert jetzt einfach per Drag & Drop. Insgesamt passen sich die Menüs, die ihr im Regelfall über den Touchscreen erreichen und bedienen könnt, dem Smartphone-Standard an und sind dadurch intuitiver. Ebenfalls positiv: Der Speichervorgang nimmt kaum mehr als eine Sekunde in Anspruch, Wettereffekte in Kämpfen halten deutlich weniger auf als noch in Schwarz und Weiß. Auch diese Verbesserungen kommen dem Spielfluss sehr zugute.

    Fünf verschiedene Fortbewegungsmittel

    Aber machen wir noch einmal einen Schwenk zurück zum Touchscreen und damit zur Steuerung allgemein. Wie erwähnt funktioniert die Menüführung über den unteren Bildschirm tadellos, auch die Tasten erledigen ihren Job ohne Murren. X und Y bieten euch so viele Fortbewegungsmittel wie noch kein Spiel vor ihnen: Ihr könnt gehen, laufen, auf Rollerskates fahren, reiten und ein Fahrrad benutzen. Die Steuerungsarten sind auch alle gut umgesetzt, allerdings verwendet ihr außerhalb von Gebäuden automatisch die Rollerskates, wenn ihr mithilfe des Schiebepads steuert. Für eine präzise Ansteuerung von Items und anderen Charakteren sind diese aber oft zu schnell, weswegen ihr das Steuerkreuz zum Gehen benutzen müsst. Das Umgreifen kann hier manchmal etwas unbequem sein, stellt aber kein allzu großes Problem dar.

    Möglichkeiten der Hardware ausgeschöpft

    Pokemon X und Y im Test: Screenshots aus dem kommenden Rollenspiel-Hit für Nintendo 3DS. (2) Pokemon X und Y im Test: Screenshots aus dem kommenden Rollenspiel-Hit für Nintendo 3DS. (2) Quelle: Nintendo Was die Hardware-Möglichkeiten des 3DS angeht, machen X und Y keine halben Sachen. StreetPass wird genutzt, ebenso stehen zahlreiche Onlineund Mehrspielermodi zur Verfügung (Anmerkung dazu siehe Wertungskasten). Die Kameras verwendet ihr im neuen Feature PokéMonAmi, bei dem ihr eure Pokémon ähnlich wie ein Tamagotchi füttert und – eben über die Kameras – Grimassen, die sie euch vormachen, schneidet. PokéMonAmi ist eine nette Ergänzung gerade für jüngere Spieler, aber keine essenziell wichtige Neuerung. Fans, die gerne an echten Turnieren teilnehmen, ziehen großen Nutzen aus dem neuen Supertraining, das ihr wie auch PokéMonAmi über den Touchscreen quasi zu jeder Zeit erreicht und mit dessen Hilfe ihr die Basiswerte eurer Pokémon verbessert (genauere Erläuterungen dazu findet ihr in der NZONE 10/13). Die simplen Minispiele, die ihr im Supertraining und bei PokéMonAmi absolviert, sind zwar ganz spaßig, aber auf Dauer sehr abwechslungsarm und daher eher zweckmäßig. Auf nette Art und Weise wird übrigens der Gyrosensor des 3DS benutzt: Er sorgt in einigen Ansichten, wie etwa beim Betrachten des Pokédex, dafür, dass der Hintergrund sich leicht bewegt, wenn ihr das Gerät schwenkt – auch "Parallax-Effekt" genannt. So fühlt man sich noch mehr in die Spielfigur hineinversetzt.

    Neues Leben im Kampfsystem

    Die eingangs erwähnte Mega- Entwicklung sorgt zusammen mit dem neuen Typ Fee tatsächlich für ordentlichen Schwung im Kampfsystem. Wer etwa ein Snubbull – einst vom Typ Normal – mit einer Kampf-Attacke besiegen möchte, beißt sich an dessen Typänderung zu Fee die Zähne aus. Und wenn euer Knakrack in der Klemme steckt, lasst ihr es einfach eine Mega-Entwicklung durchführen, um den Kampf gehörig aufzumischen. Die Erwartungen gegenüber diesen neuen Spielmechaniken haben sich jedenfalls erfüllt, bewährte Pokémon- Teams und -Strategien müssen mit X und Y überdacht und geändert werden. Sehr gut gefallen auch ein paar kleine, aber feine neue Spielideen wie etwa das Kampfschloss auf Route 7. Betretet ihr diesen Ort zum ersten Mal, bekommt ihr prompt den Adelstitel "Baron" verliehen. Durch Kämpfe gegen andere Trainer im Schloss verbessert ihr euren Rang, werdet nach dem Baron zum Grafen und so weiter. Dialogtechnisch bieten die Spiele nichts Herausragendes, leisten sich aber immer wieder einige witzige Verweise auf Frankreich bzw. die französische Sprache. In Illumina City spricht etwa ein Passant davon, dass man hier in Kalos ja nicht "achtzig" sage, sondern "vier mal zwanzig". So bilden die Franzosen ihre Zahlen tatsächlich, 20 heißt dort "vingt" und vier "quatre", 80 entsprechend also "quatre-vingt", vier mal 20. Überhaupt setzt das gesamte Spiel die Thematik "Frankreich und Europa" gut um, nicht nur durch den bereits erwähnten Soundtrack, sondern auch durch die Schauplätze – darunter befinden sich europatypisch einige Schlösser – und nicht zuletzt durch die neuen Pokémon, die sich oft an in Europa heimischen Tieren orientieren.

    Überall 3D? Fehlanzeige!

    Zum Abschluss haben wir aber auch noch etwas negative Kritik: Der 3D-Effekt ist bei Weitem nicht überall im Spiel verfügbar. Vielmehr könnt ihr ihn in der Regel nur während einiger Cutscenes und Kämpfe nutzen. Und sogar dort gibt es Einschränkungen: Sobald mehr als zwei Pokémon gegeneinander antreten – etwa während der neuen Massenbegegnungen, bei denen euer Pokémon fünf anderen gegenübersteht – ist nur 2D möglich. Möglicherweise eine kluge Entscheidung der Entwickler, um Abstürze bei der Framerate zu vermeiden, aber dennoch sehr schade. Apropos Framerate: Schon in normalen 2D-Kämpfen Mann gegen Mann ruckelt das Bild an einigen Stellen etwas, was durchaus negativ auffällt. Schaltet ihr zusätzlich noch den 3D-Effekt ein, wird der Kampf sogar nur äußerst selten flüssig dargestellt. Abschließend kann man Pokémon X und Y aber dennoch ganz klar empfehlen. Casual-Spieler freuen sich über PokéMonAmi und die Möglichkeit, Trainer äußerlich mit Accessoires und Kleidung ausstatten zu können, Hardcore-Zocker nutzen das Basis- und Supertraining sowie Mega-Entwicklung und Feen-Typ für ihre Turniervorbereitung. Und alle freuen sich über die neue Optik der Spiele. Mit X und Y ist Pokémon der nächste große Wurf gelungen – lasst euch die Spiele nicht entgehen!

    Pokémon X und Y (3DS)

    Spielspaß
    94 %
    Grafik
    8/10
    Sound
    9/10
    Multiplayer
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Völlig neue Pokémon, Regionen und Attacken
    Generelles Makeover für die alten Pokémon
    Frischer Wind im Kampfsystem
    PokéMonAmi, Supertraining, Charakter-Gestaltung
    Gute Einbindung der 3DS-Hardware-Möglichkeiten
    Steuerung manchmal etwas unbequem
    Fazit
    Viele mutige Neuerungen machen X und Y zu den besten Pokémon-Spielen seit Bestehen des Franchise.

    01:13
    Pokémon X und Y: Neuer Gameplay-Trailer
  • Pokémon X und Y
    Pokémon X und Y
    Release
    10.2013
    Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
    Von wesker70
    War skeptisch als ich mir Pokemon Schwarz 2 (erstes Pokemon Game) holte... aber es hat mich jetzt ein Jahr so…
    Von StHubi
    Das sind ja wirklich eine Lobworte für den neusten Teil. Mir sind leider bisher alle Pokémon Spiele eher verschlossen…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Pokémon Sonne und Mond Release: Pokémon Sonne und Mond
    Cover Packshot von Pokémon Rumble World Release: Pokémon Rumble World Nintendo
    • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

      • Von wesker70
        War skeptisch als ich mir Pokemon Schwarz 2 (erstes Pokemon Game) holte... aber es hat mich jetzt ein Jahr so gefesselt, dass Pokemon X ein must-have ist! 
      • Von StHubi Moderator
        Das sind ja wirklich eine Lobworte für den neusten Teil. Mir sind leider bisher alle Pokémon Spiele eher verschlossen geblieben. Allerdings kaufen sich jetzt zwei Freunde von mir extra für dieses Spiel einen 3DS. Vielleicht leihen sie mir die Dinger ja mal aus und ich kann mir nochmal ein neues Bild machen... So in 2 Jahren, wenn sie keine Lust mehr auf die Spiele haben 
    • Aktuelle Pokémon X und Y Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1091347
Pokémon X und Y
Pokémon X und Y im Test: Mit frischen Features und tollen Verbesserungen zum 3DS-Hit
Pokémon X und Y für Nintendo 3DS im Test: Der ganz große Wurf im Nintendo 3DS-Debüt? Wir haben die neuen Pokémon-Spiele im extragroßen Test sehr genau unter die Lupe genommen! Die neuen Features sowie die sinnvollen Verbesserungen in Pokémon X und Y machen das Spiel zum Rollenspiel-Hit.
http://www.gamesaktuell.de/Pokemon-X-und-Y-Spiel-28097/Tests/Pokemon-X-und-Y-im-Test-Mit-frischen-Features-und-tollen-Verbesserungen-zum-3DS-Hit-1091347/
04.10.2013
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2013/10/june_p06_03_de.jpg
pokémon,rollenspiel,nintendo
tests