Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Onimusha: Dawn of Dreams

    Fünf Freunde für ein Halleluja: Capcoms Dämonenmetzelei meldetsich mit frischen Finessen furios an der Action-Front zurück.

    E igentlich sollte die "Onimusha"-Trilogie mit dem Tod von Stehauf-Schurke Nobunaga in "Demon Siege" ihren krönenden Abschluss finden. Doch was clevere Sequel-Politik anbelangt, sind die Jungs von Capcom ja alte Hasen. Entsprechend betonen die Macher bei jeder sich bietenden Gelegenheit, dass der vierte Teil keine Fortsetzung im traditionellen Sinne darstellt. Vielmehr soll "Dawn of Dreams" (zu Deutsch: "Morgendämmerung der Träume") inhaltlich wie spielerisch einen Neuanfang markieren.

    Nach dem Untergang des Dauerdespoten ist Frieden eingekehrt im Japan des ausgehenden 16. Jahrhunderts. Nobunagas Nachfolger Lord Hideyoshi hat das zerrüttete Reich geeint. Doch irgendetwas scheint mit dem vermeintlichen Friedensstifter nicht in Ordnung zu sein. Nachrichten vom erneuten Auftauchen der gefürchteten Genma-Dämonen versetzen die Bevölkerung in Angst. Zudem lässt der undurchsichtige Herrscher Kirschbäume aus allen Teilen des Landes zu sich herankarren. "Es ist was faul im Staate Japan", denkt sich auch Nachwuchs-Samurai Soki und zieht los, um die mysteriösen Machenschaften aufzudecken.

    Alt und neu

    Auf den ersten Blick scheint sich im Vergleich zu den Vorgängern nicht allzu viel getan zu haben. Wie gewohnt häckselt sich der Heroe mit seinem Schwert durch angreifende Skelett-Krieger, Riesen-Oger und flinke Ninja-Zombies. Nach dem Ableben der Schreckensschergen schweben deren Seelen noch kurze Zeit im Diesseits und können aufgesaugt werden. Der Clou daran: Mit ihnen lässt sich die eigene Ausrüstung verbessern.

    So weit, so bekannt. Doch schon bei der Kamera macht sich eine elementare Änderung bemerkbar: Erstmals in der Serie könnt ihr sie mit dem rechten Analog-Stick frei drehen. Darüber hinaus lassen sich Feinde per Schultertaste fest ins Visier nehmen. Sind mehrere Monster auf dem Schirm, wechselt ihr das Objekt eurer fatalen Begierde über den analogen Steuerknüppel. Diverse Zusatzmanöver wie Ausweichrolle, Blocken und zig Angriffsmanöver runden die exquisite Steuerung ab.

    Kriegerquintett

    Ganz allein müsste ihr dem zahlenmäßig weit überlegenen Lumpenpack nicht entgegentreten. Vier nicht minder kampfwütige Begleiter schließen sich Sokis Feldzug an. Dabei hat jeder Mitstreiter seine Vor- und Nachteile: Scharfschützin Ohatsu etwa ballert mit ihren Musketen aus sicherer Entfernung anstürmende Widerlinge nieder. Im hektischen Nahkampf allerdings ist die holde Maid mit ihren langsamen Schusswaffen schon mal im Nachteil. Lässt hingegen Muskelprotz Roberto seine gewaltigen Fäuste sprechen, haben einzelne Ekel keine Chance. Im Gegenzug ist die Reichweite des Polygon-Boxers stark eingeschränkt. Eure Kollegen unterstützen euch aber auch in Friedenszeiten. Nur Roberto kann beispielsweise Stahltüren aufbrechen oder kolossale Steinquader aus dem Weg schieben. Ohatsu hingegen schwingt sich mittels Enterhaken über gähnende Abgründe.

    Der Lohn der Mühen: Oftmals lagern jenseits solcher Hindernisse neue Waffen oder heilsame Medizin. Ist Soki mit einem Gefährten unterwegs, lassen euch die Entwickler die Wahl: Auf Knopfdruck dürft ihr wieselflink die aktive Spielfigur wechseln. Der jeweils CPU-gesteuerte Mitstreiter metzelt stets autonom drauflos. Sein Verhalten dürft ihr jedoch mit einigen Kommandos beeinflussen: Auf Wunsch geht der Kompagnon in Deckung, um seine Lebensenergie zu regenerieren, oder hält euch lästiges Fußvolk vom Hals, während ihr dem Bossgegner Saures gebt. Per Digi-Kreuz erteilt ihr die Befehle, was nach einer kurzen Eingewöhnungszeit auch gut von der Hand geht.

    Home, sweet Home

    Anders als in den Vorgängern durchforstet ihr in "Dawn of Dreams" nicht mehr ein (mehr oder weniger) zusammenhängendes Terrain. Stattdessen wollen 17 Einzelmissionen bewältigt werden, zwischen denen sich euer Team immer wieder im Basislager ausruht. Doch auch dort gibt's viel zu tun: Haltet mit den Verbündeten ein Pläuschchen und lasst euch von ihnen aus gefundenen Materialien neue Ausrüstungsteile basteln. Besucht den Warenhändler oder macht einen Abstecher ins Dark Realm, wo 100 Stockwerke voller widerlicher Kreaturen auf mutige Helden warten. gä

    Onimusha: Dawn of Dreams (PS2)

    Spielspaß
    9 /10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Motivierender Heldenaufbau
    Cooles Buddy-Feature
    Gewohnt geniale Schnetzel-Action im Nippon-Look
    Einstieg etwas zäh
    Schwächen bei der Präsentation (z.B. reine Textsequenzen)
  • Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
718347
Onimusha: Dawn of Dreams
Onimusha: Dawn of Dreams
Fünf Freunde für ein Halleluja: Capcoms Dämonenmetzelei meldetsich mit frischen Finessen furios an der Action-Front zurück.
http://www.gamesaktuell.de/Onimusha-Dawn-of-Dreams-Spiel-26065/Tests/Onimusha-Dawn-of-Dreams-718347/
01.04.2006
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2006/07/onimusha_dod_packshot_uskeps.jpg
tests