Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Onimusha: Dawn of Dreams

    Doch kein Ende in Sicht? Capcoms Schwertkämpfer sind zurück und treten jetzt im Team gegen die teuflischen Genma-Armeen an.

    D u sollst nicht schwindeln! Auch ihr habt das sicherlich als Kinder eingebläut bekommen. Aber hält sich jeder daran? Die Entwickler der "Onimusha"-Serie zum Beispiel hatten versprochen, ihre Trilogie mit "Demon Siege" abzuschließen. Doch aus heiterem Himmel wird uns eine weitere Episode präsentiert. Lediglich ein kleiner Trick bewahrt die findigen Japaner davor, das Gesicht zu verlieren: "Onimusha: Dawn of Dreams" soll kein offizieller vierter Teil sein. Deshalb taucht auch keine Ziffer im Titel auf. Angeblich handelt es sich bei dem aktuellen Samurai-Abenteuer vielmehr um den Auftakt zu einer neuen Serie mit unbekannten Helden, überarbeiteter Spielmechanik und revolutionären Ideen. Wir wagen uns durch die von Monstern wimmelnden Levels der Preview-Version und plaudern nebenbei mit dem Produzenten Yoshinori Ono. Die Verantwortlichen wollten die "Onimusha"-Serie schon immer kinoreif inszenieren. In die Tat umgesetzt wurde dieses Vorhaben nicht nur mit preisgekrönten Zwischensequenzen, sondern auch mit prominenten Darstellern. Für "Onimusha: Warlords" sicherte sich Capcom das digitale Antlitz von Takeshi Kaneshiro, für "Onimusha 2: Samurais Destiny" das von Masadu Matsura - beides bekannte Kinostars in Japan.

    Diesmal ohne Prominenz?

    Um die Serie der westlichen Welt näher zu bringen, verpflichtete man für "Onimusha 3: Demon Siege" sogar Hollywood-Veteran Jean Reno ("Leon der Profi", "Godzilla"). Deshalb wollten wir natürlich sofort wissen, welche berühmte Persönlichkeit diesmal mitspielt. Doch schnell stellte sich heraus, dass die Macher auf prominente Unterstützung verzichtet haben. Produzent Yoshinori Ono verriet uns: "Wir haben zwar mit einigen Schauspielern verhandelt, letztendlich wollten wir das Game aber doch ohne Prominenz machen. Das lässt uns mehr Spielraum und wir sind nicht an das Image eines Stars gebunden."

    Überhaupt scheint sich Capcom von vielen Zwängen der Vergangenheit befreit zu haben. Das fällt auch beim Charakterdesign auf: Euer Kämpfer ist keine authentische Gestalt aus der japanischen Historie, er ähnelt eher dem Heroen eines fantasievollen japanischen Märchens. Sein blondes Haupthaar flattert verwegen im Wind und seine Stirn zieren zwei metallene Hörner. Unter einer filigran verarbeiteten Rüstung trägt er einen blauen Anzug, die Klinge seines mächtigen Breitschwertes ist aufwändig verziert. Hideyasu, so der Name der neuen Hauptfigur, ist ein Mann der Ehre. Er beschützt die Wehrlosen und kämpft gegen die Genma-Armee, welche erneut das Land unterjochen will. So weckt diese Figur Erinnerungen an das Rollenspiel-Epos "Final Fantasy X".

    Lernfähiger Held

    So weit hergeholt, wie man es als Kenner der actionorientierten "Onimusha"-Reihe vielleicht vermuten möchte, ist dieser Vergleich nicht. Denn wie bei einem Rollenspiel lassen sich nun die Werte des Helden mit erworbenen Fähigkeitspunkten aufpeppen. So steigert ihr Hideyasus Angriffskraft. Anschließend kann er längere Schlagkombinationen ausführen, oder es erhöhen sich seine Chancen, einen kritischen Treffer zu landen. Doch das ist noch längst nicht alles: Baut ihr Fähigkeiten gezielt aus, kommen neue Angriffstechniken wie beispielsweise ein Wirbelwind hinzu, der mehreren Gegnern auf einmal Lebensenergie raubt. Zusätzlich darf der Held mit magischen Samurairingen oder Schutzwesten ausgestattet werden. Diese kommen seiner Angriffs-Power oder Lebensleiste zugute.

    Tapfere Mitstreiter

    Derart gerüstet kämpft sich Hideyasu durch mit Monstern gespickte Welten. Aber was macht noch viel mehr Spaß als sich alleine den Dämonenhorden zu stellen? Genau, Seite an Seite mit einem Weggefährten zu kämpfen! Insgesamt vier Mitstreiter (siehe Kasten vorige Seite) lernt unser Schwertmeister während seines Abenteuers kennen. Etwa 80 Prozent des Spiels über begleitet euch einer von ihnen. Der Künstlichen Intelligenz eures jeweiligen Kompagnons müsst ihr nicht blind vertrauen: Über das digitale Steuerkreuz könnt ihr ihm vier verschiedene Befehle geben.

    Auf Zuruf bleibt er zurück, um sich zu erholen, lenkt Unholde ab, attackiert sie wahllos oder unterstützt euch tapfer im Kampf. Außerdem haben die Weggefährten spezielle Talente. Um diese zu nutzen, schlüpft ihr im Level einfach in die virtuelle Hülle eures Begleiters. Die Steuerung des Helden übernimmt dann vorübergehend der Computer. So könnt ihr etwa mit der kleinen, zierlichen Jubei über schmale Balken balancieren oder durch kleinere Löcher in Zäunen kriechen.

    Bereits im zweiten Teil hattet ihr die Möglichkeit, einen weiteren Charakter zu steuern. Allerdings musstet ihr damals mühselig Gegenstände mit anderen Figuren tauschen, ehe ihr einen der Freunde des Helden befehligen durftet. "Dieses Feature war einfach viel zu komplex für die meisten Gamer", verrät uns Yoshinori Ono. "In 'Dawn of Dreams' hingegen lassen sich manche Rätsel nur dann lösen, wenn beide Charaktere miteinander agieren." Spätestens bei Auseinandersetzungen mit stärkeren Bossgegnern lernt ihr die Hilfe eures Begleiters zu schätzen. In brenzligen Situationen könnt ihr eure Kräfte nämlich zu einer besonders mächtigen Teamattacke bündeln. Während Jubei beispielsweise das Geschehen mit einem Zauberspruch verlangsamt, hat Hideyasu alle Zeit der Welt, um die Monster mit seinem Schwert zu zerlegen.

    GRafisch eine Wucht

    Dieses fantasievolle Geschehen wird in eindrucksvoller Grafik dargestellt: Ihr schleicht nachts durch düstere Schluchten oder kämpft in einem verfallenen Dorf gegen unzählige Dämonenkrieger. Detailreichere Welten könnt ihr derzeit nur bei wenigen anderen Titeln bestauen. Besonders beeindruckend ist der Eröffnungskampf. Hier steht ihr auf den Dächern einer Stadt einem gigantischen Genma-Soldaten gegenüber, der euch mit seiner riesigen Faust zermatschen will!

    Übrigens müsst ihr euch jetzt nicht mehr über die unflexible Kamera ärgern: Bis auf wenige Ausnahmen justiert ihr den Blickwinkel in "Dawn of Dreams" mithilfe des rechten Analog-Sticks selbst. Auch treiben über zwei Stunden Zwischensequenzen die Handlung voran, weshalb das Spiel auf zwei (!) DVDs ausgeliefert wird. Ein ausführlicher Test der Samurai-Action folgt in der nächsten Ausgabe - dann erfahrt ihr auch alles über die spannende Handlung! MH

  • Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
718397
Onimusha: Dawn of Dreams
Onimusha: Dawn of Dreams
Doch kein Ende in Sicht? Capcoms Schwertkämpfer sind zurück und treten jetzt im Team gegen die teuflischen Genma-Armeen an.
http://www.gamesaktuell.de/Onimusha-Dawn-of-Dreams-Spiel-26065/News/Onimusha-Dawn-of-Dreams-718397/
01.03.2006
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2006/07/3_eyed_ninjatif.jpg
news