Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Meuterei auf der Bounty

    Für seine Jungfernfahrt auf DVD wurde das unsterbliche Seeabenteuer mit Marlon Brando generalüberholt

    Wunderwerk Panavision: 2.76:1 ist das breiteste Bildformat, das je für Kinofilme verwendet wurde Wunderwerk Panavision: 2.76:1 ist das breiteste Bildformat, das je für Kinofilme verwendet wurde Eine einfache Regel des Showbusiness lautet: Wer große Filme machen möchte, muss sie auch groß aussehen lassen. Wenn es ein Studio gab, das sich dieser Maxime voll und ganz verschrieb, war es Metro-Goldwyn-Mayer. Während der Goldenen Ära Hollywoods wurde das Unternehmen zum beinahe konkurrenzlosen Fabrikanten für die aufwändigsten Produktionen. Der brüllende Löwe am Anfang eines MGM-Films garantierte dem Publikum fast immer, anschließend die begehrtesten Stars in verschwenderischen Kulissen zu sehen.

    Kommerzieller und künstlerischer Erfolg gingen dabei oft Hand in Hand. So gewann MGM allein für "Vom Winde verweht", "Gigi" und "Ben-Hur" stolze 30 "Oscars". Anfang der 60er begann die Vorbereitung für das nächste Mammutprojekt: das Remake der "Meuterei auf der Bounty". Diese hatte MGM bereits 1935 mit Clark Gable und Charles Laughton erfolgreich in Szene gesetzt.

    Stapellauf

    Der unmenschliche Captain Bligh (Trevor Howard, li.) beschwört den Zorn seiner Mannschaft herauf Der unmenschliche Captain Bligh (Trevor Howard, li.) beschwört den Zorn seiner Mannschaft herauf Für die bis dato vierte Leinwandadaption des historisch belegten Ereignisses wurden keine Kosten gescheut. Um die Story möglichst authentisch erzählen zu können, gab man kurzerhand die Konstruktion eines kompletten und seetüchtigen Segelschiffs in Auftrag. Nach acht Monaten im Trockendock lief die Bounty-Replik vom Stapel. Der Filmdreh an Bord wurde übrigens nur möglich, weil der Nachbau das Original in allen Richtungen um mehrere Meter übertraf. Dies war nötig, damit die gewaltigen, je 200 Kilo schweren Ultravision-Kameras Platz hatten. Die Geschichte wurde damit zwar erstmals in Farbe gefilmt, blieb inhaltlich aber gleich.

    Die Seeleute genießen das Leben auf Tahiti Die Seeleute genießen das Leben auf Tahiti Am 23. Dezember 1789 sticht die Bounty, ein Frachter der Royal Navy, von Portsmouth aus in See. Ziel ist es, auf Tahiti Brotpflanzen einzusammeln, um diese als billiges Nahrungsmittel für Sklaven (die Synchro machte daraus Eingeborene) nach Jamaica zu bringen. Schon auf der Hinfahrt offenbart Captain Bligh (Trevor Howard) seinen Sadismus. Von Ehrgeiz zerfressen, verlangt er von seinen Untergebenen äußerste Disziplin und lässt selbst kleine Vergehen mit brutalen Strafen vergelten.

    Marlon Brando meutert als Fletcher Christian Marlon Brando meutert als Fletcher Christian In Tahiti angekommen, lernen die Männer das süße Leben in einem Tropenparadies kennen. Nach fünf Monaten Aufenthalt befiehlt Bligh die Weiterfahrt. Auf dieser kommt es zu mehreren Todesfällen, die schließlich zu der vom Ersten Offizier Fletcher Christian (Marlon Brando) angeführten, titelgebenden Meuterei führen.

    Schatztruhe

    Nach dem Aufstand geht die Fracht über Bord Nach dem Aufstand geht die Fracht über Bord Für Filmhistoriker und Cineasten birgt Warners 2-Disc-Set eine Fülle von Archivmaterial. Sensationelle Zugaben sind der Pro- (4:11) bzw. Epilog (3:22), die es seit der ersten TV-Ausstrahlung im Jahr 1967 nicht mehr zu sehen gab. Beide befinden sich zusammen mit dem Trailer, zwei zeitgenössischen Featurettes zu Fahrten und Ausstellungen des Bounty-Nachbaus sowie den ersten 104 Minuten des Hauptfilms auf DVD 1.

    Auf der Bonus-Scheibe geht es weiter mit den restlichen 74 Filmminuten, einem neuen Special zum Verbleib des Seglers mit Statements des heutigen Besitzers Robert Hansen und zwei weiteren historischen Featurettes, die das Schiff auf seiner Tour zum Filmstart zeigen.

    Fazit
    Film-Check: Lewis Milestones vor 44 Jahren entstandener Film gehört zu jenen zeitlosen Epen, die sich schon nach dem ersten Ansehen mit unvergesslichen Bildern und emotionaler Tiefe für immer in unserer Erinnerung verankern.
    Im von Auflösungserscheinungen gezeichneten Studiosystem nutzte Milestone als einer der letzten Regisseure die Gelegenheit, noch einmal eine fantastisch gefilmte und überteuerte Ausstattungsorgie zu inszenieren. Marlon Brando, als Schauspieler der unumstrittene Titan seiner Generation, liefert sich hier ein fesselndes Duell mit einem überzeugenden Trevor Howard. In einer Nebenrolle gefällt der junge Richard Harris. DVD-Fazit: Die DVD bietet einen großen Klassiker in Top-Umsetzung. Auf der Cover-Rückseite gibt es zwei Fehler. Erstens: Das Bildformat liegt in 2.76:1 und nicht in 2.40:1 vor. Zweitens: Die Bounty fährt nach Tahiti, nicht Haiti.
  • Aktuelles zu Meuterei auf der Bounty

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
722612
Meuterei auf der Bounty
Meuterei auf der Bounty
Für seine Jungfernfahrt auf DVD wurde das unsterbliche Seeabenteuer mit Marlon Brando generalüberholt
http://www.gamesaktuell.de/Meuterei-auf-der-Bounty-DVD-230106/Tests/Meuterei-auf-der-Bounty-722612/
17.02.2007
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2007/01/meuterei_002_070122093111.jpg
tests