Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Preview: Medal of Honor Vanguard

    Im Westen, Süden und Osten nichts Neues: Die Mutter aller Weltkriegs-Shooter gibt einen überraschenden aber wenig ruhmreichen Abschied auf der PlayStation2.

    Kameradenschwein: Obwohl ihr ständig mit euren Kollegen von der 82. Division unterwegs seid, bringt euch deren Unterstützung herzlich wenig. Die Jungs treffen nämlich nicht mal aus nächster Nähe. Kameradenschwein: Obwohl ihr ständig mit euren Kollegen von der 82. Division unterwegs seid, bringt euch deren Unterstützung herzlich wenig. Die Jungs treffen nämlich nicht mal aus nächster Nähe. Überraschungsangriff auf die PS2: Während Electronic Arts Propaganda-Maschinerie schon seit geraumer Zeit Stimmung für die PS3-Premiere der "Medal of Honor”-Serie macht, landet das Pendant für die Vorgängerkonsole fast unbemerkt in der DVD-Lade. Keine Präsentationen, keine Vorabversionen, kaum Promotion -- das riecht schwer nach dem Plan, im Schatten der Next-Gen-Euphorie noch nen schnellen Euro zu verdienen. Im festen Glauben an das Motto "unverhofft kommt oft” traten wir aber trotzdem frohen Mutes den Dienst an der Front an.

    Schirmherrschaft

    Püffchen! Die sparsamen Explosionen steigern die Kriegsatmosphäre nur bedingt. Püffchen! Die sparsamen Explosionen steigern die Kriegsatmosphäre nur bedingt. Und tatsächlich wartet gleich am Anfang eine positive Überraschung: Nach den wenig ermutigenden Worten von Dwight D. Eisenhower "ich glaube nicht an die Luftlandetruppen” stürzt ihr als Mitglied einer solchen aus einem abgeschossenen Flugzeug. Irgendwo über Sizilien inmitten von Flak-Feuer, Flugzeuglärm und unzähligen Leidensgenossen der Hölle entgegen segeln -- das gab es so noch in keinem Ego-Shooter. Die Szene ist nicht nur optisch und atmosphärisch recht gut gelungen, ihr dürft den Schirm sogar selbst lenken und somit den Aufsetzpunkt bestimmen.

    Seid ihr schließlich auf dem harten Boden der Tatsachen angekommen, macht sich schnell Ernüchterung breit. Und das nicht nur, weil die Wahl eures Landeortes höchstens die ersten fünf Minuten des Einsatzes beeinflusst. Abgesehen von den Fallschirmsprüngen -- es gibt im gesamten Spiel genau vier davon -- bietet "Medal of Honor: Vanguard” einfach nichts Neues.

    Standard: Im Splitscreen dürfen vier verschiedene Modi auf sechs Karten gespielt werden. Standard: Im Splitscreen dürfen vier verschiedene Modi auf sechs Karten gespielt werden. Egal ob in Italien, Frankreich, Holland oder Deutschland, ihr kämpft euch mit euren Kameraden von der 82. Armored Division von einem langweiligen Kriegsschauplatz zum nächsten. Fischerdörfer, zerbombte Städte, feindliche Hauptquartiere... all das haben wir schon zu oft gesehen. Spektakuläre Zwischenfälle, wie sie beim Konkurrenten "Call of Duty” an der Tagesordnung sind, gibt es nicht. Reißt ein Panzer mal überraschend ein Loch in die Wand neben euch, ist das schon das Höchste der Gefühle.

    Wo bitte geht’s zur Front?

    Schöne Aussichten: Zum Auftakt jeder Kampagne stürzt ihr euch aus einem Flugzeug der Schlacht entgegen. Haltet die Adleraugen offen, um eine möglichst günstige Startposition anzusteuern. Schöne Aussichten: Zum Auftakt jeder Kampagne stürzt ihr euch aus einem Flugzeug der Schlacht entgegen. Haltet die Adleraugen offen, um eine möglichst günstige Startposition anzusteuern. Wenn doch wenigstens die Feuergefechte überzeugen könnten. Aber nein: Strikt linear ballert ihr euch von einem Zwischenziel zum nächsten. Für großartige Taktiken ist kein Platz. Deckung einnehmen, zielen, feuern, auf zur nächsten Deckung -- das war’s! Findet sich doch mal die seltene Gelegenheit für einen alternativen Lösungsansatz, zeigen sich die Gegner von ihrer dümmsten Seite: Geht ihr nicht haargenau so vor, wie es die Programmierer erdacht haben, bemerken euch die dumpfen Schießbudenfiguren gelegentlich nicht einmal und liefern sich stattdessen Gefechte mit euren CPU-Kameraden, die den rechten Weg nicht verlassen haben. Wobei hier der Ausdruck Scheingefechte besser angebracht wäre, denn eure Kollegen treffen ungefähr so gut wie Winnetou nach drei Flaschen Feuerwasser.

    Unrühmliches Ende

    Umso schneller sterbt ihr selbst den Heldentod: Wie in "Call of Duty 3” gibt es jetzt keine Lebensenergie mehr, sondern ihr gebt den Löffel ab, sobald ihr mehrere Treffer hintereinander kassiert. Und das ist bei dem hohen Gegneraufkommen schnell geschehen.

    Wer hängt denn da am Kreuz? Immer wieder müsst ihr unglücklich gelandete Kameraden befreien. Wer hängt denn da am Kreuz? Immer wieder müsst ihr unglücklich gelandete Kameraden befreien. Vor allem in den letzten Missionen, in denen die Nazis von allen Seiten angreifen und Scharfschützen hinter jedem Busch lauern, wird die Frustgrenze deutlich überschritten. Wahrscheinlich haben die Entwickler gemerkt, dass ihr Abenteuer mit gerade mal zehn Missionen nicht sehr umfangreich ausgefallen ist und wollten die Spieldauer auf diese Weise künstlich verlängern. Solche Methoden haben jedoch im Jahre 2007 nichts mehr zu suchen. Ebenso wenig wie die Optik übrigens: Gut, die Fallschirmsequenzen sind wirklich sehenswert. Und auch die Framerate bleibt selbst bei massig Action auf dem Schirm im akzeptablen Bereich. Aber müssen wir dafür wirklich hässliche Explosions-, Rauch- und Partikeleffekte sowie verwaschene Texturen und detailarme Flimmergrafik billigen? Diverse Shooter-Kollegen, etwa "Black” oder eben "Call of Duty 3” beweisen das Gegenteil -- auch auf der guten, alten PS2.

    Medal of Honor: Vanguard (PS2)

    Spielspaß
    7 /10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    teils intensive Kämpfe
    präzise Steuerung
    toll präsentierte Fallschirmsprünge
    zu kurz
    enttäuschende Grafik
    kein Online-Modus
  • Medal of Honor: Vanguard
    Medal of Honor: Vanguard
    Publisher
    Electronic Arts
    Release
    28.03.2007
    Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
    Von silenthill999tts
    hmm.. genau. Also herr Electronic Art, dann erzählen sie uns mal wat das für ne Story gewesen sein soll mit den Medal…
    • Es gibt 1 Kommentare zum Artikel

      • Von silenthill999tts
        hmm.. genau. Also herr Electronic Art, dann erzählen sie uns mal wat das für ne Story gewesen sein soll mit den Medal Of Honor Vanguart. Haben wir es verdient, die PS2 so zu verabschieden? Haben sie gesehen? Tomb Raider Anniversary vom Herrn Eidos, oder God Of War 2 vom herrn Sony, so sollte man die PS2 würdigend verabschieden, vorallem God Of War 2! Vielleicht freuen sie sich schon auf das Ende von der Playstation 3?
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
724103
Medal of Honor: Vanguard
Preview: Medal of Honor Vanguard
Im Westen, Süden und Osten nichts Neues: Die Mutter aller Weltkriegs-Shooter gibt einen überraschenden aber wenig ruhmreichen Abschied auf der PlayStation2.
http://www.gamesaktuell.de/Medal-of-Honor-Vanguard-Spiel-14419/Tests/Preview-Medal-of-Honor-Vanguard-724103/
01.06.2007
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2007/03/moh1.jpg
tests