Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Kingdom Come Deliverance: Gamescom-Vorschau - Historischer Kampf mit Wucht

    In der gamescom-Version von Kingdom Come: Deliverance haben wir uns das wuchtige Kampfsystem in Aktion angesehen. (17) Quelle: Warhorse

    Für das Mittelalter-RPG Kingdom Come: Deliverance streben die Entwickler von Warhorse Studios größtmögliche historische Korrektheit an. Auf der Gamescom 2015 konnten wir uns selbst ein Bild davon machen, wie das Team diese Philosophie auch auf das Kampfsystem übertragen hat.

    Kingdom Come: Deliverance in der Gamescom-Vorschau: Wir schreiben das Jahr des Herrn 1403 in Böhmen. Nach dem Tode des geliebten Kaiser Karl IV. erbt dessen Sohn Wenzel die Krone des Heiligen Römischen Reiches, die ihm jedoch von den deutschen Kurfürsten wieder entzogen wurde. Wenzels Halbbruder Sigismund, König von Ungarn, nutzt die Schwäche seines Verwandten aus, um Böhmen unter seine Kontrolle zu bringen und das Land auszubeuten. In dieser unsicheren Zeit lebt Heinrich, der Sohn eines einfachen Schmieds und der Protagonist des Spiels.

    Wissenswertes zur Gamescom 2016:

    Ihr werdet Zeuge, wie euer Heimatdorf von Söldnern Sigismunds zerstört wird, was euer Leben auf einen Schlag auf den Kopf stellt. Ein bitteres Schicksal führt dazu, dass ihr einer der wenigen Überlebenden dieses Angriffs seid. Ihr tretet in den Dienst von Lords Radzig Kobyla, der sich gegen die Invasion aus Ungarn wehren will. Entsprechend seid ihr kein großer Held, wie man es aus Rollenspielen wie Skyrim kennt, sondern einer von vielen. Der Charakter und sein Aussehen ist in Kingdom Come: Deliverance fest vorgegeben. Ihr sollt euch durch euer Verhalten jedoch relativ frei entwickeln können. Ob Bösewicht oder Gutmensch liegt einzig an euren Handlungen.

    Kingdom Come: Deliverance - Aufwand bis zum letzten Blatt

          

    In der gamescom-Version von Kingdom Come: Deliverance haben wir uns das wuchtige Kampfsystem in Aktion angesehen. (22) In der gamescom-Version von Kingdom Come: Deliverance haben wir uns das wuchtige Kampfsystem in Aktion angesehen. (22) Quelle: Warhorse Schauplatz eures Abenteuers ist ein realistisch nachgebauter Abschnitt von Böhmen. Die Spielwelt wurde anhand von Satellitendaten detailgetreu entworfen und wird rund 16 Quadratkilometer groß sein. Dazu haben die Entwickler zahlreiche historische Stätten in Böhmen vor Ort besucht und unter Berücksichtigung ihres damaligen Erscheinungsbildes nachgebaut. Die Entwickler präsentierten uns das anhand eines Klosters, dass wie im Spiel auch in der echten Welt betrachtet werden kann. Lediglich eine später eingebaute Turmuhr wurde für Kingdom Come entfernt. Ähnliche Sorgfalt legt das Team auch bei der Landschaft an den Tag. Die Entwickler präsentierten uns einen Bachlauf in einem Wäldchen, der so auch südlich von Prag zu finden sein soll.

    Die Spielwelt wird von unzähligen NPCs bevölkert, die alle ihrem eigenen Tagwerk nachgehen. Jeder Charakter ist dabei individuell in seinen Handlungen. Das geht soweit, dass sich gleiche NPCs bei zwei Spielern völlig unterschiedlich entwickeln. Neben ihrem Beruf haben die Figuren nämlich auch Freizeit, in der sie verschiedenen Hobbys nachgehen können. Für welche dieser Beschäftigungen sich ein NPC entscheidet, hängt stark von seinen Erfahrungen ab. Die Entwickler erklärten, dass Bauer Paul zum Beispiel bei einem Spieler zum Säufer werden kann, weil er in der Taverne in entsprechende Vorfälle verwickelt wurde, während Paul bei einem anderen Spieler lieber zum Angeln geht.

    Kingdom Come: Deliverance - Schwertkampf in der Video-Vorschau

          
    27:13
    Kingdom Come: Deliverance - Patch 0.4 mit Schwertkampf im Angespielt-Video

    Kingdom Come: Deliverance: Schlagen, Stechen, Blocken

          

    In der gamescom-Version von Kingdom Come: Deliverance haben wir uns das wuchtige Kampfsystem in Aktion angesehen. (4) In der gamescom-Version von Kingdom Come: Deliverance haben wir uns das wuchtige Kampfsystem in Aktion angesehen. (4) Quelle: Warhorse Kingdom Come: Deliverance wird ausschließlich in der Ego-Perspektive gespielt. Dahinter steckt eine bewusste Entscheidung der Entwickler, die auf diese Weise dafür sorgen wollen, dass der realistische Kampf so authentische wie möglich wirkt. Echte physische Kollision nennen die Entwickler als wichtigsten Aspekt ihres Kampfsystems. Schwerter, die durch Gegner rauschen, wird es nicht geben. Das System soll relativ einfach zu beherrschen, aber sehr schwer zu meistern sein. In unseren ersten Testkämpfen schien sich dies auf jeden Fall zu bestätigen. Timing und das richtige Lesen der Aktionen des Gegners stehen beim Kampf klar im Vordergrund. Wilde Schlagfolgen führen zu keinem Erfolg.

    Stattdessen wollen die drei unterschiedlichen Angriffstypen, Hieb, Schneide und Stich, sinnvoll eingesetzt und kombiniert werden. Zusätzlich visiert ihr während eurer Aktionen verschiedene Angriffszonen am Gegner an. Um den Gegner zu täuschen, könnt ihr auch einen Schlag in eine Trefferzone andeuten und kurz vor dem eigentlichen Treffer auf eine andere Zone wechseln. So soll Taktik und Verstand über Sieg und Niederlage entscheiden. Auch die Art der Bewaffnung und Rüstung eures Gegners spielt eine Rolle bei der Wahl des richtigen Vorgehens. Ein Ritter in voller Metalrüstung ist mit einem Schwert zum Beispiel kaum zu verletzen. Stattdessen solltet ihr in diesem Fall darauf setzen euren Gegner zu ermüden, im richtigen Moment zu Boden zu werfen und dann zu überwältigen.

    In der gamescom-Version von Kingdom Come: Deliverance haben wir uns das wuchtige Kampfsystem in Aktion angesehen. (16) In der gamescom-Version von Kingdom Come: Deliverance haben wir uns das wuchtige Kampfsystem in Aktion angesehen. (16) Quelle: Warhorse Zusätzlich zu den Angriffsvarianten gehören natürlich auch Block, Parieren und Ausweichen zu eurem Bewegungsrepertoire. Mit dem richtigen Timing lassen sich daraus wiederum deutliche Konter setzen. Mit vielen Aktionen wird die Ausdauer eures Helden beansprucht, die zusätzlich in einem direkten Zusammenhang mit der Gesundheit steht. Wer bereits ordentlich Schläge eingesteckt hat, ist nicht mehr so ausdauernd, wie ein frischer Kämpfer. Die ausgeklügelste Angriffstrategie bringt allerdings wenig, wenn man doch mal einen Treffer einstecken muss. Um euch zu schützen, stehen insgesamt 16 Rüstungsslots im Inventar zur Verfügung, die mit unterschiedlichen Rüstungschichten gefüllt werden können.

    So ist es zum Beispiel möglich Leder mit Plattenelementen oder Kettenhemden zu kombinieren. Jede Rüstungsart bietet dabei unterschiedlichen Schutz gegen verschiedene Waffen. Gegen Schwertangriffe ist eine Vollplattenrüstung sehr effektive, allerdings ist diese anfällig für Angriffe mit stumpfen Waffen wie Keulen. Damit ihr stets gut gerüstet seid, müsst ihr euch regelmäßig um eure Ausrüstung kümmern. Als Sohn eines Schmieds verfügt ihr über die Kenntnisse für Reparaturen. Aber auch eine Wäsche kann ab und zu nicht schaden, da in Blut getränkte Gestalten nicht überall willkommen sind.

    Kingdom Come: Deliverance: Übung macht den Meister

          

    In der gamescom-Version von Kingdom Come: Deliverance haben wir uns das wuchtige Kampfsystem in Aktion angesehen. (24) In der gamescom-Version von Kingdom Come: Deliverance haben wir uns das wuchtige Kampfsystem in Aktion angesehen. (24) Quelle: Warhorse Derzeit arbeite das Team noch am Balancing der verschiedenen Waffen. Da der Bogen zum Beispiel eine sehr mächtige Waffe ist, die mit einem oder zwei Treffern tödlich sein kann, wurde das Fadenkreuz wieder entfernt. Der Spieler muss nun also üben, wie er den Bogen am besten auf den Gegner anlegt, um wirkungsvoll zu treffen. Allgemein soll Übung ein wichtiger Teil des Spiels sein. So führten die Entwickler das Minispiel zum Schlösserknacken vor, bei dem mit beiden Händen verschiedene Teile des Schlosses unabhängig voneinander bewegt werden müssen. Nur mit ausreichend Übung sollt ihr reibungslos durch diese Mechanik kommen.

    Die Entwickler haben jedoch auch eine Möglichkeit angedeutet solche Elemente überspringen zu können. Auf der anderen Seite soll es jedoch auch einen Hardcore-Modus geben, bei dem alle Hilfen und Abkürzungen deaktiviert sind. In jedem Fall müsst ihr auf die Ernährung und Rast eures Helden achten. Stellt sich Hunger oder Müdigkeit ein, wirkt sich das negativ auf eure Verfassung und damit eure Ausdauer aus. Verhungern oder an Übermüdung sterben könnt ihr allerdings nicht.

    Kingdom Come: Deliverance soll im Sommer 2016 für PC, Xbox One und PS4 erscheinen.

  • Kingdom Come: Deliverance
    Kingdom Come: Deliverance
    Developer
    Warhorse Studios
    Release
    2017

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1166971
Kingdom Come: Deliverance
Gamescom-Vorschau - Historischer Kampf mit Wucht
Für das Mittelalter-RPG Kingdom Come: Deliverance streben die Entwickler von Warhorse Studios größtmögliche historische Korrektheit an. Auf der Gamescom 2015 konnten wir uns selbst ein Bild davon machen, wie das Team diese Philosophie auch auf das Kampfsystem übertragen hat.
http://www.gamesaktuell.de/Kingdom-Come-Deliverance-Spiel-16151/Specials/Gamescom-Vorschau-Historischer-Kampf-mit-Wucht-1166971/
05.08.2015
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2015/08/kingdom_come_gamescom_teaser-pc-games_b2teaser_169.jpg
kingdom come: deliverance,rollenspiel,warhorse
specials