Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Jagged Alliance: Deadly Games

    Jagged Alliance für Gesellige: Trotz antiquierter VGA- Grafik war Deadly Games seiner Zeit weit voraus.

    Die Jagged Alliance-Serie genießt unter PC-Generälen noch heute Kultstatus. Bereits der erste Teil begeisterte die Fans im Jahr 1995 mit einem Spielerlebnis, das irgendwo zwischen beinharter Runden-Taktik, Rollenspiel und Seifenoper liegt. Ein Jahr später schoben die Entwickler von Sirtech die Quasi-Erweiterung Deadly Games nach. Obwohl das Spiel dieselbe Technik wie das Ur-Jagged Alliance nutzt, bietet es doch ein deutlich anderes Spiel-Erlebnis. Während wir uns in der Story des Originals Sektor für Sektor durch die fiktive Bananenrepublik Metavira kämpfen, stehen in Deadly Games aneinandergereihte Einsätze in unterschiedlichen Regionen und für verschiedene Arbeitgeber auf dem Dienstplan.

    Der Netzwerk-Pionier

    Der eigentliche Witz ist jedoch die Tatsache, dass es sich bei diesem Titel um eine Multiplayer-Variante von Jagged Alliance für maximal vier Spieler handelt. Konkret bedeutet dies, dass wir nicht gegen anonyme Computersoldaten in die Schlacht ziehen, sondern uns mit Söldnern herumschlagen, die von unseren Mitspielern kontrolliert werden. Deadly Games bietet allerdings mehr als rundenbasierte Feuergefechte gegen menschliche Gegner. Das Missionsdesign etwa ist derart clever, dass in einigen Aufträgen verfeindete Teams unterschiedliche Aufgaben erfüllen müssen. Diese Aufgaben stehen allerdings gemeinerweise miteinander in Konflikt. So müssen wir etwa in einem Fall ein Beweisfoto von einem bestimmten Gegenstand machen, den ein Konkurrenzteam in die Luft jagen soll.

    Bereits bei der Zusammenstellung unseres Teams balgen wir uns mit den übrigen Spielern. Vom Söldnervermittler »AIM« heuern wir bis zu acht unerschrockene Mietsoldaten (»Mercs«) an. Wie in einem Rollenspiel verfügt jeder Merc über acht Charakterwerte (Zielsicherheit, Agilität, Geschicklichkeit usw.), und je talentierter ein Kämpfer ist, desto mehr Kohle will er oder sie natürlich für seine/ihre Dienste haben.

    Hey Boss, ich brauch' mehr Geld!

    Per Klick auf die Charakterportraits starten wir die Gehaltsverhandlungen. Gerade die teuren Krieger sagen uns aber nicht direkt zu. Stattdessen warten sie lieber, ob andere Spieler sie ebenfalls verpflichten wollen. Wenn dies der Fall ist, erhalten alle potenziellen Arbeitgeber eine Nachricht und können dann versuchen, den Merc mit einem mehr oder weniger fetten Geldbonus in ihr Team zu locken. Da wir nicht sehen können, wie hoch die Bonuszahlungen der Mitbewerber sind, gleichen solche Verhandlungen einer Pokerrunde.

    Zwischenmenschliche Beziehungen

    Sobald unser Team steht, geht es ab aufs Schlachtfeld. Hier erwartet uns die aus Jagged Alliance bekannte Grafik, die schon 1995 ziemlich angestaubt wirkte. Ganz und gar nicht angestaubt sind dagegen die unzähligen Sprachäußerungen unserer Mercs. Diese sind nicht nur hervorragend gesprochen, sondern spiegeln auch die Beziehungen der Charaktere untereinander wieder. Die Mercs haben nämlich persönliche Vorlieben und Abneigungen und tun diese auch lautstark kund. Wenn etwa der deutsche Nachwuchssöldner Grunty und der Russe Ivan in einem Team arbeiten, loben sich die beiden gegenseitig für gelungene Abschüsse. Im Gegenzug gibt es auch Antipathien zwischen einzelnen Kämpfern: So lässt etwa Kelly einen fiesen Kommentar ab, wenn er seinen Hasskollegen »Unusually Ruthless« Reuban erspäht und ihm eine Kugel auf den Pelz brennen kann.

    Beim Spielablauf kommt eine leicht geänderte Jagged Alliance-Mechanik zum Zuge: Die Echtzeitkomponente entfällt, stattdessen laufen alle Kämpfe im Rundenmodus ab. Jeder Merc hat einen Vorrat an Aktionspunkten, die er fürs Laufen oder Schießen verbraucht. Wenn wir alle Mercs bewegt haben, beenden wir unseren Zug und der nächste Spieler ist an der Reihe. Während der Züge unserer Gegner schauen wir zu, es sei denn, einer unserer Helden unterbricht den feindlichen Zug. Als Zeitvertreib für die inaktiven Spieler gibt es übrigens eine witzige Beleidigungsfunktion. Mit ihr können wir unsere redseligen Mietsoldaten den Gegner verspotten lassen.

    Sascha Gliss

  • Jagged Alliance 2
    Jagged Alliance 2
    Publisher
    TopWare Interactive
    Developer
    Sir-Tech Software Inc. (US)
    Release
    25.08.2011

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Kona Release: Kona Ravenscourt , Parabole
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
717383
Jagged Alliance 2
Jagged Alliance: Deadly Games
Jagged Alliance für Gesellige: Trotz antiquierter VGA- Grafik war Deadly Games seiner Zeit weit voraus.
http://www.gamesaktuell.de/Jagged-Alliance-2-Spiel-8153/Specials/Jagged-Alliance-Deadly-Games-717383/
01.12.2005
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2006/07/m_jaggedalliance_01_12eps.jpg
specials