Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Iron Sky - Leser-Kritik von Kratos666

    Ihr findet, Nazis gehören auf den Mond geschossen? Der finnische Regisseurs Timo Vuorensola dachte wohl auch so, als er auf die Idee zu diesem Film gekommen ist. Denn hier geht es genau darum: Nazis, die sich nach dem 2. Weltkrieg auf dem Mond breit gemacht haben, um irgendwann erneut nach der Weltherrschaft greifen zu können.

    Eines der Cover. Eines der Cover. Quelle: Welikethat.de Was habe ich dem Kinostart von Iron Sky entgegen gefiebert. Die Geschichte und den gut vier jährigen Entstehungsprozess habe ich verfolgt wie bei keinem anderen Film. Das liegt aber auch ein Stück weit daran, dass die Verantwortlichen permanent aktuelle Statusmeldungen veröffentlicht haben. Außerdem bezog man die stetig wachsende Fan-Community in diesen Prozess ein. Man konnte Ideen und Designvorschläge einreichen, und selbst Ideen zum Skript waren sehr willkommen. Gerade das ist es aber, was einigen Leuten missfallen hat, da man dies den Produzenten als Ideenlosigkeit ausgelegt hat. Das kann aber gern jeder interpretieren wie er will.

    Als das Geld knapp wurde, griff man auf Statisten zurück welche aus der Community rekrutiert wurden. Diese zahlten jeweils 60€ dafür und waren somit Teil des Films. So steigerte man die Vorfreude in der Fan-Gemeinde schier ins unermessliche. Ja, sogar mich hat das Iron Sky Fieber getroffen und nach ca. 10 Jahren Abstinenz wieder in einen Kinosessel getrieben. Meine Vorfreude und damit verbundene Erwartungen waren also extrem hoch, was ja eigentlich eher schlecht ist, da die Gefahr der Enttäuschung dadurch sehr hoch ist.

    Kurz ein Paar Worte zur Geschichte, auch wenn dies wohl eher unnötig ist, da die Zielgruppe eh weiß, worum es geht. Die Geschichtsbücher wollen uns glauben machen, dass 1945 die Nazis besiegt wurden, dem ist aber nicht so. Sie zogen sich einfach nur von einer geheimen Basis in der Antarktis auf die dunkle Seite des Mondes zurück und bauten dort mit der "Schwarzen Sonne" ihre neue Basis. Von hier aus sammeln sie ihre Kräfte, um einen erneuten Angriff auf die Weltherrschaft zu starten. Nicht zuletzt mit ihrem mächtigen Schlachtschiff Namens "Götterdämmerung". Im Jahre 2018 landeten dann zufällig der amerikanische Astronaut James Washington bei seiner Mission ganz in der Nähe des Helium 3 Bergwerks der Nazis und wird von ihnen gefangen genommen. Nach seinem Verhör bekommen die Nazi-Schergen Angst, dass er ihr Vorhaben verraten könnte und die Erdstreitkräfte einen Militärschlag gegen sie planen. Um dies zu verhindern, werden zwei Nazi-Agenten auf die Erde geschickt, um ihrerseits einen Angriff vorzubereiten. Kurz darauf mobilisieren sie schließlich ihre gigantische Streitmacht und machen sich auf den Weg zur Erde.

    Die Story ist völlig abgedreht und die Idee mit den Nazis, die sich auf dem Mond verstecken, ist absolut herausragend und war so wohl auch noch nie da. Zumindest kann ich mich an keinen einzigen Film erinnern, wo diese Thematik schon einmal behandelt wurde. Übrigens sollte hier niemand einen ernsten Film erwarten, das was man hier zu sehen bekommt, ist zum Teil bitterböse Satire. Zwar zündete bei mir nicht jeder Gag, aber das lag scheinbar nicht unbedingt am Film, sondern eher an politischen Wissenslücken meinerseits. Die meisten Zuschauer haben nämlich fast die gesamte Spielzeit über so gut wie jeden Dialog gelacht. Das wäre allerdings dann auch eine kleine Kritik am Film, denn einige Jokes sind meiner Meinung nach zu versteckt bzw. ergeben sich nur für politisch Interessierte. Großartig fand ich die permanenten Seitenhiebe in Richtung Gesellschaft und vor allem in die Politik, besonders an den Amerikanern lässt man kaum ein gutes Haar. Dem ganzen die Krone aufgesetzt wurde dem Werk dann letztendlich durch eine unfassbar geniale Kamerafahrt, die an Wagners Oper "Götterdämmerung" angelehnt ist.

    Iron Sky - Leser-Kritik von Kratos666 Quelle: atypicaltales.com Besonders angetan war ich aber von der Optik und dem Charme des Streifens. Angesichts des doch eher geringen Budgets von 7,5 Mio bekommt man einen Film zu sehen dessen Filmsets mit unglaublich viel Liebe zum Detail ausgestattet wurden, vor allem in den Szenen "auf dem Mond". Bei den Weltraumbildern braucht man sich vor großen Produktionen absolut nicht zu verstecken. Auch dürften die Herzen von Steampunk-Fans angesichts der Nazi-Apparaturen um einiges schneller schlagen. Etwas überrascht war ich allerdings, dass viele Szenen, die man aus den Trailern kennt, gar nicht im Film vorgekommen sind, woran das liegt, kann ich mir nicht wirklich erklären, dies fand ich ein wenig schade. Vielleicht hat man sich diese Szenen ja für einen eventuellen Directors Cut aufgehoben.

    Auch der Cast war durch die Bank vollkommen ok. Julja Dietze war in ihrer Rolle als Renate Richter ein absolutes Highlight und Götz Otto durfte als Klaus Adler herrlich übertrieben einen Nazioffizier darstellen. Zwar gab es in meinen Augen keinen, der sich in den Vordergrund spielte, aber das ließen die Rollen auch nicht wirklich zu. Genial war auch der Soundtrack, welcher größtenteils von "Laibach" beigesteuert wurde.

    Alles in allem habe ich einen Film gesehen, der beim breiten Publikum sicher keinen großen Zuspruch finden wird, aber es ganz sicher zu Kultstatus bringen wird. Nichts desto trotz haben in knapp 2 Wochen immerhin schon ca. 300.000 Zuschauer den Film gesehen. Für einen Streifen, der von vielen als Edeltrash bezeichnet wird, also nicht gerade wenig. Ich hatte meinen Spaß und einen klasse Abend. Für mich haben sich die 250km nach Nürnberg also absolut gelohnt. Iron Sky wird auf alle Fälle einen Platz in meiner Sammlung bekommen. Vielleicht sogar im Steelbook, was ja super passen würde. Abschließend gibt es von mir noch die volle Punktzahl.(10/10)

  • Iron Sky
    Iron Sky
    Vertrieb
    Polyband Medien GmbH
    Kinostart
    05.04.2012
    Film-Wertung:
     
    Es gibt 17 Kommentare zum Artikel
    Von Biological Hazard
    Klasse Review mein werter Freund  Kann mich dem auch nur anschließen.
    Von sasacrocop
    Klasse Review. Als ich den Trailer vor ein paar wochen zum ersten mal sah, konnte ich einfach nemmer aufhören zu…
    Von LORDOUZO
    Hab bisher noch nichts von dem Film gehört. Aber der Text macht mich echt neugierig.Na ich werd ma schauen ob ich den…
    • Es gibt 17 Kommentare zum Artikel

      • Von Biological Hazard
        Klasse Review mein werter Freund  Kann mich dem auch nur anschließen.
      • Von sasacrocop Kicktipp-Gewinner 2011/2012
        Klasse Review. Als ich den Trailer vor ein paar wochen zum ersten mal sah, konnte ich einfach nemmer aufhören zu lachen. Diese Trashperle werde ich auf jeden fall in meine sammlung aufnehmen.
      • Von LORDOUZO
        Hab bisher noch nichts von dem Film gehört. Aber der Text macht mich echt neugierig.
        Na ich werd ma schauen ob ich den mal irgendwo finde. Gute Kritik Kratos. 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
879233
Iron Sky
Iron Sky - Leser-Kritik von Kratos666
Ihr findet, Nazis gehören auf den Mond geschossen? Der finnische Regisseurs Timo Vuorensola dachte wohl auch so, als er auf die Idee zu diesem Film gekommen ist. Denn hier geht es genau darum: Nazis, die sich nach dem 2. Weltkrieg auf dem Mond breit gemacht haben, um irgendwann erneut nach der Weltherrschaft greifen zu können.
http://www.gamesaktuell.de/Iron-Sky-Film-215748/Lesertests/Iron-Sky-Leser-Kritik-von-Kratos666-879233/
22.04.2012
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2012/04/Welikethat.de.jpg
kino
lesertests