Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Homefront: The Revolution im Test - Guerilla-Krieg an der Heimatfront

    [b]Schokoladenseite:[/b] 
In solchen Momenten spielt die aufder CryEngine basierende Grafik ihre Qualitäten aus: die Lichtreflexionen auf dem nassen Asphalt. (PC) Quelle: Games Aktuell

    Homefront: The Revolution im Test - Die spielerische Revolution bleibt aus. Teil 2 der Homefront-Reihe ist ein solider Open-World-Shooter, der aber noch viel Feinschliff vertragen hätte.

    Eigentlich sollte unser Test des am 20. Mai erschienenen Spiels nicht mit Bug-Berichten und Patch-Protokollen beginnen, aber leider wird Homefront: The Revolution genau von dieser Thematik überschattet, vor allem auf PS4 und Xbox One. Bis Anfang Juni waren bereits drei große Ganz gut: 
Die Story-Missionen sorgen für angenehme Spannung. Hier etwa müssen wir unser Flugabwehrgeschütz mehrere Minuten gegen anrückende Gegner verteidigen. (PC) Ganz gut: Die Story-Missionen sorgen für angenehme Spannung. Hier etwa müssen wir unser Flugabwehrgeschütz mehrere Minuten gegen anrückende Gegner verteidigen. (PC) Quelle: Games Aktuell Updates erschienen, doch auch Version 1.03 ist so weit von der Fehlerfreiheit entfernt wie Nordkorea von der Demokratie. Am auffälligsten sind die Framerate-Probleme, das Spiel leidet unter Dauerruckeln. Beim Spielen dachten wir ständig "Ein Königreich für 30 Bilder pro Sekunde", aber 30 fps - bei einem Ego-Shooter eigentlich eine Mindestanforderung - werden auf Konsole nie erreicht. Meist schwankt die Bildrate zwischen ruckeligen 25 fps und sehr ruckeligen 20 fps. Bei Gefechten mit vielen Gegnern werden die Slowdowns noch schlimmer und machen Homefront: The Revolution fast unspielbar, weil das Zielen und Treffen zur Glücksache wird.
    Dazu kommen jede Menge Bugs. Panzer fallen vom Himmel, Figuren schweben in der Luft oder fallen einfach vom Himmel, andere stehen plötzlich ohne Waffen da und zielen buchstäblich mit den Fingern. Auch nervig: Bei jedem Autospeichervorgang friert das Bild für ein paar Sekunden ein, was man im Jahre 2016 nur mit Kopfschütteln quittieren kann. Für eine (laut Entwickler) kleine Gruppe von PS4-Spielern gab es sogar einen sogenannten Game-Breaking-Bug, das h Entdeckt: 
Überall fliegen die fiesen koreanischen Drohnen herum. Schnell fliegen heißt jetzt die Devise. (PS4) Entdeckt: Überall fliegen die fiesen koreanischen Drohnen herum. Schnell fliegen heißt jetzt die Devise. (PS4) Quelle: Games Aktuell eißt, diese konnten nicht mehr weiterspielen, da alle Missionssymbole auf der Map plötzlich verschwunden sind. Auf PC gibt es die Bugs leider auch, aber zumindest kann man mit einem potenten Rechner bzw. durch Herabsetzen der Grafik-Einstellungen ein flüssiges Spielerlebnis genießen.

    Wann verschwinden die Bugs?

    Entwickler Dambuster Studios verspricht, die Bugs schnellstmöglich zu fixen und auch an einer verbesserten Framerate auf PS4 und Xbox One will man arbeiten. Das ist natürlich leichter gesagt als getan. Wir halten euch auf gamesaktuell.de natürlich auf dem Laufenden, können zum jetzigen Zeitpunkt aber keinesfalls eine Kaufempfehlung aussprechen.
    Die ersten Spielminuten kommen zwar atmosphärisch rüber (huch, endlich mal wieder echte Schauspieler im Intro!), aber recht schnell fällt die eindimensionale Charakterzeichnung eurer Mitstreiter im Widerstand gegen die koreanische Besatzung auf. Ein Klischee jagt das nächste und zu allem Überfluss spielt ihr einen Helden, den ihr nicht seht, der nicht spricht und der als bloßer Befehlsempfänger so viel Persönlichkeit und Identifikationspotenzial besitzt wie ein Kieselstein. Auch der Feind, also das wiedervereinte koreanische Reich, strahlt zwar eine gewisse Motivierend: 
Je mehr Aufgaben ihr erfüllt, desto deutlicher sind die Spuren des Widerstands in den Zonen erkennbar. (PC) Motivierend: Je mehr Aufgaben ihr erfüllt, desto deutlicher sind die Spuren des Widerstands in den Zonen erkennbar. (PC) Quelle: Games Aktuell Bedrohung aus, ein konkreter Bösewicht, auf den man seinen Hass projizieren könnte, wird aber schmerzlich vermisst.
    War der Vorgänger noch ein linearer Shooter Marke Call of Duty, orientiert sich The Revolution am Open-World-Konzept eines Far Cry 4. Eure Hauptaufgabe ist die Befreiung des Anführers der Revolutionsbewegung, Benjamin Walker. Auf dem Weg dorthin ergeben sich durchaus überraschende Wendungen. Wollt ihr eine der zehn feindlichen Zonen einnehmen, müsst ihr erst die Bevölkerung im Viertel aufwiegeln. Ihr beschützt Passanten vor den Soldaten, manipuliert Propagandaradios und wenn die Stimmung den kritischen Punkt erreicht, könnt ihr die gepanzerte Basis stürmen. Klar, solche Routineaufgaben gehen einem irgendwann auf den Zeiger, insgesamt gestalten sich die Aufgaben aber durchaus vielfältig, zumal es regelmäßige Schleichmissionen gibt. Ihr könnt Drohnen hacken, Böller zur Ablenkung nutzen oder mit einem ferngesteuerten Auto eine Bombe hinter feindliche Linien bugsieren und dort zünden. Koop-Modus
    Homefront: The Revolution bietet einen Online-Koop-Modus für bis zu vier Spieler.
    Der Koop-Modus sorgte beim Test nicht gerade für Begeisterungsstürme, da er sich doch sehr belanglos präsentiert. Konvois angreifen, Basen verteidigen – das hat man alles schon viel zu oft gesehen. Dafür ist der Modus wenigstens schön knackig und soll zu einem eher taktischen Vorgehen verleiten. In einer eingespielten Gruppe relativ unproblematisch, mit zufälligen Mitspielern leider eine Qual. Der Koop-Modus ist außerdem darauf ausgelegt, die sechs Missionen mehrmals zu spielen und auch aus Niederlagen Geld mitzunehmen, mit dem man sich dann bessere Waffen oder Ausrüstungen kaufen kann. Blöd ist allerdings, dass man nicht direkt bestimmte Waffen freischalten darf mit der Kohle. Stattdessen wählt man aus verschiedenen Paketen. Richtig unschön: In den Mehrspieler-Gefechten gegen die KI fielen uns einige Bugs und Glitches auf. Mal wurden direkte Gewehrtreffer am Gegner nicht erkannt, mal rutschten die Nordkoreaner wild durch die Gegend, mal hauchten wir unser virtuelles Leben aus, ohne getroffen worden zu sein. Insgesamt ist der Koop-Modus ein zwar netter Bonus, den aber eigentlich niemand braucht und dessen Konzept auch nicht sonderlich durchdacht wirkt.
     
    Leider fallen immer wieder KI-Aussetzer auf, die aber - so viel Sarkasmus sei erlaubt - zusammen mit den Bugs und Technikproblemen für ein stimmiges Bild sorgen.
    Die 16 Waffen decken eine breite Palette ab. Im Angebot sind etwa Flammenwerfer und Schrotflinte für den Nahkampf, Armbrust oder Scharfschützengewehr zum Snipern, aber auch Klassiker wie Pistole, MP, MG und Minenwerfer sind dabei.

    Upgrade-Revolution?

    Das Upgrade-System funktioniert ähnlich wie in The Division. Sprich, sofern ihr passende Aufsätze besitzt, lassen sich diese jederzeit in die Waffen, die ihr bei euch tragt, per Menü einbauen. Zur Wahl stehen Visiere, Schalldämpfer, Mündungsbremse, Handgriff und Zweibein. Da die Aufsätze vielseitig verwendbar sind, lässt sich beispielsweise auch ein MG mit dem passenden Visier sehr präzise einsetzen. Außer Waffen lassen sich am Waffenspind auch Gadgets beziehen. Diese sind unterteilt in Brandbomben, Sprengstoff, Hack-Gerät und Ablenkung. Jedes Tool gibt es in drei Ausführungen: als Wurfobjekt, als gezielt platzierbare Variante oder in Form eines ferngesteuerten Modellautos. Die beiden letztgenannten Versionen zündet ihr per Smartphone. Wer mag, kann die Gadgets selbst herstellen, die dafür nötigen Rohstoffe gibt's zuhauf zu finden oder ihr kauft sie am Waffenspind ein.

    Entwickler: Dambuster Studios | Hersteller: Deep Silver | Sprache: Deutsch | Altersfreigabe: Ab 18


    Homefront: The Revolution (PC)

    Spielspaß
    7 /10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    Homefront: The Revolution (XBO)

    Spielspaß
    5 /10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    Homefront: The Revolution (PS4)

    Spielspaß
    5 /10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Stimmungsvolle, lebendig wirkende Spielwelt
    Rekrutierbare NPC-Mitstreiter
    Große spielerische Freiheit
    Auf PS4 und Xbox One ruckelt die Grafik fast immer
    Auch nach dem dritten großen Update immer noch viele Bugs
    Schleichen macht wegen der mäßigen Gegner-KI wenig Spaß
    Fazit
    Leider noch nicht fertig programmierter Open-World-Shooter mit vielen Bugs und (auf Konsole) Ruckelalarm.

    03:52
    Homefront - The Revolution im Vorab-Testvideo
  • Homefront: The Revolution
    Homefront: The Revolution
    Publisher
    Koch Media
    Developer
    Deep Silver (DE)
    Release
    20.05.2016
    Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
    Von amigajoker
    Todesmutig wie der alte amigajoker nun mal ist:D stürzte ich mich nun in die fetten Ausgabe von 13 Euro für die Day1…
    Von amigajoker
    Hat es irgendjemand da draußen für eine der Konsolen??? Würde interessieren ob es trotz diversem Gepatche immer noch…
    Von 1UP-LIFE
    Nja finde die PC Version auch ned gut umgesetzt, durfte vor Release antesten weshalb ich aber nix über den Zustand…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 6 Kommentare zum Artikel

      • Von amigajoker
        Todesmutig wie der alte amigajoker nun mal ist:D stürzte ich mich nun in die fetten Ausgabe von 13 Euro für die Day1-Edition bei irgend so einer Saturn-Aktion. Zahlt man doch für so manchen Kinofilm mehr, egal was er taugt. Auf meine Rucklerfrage erhielt ich auf amazon mal eine Antwort die mich hoffen lässt…
      • Von amigajoker
        Hat es irgendjemand da draußen für eine der Konsolen??? Würde interessieren ob es trotz diversem Gepatche immer noch ruckelt?!
      • Von 1UP-LIFE
        Zitat von GenX66
        Auf dem PC ist das Spiel tatsächlich ganz o.k. Nur die Konsolenumsetzungen sind absolut schäbig.
        Nja finde die PC Version auch ned gut umgesetzt, durfte vor Release antesten weshalb ich aber nix über den Zustand nach Release (durch patches) sagen kann
    • Aktuelle Homefront: The Revolution Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1201951
Homefront: The Revolution
Homefront: The Revolution im Test - Guerilla-Krieg an der Heimatfront
Homefront: The Revolution im Test - Die spielerische Revolution bleibt aus. Teil 2 der Homefront-Reihe ist ein solider Open-World-Shooter, der aber noch viel Feinschliff vertragen hätte.
http://www.gamesaktuell.de/Homefront-The-Revolution-Spiel-54406/Tests/Review-1201951/
22.07.2016
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2016/07/1_Homefront_TheRevolution_PCGH_047-pcgh-pc-games_b2teaser_169.jpg
homefront the revolution,deep silver,ego-shooter
tests