Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Hitman: Blood Money

    Das vierte Abenteuer des Killerkahlkopfs 47 sieht hervorragend aus und spielt sich fantastisch -- auf dem PC. Doch wie schlägt sich die PS2-Version?

    Das neueste Abenteuer von Agent 47 hat das Potenzial zum Mords-Hit. Daran dürfte seit dem ausführlichen SpecialScreen in der vorletzten play kein Zweifel mehr bestehen. Aber ist die ambitionierte Meuchel-Mär auch wirklich ohne schmerzhafte Abstriche auf der PS2 realisierbar? Ist sie! Davon konnten wir uns mit einer mehrere Levels umfassenden Preview-Version überzeugen.

    Optisch ein Killer

    Zuerst sticht die tolle Präsentation ins Auge. Die weitläufigen Stages glänzen mit atmosphärischen Lichteffekten, gestochen scharfen Texturen und liebevollen Details. Darüber hinaus sind eure Einsatzgebiete äußerst belebt. Neben den Zielpersonen gehen in den Arealen zahlreiche Handlanger, Wachmänner und unbeteiligte Zivilisten ihren Tätigkeiten nach. Besonders beeindruckend ist in dieser Hinsicht das New-Orleans-Level. Hier tobt das weltberühmte "Mardis Gras" und in den Straßen feiern ausgelassen Hunderte von Karnevalsfreaks. Seid ihr nur eine Sekunde lang unaufmerksam, verschwindet euer Opfer im Trubel auf Nimmerwiedersehen. Ein wirklich imposantes Szenario -- das noch dazu unerwartet flüssig läuft!

    Steuert sich wie von selbst

    Die unzähligen CPU-Charaktere sorgen nicht nur für eine realistische Atmosphäre, sie erschweren euch auch das todbringende Handwerk erheblich. Denn ihr wisst nie, wann ein potenzieller Zeuge -- oder noch schlimmer, ein schießwütiger Security -- um die Ecke biegt. Glücklicherweise haben die Entwickler darauf geachtet, dass ihr auch mit dem Joypad intuitiv auf unvorhersehbare Situationen reagieren könnt. 47s umfangreiche Aktionspalette geht dank intelligenter Pad-Belegung spielend leicht von der Hand.

    Um auf Vorsprünge oder Kisten zu steigen, an Dachrinnen zu klettern oder über Abgründe zu springen, genügt es, wenn ihr den Analog-Stick in die gewünschte Richtung drückt. Eure Waffe zückt ihr mit einem kurzen Druck auf die Vierecks-Taste. Haltet ihr diese Taste, öffnet sich das Inventar, in dem ihr Waffen und nützliche Gegenstände auswählen könnt. Am linken Bildschirmrand werden die jeweiligen Funktionen der anderen drei Aktionstasten angezeigt. So schlüpft ihr beispielsweise in die Klamotten eines vorher erledigten Schergen, schleift diesen zur nächsten Mülltonne, öffnet sie und verstaut den armen Kerl darin, ohne auch nur ein einziges Menü aufzurufen.

    Auch die Feuertaste R1 funktioniert kontextsensitiv: Normalerweise ballert ihr damit. Kommt euch jedoch ein Angreifer zu nahe, verpasst ihr ihm mit demselben Button einen ordentlichen Schwinger und schnappt euch blitzschnell seine Waffe. Ihr müsst vorher noch nicht mal euren eigenen Ballermann wegstecken. Habt ihr gerade keine Bleispritze in der Hand, stoßt ihr mit R1 unerwünschtes Publikum vom Balkon oder schlagt wild um euch.

    Verbrechen lohnt sich nicht

    Passiert euch trotz eingängiger Steuerung ein Missgeschick und werdet ihr auf frischer Tat ertappt, greift das Notoriety-System. Auch das haben wir uns für euch mal etwas genauer angesehen.

    Euer Bekanntheitsgrad, der sich auf die Aufmerksamkeit eurer Gegenspieler im weiteren Spielverlauf auswirkt, wird am Ende jedes Auftrags angezeigt. Er ist abhängig von mehreren Faktoren: Je mehr Leichen am Tatort gefunden wurden, je mehr Zeugen euch gesehen haben und je öfter eure Tarnung aufgeflogen ist, desto mehr und vor allem eher fallt ihr künftig auf. Ganz schlecht machen sich Auftritte vor laufenden Kameras. Werdet ihr von einem zufällig anwesenden Fernseh-Team oder von Überwachungskameras gefilmt, wächst euer Notoriety-Balken um ein gutes Stück an!

    Wollt ihr in den folgenden Missionen nicht vom erstbesten Wachmann hochgenommen werden, müsst ihr euren Geldbeutel sprechen lassen. Gegen euren schlechten Ruf hilft nur noch euer hart verdientes Geld. Relativ günstig kommt euch noch die Bestechung von zivilen Zeugen, die eure Notoriety ein wenig schrumpfen lässt. Effektiver ist es, gleich den Polizeichef zu schmieren, der natürlich mehr Kohle sehen will. Mit einer neuen Identität werdet ihr die üble Nachrede schließlich ganz los -- dazu allerdings auch gut die Hälfte eurer Gage.

  • Hitman: Blood Money
    Hitman: Blood Money
    Publisher
    Eidos
    Developer
    IO Interactive
    Release
    24.05.2006

    Aktuelles zu Hitman: Blood Money

    Lesertest PC PS2 XB X360 Hitman - Blood Money 0

    Hitman - Blood Money

    Tipp PC PS2 XB X360 Hitman - Blood Money 0

    Hitman - Blood Money

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Styx: Shards of Darkness Release: Styx: Shards of Darkness
    Cover Packshot von Hollow Knight Release: Hollow Knight
    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    Cover Packshot von Conan Exiles Release: Conan Exiles
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
720101
Hitman: Blood Money
Hitman: Blood Money
Das vierte Abenteuer des Killerkahlkopfs 47 sieht hervorragend aus und spielt sich fantastisch -- auf dem PC. Doch wie schlägt sich die PS2-Version?
http://www.gamesaktuell.de/Hitman-Blood-Money-Spiel-6339/News/Hitman-Blood-Money-720101/
01.05.2006
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2006/07/hitman_pic1eps.jpg
news