Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Hellforces

    Was haben ein blasser Barkeeper, seine Ex-Freundin und ein Haufen Zombies mit dem Ende der Welt zu tun? Wenn Sie es unbedingt wissen müssen, kommen Sie um den wahrscheinlich konventionellsten Shooter des Jahres nicht herum.

    Auch Untote haben Rechte! In zahllosen monotonen Actionspielen und Horrorfilmen hat der gemeine Zombie als tumbes Kanonenfutter herhalten und sich die Birne von Teenie-Busenwundern durchlöchern lassen müssen. Gut: Ab und an gab es dafür auch Teenie-Gedärme zu futtern, aber insgesamt könnte man die wandelnden Leichen als die ausgebeutete Klasse der Unterhaltungswelt bezeichnen. Da staunt der Laie, und der sozialkritisch denkende Spieler wundert sich, dass es nicht schon längst eine eigene Zombie-Gewerkschaft gibt.

    Zombies, höret die Signale ...

    Angesichts belangloser Ballerorgien wie Hellforces verwundert uns dieser Mangel an gewerkschaftlicher Organisation im Reich der lebenden Toten umso mehr. Zombies haben offensichtlich keine Lobby, denn freiwillig würde bestimmt kein Untoter mit diesem Spiel in Verbindung gebracht werden wollen. Die ebenso dünne wie konfuse Alibi-Story stellt uns in pseudo-stylishen Comicsequenzen den Helden der Geschichte vor. Stephen Geist -- seines Zeichens Barkeeper -- beschließt eines Tages, seiner drogensüchtigen Ex-Freundin zu deren neuen Kumpanen zu folgen. Zufälligerweise gehören diese Freunde einer bitterbösen Satanistenclique an, die gerade im Begriff ist, Luzifer das Tor zwischen Hölle und Erde zu öffnen. So weit, so belanglos.

    Das Spiel hält sich nur kurz mit der Hintergrundgeschichte auf und stürzt uns sogleich ins Zombie-Schlachtfest. Die erste Waffe (ein Metallrohr) in der Hand, latschen wir mit Stephen durch die Slums der Stadt und bekommen es sogleich mit tumben und hungrigen Standard-Zombies zu tun, die uns an die Eingeweide wollen. Das kann natürlich kein guter Barkeeper auf sich sitzen lassen!

    The red side of life

    Wir erwehren uns unserer Haut nach Schema F, indem wir die Zombies zunächst windelweich prügeln, oder -- im späteren Spielverlauf -- mit Feuerwaffen aus dem reichlich standardmäßigen Arsenal zur endgültig letzten Ruhe betten. Neben Pistolen und Revolvern findet Stephen Shooter-Klassiker wie eine MP5, ein AK-47 oder eine automatische Schrotflinte, mit denen die Gegnerhatz deutlich leichter von der Hand geht als mit den fünf (!) Hieb- und Stichwaffen.

    Wie nicht anders zu erwarten, zerplatzen unsere untoten Gegner nach einigen Treffern in ihre vermoderten Einzelteile. Ein Kopfschuss etwa erzielt das Ergebnis, das ein echter Splatter-Fan erwartet. Das heißt allerdings nicht, dass die Gore-Effekte besonders gut aussehen würden. Das Pixel-Blut fliest zwar in rauen Mengen, allerdings wirkt es reichlich aufgeklebt und gekünstelt. Ebenso nichts sagend sind der Look und die Animationen der Gegner: Gerade die merkwürdigen Seitschritte der moderigen Lady-Zombies erinnern eher an einen Tanztee im Altersheim als an die Nacht der lebenden Toten.

    Bug-Jagd im Reich der Toten

    Wirklich grotesk allerdings wird es, wenn wir auf einen der zahlreichen Bugs im Spiel stoßen. So weckt die Engine Erinnerungen an die schlechte alte Zeit der Ego-Shooter, in der Gegner noch mit Vorliebe durch Türen und Wände hindurch »clipten«. Besonders unfreiwillig witzig ist das, wenn wir in einem Flur stehen, und die Schatten von Zombies im Nebenraum durch eine Betonwand hindurch auf den Boden vor uns fallen. Wirklich ärgerlich wird es dann aber, wenn hinter einer geschlossenen eisernen Tür eine feindliche Granate explodiert, und unser Held durch den zentimeterdicken Stahl hindurch von der Detonation gekillt wird.

    Untotes Kanonenfutter

    Technisch ist Hellforces also eher pfui als hui, aber vielleicht wird das ja auf spielerischer Seite wett gemacht? Falsch gedacht, denn die »Rätsel« folgen dem uralten »Finde Schlüssel für Tür X«-Strickmuster. Auch im Kampf kommt keine Freude auf, dafür benehmen sich unsere untoten und lebendigen Gegner -- später greifen uns auch Menschen an -- einfach zu dämlich. Mit schöner Regelmäßigkeit rennen uns die gleichen Gegnertypen sabbernd entgegen, und betteln darum, mit unseren Waffen Bekanntschaft machen zu dürfen.

    Die menschlichen Gegner ballern zurück, werfen Granaten oder hechten ruckelig animiert aus der Schussbahn. Wirklich schwierig wird das Schnetzeln dadurch aber nicht: Jeder halbwegs talentierte Spieler kommt nur dann in Gefahr, wenn ihn Zombie-Horden in die Ecke drängen oder ihm die Munition ausgeht.

    Verrotteter Netwerkcode

    Spätestens in einer Mehrspielerpartie fallen dann auch die hartgesottensten Zombie-Verehrer vom Glauben ab. Hier stehen gerade mal drei winzige Karten bereit, und der Netzwerkcode stammt noch aus den Anfangstagen des PC-Zeitalters. Die Gegner ruckeln derart heftig durch die Levels, dass an ein flüssiges Spiel gar nicht zu denken ist. Zudem wirken die Animationen noch hölzerner als im Einzelspielermodus: Wenn Sie etwa einen Gegner erschießen, werden Sie nicht mit einer Todesanimation belohnt, sondern sehen mit an, wie der Widersacher in einem blauen Lichtblitz verschwindet.

    Sascha Gliss

  • Hellforces (dt.)
    Hellforces (dt.)
    Publisher
    Buka Entertainment
    Developer
    Orion Multisystems
    Release
    26.01.2006

    Aktuelles zu Hellforces (dt.)

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
715557
Hellforces (dt.)
Hellforces
Was haben ein blasser Barkeeper, seine Ex-Freundin und ein Haufen Zombies mit dem Ende der Welt zu tun? Wenn Sie es unbedingt wissen müssen, kommen Sie um den wahrscheinlich konventionellsten Shooter des Jahres nicht herum.
http://www.gamesaktuell.de/Hellforces-dt-Spiel-5898/Tests/Hellforces-715557/
01.09.2005
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2006/07/t_hellforces_999_09eps.jpg
tests