Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Hatchet - DVD-Test

    VorspannWas hab ich mich gefreut,als ich auf dem DVD Cover "Oldschool American Horror" lesen konnte.

    Hatchet - DVD-Test Das dann auch noch Genre Stars wie Kane Hodder (Jason Voorheese aus Freitag der 13.) und Robert Englund (Freddy Krüger aus Nightmare on Elm Street) mit an Bord waren, brachte mich als absoluten Splatterfan dazu, mir den Film zu holen.
    Aber genug der Vorrede.

    Story

    Ben fährt mit seinen Kumpels und seinem besten Freund Marcus, nach der Trennung von seiner Freundin, nach New Orleans um sich vom Trennungsschmerz abzulenken.
    Doch sein Schmerz ist zu groß um bei einem Straßenfest Spaß zu haben.
    Kurzerhand überredet er Marcus zu einer gruseligen Bootsfahrt in die Sümpfe, die der chaotische Shawn organisiert.
    Sie fahren mit dem Bus,wo sie die verschwiegene Marybeth und ein paar andere Teilnehmer kennen lernen, zum Boot um den Trip zu starten.
    Dort angekommen geht es nach einigen Startschwierigkeiten auch gleich los.
    Allerdings kommen sie nicht sehr weit,da der Kahn an einem Felsen hängen bleibt und nicht wieder los kommt.
    Beim Versuch ans Ufer zu kommen,wird ein älterer Teilnehmer von einem Alligator ins Bein gebissen,darauf hin zieht Marybeth einen Revolver und erledigt das Reptil.
    Die Gruppe ist über den Revolver so entsetzt,das sie das Mädel zur Rede stellen.
    Diese erzählt,dass sie den Trip nur mitgemacht hat,um ihren Vater Sampson (Robert Englund) und ihren Bruder zu finden,da die beiden vom Alligator fischen nicht zurückgekehrt sind.
    Außerdem erzählt sie von einem Monster,namens Victor Crowley (Kane Hodder),was in den Sümpfen sein Unwesen treiben soll.
    Victor war ein Junge,der mit schrecklichen Missbildungen zur Welt kam.
    Um in Ruhe leben zu können, führten sein Vater und er, ein Leben als Einsiedler im Sumpf.
    Aber selbst diese Zuflucht hält nicht auf Dauer ,da ein paar Kinder aus der weit entfernten Stadt, die Hütte und den darin gefangenen Victor mit ein paar Feuerwerkskörpern in Brand steckten.
    Als der Vater das mitbekommen hatte,versuchte er natürlich seinen Spross zu retten,er nimmt sich die Axt und schlägt die Tür ein.
    Dumm nur,dass dahinter Victor stand.
    Nach einigen Jahren starb der Vater an seinem gebrochenen Herzen.
    Zufälliger Weise landete die Gruppe nach ihrer Bekanntschaft mit dem Felsen,genau vor dieser besagten Hütte.
    Natürlich führt der Einzige Weg zurück in die Stadt hinter dem Haus entlang.
    Doch dahin kommen sie gar nicht erst, da wie aus dem nichts Victor mit seinem Hackebeilchen auftaucht und das alte Ehepaar tötet.
    Nach und nach dezimiert er die Gruppe,bis nur noch Ben, Marcus und Marybeth übrig bleiben.
    Die 3 entschließen sich,das Monster zu bekämpfen, da sie schlauer Weise darauf gekommen sind, dass weglaufen nichts bringt.
    Nach dem gescheiterten Versuchen,ihn in Flammen aufgehen zu lassen rennen sie aber doch wieder in Richtung Stadt los.
    Aber wie wir ja aus den Filmen wissen, ist der Killer immer schneller und wartet zum Showdown auf dem Friedhof bereits auf die 3 überlebenden.
    Da das Tor zum Gottesacker versperrt ist, überlebt Marcus diesen Ausflug auch nicht mehr.
    Eine Eisenstange soll Victor endlich zur Strecke bringen, diese rammt er sich dann quasi selbst in den Bauch.
    Juhu, dass Monster ist Tod, nichts wie weg, denken sich Ben und Marybeth.
    Sie finden das Boot von Vater Sampson und und wähnen sich in Sicherheit.
    Dabei haben sie aber die Rechnung ohne Victor gemacht, denn der ist schon im Sumpf und kann selbstverständlich hervorragend tauchen.
    Wie der Film nun ausgeht, will ich nicht verraten, vielleicht gibt’s ja den ein oder anderen, der den Film noch anschauen will.
    Was man sich aber meiner Meinung nach getrost schenken kann.
    Selbst wenn man den Film nicht so ernst nimmt und ihn als Parodie sieht, was er auch ohne Zweifel darstellen soll, ist er einfach nur schlecht.
    Sprüche wie zB.: "Wie ist die Nummer der Polizei?",
    "Natürlich 911",
    "Auch vom Handy aus oder haben die da eine andere Vorwahl?"
    sind zwar den ein oder anderen Lacher, aber im Grunde ist der Mix zwischen dem Splatter Film und Komödie in keinster Weise gelungen.
    Es dauert ewig bis der Film endlich mal in die Gänge kommt und selbst wenn dann das Blut in Strömen fließt, greift man sich angesichts der miesen Gore Effekte an den Kopf.
    Die Szenen sehen einfach zu lächerlich unrealistisch aus.

    Regie:
    Adam Green

    Darsteller:
    -Joel Moore (Ben)
    -Tamara Feldmann (Marybeth)
    -Deon Richmond, (Marcus)
    -Kane Hodder (Victor Crowley)

    Studio:
    SUNFILM Entertainment

    Spieldauer:
    80 Minuten

    FSK:
    18

    Extras:
    - Audiokommentar
    - The Making of Hatchet
    - Meeting Victor Crowley
    - Guts & Gore
    - Anatomy of a Kill
    - A twisted Tale
    - Gag Reel
    - Trailer

    Pro & Contra:
    Sein erstes Opfer. Sein erstes Opfer. + stimmiges Setting
    + Kane Hodder wieder zusehen
    + Bild und Tonquallität
    - extrem unrealistische Gore Effekte
    - viel zu kurzer Auftritt von Freddy
    - und viele weitere Punkte mehr

    Fazit:
    Ich war jedenfalls bitter enttäuscht und rate jedem dringen vom Kauf des Films ab, der kein ausgesprochener Fan des Genres ist. Und selbst die werden nicht zwangsläufig gut unterhalten.

  • Hatchet
    Hatchet
    Vertrieb
    Sunfilm Entertainment
    Verkaufstart
    09.11.2007

    Aktuelles zu Hatchet

    Lesertest DVD Hatchet 3

    Hatchet

    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von hobi81
    klasse test...und ich geb dir auch absolut recht in deinen kritikpunkten.ich hab mich auch vom cover täuschen lassen.…
    Von Dr. Kratos666
    Dankeschön.:)Dir auch vielen Dank für das Lob, dass Osterei hatte ich dort extra für Dich versteckt.:nice:;)
    Von Silb3er_90
    super test kratos :D:Dhab sogar ein oster ei auf deinem test gefunden ^^
    • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel

      • Von hobi81 Gelöscht
        klasse test...und ich geb dir auch absolut recht in deinen kritikpunkten.ich hab mich auch vom cover täuschen lassen.:autsch:
      • Von Dr. Kratos666 Gelöscht
        Zitat von Nizzle195
        schon wieder einer von dir!!
        aber genauso gut
        Dankeschön.:)

        Zitat von Silb3er_90
        super test kratos :D:D
        hab sogar ein oster ei auf deinem test gefunden ^^
        Dir auch vielen Dank für das Lob, dass Osterei hatte ich dort extra für Dich versteckt.:nice:;)
      • Von Silb3er_90
        super test kratos :D:D
        hab sogar ein oster ei auf deinem test gefunden ^^
    • Aktuelle Hatchet Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
736439
Hatchet
Hatchet - DVD-Test
VorspannWas hab ich mich gefreut,als ich auf dem DVD Cover "Oldschool American Horror" lesen konnte.
http://www.gamesaktuell.de/Hatchet-DVD-225792/Lesertests/Hatchet-DVD-Test-736439/
21.01.2009
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2009/01/userbeitrag_4314_bild_090121201232.jpg
lesertests