Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Halo 5: Guardians in der Vorschau: Die Mutter der Konsolenshooter kehrt zurück

    Halo 5 Guardians Multiplayer Beta Empire Fireteam Quelle: 343 Industries

    Im Dezember startet auf Xbox One einer der meisterwarteten Betatests der letzten Jahre: 343 Industries lässt Fans den Multiplayer-Modus von Halo 5: Guardians spielen. Unser Kollege Sandro Odak war unter den ersten Redakteuren, die schon jetzt Hand anlegen durften. Halo kehrt heim und wird wieder ein richtiges eSport-Spiel!

    Wer sagt, dass Halo den Ego-Shooter auf Konsolen salonfähig gemacht hat, lügt. Das war schon Jahre vorher Goldeneye. Eines hat Bungies Xbox-Serie aber sehr wohl geschafft: Seit dem zweiten Teil sind Multiplayer-Shooter auf Konsolen nicht mehr wegdenkbar. Egal wie oft PC-Spieler Quake, Counter-Strike und Unreal Tournament ins Feld führen, Halo gehört seitdem dazu. Ohne den Shooter würde es das Xbox Live Netzwerk nicht geben. Zuletzt hat die Serie an der Front aber gelitten. Unter Fans gehören Halo 2 und Halo 3 zu den beliebtesten Teilen der Reihe. Halo 4 hat viele zwar auf inhaltlicher Seite begeistert. Doch im kompetitiven Multiplayer war schon nach kurzer Zeit die Luft raus. Viel zu viele Spezialisierungen gab es. Am Ende war das Balancing dahin.

    Balancing: Alle bekommen dieselben Skills

    Ein Balance-Akt: Damit alle Spieler mit denselben Bedinungen starten, fallen Spezialfähigkeiten weg. Stattdessen hat jeder ein Jetpack. Ein Balance-Akt: Damit alle Spieler mit denselben Bedinungen starten, fallen Spezialfähigkeiten weg. Stattdessen hat jeder ein Jetpack. Quelle: 343 Industries Halo 5: Guardians krempelt den Fähigkeitenbaum komplett um. Klone, Unsichtbarkeit und Co. fallen raus, stattdessen dreht sich alles um Jetpacks. Jeder Spartan hat einen auf dem Rücken – und jeder kann dieselben Fähigkeiten benutzen. Durch kleine Schübe können die Soldaten Kugeln aus dem Weg springen, Feinde rammen oder für kurze Zeit schweben. Mit einem Spartan Slide kann man Gegnern rutschend einen Kick verpassen, der von hinten einen One Hit Kill auslöst. Von vorn oder den Seiten zerstört die Attacke immerhin den Schild. Wer auf erhöhter Position campt, kann mit Ground Pound eine heftige Luftattacke ausführen – das alles aber zulasten der Sichtbarkeit. Denn bevor man im Affentempo zu Boden saust, schwebt man ein paar Momente in der Luft – und ist für alle ein gut sichtbares Ziel.

    Jeder Spartan kann darüber hinaus sprinten – ohne Limit. Die Supersoldaten im coolen Exoskelett wären keine Supersoldaten, würde ihnen nach wenigen Sekunden die Puste ausgehen. Einen Clou hat 343 dennoch eingebaut: Während man sprintet, kann der eigene Charakter seinen Schild nicht auffüllen. Den behalten die Macher aus den Vorgängern bei. Diesen Twist zugunsten des Balancings finden wir super. Spieler können vor Kämpfen entweder fliehen oder stellen sich einem Gefecht – regenerieren in der Zeit aber auch ihre Verteidigungswerte.

    Scope: Endlich moderne Zielsteuerung

    Endlich mit an Bord: Mit dem linken Trigger wechselt man in einen normalen Zielmodus. Endlich mit an Bord: Mit dem linken Trigger wechselt man in einen normalen Zielmodus. Quelle: 343 Industries Einen gewaltigen Schritt nach vorn macht Halo beim Zielen. Jede Waffe hat nun auf Druck des linken Triggers eine "Smart Scope" Funktion. Richtig verstanden, die Zeiten, in denen die Zielfunktion auf lächerlichen Stickbuttons liegt, ist vorbei. Immerhin einer der größten Kritikpunkte der Master Chief Collection: In der langen Geschichte der Halo-Serie begingen Bungie und 343 Industries aus meiner Sicht viele Steuerungs-Verbrechen. Dass sie bis heute an der furchtbaren Fahrzeug-Steuerung festhalten, ist ein Affront gegen den guten Geschmack. Am schlimmsten aber wiegt, dass sie das Steuerschema in fast jedem Titel veränderten und sich partout nicht an den Standard hielten, den andere Shooter schon längst gesetzt haben. Nun endlich mit Triggern zu zielen und schießen und mit Schultertasten Granaten zu werfen, ist ein wahrer Befreiungsschlag.

    Und natürlich haben die Macher auch in diesem winzigen Feature noch ein Balance-Element eingebaut. Wen im Zielmodus eine feindliche Kugel trifft, der wird zwangsweise "descoped". Egal ob man ein Snipergewehr oder die Pistole in der Hand hält, für den Bruchteil einer Sekunde kann man nicht mehr gezielt schießen. Im kompetitiven Mehrspieler kann sowas über Leben und Tod entscheiden. "Wir wollen Spieler dazu zwingen sich zu entscheiden: Wollen sie lieber den Komfort einer Zieloptik, mit der Gefahr, diesen Komfort zu verlieren, oder schießen sie lieber gleich aus der Hüfte", erklärt ein Producer von 343 Industries. Uns hat das gut gefallen, es sorgt für eine bessere Waffenbalance bei den sehr mächtigen Snipergewehren.

    02:46
    Halo 5: Guardians - Erste Eindrücke aus der Multiplayer-Beta
    Spielecover zu Halo 5: Guardians
    Halo 5: Guardians

    Arena: Ein Fokus auf eSport

    Die Halo 5 Guardians Multiplayer Map Crossfire ist eSport pur: Sie verzichtet auf Texturen und Blingbling. Die Halo 5 Guardians Multiplayer Map Crossfire ist eSport pur: Sie verzichtet auf Texturen und Blingbling. Quelle: 343 Industries Die drei Karten, die wir in London bei Microsoft anspielen konnten, waren allesamt Arena-Karten. In 4v4 Matches treten zwei Teams darin auf relativ engem Raum gegeneinander an. Der Spielmodus, der in der Beta im Vordergrund steht, ist Halo 5: Guardians neue Version des klassischen Slayer-Modus. Fahrzeuge gab es auf den Karten bis jetzt keine. Ob es auf den größeren Karten wieder Warthogs, Panzer und Banshees gibt, wollte auch keiner der Verantwortlichen verraten.

    Zwei der drei Karten stachen besonders heraus. Truth ist eine Hommage an den Halo-2-Klassiker Midship. Zwei Teams starten von gegenüberliegenden Positionen in eine symmetrische Arena, die in der Mitte ein offenes Schlachtfeld und eine darüber liegende Brücke bietet. Die Brücke ist der perfekte Ort, um tödliche Ground Pound Attacken zu starten – dafür ist sie aber von weitem einsehbar. Rund um die Arena verlaufen kreisförmige Gänge auf zwei Etagen, in denen die Action stattfindet. Die Karte sticht vor allem optisch heraus. Die passive Beleuchtung und der organisch-geschwungene Aufbau der außerirdischen Schiffsteile unterstreicht den modernen und hochaufgelösten Look des neuen Halos.

    Das exakte Gegenteil ist die Karte Crossfire. Sie verzichtet komplett auf Effekte, ja sogar auf Texturen. Stattdessen besteht sie aus geometrischen Figuren die Deckung bieten, zwei Türmen und einem kleinem Gang jeweils auf der rechten und linken Seite. Auch diese Karte ist symmetrisch, die vielen Objekte versperren einem aber weiträumig die Sicht. Camper haben es deshalb schwer. Um ja nicht von überflüssigen Informationen abgelenkt zu werden, sind alle Bodentexturen einfach schwarz mit einem aufgesetzten, weißen Gitternetz. Die schwarze Farbe macht es einfacher, die roten und blauen Figuren auszumachen. Die Idee dahinter: Das Spiel so minimalistisch auf Multiplayer-Balance fokussieren, sodass der Rest unwichtig wird. Im professionellen Shooter-Betrieb am PC machen Spieler das schon lange ähnlich. Sie drehen Details und Effekte herunter, um ihre Gegner leichter zu erkennen und Frames dazuzugewinnen. Grafikfetischisten werden diese Karte hassen – aber sie stellt eindrucksvoll unter Beweis, wie stark Halo sich auf eSport und Wettbewerbstauglichkeit einstellt. Auch der Spielmodus, den wir auf Crossfire spielen, erinnert an eSport: Jeder Spieler hat nur ein Leben, spawnen kann man erst, wenn das gesamte Team tot ist. Es gewinnt das Team, das zuerst eine Serie von fünf Team-Wipes geschafft hat. Im Gegensatz zum Slayer Team-Deathmatch muss man sich dabei absprechen und taktisch vorgehen, sonst ist man schnell unterlegen.

    00:58
    Halo 5: Guardians Beta startet im Dezember 2014
    Spielecover zu Halo 5: Guardians
    Halo 5: Guardians

    Details zur Beta

    Euch kommt die Karte 'Truth' bekannt vor? Klar, es ist eine Neuinterpretation von 'Midship' aus Halo 2! Euch kommt die Karte "Truth" bekannt vor? Klar, es ist eine Neuinterpretation von "Midship" aus Halo 2! Quelle: 343 Industries Gefallen hat uns auch die Beweglichkeit des neuen Spartans. Objekte wie Mauern und Klippen kann die Spielfigur nun erklimmen. So ein panischer Griff an einen Mauervorsprung hat mich auf Empire das ein oder andere Mal vor dem Absturz ins Ungewisse gerettet! Alle Levels, so die Macher, sind darauf ausgelegt, dass man erhöhte Plattformen durch Klettern und den Jetpack erreichen kann. Sie sind der perfekte Ort für Sniper. Fürs Balancing sorgt das Spiel dann schon von selbst. Wer weit oben still steht, ist für andere immer auch ein leichtes Ziel.

    Die drei Karten Truth, Empire und Crossfire können Fans ab dem 29. Dezember 2014 bis zum 18. Januar 2015 selbst ausprobieren. Jeder Käufer der Halo: Master Chief Collection bekommt einen Beta-Key. Insgesamt sieben Karten sind in der Beta enthalten. Die wird zum ersten Mal interaktive Komponenten enthalten: Spieler können wählen, welche Inhalte sie in der zweiten und dritten Woche freischalten und spielen wollen. Alle sieben verfügbaren Karten drehen sich um Arena-Kämpfe. Weitere Spielmodi will 343 Industries erst später enthüllen.

    Optisch macht Halo nur zum Teil einen Sprung nach vorn. Die 60 Frames pro Sekunde merkt man dem Shooter positiv an. Das Geschehen wirkt flüssig und die Steuerung sehr direkt. Waffen und Charaktere sind super hoch aufgelöst und stechen in der Umgebung deutlich heraus. Der merkt man den deutlichen Auflösungsschub der Next-Gen zwar an – aber selbst auf der hübschen Midship-Hommage Truth ist noch ein bisschen Luft nach oben. Vielleicht hebt 343 Industries sich die richtig protzig modellierten Levels aber auch nur für die Kampagne auf – im Multiplayer ist Performance und Stabilität nämlich eh wichtiger als Optik!

    Hinweis:
    Sandro Odak hat Halo 5 auf einem Event in London angespielt. Die Anreise hat Microsoft bezahlt. Die Screenshots stammen vom Publisher und wurden nicht live aufgenommen.

  • Halo 5: Guardians
    Halo 5: Guardians
    Publisher
    Microsoft Game Studios
    Developer
    343 Industries
    Release
    27.10.2015
    Es gibt 16 Kommentare zum Artikel
    Von Ash2X
    Wenn Spieler etwas nicht mögen sind es Veränderungen - egal welche.Alle heulen immer rum das sie etwas neues und…
    Von pzyYchopath
    Warum meckern alle immer an Halo 4 rum? Es war doch ein grandioser Teil der Chief-Saga. Grafik, Sound und das typisch…
    Von Ash2X
    Reach war schon gut und hatte einige interessante Ideen...aber es fehlten solche Momente die aus Halo 3 halt Halo 3…
    • Es gibt 16 Kommentare zum Artikel

      • Von Ash2X
        Zitat von Fringel247
        Warum meckern alle immer an Halo 4 rum? Es war doch ein grandioser Teil der Chief-Saga. Grafik, Sound und das typisch geniale Halo-Gameplay kamen mit einer echt guten Story zusammen. Der Sprecher vom Chief war da auch echt gut gewählt, wie die ganze Synchro…
      • Von pzyYchopath
        Warum meckern alle immer an Halo 4 rum? Es war doch ein grandioser Teil der Chief-Saga. Grafik, Sound und das typisch geniale Halo-Gameplay kamen mit einer echt guten Story zusammen. Der Sprecher vom Chief war da auch echt gut gewählt, wie die ganze Synchro überhaupt. Tobias Kluckert ist für mich eh einer…
      • Von Ash2X
        Zitat von LordVessex
        Halo 3 hat mir seinerzeit sehr gefallen... Bin gespannt ob Halo 5 der Serie wieder zu altem Glanz verhelfen kann

        (kann nur vom Hörensagen sagen, dass die letzten beiden Teile nicht ganz so gut waren)
        Reach war schon gut und hatte einige interessante Ideen...aber es…
    • Aktuelle Halo 5: Guardians Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1142556
Halo 5: Guardians
Vorschau: Die Mutter der Konsolenshooter kehrt zurück
Im Dezember startet auf Xbox One einer der meisterwarteten Betatests der letzten Jahre: 343 Industries lässt Fans den Multiplayer-Modus von Halo 5: Guardians spielen. Unser Kollege Sandro Odak war unter den ersten Redakteuren, die schon jetzt Hand anlegen durften. Halo kehrt heim und wird wieder ein richtiges eSport-Spiel!
http://www.gamesaktuell.de/Halo-5-Guardians-Spiel-54362/News/Vorschau-Die-Mutter-der-Konsolenshooter-kehrt-zurueck-1142556/
13.11.2014
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2014/11/Halo-5-Guardians-Multiplayer-Beta-Trench-Breakout-Move-Out-gamezone_b2teaser_169.jpg
halo,xbox one,shooter,microsoft
news