Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Gigantic: Shooter-Moba-Mix für Windows 10 und Xbox One in der gamescom-Vorschau

    Gigantic: Schlagabtausch der Wächter Quelle: Motiga

    Gigantic soll seinen eigenen Platz unter den kompetitiven Team-Spielen finden. Kein Shooter, kein Moba - auf der gamescom haben wir den Genre-Mix gespielt. Und erlebten beim Anspielen Dauer-Action, riesige Bosse und einiges an Verwirrung.

    Gigantic. Der Titel verspricht Großes, auf den ersten Blick wirkt das Team-Spiel der nordamerikanischen Entwickler von Motiga allerdings vergleichsweise bodenständig. In zwei Teams aus jeweils fünf Helden-Charakteren kabbeln sich Spieler um Schlüsselpunkte. Der Vergleich zum Trend-Genre Moba liegt auf der Hand, tatsächlich spielt sich Gigantic aber deutlich anders.

    Es gibt nämlich weder Lanes noch Basen - auch automatisch in Scharen über das Schlachtfeld wackelnde KI-Kameraden fehlen. Stattdessen geht es mit den vor dem Match ausgewählten Helden direkt in kleine Scharmützel oder Team-Kämpfe aus der Third-Person-Ansicht. Die Palette der wählbaren Helden umfasst die typischen Archetypen. Haudraufs, Fernkämpfer, Heiler, robuste Tanks und Charaktere, die den Gegnern mit Kontroll-Effekten gehörig auf die Nerven gehen.


    Wir waren beim Anspielen mit Voden unterwegs. Der grimmig dreinblickende Hirsch-Fuchs gibt mit Pfeil und Bogen einen passablen Allrounder ab. Er setzt Gegnern mit Pfeilen zu - die lassen sich obendrein vergiften, wenn Voden beim Feuern in einem selbst platzierten Flächeneffekt steht. Beim Einsatz der Fähigkeit "Versteckte Quelle" wiederum erzeugt Voden eine Wasserfläche, die ihn heilt und ihm besonders hohe Sprünge ermöglicht. Praktisch, um in brenzligen Situationen auf höher gelegene Ebenen zu flüchten.

    Gigantic: Jump and Run

          

    Man ahnt es vielleicht bereits: Gigantic ist ein schnelles Spiel mit viel Bewegung. Die von uns gespielte Karte erlaubte mit Plateaus und Klüften Möglichkeiten für Überraschungsangriffe und schnelle Rückzüge. Um wirklich effektiv und flink zu agieren müssen aber erst einmal die jeweils fünf Fähigkeiten der Charaktere aufgewertet werden. Level-Aufstiege bringen uns Fertigkeitspunkte ein, mit denen wir Skills aber nicht einfach stärken. Stattdessen stehen pro Fähigkeit zweimal zwei Entscheidungen an. Da heilt die bereits erwähnte "Versteckte Quelle" von Voden dann zum Beispiel auch Mitstreiter, oder der Standardschuss lässt sich für mehr Wumms aufladen. Alle paar Level-Aufstiege gibt es obendrein passive Boni wie erhöhte Bewegungsgeschwindigkeit.

    Angesichts der Vielzahl an Helden mit unterschiedlichen Ausrichtungen ergibt sich viel spielerische Tiefe, in die man sich einarbeiten kann. Gut so. Aber was stellt man mit den tollen Fertigkeiten denn an, wenn man nicht gerade das feindliche Team aufs Korn nimmt? Zum einen gibt es auf den Maps bestimmte Schlüsselpunkte, an denen sich NPCs beschwören lassen, die dann beispielsweise für zusätzliche Heilung sorgen. Zum anderen sind da die Wächter.

    01:59
    Gigantic: E3-Trailer zum MOBA für Xbox One und Windows 10

    Gigantic: Fast and Furious

          

    Voden war unser Held der Wahl Voden war unser Held der Wahl Quelle: Motiga Jedem Team steht eine dieser riesigen Kreaturen bei, sie sich sukzessive in Richtung des gegnerischen Lagers bewegen. Spieler stärken die Biester, indem sie Feinde ausschalten. Wer ausreichend austeilt, treibt seinen Koloss gar zur Offensive an und hat dann ein kurzes Zeitfenster, um den geschwächten gegnerischen Wächter anzugreifen. Dessen Tod ist auch das Spielziel einer Partie Gigantic. In unserem Anspiel-Match gab es ein ständiges Hin und Her. Erst rückte der feindliche Wächter vor, und die Gegenspieler verpassten unserem Riesen eine Wunde (bei drei Wunden ist ein Wächter K. o.).

    Dann schlugen wir zurück, es kam der Gegenangriff, und letztlich ging es im "Clash" getauften Finale um die Wächter-Wurscht. Wer verteidigt seinen Koloss am besten und wendet dessen Tod ab, traut sich aber gleichzeitig ausreichend in die Offensive, um gegnerische Helden auszuschalten, und den Wächter auch gleich noch zu stärken? Gigantic ist ein ständiges Abwägen. Da ein Tod des eigenen Charakters nicht nur einen Respawn-Timer nach sich zieht, sondern auch das feindliche Bossmonster stärkt, gewinnen Team-Kämpfe gerade im späteren Spielverlauf an Brisanz. Gleichzeitig wollen die Spawn-Punkte der Extra-NPCs nicht vernachlässigt werden, die effektiver arbeiten je mehr Mitspieler in der Nähe sind - und freilich möglichst nicht den Gegnern in die Finger kommen sollten.

    Gigantic: Beast and Beauty

          

    Gigantic-Helden stürmen mit Wächter im Rücken Gigantic-Helden stürmen mit Wächter im Rücken Quelle: Motiga In Kombination mit dem schnellen Spielablauf sorgt die Komplexität bei den ersten Partien dafür, dass Gigantic wahrlich gigantisch wirkt - gigantisch überfordernd und mindestens leicht verwirrend nämlich. Das ist bei Team-Spielen nun aber keine Seltenheit. Und wie uns die anwesenden und natürlich weitaus besser eingespielten Entwickler bewiesen, zahlt sich Teamplay in Gigantic wirklich aus. Wie viel Tiefgang letztlich wirklich drinsteckt, wie hoch das oft beschworene "skill ceiling" - also der Raum für den Ausbau spielerischer Raffinesse - ist, können wir aber natürlich noch nicht beurteilen.

    Sehr wohl beurteilen lässt sich die grafische Umsetzung. Die Macher von Gigantic setzen auf einen zeitlosen Comic-Stil. Der ist Geschmackssache, aber konsequent ausgestaltet. Die Figuren bewegen sich wunderbar animiert übers Spielfeld - und obwohl alles wie aus einem Guss wirkt, lassen sich Gegner auch auf größere Distanzen noch gut erkennen. Obendrein spielt sich Gigantic schön rund. Die Steuerung reagiert flott. Mit Voden gelangen uns bereits nach kurzer Zeit auch Volltreffer auf Entfernung. Schnelle Ausweichmanöver gehen flott von der Hand. Von Trägheit keine Spur.

    Wir sind neugierig auf mehr - und wem es ebenso geht, der muss nicht mehr lange warten. Die geschlossene Betaphase für Gigantic soll am 28. August starten. Der Shooter-Moba-Mix erscheint für Windows 10 und Xbox One (zumindest vorerst ohne Crossplay) und soll auf ein Free2Play-Bezahlmodell setzen. Zu dessen Konditionen schweigen sich die Entwickler derzeit allerdings noch aus.

    Gigantic: Unser gamescom-Fazit

          
  • Gigantic
    Gigantic
    Release
    2017
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1167310
Gigantic
gamescom-Vorschau: Shooter-Moba-Mix für Windows 10 und Xbox
Gigantic soll seinen eigenen Platz unter den kompetitiven Team-Spielen finden. Kein Shooter, kein Moba - auf der gamescom haben wir den Genre-Mix gespielt. Und erlebten beim Anspielen Dauer-Action, riesige Bosse und einiges an Verwirrung.
http://www.gamesaktuell.de/Gigantic-Spiel-54641/News/gamescom-Vorschau-1167310/
07.08.2015
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2015/08/Gigantic_Gamescom_21-pc-games_b2teaser_169.jpg
gigantic,moba
news