Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Doom in der Vorschau: Gelungenes Reboot oder einfallslose Neuauflage?

    [b]Gangbang:[/b] Kuschlige Stunden zu zweit? Vergesst es, ihr bekommt es fast immer mit einer Gruppe an Höllenmonstern zu tun. (Xbox One) Quelle: Games Aktuell

    Die Hölle hat ihre Tore geöffnet und frische Infos zum heißersehnten Doom-Reboot von id Software ausgespuckt - einer der hottesten Hit-Kandidaten des Jahres!

    Könnt ihr euch vorstellen, in Call of Duty oder Battlefield einem Widersacher den Arm abzureißen, um ihn damit zu erschlagen? Für Hugo Martin, Creative Director bei id Software, sind die genannten Militär-Shooter absolut keine Vorbilder. Das Credo für den Doom-Reboot ist: "Lasst ihn uns spaßig gestalten." Und so konnten unsere amerikanischen Kollegen des Game Informer jüngst bei einem Studiobesuch eine Vielzahl an übertrieben brutalen Nahkampf-Finishern ausprobieren, die wir aus Jugendschutzgründen hier nicht im Detail erläutern möchten ...

    Big Modding Gun

    Modding-Tool: Ihr könnt eine Reihe von Waffen-Modifikationen an euer Gewehr schrauben. Die aktuelle Mod feuert ihr mit der L2-Taste bzw. dem linken Trigger ab. (PS4) Modding-Tool: Ihr könnt eine Reihe von Waffen-Modifikationen an euer Gewehr schrauben. Die aktuelle Mod feuert ihr mit der L2-Taste bzw. dem linken Trigger ab. (PS4) Quelle: Games Aktuell Doom stellt das Gegenteil eines Deckungsshooters dar. Hohes Tempo, viele eklige Gegner, aber auch mächtige Waffen prägen den Spielablauf. Um selbst die widerlichsten Dämonen zurück in die Hölle schicken zu können, dürft ihr eure Wummen mit allerlei Modifikationen aufrüsten. So lässt sich der Raketenwerfer mit einer Fernsteuerungs-Mod verbessern, die es ermöglicht, ein Geschoss genau dann zu zünden, wenn es den größten Schaden anrichtet. Eurem Sturmgewehr könnt ihr einen alternativen Feuermodus spendieren. Damit verballert das Schießeisen einen Schwarm an Mini-Raketen.

    Modifikationen erhaltet ihr durch das Auffinden von Versorgungsdrohnen. Über das Digitalkreuz könnt ihr die Mods mitten im Gefecht wechseln und so jedem Höllenmonster genau das Ärger-Werkzeug entgegenstrecken, das es verdient. "Wenn du alle Mods findest, hat deine Wumme die Effektivität von 15 Waffen," macht uns Marty Stratton gehörig Lust auf die Suche. Der Executive Producer, der mit seinem Team aus Doom-Veteranen und frischem Entwicklerblut seit 2013 am Reboot des Kult-Ego-Shooters arbeitet, achtet genauestens darauf, dass die Doom-Essenz bewahrt bleibt, aber auch moderne Spielelemente, wie die Waffen-Mods, mit einfließen.

    Bierdeckel-Story

    Mächtige Schultern: Nicht nur wir verfügen über Raketenwerfer, auch das Höllengesocks kann es Granaten regnen lassen. 'Wer stehen bleibt, stirbt' Nicht vergessen! (Xbox One) Mächtige Schultern: Nicht nur wir verfügen über Raketenwerfer, auch das Höllengesocks kann es Granaten regnen lassen. "Wer stehen bleibt, stirbt" Nicht vergessen! (Xbox One) Quelle: Games Aktuell Eine tiefgreifende, emotionale Geschichte darf man laut Hugo Martin vom neuen Doom jedoch nicht erwarten: "Auf die Story kam es in Doom nie sonderlich an. Es ist nichts, weswegen die Leute einen Doom-Teil zocken. Man spielt Doom, um Dämonen zu erledigen und ihnen auf fantastische Art und Weise die Sch... aus dem Schädel zu pusten." Zwar werfen euch die Doom-Macher in regelmäßigen Abständen Storybrocken zum Fraß hin, damit ihr einen ungefähren Eindruck davon bekommt, was in der UAC-Forschungsanstalt auf dem Mars vor sich geht. Doch die Motivation speist sich viel mehr aus den ekligen und aggressiven Dämonen, die euch so lange auf die Nerven gehen, bis ihr riesige Lust verspürt, ihnen auf eindeutige Art die Grenzen aufzuzeigen.

    Unser Space Marine ist stets in der Unterzahl, dafür kann er sich schneller bewegen als ein Großteil des Höllengesocks. Dies bringt Vorteile im Angriff, aber auch in der Defensive. An einem ekligen fleischigen Portal, das für die Dämonen als Höllentor fungiert, konnte man das in der Praxis ausprobieren. Alle Ausgänge schließen sich, man ist in der Arena gefangen. Flotte Mucke, die nach Nine Inch Nails klingt, dröhnt aus den Lautsprechern. Sie dient als Zeichen dafür, das Blutbad beginnen zu lassen. "Wenn du stehen bleibst, wirst du sterben," gibt Hugo Martin eine klar formulierte Warnung heraus. Also rennt man wie von einer Adrenalinspritze vollgepumpt durch die Arena, ballert Magazin um Magazin leer, killt Dämonen durch splattermäßige Nahkampfattacken und wippt dabei mit dem Fuß im Takt der Beats. Irgendwie erinnert uns dies an den Schnetzler DmC: Devil May Cry, bei dem der treibende Soundtrack auch einen gehörigen Anteil am Spielspaß hatte.

    Engine-Reboot

    Sturmattacke: Die Dämonen fühlen sich magisch von uns angezogen und lassen einem keine Verschnaufpause. Deckungen gibt es in den Arenen kaum, dafür Ausweichoptionen. (Xbox One) Sturmattacke: Die Dämonen fühlen sich magisch von uns angezogen und lassen einem keine Verschnaufpause. Deckungen gibt es in den Arenen kaum, dafür Ausweichoptionen. (Xbox One) Quelle: Games Aktuell Die hauseigene id-Tech-Engine wurde für Doom von Grund auf neu programmiert. Dabei stand vor allem das realistische Zusammenspiel von Licht und Schatten in Verbindung mit den vielen Objektoberflächen im Fokus. Dies zeigt sich unter anderem, wenn glänzendes Metall angestrahlt oder Licht von Blutlachen reflektiert wird. Dabei verspricht Stratton eine 1080p-Auflösung sowie 60 Bilder pro Sekunde für PS4 und Xbox One - sowohl in der Kampagne, als auch in den Multiplayer-Gefechten für 12 Spieler. Auf dem PC lassen sich die Leistungsdaten natürlich analog zur Rechner-Power hochschrauben. Nach der Schwemme an Militär-Shootern und Open-World-Spielen freuen wir uns riesig auf die lineare Dämonenjagd mit superschnellen Arena-Gefechten. 11 Jahre nach dem letzten Doom wird es höchste Zeit, der Höllenbrut mal wieder in den Allerwertesten zu treten!

    Pro und Contra

    + Widerliche Dämonen, die extrem zum Unartigsein motivieren
    + Superschnelle Gefechte mit Adrenalingarantie
    + Zahlreiche Waffen-Mods
    + Stimmiger Soundtrack
    + Tolle 1080p-Grafik mit 60 Fps
    - Dünne Geschichte

    Wertungstendenz

    82 - 92

    Fazit

    Doom schafft es, sich am Original zu orientieren: Rein in die Arena, raus aus der Arena - nach mir die Blutlache ...

    01:07
    Doom (2016): Kampagnen-Trailer nimmt euch mit in die Hölle
    Spielecover zu Doom (2016)
    Doom (2016)
  • Es gibt 12 Kommentare zum Artikel
    Von TrakLL
    Wo Doom drauf steht, ist auch Doom drin. Nicht mehr und auch nicht weniger.
    Von Skeletor242
    Die Entwickler haben selbst mehrfach betont,dass sie sich so nah wie möglich am Original orientieren wollen...das sehe…
    Von [zen]
    Genau das zeichnet doch ein Doom aus. Eine permanente Gewaltorgie ohne guter Story. 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1187077
Games Aktuell
Doom in der Vorschau: Gelungenes Reboot oder einfallslose Neuauflage?
Die Hölle hat ihre Tore geöffnet und frische Infos zum heißersehnten Doom-Reboot von id Software ausgespuckt - einer der hottesten Hit-Kandidaten des Jahres!
http://www.gamesaktuell.de/Games-Aktuell-Brands-230077/Specials/Doom-in-der-Vorschau-1187077/
27.02.2016
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2016/02/Doom-_4_-pc-games_b2teaser_169.jpg
doom,id software,action,shooter
specials