Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • Andy's liebster Klassiker - Destruction Derby

    [b]Ocean Drive:[/b] Optisch war Destruction Derby ein Volltreffer. Vor allem die Meerblick-Strecke war ein Augenschmaus - für damalige Verhältnisse natürlich. (PC) Quelle: Games Aktuell

    Waffe auf Vier Rädern: Von Blechknutschern, Karussellfahrten und Rammattacken - oder: Andys erste Crash-Orgie. Mit Destruction Derby generierte Entwicklerstudio Reflections ein Kult-Rennspiel für PS1 und PC.

    360!: Flog einem diese Einblendung entgegen, hatte man gerade einen Widersacher um die eigene Achse gedreht. Das gab ordentlich Race Points. (PC) 360!: Flog einem diese Einblendung entgegen, hatte man gerade einen Widersacher um die eigene Achse gedreht. Das gab ordentlich Race Points. (PC) Quelle: Games Aktuell Wenn ich an den 29. September 1995 denke, sorgt das bei mir auf ewig für Glücksgefühle. Denn an diesem Tag fand die brandneue Playstation 1 den Weg in das Jugendzimmer von Bruderherz Thomas und mir. In den Wochen zuvor ließen mich die Gedanken an opulente 3D-Welten, cineastische Filmsequenzen und all die anderen Möglichkeiten der CD-ROM-Konsole stets selig einschlafen. Ganz oben auf meiner "Ich kann's kaum erwarten, das zu zocken"-Liste stand Destruction Derby. Der Titel war wie für mich gemacht: Ich durfte meine Leidenschaft für Geschwindigkeit ausleben und verspürte nach erfolgreichen Rammattacken gehörig Schadenfreude - auch wenn es nur KI-Gegner erwischt hat. Dabei ließ ich mich gerne von der schmissigen Elektro-Mucke antreiben.

    Crash-Orgie: Im Destruction-Derby-Modus ging es derart heftig zur Sache, dass nach einiger Zeit Wracks den Asphalt säumten. (PC) Crash-Orgie: Im Destruction-Derby-Modus ging es derart heftig zur Sache, dass nach einiger Zeit Wracks den Asphalt säumten. (PC) Quelle: Games Aktuell Bevor ich allerdings mit 15 anderen Stockcars um die Wette fahren und schubsen konnte, musste ich mich noch einige Tage gedulden. Sony kündigte Destruction Derby zwar als Playstation-Launchtitel an, jedoch erstreckte sich das Launchfenster über mehrere Wochen, sodass der Action-Racer vom englischen Entwicklerstudio Reflections Interactive erst im Oktober erschien. Bis dahin musste ich mir mit Battle Arena Toshinden die Wartezeit vertreiben, was gar nicht so leicht fiel, obwohl das Prügelspiel echt Laune machte. Doch lag der Sony-Konsole eine CD bei, auf der Videoschnipsel der ersten Playstation-Titel zusammengeschnitten waren. Ich weiß nicht, wie oft ich mir die Szenen von Destruction Derby angeschaut habe. Es war jedenfalls häufig genug, dass ich heute noch Szenen davon vor Augen habe.

    Waffe auf vier Rädern

    Destruction Derby bot vier Modi. Beim Stock Car Race musste ich möglichst weit vorne landen, während es im Wreckin' Racing um das Verdienen von sogenannten Race Points ging. Dazu bretterte ich Widersachern ins Heck, drückte sie gegen die Leitplanke oder versuchte sie so geschickt zu schubsen, dass sie eine Drehung vollführten. Wenn ich dies schaffte und mir die Einblendung "360!" entgegenflog, war ich total happy.

    Unfallschwerpunkt: Über diese Kreuzung kam man selten unbeschadet. Man konnte nur hoffen, dass mehr an gegnerischen Autos kaputtging als an der eigenen Karre. (PC) Unfallschwerpunkt: Über diese Kreuzung kam man selten unbeschadet. Man konnte nur hoffen, dass mehr an gegnerischen Autos kaputtging als an der eigenen Karre. (PC) Quelle: Games Aktuell Der actionreichste Modus hieß passenderweise Destruction Derby. Ich versammelte mich dabei mit meinen 15 Mitstreitern in einer kreisrunden Arena zur ultimativen Crash-Orgie. Mit etwas Geschick gelang es, Gegner zu zwei oder gar drei Drehungen zu zwingen. Das gab natürlich ordentlich Punkte. Allerdings hatten es die aggressiven KI-Widersacher auch auf mich abgesehen. Eine Anzeige rechts unten informierte mich über den Zustand meines Stockcars. Da es im Destruction-Derby-Modus auch viel aufs Glück ankam, verbrachte ich darin deutlich weniger Stunden als im Wreckin' Racing. Time Attack vervollständigte die Modiauswahl.

    Ein Kreuz mit dem Verkehr

    Leider ließ mich der Action-Racer von Publisher Psygnosis nur auf fünf Strecken für Blechschrott sorgen. Am spektakulärsten war der Kurs Crossover, denn er bot eine Kreuzung, wie man sie aus dem normalen Straßenverkehr kennt. Wenn ich mit hohem Tempo auf die Kreuzung zuraste, war Zielen fast unmöglich. Beten war da die bessere Option, denn es war vom Zufall abhängig, ob ich jemanden abschoss oder eben abgeschossen wurde.

    Replay: 1995 war eine Wiederholungsfunktion etwas Besonderes. Die Möglichkeiten standen denen heutiger Rennspiele kaum nach. (PC) Replay: 1995 war eine Wiederholungsfunktion etwas Besonderes. Die Möglichkeiten standen denen heutiger Rennspiele kaum nach. (PC) Quelle: Games Aktuell Am besten gefiel mir der Ocean Drive, er führte an Palmen, Sandstränden und am Meer vorbei. Ohnehin blies mich Destruction Derby grafisch völlig weg. Die Fahrzeuge waren komplett texturiert und boten einen einzigartigen Detailgrad. Überdies kitzelte Reflections ein Schadensmodell aus der Grafik-Engine, das Maßstäbe setzte - mehr dazu im Kasten. Ruckler kannte man in Rennspielen der damaligen Zeit ohnehin nicht. 60 Bilder pro Sekunde waren den Entwicklern heilig, da wurden eher einzelne Objekte entfernt, bevor man Framedrops riskierte. Wie sich die Zeiten doch geändert haben.

    Wegweisend für das Genre

    Destruction Derby bekam ein Jahr später einen Nachfolger und in den Folgejahren diverse Ableger - unter anderem Destruction Derby 64 für Nintendo 64 (1999). Die Reihe fungierte als Vorreiter für weitere Action-Racer wie Flatout oder die Burnout-Serie. Auch Codemasters Dirt: Showdown bediente sich am Konzept von Destruction Derby. Da ich mich im Straßenverkehr immer benehmen muss - und dies natürlich auch tue -, genieße ich es heute noch, auf virtuellen Rennstrecken die Sau rauszulassen. Gut möglich, dass ich euch bald einen weiteren Racing-Lieblingsklassiker offenbare, der mir sogar noch etwas mehr Spaß gemacht hat als Destruction Derby ...

    Das Schadensmodell

    Das Schadensmodell von Destruction Derby war nicht nur rein optischer Natur, sondern machte allzu heftige Einschläge direkt am Fahrzeugverhalten spürbar. So wirkten sich seitliche Crashs auf die Lenkung aus, das Stockcar zog dann automatisch nach links oder rechts. Waren beide Seiten von Unfällen betroffen, fuhr der Wagen nur noch geradeaus. Starke Hecktreffer beeinträchtigten die Beschleunigung, Frontalzusammenstöße beschä- digten den Kühler - der Motor drohte zu überhitzen. Im schlimmsten Falle war die Karre Schrott und blieb qualmend stehen. Heutzutage ist dies alles völlig normal, doch im Jahre 1995 bezeichnete man das Schadensmodell von Destruction Derby als revolutionär.

    Die lustigsten Retro-Hits der Software Geschichte findet ihr bei "Da lachen ja die Gamer!"

    03:11
    Virtual Reality: Castrol zeigt reales Autorennen mit VR-Headset
  • Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
    Von softkey
    ich bekam die PS1 an einem freitag und die spiele erst die woche drauf. was habe ich da stundenlang am WE diese beiliegende demo cd mit DD gezockt :). und erst diese demo zu driver, ich glaube so oft und immer wieder habe ich nie wieder eine demo gespielt 
    Von Mont4n4


    Man mag es kaum glauben, aber Destruction Derby stammt aus einem anderen Jahrhundert. :ugly:

    Ich erinnere mich gerne an das Spiel. Das war der Grundstein für die Driver Serie von Reflections. Ich hoffe immer noch, dass Ubisoft wieder ein neues Driver entwickelt.
    Von Ash2X
    Ich habe ja immer auf vernünftige Nachfolger gehofft.aber bis auf Dirt Showdown kam da einfach kaum etwas.
    • Es gibt 6 Kommentare zum Artikel

      • Von softkey
        ich bekam die PS1 an einem freitag und die spiele erst die woche drauf. was habe ich da stundenlang am WE diese beiliegende demo cd mit DD gezockt :). und erst diese demo zu driver, ich glaube so oft und immer wieder habe ich nie wieder eine demo gespielt 
      • Von Mont4n4
        Zitat von big ron
        Heute gibt es ja um Welten bessere Technologien. Wenn man sich heute BeamNG Drive mal anschaut, sieht Destruction Derby wie ein anderes Jahrhundert aus.
        Man mag es kaum glauben, aber Destruction Derby stammt aus einem anderen Jahrhundert. :ugly:

        Ich erinnere mich gerne an das Spiel. Das war der Grundstein für die Driver Serie von Reflections. Ich hoffe immer noch, dass Ubisoft wieder ein neues Driver entwickelt.
      • Von Ash2X
        Ich habe ja immer auf vernünftige Nachfolger gehofft.aber bis auf Dirt Showdown kam da einfach kaum etwas.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 07/2016 PC Games Hardware 07/2016 PC Games MMore 07/2016 play³ 07/2016 Games Aktuell 07/2016 buffed 06/2016 XBG Games 03/2016 N-Zone 05/2016 WideScreen 07/2016 SpieleFilmeTechnik 07/2016
    PC Games 07/2016 PCGH Magazin 07/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1189216
Games Aktuell
Andy's liebster Klassiker - Destruction Derby
Waffe auf Vier Rädern: Von Blechknutschern, Karussellfahrten und Rammattacken - oder: Andys erste Crash-Orgie. Mit Destruction Derby generierte Entwicklerstudio Reflections ein Kult-Rennspiel für PS1 und PC.
http://www.gamesaktuell.de/Games-Aktuell-Brands-230077/Specials/Andys-liebster-Klassiker-Destruction-Derby-1189216/
24.03.2016
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2016/03/vlcsnap-2015-11-16-11h49m33s40-pc-games_b2teaser_169.jpg
retro,pc,rennspiel
specials