Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Fable: The Journey im Test - Gute Optik, perfekte Bewegungssteuerung, Spaß für Core und Casual?

    Fable: The Journey soll die Versprechen erfüllen, an denen Star Wars Kinect und Steel Battalion gescheitert sind: gute Optik, perfekte Bewegungssteuerung, spannende Handlung und Spaß für Core und Casual. Wir verraten euch im Test, ob Albion eine Reise wert ist!

    Fable: The Journey im Test: Das Schicksal der Bevölkerung von Albion geht eurem Helden in diesem Fable-Spiel am Allerwertesten vorbei, auf dem er die meiste Zeit des Tages sitzt – er zuckelt auf dem Bock seiner Kutsche der Heimat entgegen. Doch dann schläft er beim Fahren ein, verunglückt beinahe und wird von der Gruppe getrennt.

    Auf dem Umweg gabelt er die mysteriöse Theresa auf und muss Hals über Kopf vor einem mysteriösen Monster fliehen, dass die Umgebung in Dunkelheit taucht. Was für ein ereignisreicher Tag! Held Gabriel und seine Stute Seren sind noch lange nicht am Ziel ihrer Reise. Wir haben die beiden begleitet und präsentieren euch unseren Fable: The Journey-Test.

    Das hat uns an Fable: The Journey gefallen

    Der typische Fable-Charme

    Wer die drei Fable-Rollenspiele kennt, der kann beruhigt sein: Der Humor und Zauber des Fantasy-Reiches und seiner Bewohner wurde in The Journey fast genauso gut eingefangen wie in der Serie. Die Sprecher tragen mit guter Leistung und einem britischen Akzent zur Atmosphäre bei, die Dialoge sind recht humorvoll und versüßen so die Kutschfahrt durch die Fable-Welt. Außerdem besucht ihr Gegenden, die ihr in den anderen Fable-Teilen nicht oder aus anderen Blickwinkeln zu Gesicht bekommen habt.

    Solide Technik

    Bis auf vereinzelt nachladende Texturen macht Fable: The Journey optisch eine ordentliche Figur. Das Design von Personen und Pferden ist zwar recht cartoonhaft, dafür aber unverwechselbar, und die Lichteffekte auf dem Fell des treuen Vierbeiners, die knuffig-unheimlichen Monster sowie die bunten Zauber können sich ebenfalls sehen lassen.

    Fast wie in echt

    Fable: The Journey im Test. Fable: The Journey im Test. Quelle: Microsoft Nach etwas Eingewöhnungszeit funktioniert das Kutschenfahren wirklich gut. Der Kinect-typische Lag ist nicht schlimm sondern fühlt sich realistisch an, schließlich reagiert auch ein echtes Pferd nicht sofort auf eure Anweisungen. Wer von einem Stuhl oder Sessel mit hohen Armlehnen aus zockt, kann die Arme abstützen und wird dadurch nicht so schnell müde. Ihr könnt die Zügel natürlich auch loslassen, wenn die Strecke gerade verläuft.

    Kleine Häppchen für jüngere Spieler

    Fable: The Journey funktioniert am besten und ermüdet nicht, wenn ihr es in kleine Häppchen aufteilt. Zwar ist The Journey für ältere Spieler deutlich zu leicht geraten, aber jüngere Zocker dürften sich vom Abenteuer sofort angesprochen fühlen. Neben den Zauber- und Kutschfahrsequenzen verarztet ihr eure Stute Seren, füttert sie mit Äpfeln und streichelt sie.

    Das hat uns an Fable: The Journey nicht gefallen

    Steuerungsprobleme

    Während das Steuern der Kutsche ordentlich funktioniert, hat Kinect jede Menge Probleme beim Erkennen der Zauber-Gesten. Durch kleine, unbewusste Änderungen der Hand- oder Sitzbewegung funktioniert das Schleudern der magischen Attacken plötzlich nicht mehr, die Angriffe verfehlen das Ziel oder Kinect registriert gar nicht, was ihr vorhabt. Dazu kommt, dass es auf Dauer recht anstrengend ist, die Arme im rechten Winkel immer wieder auszustrecken.

    Noch mal? Nein, lieber nicht.

    Nach dem Durchspielen gibt es kaum Anreize, Albion noch einmal mit der Kutsche zu besuchen. Das Aufleveln ist rudimentär und zu vernachlässigen, die einzigen Sammelgegenstände sind witzlose Karten, die in einem unzugänglichen Unter-Menü versteckt sind. Und die "Rätsel" dürften eure grauen Zellen schon beim ersten Lösungsversuch alles andere als fordern. Der Schwierigkeitsgrad ist ebenfalls sehr niedrig angesetzt, wenn ihr sterbt, dann liegt es daran, dass Kinect eure Abwehr-Geste nicht korrekt registriert hat.

    Beschränkt

    Zwar gaukelt die recht große Weltkarte von Albion Freiheit vor, im Grunde ist The Journey aber noch beschränkter, als es bereits Fable 3 war. Ihr bereist die Kutschfahrt-Schläuche immer nur in einer Richtung, unterbrochen wird das Ganze nur von den ebenfalls auf Schienen ablaufenden Kampf-Abschnitten. Es gibt keine Händler, kein Geld, nur vereinzelte versteckte Truhen, aus denen ihr Sammelkarten holt oder Rastplätze, an denen ihr Seren striegelt.

    Fable: The Journey (X360)

    Spielspaß
    7 /10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Malerische Optik
    Unterhaltsame Dialoge
    Gelungene musikalische Untermalung
    Wiedersehen mit alten Fable-Bekannten
    Kutschen-Fahren geht gut von der Hand
    Mit dem Download-Spiel Fable: Heroes kompatibel
    Kinect-Aussetzer
    Auf Dauer anstrengend
    Ungenaues Zaubern
    Sehr beschränkte Spielwelt
    Kaum Wiederspielwert
    Lächerliche Rätsel und Sammelgegenstände

    01:18
    Fable: The Journey - Der Launch-Trailer zum Kinect-Abenteuer
    Spielecover zu Fable: The Journey
    Fable: The Journey
  • Fable: The Journey
    Fable: The Journey
    Publisher
    Microsoft
    Developer
    Lionhead Studios
    Release
    12.10.2012
    Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
    Von PrinzessinHorst
    ...und wo kommen die 7 Punkte her?
    Von big ron
    Beweist einmal mehr, dass es immer noch nicht möglich ist, Kinect als ernsthafte Spielalternative in Betracht zu…
    Von M-Duewel
    Das ist jetzt also das Abenteuerspiel Fable: The Journey über das vor einem Jahr noch so groß berichtet wurde. Der…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Lego Star Wars: Das Erwachen der Macht Release: Lego Star Wars: Das Erwachen der Macht Warner Bros. Interactive , Traveller's Tales
    Cover Packshot von LEGO Marvel's Avengers Release: LEGO Marvel's Avengers Warner Bros. Interactive , Traveller's Tales
    Cover Packshot von Star Wars: Battlefront 3 Release: Star Wars: Battlefront 3 LucasArts , Free Radical Design
    Cover Packshot von Rise of the Tomb Raider Release: Rise of the Tomb Raider Square Enix , Nixxes Software
    • Es gibt 5 Kommentare zum Artikel

      • Von PrinzessinHorst
        ...und wo kommen die 7 Punkte her?
      • Von big ron
        Beweist einmal mehr, dass es immer noch nicht möglich ist, Kinect als ernsthafte Spielalternative in Betracht zu ziehen. Die Tatsache, dass man rein garnichts physisch merkbares in der Hand hat ist einfach ein Grund, das Ding zu ignorieren.
      • Von M-Duewel
        Das ist jetzt also das Abenteuerspiel Fable: The Journey über das vor einem Jahr noch so groß berichtet wurde. Der Peter demonstriert hier wieder mal, dass es unmöglich ist ein vollwertiges Coregame zu erschaffen, welches sich mit Kinect steuern lässt. Es ist nunmal so, wenn der Spieler vor dem Bildschirm…
    • Aktuelle Fable: The Journey Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1029932
Fable: The Journey
Fable: The Journey im Test - Gute Optik, perfekte Bewegungssteuerung, Spaß für Core und Casual?
Fable: The Journey soll die Versprechen erfüllen, an denen Star Wars Kinect und Steel Battalion gescheitert sind: gute Optik, perfekte Bewegungssteuerung, spannende Handlung und Spaß für Core und Casual. Wir verraten euch im Test, ob Albion eine Reise wert ist!
http://www.gamesaktuell.de/Fable-The-Journey-Spiel-23042/Tests/Fable-The-Journey-im-Test-Gute-Optik-perfekte-Bewegungssteuerung-1029932/
15.10.2012
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2012/09/FableTheJourney_E32012_05_Barrow.jpg
fable,rollenspiel,microsoft
tests