Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • FIFA 17 gespielt: Story-Modus mit Entscheidungen - Anpfiff für jede Menge Neuerungen
    Quelle: Electronic Arts

    FIFA 17 gespielt: Story-Modus mit Entscheidungen - Anpfiff für jede Menge Neuerungen

    FIFA 17 bringt die größten Veränderungen seit Jahren: Für die neue Fußballsimulation setzen die Entwickler auf die leistungsstarke Frostbite-Engine, mit der Spieler und Stadien noch realistischer aussehen. Zur wichtigsten spielerischen Neuerung zählt der umfangreiche Story-Modus "The Journey", der euch die Karriere eines aufstrebenden Fußballers nacherleben lässt. Was die Rollenspielexperten von Bioware damit zu tun haben, lest ihr im Artikel. Dass in FIFA 17 Standardsituationen wie Elfmeter, Freistöße und Eckbälle vollständig überarbeitet wurden, ebenfalls. Wir haben FIFA 17 gespielt.

    In den vergangenen Jahren waren es Detailverbesserungen, für FIFA 17 krempelt Electronic Arts das komplette System um. Auf einem Anspielevent in der Allianz Arena in München bestätigte der anwesende Lead Producer Nick Channon zuletzt kursierende Gerüchte: FIFA 17 setzt auf die leistungsstarke Frostbite-Engine von DICE, die unter anderem in Battlefield 1 und Mirror's Edge Catalyst zum Einsatz kommt. Die Vorteile des Grafikmotors fallen bereits in den ersten Spielminuten auf: Die Spielergesichter wirken lebendiger, die Stadien realistischer. Allerdings birgt eine neue Engine auch Gefahren. Eingefleischte Spieler erinnern sich vermutlich noch an das erste FIFA mit der Ignite-Engine, die für so manche kuriose Spielszene sorgte.

    Neben der Frostbite-Engine rückte Electronic Arts auf dem Pre-E3-Event die neue Spielvariante "The Journey" aus FIFA 17 in den Vordergrund. In diesem Story-Modus erlebt ihr die vollständige Karriere eines aufstrebenden Fußballers, der sich von kleinen Turnieren bis in die Startelf eines Top-Vereins kickt. Den Großteil der Geschichte erzählen Render-Sequenzen, die die jeweiligen Entscheidungen des Spielers aufgreifen und abhandeln. Beeinflussen lassen sich diese etwa durch die Spielverläufe und Interviews, die man mit der Presse führt. Die Dialogoberfläche stammt von den Rollenspielexperten von Bioware und erinnert stark an die von Spielen wie Dragon Age oder Mass Effect.

    In FIFA 17 stehen endlich auch die Konterfeis der Trainer an der Seitenlinie - bestätigt sind bislang exakt nachgebildete Coaches aus der englischen Premier League. Da zeigt Jürgen Klopp bei unglücklichen Spielverläufen schon mal sein wütendes Gesicht, während José Mourinho stets seinen gleichgültig wirkenden Blick aufsetzt. Für die Fußballsimulation überarbeiteten die Entwickler außerdem die Standardsituationen: Eckbälle und Elfmeter funktionieren jetzt komplett anders. Bei der Ausführung der Elfer hatten wir durchaus unsere Probleme - zwei landeten mit Glück im Netz, drei der Bälle gingen vollkommen am Kasten vorbei. Da bedarf es eine Umgewöhnung. Die Einwürfe ändert Electronic Arts hingegen im Detail. Unsere Anspieleindrücke lest ihr in Folgendem. FIFA 17 erscheint am 29. September auf PC, PS4, Xbox One, PlayStation 3 und Xbox 360.

    00:55
    FIFA 17 powered by Frostbite: Teaser-Trailer zur E3

    FIFA 17 setzt auf Frostbite - das Engine-Wunder von DICE

          

    Dank der Frostbite-Engine schauen die Spielergesichter in FIFA 17 realistischer aus als jemals zuvor. Dank der Frostbite-Engine schauen die Spielergesichter in FIFA 17 realistischer aus als jemals zuvor. Quelle: Electronic Arts Die mit FIFA 14 eingeführte Ignite-Engine ist Geschichte: FIFA 17 setzt auf die leistungsstarke Frostbite-Engine des schwedischen Entwicklerstudios DICE. Das zur Vorzeige-Engine für EA-Spiele heranwachsende Grafikgerüst soll neben Battlefield 1, Mirror's Edge, Need for Speed und PGA Tour nun auch bei FIFA 17 beeindruckende Bilder auf die Displays zaubern. Zwar fallen die Unterschiede zu FIFA 16 nicht riesig aus, machen sich aber bereits nach den ersten Spielminuten bemerkbar. Die Gesichter der Spieler wirken realistischer, sogar einzelne Barthaare sind zu erkennen. Hinzu kommen deutlich aufgepeppte Spieleremotionen bei erzielten Toren, verschossenen Elfmetern oder fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen. Klasse!

    Der Enginewechsel kommt auch der Stadionatmosphäre zugute, denn die Arenen erwecken in FIFA 17 einen deutlich lebendigeren Eindruck. Nicht nur wegen der grafisch aufgehübschten Zuschauer und besseren Beleuchtungseffekte. Gänsehaut erzeugt beispielsweise auch der Einlauf in das Anfieldstadion von Liverpool, wenn Tausende Fans unter Flutlicht die Fußballhymne "You'll never walk alone" singen. Da dürfte es selbst Manchester Uniteds José Mourinho warm ums Herz werden, dessen Konterfei in der neuen Fußballsimulation an der Seitenlinie steht. Weil die Coaches der Premier League bestätigt sind, ist auch Liverpools Jürgen Klopp mit von der Partie - natürlich mit allen Emotionen, die man vom ehemaligen BVB-Coach kennt.

    Auch auf dem Rasen hinterlässt die Frostbite-Engine sprichwörtlich ihre Spuren: Die von den Spielern - etwa durch Grätschen - hinterlassenen Abdrücke schauen mit der Battlefield-Engine besser aus als bei FIFA 16. Selbiges gilt auch für die Trikots der Spieler, die während der Partie sichtlich in Mitleidenschaft gezogen werden. Der Enginewechsel birgt aber auch Gefahren. Spieler erinnern sich vermutlich noch an das erste Jahr mit der Ignite Engine, in der sich die virtuellen Kicker gerne mal gegenseitig über den Haufen rannten. Beim Probespielen von FIFA 17 ist das tatsächlich ebenfalls aufgetreten, allerdings in einem sehr geringen Maße. Bis zum Release bleibt den Entwicklern noch genügend Zeit, um weitere Feinschliffe vorzunehmen. Nachbessern müssen die Programmierer auch bei den Animationen der Grätschen, denn die wirken noch hölzern - die Akteure fallen teils unrealistisch zu Boden.

    Das Theater der Träume in Manchester aus FIFA 17 im Screenshot. Vor allem unter Flutlicht wirkt die Atmosphäre in FIFA 17 noch einmal deutlich dichter als bei den Vorgängern. Quelle: EA

    Dynamischer und harmonischer Spielfluss

          

    Im Spiel bemerkten wir beispielsweise intensiver geführtere Zweikämpfe. Im Spiel bemerkten wir beispielsweise intensiver geführtere Zweikämpfe. Quelle: Electronic Arts Mit der neuen Engine halten auch Physikverbesserungen Einzug bei FIFA 17. Im Spiel bemerkten wir beispielsweise intensiver geführtere Zweikämpfe. Die virtuellen Kicker versuchen nun mit kleinen Rangeleien, den Gegner im Laufduell abzuschütteln. Hervorzuheben ist an dieser Stelle auch das Abschirmen des Balles, das in der neuen Fußballsimulation hervorragend funktioniert. Per Trigger stellt sich der Fußballstar gekonnt zwischen Ball sowie Gegenspieler, damit dieser keine Chance hat, an die Kugel zu kommen. Eine tolle Neuerung. Das klappt auch mit hohen Bällen wunderbar, beispielsweise bei Torabstößen der Keeper. Die Goalies beherrschen in FIFA 17 übrigens auch Dropkicks, können Bälle somit lang und flach spielen. Dass die KI der Türhüter besser funktioniert, lässt sich dem Datenblatt auch in diesem Jahr ablesen. Wie gut sie allerdings tatsächlich parieren und mitdenken, wird sich erst nach dem intensiven Spielen der finalen Version zeigen. In der uns präsentierten Version hinterließen die Keeper aber einen durchaus guten Eindruck.

    Das gilt auch für die computergesteuerten Mitspieler. Während der Präsentation betonte Nick Channon, die KI der virtuellen Kicker für FIFA 17 vollständig überarbeitet zu haben. Bereits nach den ersten Spielminuten fiel uns auf, dass sich FIFA 17 harmonischer und dynamischer spielt als die Vorgänger. Das liegt vor allem am intelligenten Mitdenken der KI-Kameraden. Um freie Räume erkennen, Pässe antizipieren und Laufwege erahnen zu können, scannen die computergesteuerten Spieler ständig das gesamte Spielfeld. Das trägt dazu bei, die richtigen Entscheidungen im richtigen Moment treffen zu können. In der uns vorgestellten Version funktionierte das bereits sehr gut, auch wenn die Mitspieler manchmal noch Sprints abbrechen oder die falsche Laufrichtung einschlagen. Immerhin bleibt den Entwicklern bis zum Release Ende September noch genügend Zeit, um das System weiter zu verbessern.

    Der Ball liegt im Oberrang, Reihe 84

          

    Die Standardsituationen wurden für FIFA 17 grundlegend überarbeitet. Die Standardsituationen wurden für FIFA 17 grundlegend überarbeitet. Quelle: Electronic Arts Die Standardsituationen wollen für FIFA 17 neu einstudiert werden, denn sie lassen sich grundsätzlich anders ausführen als in den Vorgängern. Bei den Ecken zeigt fortan beispielsweise eine gelbe Markierung im Strafraum an, wohin der Ball fliegt - mit dem linken Stick lässt sich die Position nach Belieben ändern. Selbiges gilt für die Spieler, die wir frei im 16-Meter-Raum positionieren können. Die Schusskraft ist wie gewohnt davon abhängig, wie lange der Schussknopf gedrückt wird. Ungewohnt verlaufen auch die Elfmeterschüsse - in einer Partie verwandelten wir lediglich zwei von fünf Versuchen. Bevor der Kicker zum Schuss anläuft, stellen wir ihn mit dem rechten Stick wahlweise etwas weiter links oder rechts vom Ball.

    Drücken wir den linken Stick schließlich nach vorne, beginnt der Spieler mit der Ausführung und rennt an. Per Tastendruck ändern wir plötzlich den Laufweg und irritieren somit den Keeper. Die nach links und rechts pendelnde Schussanzeige gibt's bei FIFA 17 übrigens nicht mehr. Dementsprechend drücken wir die Schusstaste solange, bis sie circa zu einem Drittel gefüllt ist. Die Platzierung des Balls bestimmen wir mit dem Analogstick. Hier ist besonderes Fingerspitzengefühl gefragt. Denn bewegen wir den Stick zu sehr nach vorne und die Schusstaste zu lange, fliegt das Leder meterweit übers Tor - nur Sergio Ramos weiß, wo diese Bälle landen.

    Bei Freistößen lassen sich Akteure künftig ebenfalls nach links und rechts bewegen, um einen Schlenzer mit dem Außenrist vollführen zu können, wie es Schwedens Zlatan Ibrahimovic perfekt beherrscht. Mehr Freiraum bieten uns die Schiris nun auch bei den Einwürfen, denn unsere Spieler können sich hinter der Linie nun ein wenig nach links und rechts bewegen. Zugegeben, die Ausführung der Standards fällt in FIFA 17 ungewohnt aus. Aber genau das ist es doch, das wir uns wünschen: Abwechslung und das Gefühl, hauptsächlich durch Können und nicht durch Glück zum Erfolg zu kommen.

    The Journey - Der Story-Modus in FIFA 17

          

    Bei den Vertragsverhandlungen geht's ums Eingemachte. Bei den Vertragsverhandlungen geht's ums Eingemachte. Quelle: Electronic Arts Bereits vor der Veröffentlichung von FIFA 16 kamen Gerüchte auf, wonach Electronic Arts seine jährlich erscheinende Fußballsimulation mit einem Story-Modus ausstatten könnte. Grund der Annahme war ein damals geschaltetes Stellengesuch für einen Narrative Designer, der sich mit der Ausarbeitung von Story und Charakteren beschäftigt. Bei FIFA 17 machen die Entwickler den Traum vieler Fans wahr und führen mit The Journey erstmals einen Modus ein, der in hübsch aufbereiteten Cutscenes die Geschichte um das Leben eines Fußballers erzählt. Dabei schlüpft ihr in die Rolle von Alex Hunter, ein aufstrebendes, junges Premier-League-Talent, das anfangs an kleinen Vorbereitungsturnieren teilnimmt. Das Ziel von The Journey liegt auf der Hand: es in die Stammelf eines englischen Erstligisten schaffen. Um das zu realisieren, müsst ihr euch im Be-A-Pro-Stil mit kontinuierlich guten Leistungen empfehlen. Ihr entscheidet, ob ihr die Matches im Be-A-Pro-Modus spielt oder die gesamte Mannschaft steuern wollt.

    Zwischensequenzen mit Entscheidungsmöglichkeiten lockern das Spielgeschehen immer wieder auf. Während anfangs Gespräche mit dem Vater stattfinden, steht ihr bald eurem Trainer und auch der Presse Rede und Antwort. Um die Karriere voranzutreiben, gilt es, in den Dialogen möglichst kluge Aussagen zu treffen. Die Dialogoberfläche stammt von den Rollenspielexperten bei Bioware und erinnert an Mass Effect und Dragon Age. Die Beantwortung der Fragen haben Einfluss darauf, wie Alex von den Fans wahrgenommen wird. Allerdings muss Electronic Arts einen Weg finden, dass die Antwortmöglichkeiten in den Gesprächen mögliche Konsequenzen nicht direkt erahnen lassen. In der von uns gespielten Demo hatten wir stets das Gefühl, sofort zu wissen, was die Presse nach einem unglücklichen Spielverlauf von unserem Kicker hören wollte. Vermutlich wählt EA einen gesunden Mittelweg, denn "The Journey" soll authentisch und unterhaltsam zugleich ausfallen. Zudem will FIFA ja Spieler möglichst jeden Alters ansprechen.
    Atmosphärisch brillant: Der Einlauf ins altehrwürdige Old Trafford. Atmosphärisch brillant: Der Einlauf ins altehrwürdige Old Trafford. Quelle: Electronic Arts

    Ein Tor würde dem Spiel gut tun

          

    Im Büro des Trainers stellt ihr euch unbequemen Fragen - sofern ihr zuletzt nicht so gut gespielt habt. Im Büro des Trainers stellt ihr euch unbequemen Fragen - sofern ihr zuletzt nicht so gut gespielt habt. Quelle: Electronic Arts Besonders angetan waren wir von der Atmosphäre, die der Story-Modus von FIFA 17 versprüht. In der Demo steht Alex bereits beim englischen Top-Klub Manchester United unter Vertrag. Bevor es hinaus auf den Platz gegen den FC Liverpool geht, versammeln sich die Spieler in der Kabine - Alex tauscht noch fix taktische Details mit Wayne Rooney aus. Der anschließende Einlauf ins Stadion, eine Wucht: die angereisten Liverpool-Fans singen lautstark "You'll never walk alone", wir sehen, wie Alex die Atmosphäre förmlich in sich aufsaugt. In der Startelf von Manchester United steht er nicht, nimmt zunächst auf der Bank Platz. Während des Spielverlaufs zeigt FIFA 17 die Höhepunkte und die damit verbundenen Emotionen von Alex in Zusammenschnitten. In der 70. Minute gibt Übungsleiter Mourinho dem Co-Trainer ein Zeichen, Alex auf den Einsatz vorzubereiten. Endlich. Nach kurzen taktischen Anweisungen geben wir dem Co-Trainer per Dialogsystem zu verstehen, dass wir alles dafür tun werden, das aktuelle Unentschieden noch in eine Führung für ManUtd zu verwandeln.

    Während des Spiels haben wir besondere Aufgaben zu erfüllen, müssen etwa eine bestimmte Anzahl von Pässen spielen. Per Tastendruck fordern wir Bälle an oder teilen den Mitspielern mit, in welchen Raum sie die Kugel spielen sollen. Wie auch im bekannten Be A Pro-Modus müssen wir die Anzeige unserer Spielerbewertung im Auge behalten. Die sinkt oder steigt je nach unserem Spielverhalten. Spielen wir schlecht, werden wir nach dem Spiel in das Büro des Trainers gebeten - und müssen uns unbequemen Fragen stellen. Unklar ist, inwiefern sich gute Spiele auf unseren Kicker auswirken. Vermutlich verbessern sich mit der Zeit seine Attribute für Schnelligkeit, Schussstärke und Co. Nach einer Partie war die Demo von The Journey auf dem Anspiel-Event in München beendet. Jedoch konnten wir einen kurzen Blick auf die Spielerzentrale werfen: Im Hauptmenü des Story-Modus' laufen künstliche Tweets von Fernsehstationen wie Sky News und den Fans zusammen, die Alex' aktuelle Auftritte - auf und neben dem Rasen - bewerten. Die Meinungen fallen mal erfreulich, mal weniger angenehm aus. Und genau das soll The Journey erzählen: eine Geschichte über die Höhen und Tiefen einer Fußballerkarriere.

    Anpfiff zur neuen Saison

          

    FIFA geht mit einem großen Potenzial in die neue Saison: Frostbite-Engine, Story-Modus und überarbeitete Standardsituationen bringen frischen Wind in die jährlich erscheinende Fußballsimulation von Electronic Arts. FIFA 17 macht schon jetzt einen guten und weit fortgeschrittenen Eindruck. Für die Standards müssen sich neue Taktiken überlegt werden, der Story-Modus scheint umfangreich auszufallen. Die leistungsstarke Frostbite-Engine bringt Detailverbesserungen in Sachen Details mit sich, birgt aber auch Gefahren, etwa beim Zweikampfverhalten. Wir können es kaum bis zum nächsten Anspieltermin erwarten. FIFA 17 spielt sich flott, dynamisch und äußerst harmonisch. Der 29. September 2016 kann kommen.

    01:53
    FIFA 17 mit Frostbite: Offizieller Trailer zum Journey-Spielmodus
    • Es gibt 6 Kommentare zum Artikel

      • Von EmGeeWombat
        Ich glaub 3. Liga gabs noch nie. Weil die Lizenz beim Dfb liegt und die stellen sich wohl noch quer.

        Gesendet von meinem ALE-L21 mit Tapatalk
      • Von RoninXM
        Zitat von EmGeeWombat
        2 Worte: Liga 3 Lizenz, bitte!!!!!!


        Welches war denn das letzte Fifa mit Liga 3? 13?
        Mir reicht diesmal sogar Liga 2. Dynamo und Aue sind ja mit dabei 
      • Von EmGeeWombat
        2 Worte: Liga 3 Lizenz, bitte!!!!!!

        Gesendet von meinem ALE-L21 mit Tapatalk
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1197546
FIFA 17
FIFA 17 gespielt: Story-Modus mit Entscheidungen - Anpfiff für jede Menge Neuerungen
FIFA 17 bringt die größten Veränderungen seit Jahren: Für die neue Fußballsimulation setzen die Entwickler auf die leistungsstarke Frostbite-Engine, mit der Spieler und Stadien noch realistischer aussehen. Zur wichtigsten spielerischen Neuerung zählt der umfangreiche Story-Modus "The Journey", der euch die Karriere eines aufstrebenden Fußballers nacherleben lässt. Was die Rollenspielexperten von Bioware damit zu tun haben, lest ihr im Artikel. Dass in FIFA 17 Standardsituationen wie Elfmeter, Freistöße und Eckbälle vollständig überarbeitet wurden, ebenfalls. Wir haben FIFA 17 gespielt.
http://www.gamesaktuell.de/FIFA-17-Spiel-56573/News/Vorschau-Frostbite-Story-Modus-neue-Standards-1197546/
13.06.2016
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2016/06/FIFA-17-Story-Modus-Screenshots-6--pc-games_b2teaser_169.png
fifa,fußball,ea electronic arts
news