Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Enslaved im Test für PS3 und Xbox 360 - Wie herausfordernd ist Enslaved?

    Enslaved: Odyssey to the West findet ihr jetzt bei uns im Test für PS3 und Xbox 360: Kann Enslaved im Test wirklich überzeugen oder versinkt das Spiel in der Mittelmäßigkeit? Wir klären auf!

    Enslaved: Odyssey to The West im Test für PS3 und Xbox 360: "Beautiful gaming" lautet das Motto von Ninja Theory. Dass das kein leeres Geschwätz ist, bewiesen die Engländer 2007 mit Heavenly Sword. Auch Enslaved sieht besonders aus, beeindruckt mit schönen Lichteffekten, aufwändig ausgearbeiteten Schauplätzen sowie liebevoll gestalteten Figuren, die dank toll animierter Mimik imstande sind, Emotionen glaubwürdig darzustellen. Leider wirkt die verwendete Unreal-Engine stellenweise überfordert: Neben seltenen Rucklern stören vor allem regelmäßiges Bildzerreißen („Tear­ing“) sowie sichtbares Scharfzeichnen von Texturen.

    Außer der Grafik legen die Entwickler bei Enslaved viel Wert auf die Story: In der Zukunft steht die Erde unter der Herrschaft von Maschinen. Menschen werden von Robotern unterjocht und müssen als Sklaven in riesigen Fabriken für Blechnachschub sorgen. Gefangen auf einem Sklaventransportschiff ist zu Spielbeginn auch Monkey.

    Muskulös: Monkey wurde aufwändig gestaltet, überzeugt durch geschmeidige Bewegungen und eine ausdruckstarke Mimik. Muskulös: Monkey wurde aufwändig gestaltet, überzeugt durch geschmeidige Bewegungen und eine ausdruckstarke Mimik. Quelle: Namco Bandai Unserem wortkargen, muskelbepackten Helden gelingt dank eines technischen Defekts die Flucht, doch er landet vom Regen in der Traufe: Die mitgefangene Trip, eine zierliche Computerspezialistin, die ebenfalls flüchten konnte, hat dem bewusstlosen Monkey ein Sklavenstirnband angelegt. Der unfreiwillige Deal lautet: Monkey muss Trip gehorchen und sie zurück zu ihrer Familie bringen. Entfernt sich Monkey zu weit von Trip - oder kann er seine Herrin nicht vor dem Tod bewahren - zerstört das Stirnband Monkeys Gehirn …

    Etwas anspruchslos
    Der Spielablauf mischt zahlreiche Sprung- und Klettereinlagen mit regelmäßigen Kampfsequenzen und vereinzelten Rätseln. Allem gemein ist eine gewisse Anspruchslosigkeit. Auch wenn die Areale im zerstörten New York der Zukunft teilweise Auf die Zwölf: Monkey kann mit seinem Kampfstab großen Schaden anrichten. Auf die Zwölf: Monkey kann mit seinem Kampfstab großen Schaden anrichten. Quelle: Ninja Theory riesig sind, müsst ihr euch zum Vorankommen nicht sonderlich anstrengen. Ihr könnt nie abstürzen, weil Monkey vor dem Abgrund abstoppt und niemals in den sicheren Tod springt. Vorteil: Das Spiel "schubst" euch dadurch in die Richtung, in der es weitergeht. Vorsprünge, Masten oder andere greifbare Stellen werden markiert - und Vorbeigreifen gehört nicht zu Monkeys Repertoire. Während uns das Fehlen der Frustmomente anfangs gefiel, vermissten wir relativ schnell Herausforderungen, was auf die Motivation drückte. Knackiger sind da schon die Kämpfe, allesamt gegen Roboter. Es gibt flinke Soldaten, mächtigere Blechkameraden mit dicken Gatling Guns, Geschütze und auch vereinzelte Bossgegner, die gerne öfter auftauchen. So bekommt ihr es ein halbes Dutzend Mal mit einem Roboterhund zu tun, gegen den ihr sinnvollerweise euren Kampfstab einsetzt. Diesen dürft ihr mit Feuer- und Betäubungs-Pfeilen bestücken. Schade: Die Schlagvielfalt kann mit Genre-Schwergewichten wie God of War 3 nicht einmal im Ansatz mithalten. Immerhin lassen sich Kampffähigkeiten, Schild und Gesundheit verbessern. Die dafür notwendigen Orbs liegen überall herum.

    Schwaches Geschlecht
    Wauwow: Bosskämpfe wie gegen diesen riesigen Roboterhund gehören zu den spielerischen Highlights. Wauwow: Bosskämpfe wie gegen diesen riesigen Roboterhund gehören zu den spielerischen Highlights. Quelle: Namco Bandai Trip ist oft Ballast für euch, wenn ihr sie zum Beispiel huckepack tragen, vor Angreifern beschützen oder über einen Abgrund werfen müsst. Ihr könnt Trip allerdings auch freundlich bitten, Roboter abzulenken, damit ihr euch anschleichen könnt. Später kann sie euch heilen und auch bei Schalterrätseln müsst ihr zusammenarbeiten. Das Lösen der "Knobelaufgaben" hat wenig mit Gehirnschmalz zu tun, ist aber teilweise zeitaufwändig, weil ihr mehrere Stellen in einem weitläufigen Areal erreichen müsst. Hilfreich ist Trip auch, wenn sie ihre Roboter-Libelle einsetzt, die Monkey ihr vorher fangen musste. Damit kann Trip das Gelände scannen; Roboter, Minen und Schalter werden markiert. Für Abwechslung sorgen Passagen, in denen ihr auf einer kleinen Wolke gleitet. Damit könnt ihr euch schneller fortbewegen und auch über das Wasser gleiten. Einen Großteil der Motivation zieht Enslaved aus der Story und der Beziehung zwischen Trip und Monkey. Zwischen den Kampf- und Kletterpassagen bleibt immer wieder mal Zeit für ein Pläuschchen, in dem man mehr über die Charaktere erfährt. Die Handlung ist zwar nicht oscarverdächtig, für ein Action-Adventure aber gut ausgearbeitet. An den deutschen Synchronsprechern haben wir mit Ausnahme von seltenen Falschbetonungen nichts auszusetzen.

    Enslaved: Odyssey to the West (PS3)

    Spielspaß
    8 /10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Motivierende Story
    Sehenswerte, farbenfrohe Optik
    Frustfreies Klettern und Springen ...
    Eintönige Kämpfe
    Keine Mehrspieler-Modi
    ... das keine Herausforderung bietet
  • Enslaved: Odyssey to the West
    Enslaved: Odyssey to the West
    Publisher
    Namco Bandai
    Developer
    Ninja Theory
    Release
    08.10.2010
    Es gibt 20 Kommentare zum Artikel
    Von Bloodshoot111
    sieht gut aus ... werd ich wenns budget presi wird hol ichs mir 
    Von Quelvik
    ich finds genial!ich habs am samstag durchbekommen und am sonntag hab ich es von vorne angefangen.die grafik ist jetzt…
    Von Merostic
    Habe es mir auch gleich em Erscheinungstag zugelegt. Ich bin zwiegespalten, zeitgleich begeistert und ernüchtert. Es…
    • Es gibt 20 Kommentare zum Artikel

      • Von Bloodshoot111
        sieht gut aus ... werd ich wenns budget presi wird hol ichs mir 
      • Von Quelvik
        ich finds genial!ich habs am samstag durchbekommen und am sonntag hab ich es von vorne angefangen.die grafik ist jetzt kein meilenstein, aber der stiel haut mich immerwieder von den socken.das ist endzeit zum schwärmen.und das finale finde ich auch richtig geil, da hatte ich sogar gänsehaut.
        das ich nicht…
      • Von Merostic
        Habe es mir auch gleich em Erscheinungstag zugelegt. Ich bin zwiegespalten, zeitgleich begeistert und ernüchtert. Es macht wahnsinnig viel Spaß und ist sehr atmosphärisch, allerdings ist es was die Kletterei angeht zu leicht, die Kämpfe hingegen sind (zumindest die "Standardkämpfe") arg eintönig. Das wird…
    • Aktuelle Enslaved: Odyssey to the West Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
793334
Enslaved: Odyssey to the West
Enslaved im Test für PS3 und Xbox 360 - Wie herausfordernd ist Enslaved?
Enslaved: Odyssey to the West findet ihr jetzt bei uns im Test für PS3 und Xbox 360: Kann Enslaved im Test wirklich überzeugen oder versinkt das Spiel in der Mittelmäßigkeit? Wir klären auf!
http://www.gamesaktuell.de/Enslaved-Odyssey-to-the-West-Spiel-22645/Tests/Enslaved-im-Test-fuer-PS3-und-Xbox-360-Wie-herausfordernd-ist-Enslaved-793334/
06.10.2010
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2010/08/Enslaved__33_.jpg
enslaved
tests