Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Enslaved - Leser-Test von Risen94

    Ein ungleiches Duo auf einem großen Abenteuer: Kann Enslaved, das neue Werk der Heavenly Sword-Macher, halten was es verspricht? Unser Leser Risen94 hat das Spiel getestet.


    Die Story ist eine der größten Stärken des Spiels. In Enslaved geht es um zwei Charaktere die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der Hüne Monkey ist ein typischer Haudrauf, frei nach dem Motto "erst schlagen, dann fragen". Im totalen Gegensatz dazu steht die Technikbegabte Trip, die mit Kämpfen nichts am Hut und vornehmlich auf Technikgadgets zurück greift. Nach einer unsanften Landung mit einer Rettungskapsel von einem abstürzenden Sklavenschiff wacht Monkey mit einem der Sklavenstirnbänder auf, die Sklavenhändler benutzen. Jedoch war es in dem Fall kein Sklavenhändler, sondern Trip. Die will unbedingt wieder in ihr Heimatdorf, was sie alleine nicht schafft, da überall im postapokalyptischen New York noch alte Kriegs-Mechs rumstehen, die alles angreifen was sich bewegt. Doch mit Monkey hat Trip den perfekten Bodyguard gefunden und durch das Sklavenstirnband ist Monkey quasi dazugezwungen, Trip zu helfen - denn stirbt sie, stirbt er. So machen sich beide auf eine gefährliche Reise gen Westen. Auf dieser Resie verändert sich auch die Beziehung der beiden zueinander. Waren sie anfangs noch misstrauisch, entwickelt sich mit der Zeit eine Art Sympathie. So entwickelt sich auch ein Beschützerinstinkt in Monkey.

    Gameplay

    Das Gameplay ist eine Mischung aus Kämpfen und Klettereinlagen, wobei beides nicht sonderlich anspruchsvoll ist, da Enslaved generell ziemlich einfach ist. Fangen wir am besten mit den Kämpfen an. In Enslaved gibt es nur eine Gegnerart, diese aber in mehreren Varianten. Neben den normalen Mechs gibt es noch Mechs mit einem Feuerarm, der sich stellenweise abnehmen lässt, und Elektromechs, die sogenannten Stun-Attacken beherrschen. Außerdem gibt es noch große Mechs, die meist als End- bzw. Zwischenboss fungieren. Moneky besitzt einen Kampfstab, mit dem er leichte sowie starke Schläge ausführen kann. Nebenbei ist Monkey in der Lage, einen sogenannten Stun-Schlag auszuführen, der nach einer kurzen Aufladephase den getroffen Mech lähmt. Der Stab fungiert aber auch als Schusswaffe, Munition findet man in der Spielwelt. Es gibt zwei Arten von Munitionstypen, einmal die rote Munitionen, die dem Genger Schaden zufügt und einmal die blaue Munition, die ähnlich dem Stun-Schlag die Gegner lähmt.

    Zum Gameplay gehört aber natürlich auch das Klettern. Das doch sehr simpel ausgefallen ist, da man im Grunde nich abstürzen kann. Oft jedoch muss man Trip bei den Kraxeleien helfen, damit sie nich abstürtzt. Daher kann man sagen, dass man indirekt abstürzen kann. Meistens werden die Kletterpassagen schwieriger gemacht, indem man von Mechs angegriffen wird. Tritt der Fall ein, kann man Trip über ein praktisches Kreismenü befehlen, dass sie die Mechs mit einer Luftprojektion für kurze Zeit ablenkt. Oder sie scannt die Umgebung nach Mechs und ihren möglichen Schwachstellen ab. Sollte ein Mech eine Schwachstelle aufweisen, so kann man ihn - wenn man ihn einige Male getroffen hat - per Knopfdruck z.B. in andere Mechs schleudern, sodass diese daraufhin explodieren. Ihr habt außerdem die Möglichkeit, euch Upgrades in den Kategorien Stab, Kampf, Schild und Energie zu kaufen. Die Währung, mit der ihr die Upgrades kaufen könnt, findet ihr überall in der Spielwelt als Rote Orbs. Mit den Upgrades ist es euch z.B. möglich, mehr Munition zu tragen oder eure Feinde durch die Stunattacken länger zu lähmen. Jedoch kommt man auch ohne diese Upgrades relativ leicht durch das knapp 8- bis 10-stündige Abenteuer. Ein weiteres Spielelement ist "Cloud". Dabei handelt es sich um eine schwebende blaue "Platte", die in bestimmten Situation aktiviert werden kann. Jedoch ist die Steuerung von Monkey allegmein meiner Meinung nach etwas knifflig ausgefallen.
    Wie süß! Wenn Trip zu faul ist, muss Monkey sie halt tragen. Wie süß! Wenn Trip zu faul ist, muss Monkey sie halt tragen. Quelle: gamerfront.net
    Bossfights

    Bossfights sind in Enslaved zwar nicht häufig, aber vorhanden. Einer der ersten Zwischenbosse in Enslaved ist ein Abriss-Mech, der für Schüsse aller Art nur am Kopf verwundbar ist. Man trifft auch auf einen Hunde-Mech, ein Nashorn-Mech und einen Skorpion-Mech, die aber allesamt nicht wirklich schwer zu besiegen sind. Und auch sonst sind die Bossfights nicht unbedint die Stärke von Enslaved.

    Grafik

    Die Grafik ist für ein Spiel, das in einem postapokalyptischen Szenario spielt, äußerst farbenfroh. Oft ist die Welt von Konzeptzeichnungen nicht zu unterscheiden. Enslaved wird zwar kein grafischer Meilenstein, trotzdem trägt der Grafikstil stark zur Atmosphäre bei. Die ein oder andere Textur ist jedoch stellenweise ein wenig matschig was aber nicht sonderlich schwer ins Gewicht fällt, da man dies während des Spielens kaum bemerkt.

    Sound

    Die deutsche Synchronisation ist gelungen, wobei ich die sehr viel bessere englische Vertonung mehr empfehle. Die Musikuntermalungen ist dezent, aber dafür gelungen gesetzt. Mir ist aber aufgefallen, dass die Lautstärke zwischen den Zwischensequenzen und den Ingame-Momenten stark variiert.

    Wiederspielwert

    Einen besonders hohen Wiederspielwert bietet Enslaved nicht, da es äußerst linear ist. Bis auf ein paar Anomalien, die das Leben vor dem Krieg zeigen, gibt es in den Levels schlichtweg nichts zu entdecken. Einzig die verschiedenen Schwierigkeitsgrade und die Erfolge locken zum mehrmaligen Spielen.


    Grundetri

  • Enslaved: Odyssey to the West
    Enslaved: Odyssey to the West
    Publisher
    Namco Bandai
    Developer
    Ninja Theory
    Release
    08.10.2010
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von Leander96ps
    @GenX3601966: Ja. Das ist ein informativer Test. Mal schauen, vielleicht kommt ein 2. Teil
    Von GenX66
    Guter Test. Also kann man metacritic.com weiterhin Glauben schenken. :hoch:
    Von Risen94
    Sry die Wertung habe ich leider vergessen:(Singleplayer: 86% Grafik: 8/10Sound: 8/10 Atmosphäre: 8/10Steuerung: 7/10

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel

      • Von Leander96ps
        @GenX3601966: Ja. Das ist ein informativer Test.
        Mal schauen, vielleicht kommt ein 2. Teil
      • Von GenX66
        Guter Test. Also kann man metacritic.com weiterhin Glauben schenken. :hoch:
      • Von Risen94
        Sry die Wertung habe ich leider vergessen:(
        Singleplayer: 86% Grafik: 8/10
        Sound: 8/10 Atmosphäre: 8/10
        Steuerung: 7/10
    • Aktuelle Enslaved: Odyssey to the West Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
794715
Enslaved: Odyssey to the West
Enslaved - Leser-Test von Risen94
Ein ungleiches Duo auf einem großen Abenteuer: Kann Enslaved, das neue Werk der Heavenly Sword-Macher, halten was es verspricht? Unser Leser Risen94 hat das Spiel getestet.
http://www.gamesaktuell.de/Enslaved-Odyssey-to-the-West-Spiel-22645/Lesertests/Enslaved-Leser-Test-von-Risen94-794715/
19.10.2010
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2010/10/enslaved-gamescom-screen-530px.jpg
enslaved,namco bandai,action-adventure
lesertests