Games World
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • Ein ungleiches Paar Wild Wedding

    Die Agenten-Komödie mit Michael Douglas und Albert Brooks in den Hauptrollen konnte an den Kinokassen weder in den USA noch hierzulande großartige Erfolge verbuchen. Auf DVD erhält der Streifen jetzt eine zweite Chance. Wird diese auch genutzt?

    Nachdem Regisseur Andrew Fleming mit seinem Erstlingswerk, dem Psycho-Thriller "Vision der Dunkelheit" (1988) einen Flop landete, richtete er sein Augenmerk auf das Komödien-Genre. Mit "Einsam, Zweisam, Dreisam" (1994) und "Ich liebe Dick" (1999) stellte sich dann auch der erhoffte Erfolg ein.

    Als Vorlage für sein aktuelles Werk diente dem Regisseur Arthur Hillers Abenteuerkomödie "Zwei in Teufels Küche" aus dem Jahr 1979. Columbo-Darsteller Peter Falk mimte damals brillant einen dubiosen Agenten, der einen geplagten Arzt (Alan Arkin) schier um den Verstand bringt.

    In der leicht abgeänderten Neufassung hat Michael Douglas die Aufgabe übernommen, seinen Partner wider Willen aus der Reserve zu locken. Als Fußmediziner ist Jerry (Albert Brooks) ja schon einiges gewohnt. Eines aber stinkt ihm gewaltig: Dass sein zukünftiger Schwiegersohn ausgerechnet den unzuverlässigen und draufgängerischen Steve Tobias (Michael Douglas) zum Vater hat. Um auch wirklich nichts dem Zufall zu überlassen, plant der konservative und übervorsichtige Jerry die Hochzeit seiner Tochter bis ins winzigste Detail.

    Doch schon das erste gemeinsame Abendessen der beiden Väter endet in einem Desaster. Das FBI heftet sich an ihre Fersen, und ehe sich Jerry versieht, düst er in Barbra Streisands Privatjet nach Euro-pa, wird von einem gefährlichen Schmugglerboss umworben und stürzt sich todesmutig vom Dach eines Hochhauses. Da bleibt nur zu hoffen, dass der gepeinigte Mediziner keine kalten Füße bekommt ...

    Wer einen Blick hinter die Kulissen riskieren will, kann das im Bonusmaterial der Scheibe tun. Zur Auswahl stehen "Signature Room" (ca. 5 Min.), "Nach dem ersten Treffen" (ca. 1 Min.), "Besuch beim Waffenschmuggler" (ca. 2 Min.) und "Hochzeitsüberraschungen" (ca. 3 Min.). Die vier Kurzdokumentationen sind unkommentiert, aber aufschlussreich. In dem 2-minütigen "Parachute Scene Special" zeigt sich, dass der halsbrecherische Fallschirmstunt von Michael Douglas und Albert Brooks nicht mal halb so gefährlich war, wie zunächst vermutet.

    Unter dem Menüpunkt "Outtakes" verbirgt sich eine kurze Zusammenfassung, die einige Pannen vom Dreh sowie die amüsantesten Versprecher beinhaltet.

    Wie mühselig es sein kann, einen Text wiederholt fehlerfrei zu sprechen, zeigen die Loops mit Albert Brooks ("Rasante Taxifahrt mit dem FBI" und "Entführung in Barbra Streisands Privatjet"). Dass die Beteiligten offenbar ihren uneingeschränkten Spaß bei der Produktion des Streifens hatten, vermitteln die kurzen Interviews mit Cast & Crew.

    Weiter im Programm geht es mit drei gelöschten Szenen. Hier hat der Zuschauer allerdings nicht viel verpasst. Die Laufzeit der belanglosen Sequenzen beträgt nur knappe drei Minuten.

    Der Regiekommentar von Andrew Fleming gestaltet sich weder aufregend noch gibt er geheime Informationen preis. Die Auskünfte des Filmemachers beschränken sich weitgehend auf die diversen Schwierigkeiten während der Dreharbeiten und die harmonische Zusammenarbeit mit den Darstellern. Last but not least gibt es die obligatorischen Bio- und Filmografien von Stab und Besetzung auf Texttafeln sowie eine Trailershow mit sechs weiteren DVDs des Herstellers. Summa summarum: Ausgewogene Boni, allerdings ohne Untertitel. MN

    Fazit
    Film-Check: Das muntere Komö- dien-Remake bietet zwar keine innovative Story, ist aber von Regisseur Andrew Fleming temporeich und unterhaltsam in Szene gesetzt. Zwischen den beiden Hauptdarstellern Michael Douglas und Albert Brooks stimmt zudem die Chemie, um als chaotisches Duo wider Willen amüsieren zu können. Die wenigen Drehbuchschwächen verzeiht man gerne.
    DVD-Fazit: Die Möglichkeiten, die eine DVD bietet, wurden nicht bis zum Letzten ausgereizt. Die Bildqualität der Disc weist einige unnötige Schwächen auf. Die deutsche DD 5.1-Tonspur stellt zufrieden, hätte aber noch einen Tick spektakulärer ausfallen können. Der kurzweilige Film und die netten Spe- cial Features dürften dennoch für einen vergnüglichen Heimkinoabend sorgen.
  • Ein ungleiches Paar - Wild Wedding
    Ein ungleiches Paar - Wild Wedding
    Vertrieb
    Universum Film AG
    Regie
    Andrew Fleming
    Verkaufstart
    02.02.2005

    Aktuelles zu Ein ungleiches Paar - Wild Wedding

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 10/2016 PC Games Hardware 09/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016 N-Zone 10/2016 WideScreen 10/2016 SpieleFilmeTechnik 08/2016
    PC Games 10/2016 PCGH Magazin 09/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
717085
Ein ungleiches Paar - Wild Wedding
Ein ungleiches Paar Wild Wedding
Die Agenten-Komödie mit Michael Douglas und Albert Brooks in den Hauptrollen konnte an den Kinokassen weder in den USA noch hierzulande großartige Erfolge verbuchen. Auf DVD erhält der Streifen jetzt eine zweite Chance. Wird diese auch genutzt?
http://www.gamesaktuell.de/Ein-ungleiches-Paar-Wild-Wedding-DVD-225037/Tests/Ein-ungleiches-Paar-Wild-Wedding-717085/
01.03.2004
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2006/08/ein_ungleiches_paar_dvd_ceps.jpg
tests