Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Doom (2016): Closed Beta gespielt - Zwei Redakteure ziehen ein erstes Fazit: Das muss besser werden, id!

    Wie hat sich die Closed Beta von Doom gespielt? Die PC-Games-Redakteure geben eine erste Einschätzung zum Mehrspielermodus des neuen id-Shooters von 2016 ab und kommentieren unter anderem Balancing, Grafik sowie Spielgefühl.

    Die Doom-Beta ist schon wieder vorbei, aber wie so viele Shooter-Fans hat auch die PC-Games-Redaktion am Wochenende fleißig Frags erzielt und Double Jumps ausgeführt. Matti Sandqvist und Peter Bathge ziehen ein erstes Multiplayer-Fazit des neuen Doom-Reboots und fragen sich, wie viel sich bis zum Release am 13. Mai 2016 noch an den Schwachpunkten der Beta ändern wird. Matti ist ein ausgesprochener Fan von Multiplayer-Shootern, hat etwa diverse Battlefields rauf und runter gespielt, aber auch Titanfall, Evolve und diverse Call of Duty-Teile getestet. Peter konnte Doom (2016) bereits vor einigen Monaten anspielen und freut sich auf eine Rückkehr zum übertrieben Ballerspaß der ersten beiden Serienteile nach dem düsteren Doom 3. Doom Beta Hacking Module Hacking Module gewähren kurzzeitige Boni wie durch Wände angezeigte Gegner - passt das wirklich zu Doom? Quelle: PC Games

    Mattis Meinung zur Doom-Beta:

    Ich gehöre zur Generation Doom, sprich zu den Menschen, die deutlich mehr Zeit mit id Softwares Meisterwerk von 1993 verbracht haben, als den Eltern lieb war. Nebenbei habe ich nur wegen Doom den damals in die Jahre gekommenen 386er durch einen sauteuren High-End-PC ersetzt und mir obendrein eine Netzwerkkarte sowie ein 14.4K-Modem gekauft - Anschaffungen, die ich wegen der hochkarätigen Multiplayer-Matches nie bereut habe. Ebenso bin ich - trotz dem eher mittelmäßigen Rage und dem Abgang von John Carmack - ein riesiger Fan der texanischen Spieleschmiede geblieben, immerhin für nun fast schon 25 Jahre! Daher dürfte es wohl niemanden wundern, dass ich haushohe Erwartungen an die Closed Beta von Doom hatte. Ich muss leider sagen, dass ich ein wenig enttäuscht bin.

    Ein kurzweiliger Ballerspaß, aber so richtig Boom gemacht hat es bei mir leider noch nicht. Das liegt aber zum größten Teil daran, dass ich nur die PS4-Version ausprobieren konnte und sie mich grafisch nicht so recht zu überzeugen wusste. Zu einem id Software-Spiel gehört es meiner Meinung nach, dass es einen starken Oha!-Effekt samt runtergeklappter Kinnlade geben muss. Doch eben jenen hatte ich in der inhaltlich recht eingeschränkter Beta nicht. Dafür waren mir die Texturen an vielen Stellen zu matschig, das Mapdesign im Allgemeinen etwas zu abwechslungsarm und das Aussehen der Avatare für meinen Geschmack einfach zu bunt. Ansonsten war der Umfang der Beta aber auch so ausgelegt, dass sie längst nicht ausreicht, um sich eine endgültige Meinung über den Mehrspielermodus von Doom zu bilden.

    01:46
    Doom (Beta): Video-Grafikvergleich PC - Minimum vs. Maximum
    Spielecover zu Doom (2016)
    Doom (2016)

    Doom Beta Waffe Plasma Gun Vergleichsweise schnelle Gefechte und mächtige Waffen: Die Closed Beta von Doom macht im Kern vieles richtig. Quelle: PC Games Anhand von zwei Karten sowie Modi lässt sich schließlich schwer etwas über das Balancing oder die Dauermotivation sagen. Was aber sehr auffällig war: Bereits nach wenigen Matches stellte sich das gleiche, grandios kurzweilige Spielgefühl wie in den Neunzigern ein. Auf mich wirkte die Kombination aus dem eher altbackenen Spielprinzip ohne automatisches Heilen und den bekannten Waffen aus Quake sogar am Ende fast schon erfrischend. Obwohl Spiele wie Battlefield oder auch Call of Duty auf der Evolutionsleiter der Ego-Shooter ein wenig höher stehen mögen und im Grunde genommen in jedem Teil mehr Innovation als Doom bieten, sorgte das relativ simple Gameplay dafür, dass ich mich ab der ersten Minute pudelwohl fühlte.

    Wer also Lust auf einen Shooter der alten Schule hat und nicht die höchsten Ansprüche an die Optik stellt, wird aller Wahrscheinlichkeit immensen Spaß mit dem Mehrspielermodus von Doom haben.

    Der Doom-Multiplayer-Modi: Das meint Peter

    Doom Beta Raketenwerfer Das Waffen-Balancing ist noch nicht final. Gut so, denn der Doom-Raketenwerfer sollte viel mehr Schaden machen als in der Beta! Quelle: PC Games

    Zwei Kleinigkeiten haben mich beim Beta-Test gestört. Zum einen der schnarchnasige Sprecher, der weder auf Deutsch noch in Englisch die abgefahrene Doom-Atmosphäre transportierte und sich stattdessen wie ein gelangweilter Bahnhofs-Beamter anhörte. Zum anderen die aufsteigenden Schadenszahlen bei jedem Treffer. Wird Doom jetzt etwa zu Borderlands? Hoffentlich lassen sich die Ziffern wie bei The Division abstellen. Im Einzelspielermodus sind sie hoffentlich wie damals bei der ersten Anspielmöglichkeit gleich gar nicht enthalten. Ich habe nämlich keine Lust, einen Imp mit der Schrotftlinte für 50 Schaden zu treffen - Doom ist ein Shooter, kein Rollenspiel. Da muss so ein Treffer den Gegner in eine Wolke aus Blut und Gedärmen explodieren lassen!

    Ich freue mich weiterhin auf Doom. Aber vor allem wegen des Solo-Modus! Nach Jahren der Multiplayer-Beschallung mit den Erben von Call of Duty, Battlefield und Halo empfand ich die ersten Partien in Doom ebenfalls erfrischend altmodisch. Allerdings frage ich mich, wie lange dieses angenehme Gefühl letztlich vorhalten wird. Denn im Kern ist der Mehrspielermodus bislang recht simpel und arm an Taktik - zumal gerade PC-Spieler so einige Feinheiten der alten id-Software-Titel vermissen dürften. Ich will hier jetzt gar nicht Input-Lag und fehlende Grafikoptionen anprangern, denn das Gespielte war ja noch eine Beta und die Entwickler haben teilweise schon Entwarnung gegeben, dass in der fertigen Version mehr Einstellungsmöglichkeiten verfügbar sein werden. Auch fand ich die Optik - wenn schon nicht bahnbrechend - doch ganz schick.

    06:20
    Doom Multiplayer-Beta im Anspiel-Video: So gut wie damals?
    Spielecover zu Doom (2016)
    Doom (2016)

    Nein, ich spreche von den Finessen, die Quake und Doom auszeichneten und viele Spieler jahrelang bei der Stange gehalten haben. Von Strafe- und Rocketjumps. Von der Rasanz eines Quake Live (Doom spielt sich bislang wie mit angezogener Handbremse). Von der Möglichkeit, im Flug den Pfad der Spielfigur durch minimale Tasteneingaben präzise anzupassen und so in eine überlegene Feuerposition zu gelangen. All diese glorreichen Details, die einen reinen PC-Shooter wie Counter-Strike auszeichnen, sind id Software dem ersten Eindruck nach in der Umsetzung von Doom für Playstation 4 sowie Xbox One und der damit einhergehenden Gamepad-Bedienung abhanden gekommen. Und das ist schade für einen Shooter, dessen definierendes Merkmal eine Rückkehr zu alten Tugenden darstellen soll.

    Doom Beta Revenant Dämonenrune Die Verwandlung in einen Dämon lässt die Balance in den Multiplayer-Gefechten von Doom kippen. Quelle: PC Games Ich bin mir sicher, dass ich mit dem Doom-Mehrspieler-Modus einige spaßige Stunden verbringen werde. Erst recht, wenn id Software bis zum Release noch am Balancing von Waffen und Pick-ups arbeitet - speziell die Dämonenrune ist bislang zu mächtig. Meine Hoffnungen ruhen aber sowieso auf der Solo-Kampagne. Die wird dann auch, so wie es momentan aussieht, über Wohl und Wehe von Entwickler id Software entscheiden - haben die Doom-Macher es immer noch drauf? Ich bleibe optimistisch und sage: Ja! Schade nur, dass sie in der Closed Beta von Doom ihr Talent nur aufblitzen haben lassen und noch bei weitem nicht alles gezeigt haben, was im fertigen Spiel stecken wird.

    • Es gibt 4 Kommentare zum Artikel

      • Von GenX66
        Also ich hatte schon meinen Spaß! 
        Aber der Sprecher war unvorteilhaft gewählt und das Setting allgemein zu bunt. Aber wie viele andere kaufe ich mir Doom hauptsächlich wegen der Kampagne. Ich hoffe die artet etwas düsterer aus. Es muss ja nicht gleich so finster wie bei Doom 3 sein, aber etwas besser muss es schon noch aussehen.
      • Von Sil3ntJul86
        Die Beta war ganz großer Mist. Ich überlege jetzt nur noch, ob ich das Spiel storniere. Zum Release zum Vollpteis brauche ich es wohl nicht.
      • Von Skeletor242
        Zitat von Tito
        Hauptsache der Solomodus wird ein Kracher.
        Muss er unbedingt! Ich bin von der Beta ziemlich enttäuscht...das alles hatte nix mit Doom zu tun,das war eher Quake 5 Arena...kein Sprinten,unausgeglichene Waffenbalance,grausiger Sprecher,null Doom-Atmosphäre...da muss noch einiges…
    • Aktuelle Doom (2016) Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1191226
Doom (2016)
Doom (2016): Closed Beta gespielt - Zwei Redakteure ziehen ein erstes Fazit: Das muss besser werden, id!
Wie hat sich die Closed Beta von Doom gespielt? Die PC-Games-Redakteure geben eine erste Einschätzung zum Mehrspielermodus des neuen id-Shooters von 2016 ab und kommentieren unter anderem Balancing, Grafik sowie Spielgefühl.
http://www.gamesaktuell.de/Doom-2016-Spiel-56369/Specials/Closed-Beta-Fazit-Meinung-aus-der-Redaktion-Kritik-Luft-nach-oben-1191226/
05.04.2016
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2016/04/Doom-Betatest-Fazit-pc-games_b2teaser_169.jpg
doom,id software,ego-shooter
specials