Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Review: Der Herr der Ringe Online

    Das Buch »Herr der Ringe« in ein Online-Rollenspiel zu verwandeln, das hört sich fast noch schwerer an, als den Ring nach Mordor zu tragen.

    Fantastische, realistisch anmutende Grafik; allerdings nur mit neun Gebieten, die dafür riesig groß und voller Überraschungen sind. Fantastische, realistisch anmutende Grafik; allerdings nur mit neun Gebieten, die dafür riesig groß und voller Überraschungen sind. Schon bei der Charaktererschaffung spüren wir deutlich das Bemühen, die Lizenz so gut wie möglich umzusetzen. Als Rassen stehen zwar die bekannten Menschen, Elben, Zwerge und Hobbits zur Verfügung, aber bei den Klassen suchen wir Stereotypen wie gewandete Magier vergebens. Stattdessen wählen wir zwischen Waffenmeister, Barde, Kundiger, Schurke, Wächter und Hauptmann. Bei genauerer Betrachtung lassen sich natürlich auch diese Namen mit Aufgaben wie Heilen oder Nahkampf verbinden, aber darum geht es hier nicht. Denn die Klassen sind an die Hauptfiguren des Buches angelehnt. Herr der Ringe Online zeigt schnell, dass es nicht nur ein Online-Rollenspiel mit Hobbit-Texturen sein will.

    Und dann geht es auch schon los. Das Tutorial schleudert uns kopfüber in den epischen Konflikt Gut gegen Böse und nutzt dazu eine spannende Instanz, je nach Rasse unterschiedlich. Als Mensch oder Hobbit schlagen wir uns mit einem schwarzen Reiter rum, als Zwerg kämpfen wir zusammen mit Romanheld Gimli gegen einen Troll, und als graziler Elb gilt es, den Angriff auf die Festung Ered Luin abzuwehren, Seite an Seite mit Elrond.

    Quests, Quests, Quests

    Riesige Welt, stilisierter Comic-Look in bunten Farben, der auf dem WarCraft-Universum aufbaut. Aber technisch veraltete Grafik-Engine. Riesige Welt, stilisierter Comic-Look in bunten Farben, der auf dem WarCraft-Universum aufbaut. Aber technisch veraltete Grafik-Engine. Die Hintergrundgeschichte von Herr der Ringe Online orientiert sich eng am Buch. Der Hexenkönig aus Angmar wurde von Sauron beauftragt, Unruhe in Eriador zu stiften, um so das Chaos in ganz Mittelerde zu vergrößern. Für uns als Helden in solch schwierigen Zeiten schlägt sich das in drei Varianten von Quests nieder. Zum einen klassische Standardaufgaben: Töten, Botendienste oder auch Handwerksaufgaben, die alle gut alleine machbar sind -- solange wir den Überblick behalten, denn die Anzahl der Aufgaben erschlägt uns. Trotz des Tagebuchs geht die Übersicht schnell verloren. Das ist ärgerlich und führt zu viel Rennerei. Zum Glück können wir uns zwischen allen wichtigen Orten gegen etwas Silber per Pferd transportieren lassen.

    Dank der epischen Quests gibt es für unsere Helden eine spannende, echte Storyline, die uns in die Geschichte Mittelerdes einbindet. Dank der epischen Quests gibt es für unsere Helden eine spannende, echte Storyline, die uns in die Geschichte Mittelerdes einbindet. Je weiter wir uns die Levelleiter hoch bewegen, desto öfter stoßen wir auf so genannte Gefährten-Quests, also Gruppen-Quests, die gewöhnlich auch nur im Team zu bestehen sind. Der eindeutige Höhepunkt von Herr der Ringe Online sind die epischen Quests, die unserem Heldendasein seinen Sinn geben und die eigentliche Geschichte vorantreiben. In diesen instanzierten Quests treffen wir auf Gandalf, kämpfen Seite an Seite mit Aragorn oder müssen einen Sohn Elronds retten. Hügelgräber werden durchquert, gegnerische Festungen gestürmt und Ringgeister konfrontiert. Glänzend inszeniert sind wir mittendrin, im Kampf gegen die dunklen Mächte.

    Epische Helden brauchen epische Fähigkeiten

    Auf die inneren Werte kommt es an. Beim Monsterspiel (PvP) sind wir zwar so richtig abgrundtief hässlich, dafür aber sofort Level 50. Auf die inneren Werte kommt es an. Beim Monsterspiel (PvP) sind wir zwar so richtig abgrundtief hässlich, dafür aber sofort Level 50. Bei den Fähigkeiten der Klassen ist die Liebe zu der Lizenz ebenfalls deutlich zu spüren. Haben wir ein bestimmtes Level erreicht, können wir uns neue Fertigkeiten kaufen. Auch hier stellen sich beim Tolkien-Fan immer wieder Déjà-vu-Erlebnisse ein. Hauptmänner benutzen Hörner (siehe Boromir), um die Gegner zu lähmen, Jäger schießen Pfeile schnell hintereinander ab, genau wie Frauenschwarm Legolas.

    Aber unser Charakter kann noch weiter individualisiert werden. Töten wir zum Beispiel genug Banditen, wird uns ein besonderer Titel verliehen und wir können uns »Wächter der Straßen« nennen. Solche Taten schalten außerdem auch neue Eigenschaften frei. Maximal 15 davon können wir unserem Helden zuweisen, dürfen aber jederzeit durchtauschen. Durch manche nehmen wir weniger Schaden, andere steigern die Heilfähigkeit. Vor allem bescheren sie uns jede Menge kleine Erfolgserlebnisse.

    Am Anfang unwichtig, erst mit steigenden Levels nützlich. Generell noch etwas unbalanciert, Nachbesserungen sind wahrscheinlich. Am Anfang unwichtig, erst mit steigenden Levels nützlich. Generell noch etwas unbalanciert, Nachbesserungen sind wahrscheinlich. Zwar funktionieren Kämpfe nach dem bekannten Auto-Attack-Modell kombiniert mit Spezialangriffen. Befinden wir uns jedoch in einer Gruppe, sieht die Sache etwas anders aus. Ein System von Gefährten-Manövern ermöglicht Teamangriffe, bei denen die Attacken aller Gruppenmitglieder zu einem extrem wirksamen Gefährtenangriff kombiniert werden. Gestartet werden müssen sie von einem Schurken. Sobald dieser den Gegner gelähmt hat, erscheinen vier Kreise mit unterschiedlichen Farben. Rot steht für Nahkampf, grün für Heilung, blau für Energie und gelb für temporären Schaden. Die Art des Gefährtenangriffs wird dadurch bestimmt, wie viele Gruppenmitglieder welche Farbe in welcher Reihenfolge drücken. Fünfmal rot und einmal gelb ist zum Beispiel ein schwerer Angriff mit hohem Schaden und gleichzeitiger Heilung der Gruppe.

    Die dunkle Seite des Rings

    Nur gemeinsam sind wir wirklich stark. Die so genannten Gefährtenquests sind nur mit einer gut ausgewogenen Gruppe zu meistern. Nur gemeinsam sind wir wirklich stark. Die so genannten Gefährtenquests sind nur mit einer gut ausgewogenen Gruppe zu meistern. Schon früh gab Turbine bekannt, dass es in Herr der Ringe Online kein klassisches PvP geben wird. Es passe nicht in die Tolkien-Welt, in der das gemeinsame Kämpfen gegen die dunklen Mächte so deutlich im Mittelpunkt stehe. Stattdessen haben wir die Möglichkeit, beim »Monsterspiel« in die Rolle von diversen Monstern zu schlüpfen und so gegen menschlich gesteuerte Spielercharaktere anzutreten. Diese Monstercharaktere sammeln Schicksals- statt Erfahrungspunkte, mit denen wir neue Skills kaufen können. Parallel sind diese Punkte auch für temporäre Buffs unserer normalen Charaktere benutzbar. Aber das wichtigste bei PvP ist die Balance; zu unserem Testzeitpunkt hatten leider noch nicht genügend Spieler die erforderliche Stufe 40 erreicht, so dass wir das Monsterspiel noch nicht seriös beurteilen können.

    Made in Mittelerde

    Review: Der Herr der Ringe Online Abseits unserer Helden-Karriere können wir noch eine von sieben Begabungen erlernen, zu der jeweils drei Berufe gehören, die uns ermöglichen, Ressourcen abzubauen und danach weiterzuverarbeiten. Die Berufe sind dabei nicht komplett autonom, sondern so angelegt, dass verschiedene Begabungen aufeinander angewiesen sind. Erst durch Tausch untereinander und durch höherstufigen Rezepte werden die von Spielern hergestellten Gegenstände auch wirklich nützlich. Auf dem Weg zu den höheren Handwerks-Leveln müssen neben Erfahrungspunkten auch noch spezielle Handwerks-Quests gelöst werden. Neue Rezepte hingegen erbeuten wir entweder von besiegten Gegnern oder kaufen sie beim Händler unserer Wahl.

    There and back again...

    Während der vier Jahre andauernden Entwicklungszeit von Herr der Ringe Online stand Turbine vor der schwierigen Aufgabe, sowohl ein ansprechendes Online-Rollenspiel als auch eine respektvolle Adaption der Tolkien-Welt zu schaffen. Um es kurz zu machen, sie haben das fast Unmögliche geschafft.

    Die Online-Version von Mittelerde platzt förmlich vor Details und liebevoller Interpretationen der berühmten Vorlage. Viele Kleinigkeiten des durch World of WarCraft etablierten MMO-Modells wurden verändert, um sich so nah wie möglich an das Quellenmaterial zu halten oder das Spielerlebnis noch ein bisschen attraktiver zu gestalten. Am Ende steht ein wirklich tolles Spiel, das mehr als alles andere eine Reise in den phantastischen Tolkien-Kosmos ist. Ein interaktiver Director’s Cut des Buches gewissermaßen, bei dem wir unsere ganz eigene epische Geschichte erleben.

  • Der Herr der Ringe Online: Die Schatten von Angmar
    Der Herr der Ringe Online: Die Schatten von Angmar
    Publisher
    Codemasters
    Developer
    Turbine Entertainment Software
    Release
    20.04.2007
    Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
    Von White Frost
    Hab vor kurzem erst angefangen aber es lässt mich jetz schon nich mehr los einfach beeindruckende stimmung im spiel.…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 1 Kommentare zum Artikel

      • Von White Frost
        Hab vor kurzem erst angefangen aber es lässt mich jetz schon nich mehr los einfach beeindruckende stimmung im spiel. Und die dauernden Updates sollten auch mal nachlassen da es ja noch neu is gibt es halt auch viele Fehler zum ausmerzen.
    • Aktuelle Der Herr der Ringe Online: Die Schatten von Angmar Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
725830
Der Herr der Ringe Online: Die Schatten von Angmar
Langzeit-Test
Das Buch »Herr der Ringe« in ein Online-Rollenspiel zu verwandeln, das hört sich fast noch schwerer an, als den Ring nach Mordor zu tragen.
http://www.gamesaktuell.de/Der-Herr-der-Ringe-Online-Die-Schatten-von-Angmar-Spiel-21221/Tests/Langzeit-Test-725830/
15.06.2007
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2007/05/t_hdro_999_06.jpg
tests