Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dead Space 2: Der Horror kehrt zurück! - Leser-Test von IsaacClarke

    Das Spiel mit dem Namen Dead Space, welches im Jahr 2008 veröffentlicht wurde, hat mit seiner beeindruckenden Atmosphäre und genialen Soundkulisse das Genre neu definiert und kann sich als einer der größten Überraschungshits 2008 bezeichnen. Nun kehrt Isaac Clarke in Form des Nachfolgers zurück und muss sich erneut dem Kampf gegen die Necromorphs stellen. Ob sein neuester Überlebenstrip dabei seine Erlebnisse auf der Ishimura übertrifft, wird sich im Laufe des Tests zeigen.

    Die Gefahr lauert überall. Die Gefahr lauert überall. Quelle: videogameszone.de Das Chaos beginnt
    Wer einen sanften Anfang bei Dead Space 2 erwartet, wird enttäuscht sein. Visceral Games katapultiert den Spieler sofort ins Geschehen, die Disc läuft noch keine 5 Minuten und man muss schon ums nackte Überleben kämpfen. Fragen, wie Isaac auf die Titan-Station gekommen ist oder warum die Necromorphs es wieder auf einen abgesehen haben, bleiben vorerst unbeantwortet. Trotzdem hat man schon ein klares Ziel vor Augen, und zwar sich schleunigst aus dem Staub zu machen bevor es richtig ungemütlich wird. Im Laufe der ersten Kapitel macht man auch schon erste Bekannschaften mit dem einen oder anderen Charakter der mehr oder weniger freundlich gesinnt ist. Die Story ist auf den ersten Blick nicht sehr komplex, aber trotzdem sehr unterhaltsam und spannend. Der Humor der in manchen Dialogen vorkommt lädt auch zum Schmunzeln ein. Im Allgemeinen wirken die Charaktere viel lebhafter und persönlicher als im ersten Teil. Außerdem zu erwähnen wäre, dass der Singleplayer von Dead Space 2 mehr Kapitel zu bieten hat als in Dead Space. Jedoch sind manche Kapitel sehr kurz gehalten. Man hat auch fünf verschiedene Schwierigkeitsgrade zur Verfügung (einfach, mittel, schwer, fanatisch und hardcore).

    Der Plasmacutter ist die erste Waffe die man im Spiel erhält. Der Plasmacutter ist die erste Waffe die man im Spiel erhält. Quelle: pcgameshardware.de Das Großstadtleben mal anders
    Im Gegensatz zum Vorgänger ist die Sprawl kein Raumschiff, sondern eine dicht bevölkerte Raumstation. So totenstill wie seiner Zeit auf der Ishimura geht es hier nicht zu. Zahlreiche Script-Szenen zeigen in Panik versetzte Menschen, es regiert das reine Chaos. Dass hier vor einem Tag noch normaler Alltag herrschte, wird einem sehr glaubhaft dargestellt. Während noch auf der einen Seite des Raumes die Discomusik zu hören ist, muss man es auf der anderen Seite mit Horden von Necromorphs aufnehmen. Das Mittendringefühl ist immer stark präsent. Die riesigen Leuchttafeln, welche die meisten Räume der Sprawl dekorieren, mögen mit der Zeit einen verstörenden Effekt haben, trotzdem wirkte die Stimmung auf der Ishimura beklemmender und bedrohlicher als auf der Sprawl, die engen Räume der Ishimura wirkten unheimlicher als die Geschäftsstraßen der Titanstation. Dies sollte jedoch kein Kritikpunkt sein.

    Der Feind meines Feindes ist mein Feind (SPOILER)
    Isaac Clarke könnte man nicht wirklich als einen Glückpilz bezeichnen. Zwar kann er jetzt mit einer eigenen Vertonung prahlen (die Tage des stummen Helden aus dem Vorgänger sind gezählt), trotzdem ist seine momentane Situation alles andere als gut. Die Tatsache, dass er nicht nur von rekonstruierten Leichen verfolgt wird, sondern auch die Regierung ihm ans Leder will, erschwert ihm das Leben deutlich. Außerdem wird er zwischendurch von Halluzinationen geplagt, die einem immer wieder einen ordentlichen Schrecken einjagen. So hat man nicht nur Angst vor Necromorphs, hier lässt der wahre Horroraspekt von Dead Space 2 grüßen. Der Nachfolger hat auf jeden Fall genug Schockmomente zur Hand.

    Auf der Sprawl erlebt man Chaos pur. Auf der Sprawl erlebt man Chaos pur. Quelle: videogameszone.de Neue Gegner, neue Spielzeuge
    ln Dead Space 2 gesellen sich auch neue Gegnertypen hinzu, was die Kämpfe viel taktischer gestaltet als es im ersten Teil der Fall war. So sind die reptilienähnlichen Stalker harte Brocken, da sie sich zuerst verstecken, um dann aus dem Hinterhalt den Spieler anzustürmen, bei einem Treffer teilen sie ordentlichen Schaden aus. Als äußerst nervtötend erweisen sich auch die Purker, die Isaac mit ihrer säurehaltigen Spucke beschießen und ihn bei einem Treffer stark verlangsamen, was in manchen Situationen sehr gefährlich werden kann. Zu den neuen Waffen zählen z.B. das Harpunengewehr, mit dem man die Gegner mit einem Geschoss aufspießen und mit der Sekundärfunktion dieses Geschoss elektrisch entladen kann. Dann gibt es noch das präzise Suchgewehr mit Zoomfunktion und die Waffe mit dem Namen Detonator, mit der man Sprengfallen aufstellen kann. Außerdem bekommt man beim Kauf der Collectors Edition eine weitere Waffe, die Nadelpistole. Wie im ersten Teil kann man seine Waffen mit Energieknoten aufrüsten und man kann verschiedene Anzüge freischalten, die nicht nur ein größeres Inventar und verbesserte Panzerung bieten sondern auch spezielle Boni geben.

    Schwerelos im Weltall
    Eine der großen Neuerungen von Dead Space 2 ist das freie Schweben im All. Diese Einlagen dienen nicht nur als Verschnaufspause, sondern auch als kleine mittelschwere Rätselpassagen. Trotzdem sind diese Stellen ein wahres Highlight des Spiels, da sie super in Szene gesetzt sind und es einem riesigen Spaß bereitet, durchs Weltall per Düsen zu gleiten. Hier glänzt die Atmosphäre und an der Steuerung gibt es auch nicht auszusetzen. Sie ist sehr leicht zu bedienen und so wird diese Bewegungsfreiheit zu einem wahren Vergnügen. Noch zu erwähnen wäre, dass es noch andere Rätsel an Bord gibt, wo man auch leicht ins Grübeln kommt oder man sich in verschiedene Systeme zu hacken versucht, was das Spielgeschehen auflockert.

    Richtige Bosskämpfe sind in Dead Space 2 selten, wenn überhaupt. Richtige Bosskämpfe sind in Dead Space 2 selten, wenn überhaupt. Quelle: videogameszone.de Kinese als Waffe
    Anders als im Vorgänger, wo Kinese nur zum Reparieren benötigt wurde und im Kampf kaum einen Nutzen hervorbringen konnte, kann man diese Fähigkeit jetzt ganz einfach als Kampfutensil einsetzen. Hier haben die Entwickler die Bedienbarkeit ordentlich verbessert, so dass man z.B. als allererstes spitze Gegenstände an sich zieht und abfeuern kann. Damit kann man nicht nur mit einem Treffer einen Gegner ausschalten, sondern auch kostbare Munition sparen, was auf hohen Schwierigkeitsgraden unbedingt notwendig ist. Doch nicht nur bei Kinese wurde die Handhabung verbessert, sondern die Steuerung im Allgemeinen ist leichter zu bedienen und nicht so träge wie im Vorgänger. Isaac ist deutlich agiler unterwegs, und seine Nahkampfattacken sind auch praktischer geworden.

    Die Zwischensequenzen: ein wahrer Augenschmaus
    Wo in Teil 1 Zwischensequenzen nur wenig zum Vorschein kamen, wird in Teil 2 nicht damit gespart. Diese sind alle bombastisch inszeniert und lassen einen teils den Mund offen stehen. Hier hat Visceral Games große Fortschritte gemacht, man fühlt sich wie im Kino. Die Grafik zeigt dabei auch, was sie so alles drauf hat, sie strotzt nur so von Effekten. Im Allgemeinen hat die Grafik einen Zahn zugelegt, die Umgebung und die Charaktere sind sehr detailreich. Einen kleinen Kritikpunkt gibt es jedoch: Bei sehr hellen Lichtquellen wirken die Schatten sehr pixelig, dies stört aber nur wenig. Die Soundkulisse ist immer noch so gut wie die aus dem Vorgänger und trägt zur großartigen Atmosphäre bei.

    Wermutstropfen: Bosskämpfe und Multiplayer
    Wer riesige Bosskämpfe in Dead Space 2 sucht, sucht vergebens. Manche Stellen im Spiel könnte man als Bosskampf bezeichnen aber auch nur bedingt. Dies stört jedoch nicht wirklich, die viele Abwechslung im Spiel lässt einen dies schnell wieder vergessen.
    Den Multiplayer könnte man teilweise noch als ungenügend bezeichnen, da der Umfang bis jetzt noch nicht sonderlich groß ist, d.h. es gibt momentan nur 5 Maps (hoffentlich werden weitere kostenlos nachgereicht). Hier treten 8 Spieler in 2 Vierer- Teams gegeneinander an, wobei das eine Team als Menschen Aufgaben unter Zeitdruck erfüllen muss (für jede erfüllte Aufgabe wird die Zeit verlängert) und das andere Team spielt als Necromorphs und muss das Team der Menschen aufhalten. Die Maps an sich sind die Spielmodi, auf jeder Map gibt es andere Missionen. Es traten auch schon vereinzelt Bugs auf, z.B. dass ein bestimmtes Objekt plötzlich verschwand welches eigentlich zum Erfüllen der Mission notwendig war. Man kann bis Level 60 aufsteigen, wo man im Laufe neue Waffen, Upgrades und Anzüge freischaltet. Trotzdem kann der Multiplayer Spaß machen, nur muss noch mehr Content nachgereicht werden, damit es nicht nach einiger Zeit langweilig wird.

    Dead Space 2: Der Horror kehrt zurück! - Leser-Test von IsaacClarke Quelle: spawnkill.com Fazit
    Dead Space 2 ist ein absolutes Meisterwerk und legt die Messlatte für Horror-Shooter noch höher. Atmosphäre top, Inszenierung top, Gameplay top, Soundkulisse top und Grafik (abgesehen von den pixeligen Schatten) auch top. An diesem Spiel gibt es nur sehr wenig auszusetzen, und die kleinen Kritikpunkte sind kaum nennenswert, dafür sind die Stärken des Spiels einfach zu groß. Meine Erwartungen an den Nachfolger des genialen Horror-Shooters wurden mehr als erfüllt, Isaacs zweites Abenteuer hat sein erstes übertroffen. Für jeden Horror-Shooter Fan ein Pflichtkauf. PS3 Besitzer profitieren außerdem noch von dem exklusiven Zusatzinhalt Dead Space Extraction.

    Dead Space 2

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: IsaacClarke
    92 %
    Multiplayer
    85%
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    10/10
    Atmosphäre
    10/10
    Gamesaktuell
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Dead Space 2
    Dead Space 2
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Visceral Games
    Release
    03.02.2011
    Es gibt 24 Kommentare zum Artikel
    Von Rosebud
    Sehr guter Test.dem kann ich nur Zustimmen: Pflichtkauf !
    Von MW
    Super Test und sehr gut geschrieben, mach weiter so 
    Von Awake
    guter test. hat mir echt gefallen 

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 24 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
812282
Dead Space 2
Dead Space 2: Der Horror kehrt zurück! - Leser-Test von IsaacClarke
Das Spiel mit dem Namen Dead Space, welches im Jahr 2008 veröffentlicht wurde, hat mit seiner beeindruckenden Atmosphäre und genialen Soundkulisse das Genre neu definiert und kann sich als einer der größten Überraschungshits 2008 bezeichnen. Nun kehrt Isaac Clarke in Form des Nachfolgers zurück und muss sich erneut dem Kampf gegen die Necromorphs stellen. Ob sein neuester Überlebenstrip dabei seine Erlebnisse auf der Ishimura übertrifft, wird sich im Laufe des Tests zeigen.
http://www.gamesaktuell.de/Dead-Space-2-Spiel-21034/Lesertests/Dead-Space-2-Der-Horror-kehrt-zurueck-Leser-Test-von-IsaacClarke-812282/
18.02.2011
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2011/02/deadspace2_gc3.jpg
dead space,ea electronic arts,horror
lesertests