Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Norwegen: Der Attentäter aus Oslo und Videospiele wie World of Warcraft oder Modern Warfare 2 - Fakten und Hintergründe

    Im Zuge der Norwegen-Tragödie kamen einige Medien schnell auf die scheinbare Vorliebe des mutmaßlichen Täters Anders Behring Breivik auf Spiele wie Modern Warfare 2 oder World of Warcraft zu sprechen. Erneut ist von deren Einfluss auf Amokläufer die Rede, eine neue "Killerspiele"-Diskussion droht zu entflammen. Der Journalist Nick Ross beleuchtet, in welchem Kontext Spiele in Breiviks irrem, über tausend Seiten starkem Manifest überhaupt genannt werden.

    Dass Anders Behring Breivik ganz offensichtlich ein gestörter Geist ist, beweisen nicht nur die Attentate in Norwegen mit über 60 Toten, für die er mutmaßlich verantwortlich ist, sondern auch sein 769.412 Wörter starkes Manifest, das im Internet verbreitet wurde. Darin erwähnt Breivik neben seinen kruden Thesen Spiele wie World of Warcraft und Modern Warfare 2. Der Journalist Nick Ross von ABC Technology und Games hat nun in einem Artikel analysiert, in welchem Zusammenhang Breivik die Games überhaupt verwendet. Breivik spricht insgesamt von sechs Spielen: zwei Dragon Age-Spiele, World of Warcraft, Bioshock, Fallout: New Vegas und Modern Warfare 2.

    Laut Ross nennt Breivik diese Spiele eher zufällig in seinem Manifest. Meist benutzt er sie als Vorwand, um viel Zeit vor dem Computer zu verbringen, um Pläne zu schmieden. Modern Warfare 2 nennt er als Trainingshilfe, um besser zu zielen. Allerdings ist nach Ross' Analyse diese Nennung eher mikroskopisch klein, wenn man sie mit dem restlichen Text vergleicht, in dem es um Kriegsführung geht. Die restlichen Spiele seien in einem Erholungskontext genannt – nach einem langen Tag voller Pläneschmieden dienten sie Breivik offenbar als Entspannung. Modern Warfare benutze Breivik tatsächlich in seiner ursprünglichen Bedeutung, also die Kunst der Kriegsführung, und nicht auf das Spiel bezogen.

    In Breiviks 1.528 Seiten starkem Dokument werde World of Warcraft neun Mal erwähnt, Modern Warfare in fünf Abschnitten und Dragon Age in einem. Ross zitiert anschließend mehrere Ausschnitte aus dem Manifest, die zeigen sollen, dass Breivik nicht von Spielen motiviert wurde, das Attentat in Norwegen zu begehen. Bereits in der Einleitung (die Original-Zitate findet ihr unter dem Link unten) sind Games kein Thema bei Breivik, stattdessen spricht er über den Aufstieg des "kulturellen Marxismus" und der Multikultur in Westeuropa, die islamische Kolonialisierung sowie Lösungen für westeuropäische Probleme. In den ersten zwei Abschnitten seines Buchs werden Games laut Ross nicht einmal erwähnt. Erst ab Seite 842 tauchen plötzlich Spiele auf. World of Warcraft nennt Breivik als Beispiel, um vor Freunden und Nachbarn zu verschleiern, dass man in Wirklichkeit an der Umsetzung irgendwelcher Ideologien arbeitet. Man solle Freunden oder Familie einfach erzählen, dass man derzeit vom Spielen von WoW "abhängig" ist und deswegen keine Zeit hat. Ein Auszug (frei übersetzt): "[…] Normalerweise ist es tabu oder beschämend in unserer Gesellschaft, von einem MMO gefesselt zu sein. Indem man das ‚Geheimnis' mit seinen Nächsten teilt, […] werden sie ‚helfen', dieses Geheimnis sicher für sich zu behalten […]".

    World of Warcraft: Nach eigenen Angaben war Anders Breivik Leiter einer Hardcore-Gilde World of Warcraft: Nach eigenen Angaben war Anders Breivik Leiter einer Hardcore-Gilde Quelle: Buffed Auf Seite 900 kommt schließlich Call of Duty ins Spiel, und zwar im Zusammenhang mit Zielübungen. "[…] Simulation mit dem Spielen mit Call of Duty, Modern Warfare ist eine gute Alternative […], aber man sollte ein wenig Übung mit einem echten Sturmgewehr haben (mit Rotem Zielpunkt), falls möglich." Auch an weiteren Stellen wird Modern Warfare 2 genannt – aber nur im Zusammenhang mit Zielübungen. Es folgt ein Interview, indem sich Breivik selbst interviewt. Hier schreibt er, dass zu seinen Hobbys das Spielen von MMOs und (gelegentlich) Modern Warfare 2 gehört. Er hat im Alter von 25 Jahren WoW-PvE gespielt und sogar einige Hardcore-Gilden geleitet. Allerdings bringe Breivik World of Warcraft nicht mit den ideologischen Thesen in Verbindung, die er in den anderen Teilen seines Buchs aufstellt oder einfach kopiert hat. Der letzte Abschnitt seines Buches sei eine Art Tagebuch. Hier erwähnt er Spiele wie Dragon Age: Origins, Modern Warfare 2, Fallout: New Vegas und Bioshock 2 – allerdings stets alleinstehend und nie im Zusammenhang mit seinen Thesen, lediglich als Entspannungshilfe. Es scheine laut Ross so, als wären Spiele sein Weg gewesen, für kurze Zeit in eine "normale" Realität zurückzufinden.

    Nick Ross gelangt zu dem Schluss, dass Spiele in Breiviks Manifest erst im dritten Teil eine Rolle spielen, den er eher als eine Art Anhang zum Gesamtwerk sieht. Breivik nennt sechs Spiele: World of Warcraft, Dragon Age 1 und 2, Modern Warfare 2, BioShock 2 und Fallout: New Vegas. In fast jeden Fall würde Breivik Spiele als ein Hobby beschreiben, dass ihn aus seinen mörderischen Thesen herausholt. Die Spiele kämen nur in einem winzigen Teil des riesigen Texts vor. Ross warnt davor, den Fakt, dass Breivik neben seiner Eigenschaft als wahnsinniger Killer offensichtlich in seiner Freizeit wie Millionen andere Menschen auch Computerspiele gespielt hat, nun auszuschlachten. Stattdessen sollte man sich fragen, wie Breiviks Manifest, das vor dem Attentat im Netz kursierte, niemanden aufgefallen ist. Den kompletten Artikel inklusive der Textstellen über die Gaming-Hintergründe von Anders Breivik findet ihr unter dem Link.

  • Call of Duty: Modern Warfare 2
    Call of Duty: Modern Warfare 2
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Infinity Ward
    Release
    10.11.2009
    Es gibt 45 Kommentare zum Artikel
    Von KaydonJAK
    Kann dir in allen punkten nur zustimmen. Als ich in Norwegen war, so eine Gastfreundlichkeit habe ich noch nie erlebt…
    Von Dr. Kratos666
    Vor allem bringt die Todesstrafe absolut rein gar nichts, da der eine Typ zwar nix mehr anstellen kann, aber der…
    Von d.night
    Und du glaubst den Eltern der Kinder gehts besser wenn der Typ vom Staat umgebracht wird? Bringt das irgend jemandem…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 45 Kommentare zum Artikel

      • Von KaydonJAK Gelöscht
        Zitat von GenX3601966
        @Don: Du verstehst die Philosophie der Norweger scheinbar nicht. Das Land ist nicht nur wegen dem Nordsee-Öl so enorm erfolgreich. Es gibt wenig erwähnenswerte Kiminalität, wenig Drogenproblematik, wenig Obdachlosigkeit, die Arbeitslosenquote liegt bei rund 3%…
      • Von Dr. Kratos666 Gelöscht
        Vor allem bringt die Todesstrafe absolut rein gar nichts, da der eine Typ zwar nix mehr anstellen kann, aber der nächste der sowas vor hat dennoch 50 Leute abknallt.
        Man erreicht mit der Todesstrafe einfach gar nichts und abschreckend ist die auch absolut nicht.
        Da gibts ein geniales Video von Volker…
      • Von d.night
        Und du glaubst den Eltern der Kinder gehts besser wenn der Typ vom Staat umgebracht wird? Bringt das irgend jemandem sein Kind zurück? Nein...

        Du kannst es drehen und wenden wie du es willst, die Todesstrafe ist nicht nur falsch sondern auch sinnlos.
    • Aktuelle Call of Duty: Modern Warfare 2 Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
835785
Call of Duty: Modern Warfare 2
Norwegen: Der Attentäter aus Oslo und Videospiele wie World of Warcraft oder Modern Warfare 2 - Fakten und Hintergründe
Im Zuge der Norwegen-Tragödie kamen einige Medien schnell auf die scheinbare Vorliebe des mutmaßlichen Täters Anders Behring Breivik auf Spiele wie Modern Warfare 2 oder World of Warcraft zu sprechen. Erneut ist von deren Einfluss auf Amokläufer die Rede, eine neue "Killerspiele"-Diskussion droht zu entflammen. Der Journalist Nick Ross beleuchtet, in welchem Kontext Spiele in Breiviks irrem, über tausend Seiten starkem Manifest überhaupt genannt werden.
http://www.gamesaktuell.de/Call-of-Duty-Modern-Warfare-2-Spiel-19653/News/Norwegen-Der-Attentaeter-aus-Oslo-und-Videospiele-wie-World-of-Warcraft-oder-Modern-Warfare-2-Fakten-und-Hintergruende-835785/
26.07.2011
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2010/07/modern_warfare_2_997.jpg
modern warfare,world of warcraft
news