Games World
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • Call of Duty Infinite Warfare Vorschau: Mit Harrington und Kurosaki

    [b]Mr. Game of Thrones: [/b]
Wir haben die Ehre: Kit Harington spielt den Schurken Admiral Kotch, der mit seinen SetDef-Truppen die Erde unterjochen will. Quelle: Activision

    Call of Duty: Infinite Warfare - ein CoD vom Regisseur von Uncharted 3 und warum "Mr. Game of Thrones" Kit Harington es liebt, den Bösen zu spielen.

    Wenn wir an Kit Harington denken, sehen wir Jon Schnee vor unserem inneren Auge und erinnern uns an jene letzte epische Schlacht vor den Toren Winterfells aus Game of Thrones: Staffel 6. An Sekunden, in denen Schnee mit Schlamm im Gesicht sein Schwert nach oben reckt und sich einer ganzen Armee aus Kavallerie und Infanterie von Ramsay Bolton entgegenstellt. Harington war immer der Fels in der Brandung, der edle Ritter und einer der Wenigen in Westeros, denen Moral etwas bedeutet.

    Voll im Fluss: 
Ihr könnt jederzeit in einen Jackal-Jet steigen, angreifen, euch rauskatapultieren und in Schwerelosigkeit ballern. (PS4) Voll im Fluss: Ihr könnt jederzeit in einen Jackal-Jet steigen, angreifen, euch rauskatapultieren und in Schwerelosigkeit ballern. (PS4) Quelle: Activision Ein bisschen größer als Mass Effect: 
Die Retribution ist ein gewaltiges Schiff mit 600 Metern Länge, auf der euch tausende Soldaten für Operationen zur Verfügung stehen. (PS4) Ein bisschen größer als Mass Effect: Die Retribution ist ein gewaltiges Schiff mit 600 Metern Länge, auf der euch tausende Soldaten für Operationen zur Verfügung stehen. (PS4) Quelle: Activision Doch das ändert sich mit seiner neuen Rolle in Call of Duty: Infinite Warfare: "Games sind eine unglaublich inspirierende Kunstform und jeder meiner Freunde spielt Call of Duty. Als sie mich angerufen haben, war es ein No-Brainer, ja zu sagen", erzählt der Game of Thrones-Star während eines Panels auf der Comic Con in San Diego. "Besonders spannend ist diese Rolle für mich, weil Admiral Kotch der Antagonist und so richtig schön fies ist. Ich habe noch nie einen Bösewicht gespielt, normalerweise bekämpfe ich ja alles, was sich Schurke nennt."

    Und so steht Kit Harington dann auch in Infinity Wards Motion-Capture-Studio und lässt als oberster Kommandeur der Settlement Defense Front, einer terroristischen Allianz aus Minenkonzernen und Mondkolonien, Drohungen vom Stapel, gegen die Kevin Spaceys Rolle als Jonathan Irons geradezu harmlos war: "Wir werden euch aus den Geschichtsbüchern reißen. Jede einzelne Spur zu euch, sie wird vernichtet. Wir werden die Architekten eures Schmerzes sein. Wir werden eure Zerstörung mit Monumenten feiern. Wir werden die Sonne verdecken und euch in der ewigen Dunkelheit begraben."

    Kit spielt einen Wahnsinnigen

    Auch ansonsten macht Infinity Ward viel anders als die Advanced Warfare-Kollegen: Wurde Kevin Spacey noch per 3D-Scan lebensecht ins Spiel übertragen, ist Kit Harington als Admiral Kotch kaum wiederzuerkennen: Seine linke Gesichtshälfte ist verbrannt, die ganze Haut wirkt angegriffen, vielleicht sogar verstrahlt. Er ist keine 29, sondern eher um die 50, mit Glatze und Glasauge. So kommandiert er die Olympus Mons, einen Super-Carrier, der doppelt so groß ist wie unser eigenes Schiff - die UNSA Retribution.

    Ein Robo-Buddy: 
Eth3n rettet euch aus gefährlichen Situationen, hat aber auch immer viele Fragen auf dem Chip-Herz. (PS4) Ein Robo-Buddy: Eth3n rettet euch aus gefährlichen Situationen, hat aber auch immer viele Fragen auf dem Chip-Herz. (PS4) Quelle: Activision Emotionenplus: 
Dank der Feder von Uncharteds Inszenierungs-Genie Taylor Kurosaki haben die Charaktere mehr Tiefe und Witz. Insbesondere Salter. (PS4) Emotionenplus: Dank der Feder von Uncharteds Inszenierungs-Genie Taylor Kurosaki haben die Charaktere mehr Tiefe und Witz. Insbesondere Salter. (PS4) Quelle: Activision Infinite Warfare fühlt sich insgesamt strukturierter an, mehr wie eine Netflix-Serie. CoD hatte schon immer diese Epik im Gefecht, die sich dramatisch aufbäumende Musik kurz vor einem Angriff, das Pfeifen von Schüssen, das Grollen von Explosionen, wie hier, wenn wir in der Uniform von Protagonist Captain Nick Reyes eine Zündladung an dem Fenster eines feindlichen SDF-Schiffes anbringen und so das Cockpitfenster sprengen.

    Die Adrenalin-pumpende Action, die Schnelligkeit, die Masse der Gegner - alles klassisches CoD-Geschäft. Worin die Serie aber oft schwächelte, war der Aufbau ihrer Charaktere. Advanced Warfare hatte eine Szene, wo wir mit ansehen müssen, wie unser bester Kumpel in die Luft fliegt. Wir sind sogar bei seiner Trauerfeier dabei - aber es berührt uns nicht, weil wir ihn vorher nicht kennengelernt haben. Nicht nur deshalb wird Activision mit Taylor Kurosaki für die Inszenierung eines der Top-Talente von Naughty Dog abgeworben haben.

    Uncharted-Feeling

    Kurosaki war als Cinematic Director bei Naughty Dog für alle Zwischensequenzen von Uncharted 2 und 3 verantwortlich. Der legendäre Level auf einem fahrenden Zug im zweiten Teil war seine Idee. Die besondere Feder spürt man, weil sich Infinite Warfare bereits jetzt persönlicher anfühlt und seine Protagonisten viel intensiver aufbaut. Das Spiel fährt dafür seine Geschwindigkeit runter, lässt euch mit den Charakteren an Bord der UNSA-Retribution Zeit verbringen. Insbesondere mit Lieutenant Salter, mit der Reyes auf die Militärakademie gegangen ist. "Die Beiden haben viel erlebt und viel durchgemacht. Es ist ein komisches Gefühl für sie, als ihr bester Kumpel plötzlich zum Captain des Super-Carriers Retribution und damit über tausende Soldaten ernannt wird", erklärt True Blood-Star Jamie Gray Hyder auf der Comic Con.

    Gelungene Dogfight-Action: 
In Nebenquests klaut ihr Pläne von SetDef-Prototypen, wodurch ihr eure Jackal schneller mit neuen Waffen- und Antriebssystemen aufrüstet. (PS4) Gelungene Dogfight-Action: In Nebenquests klaut ihr Pläne von SetDef-Prototypen, wodurch ihr eure Jackal schneller mit neuen Waffen- und Antriebssystemen aufrüstet. (PS4) Quelle: Activision Ein smarter Feind: 
Die SetDef sind erfinderisch, nutzen Solarzellen für ihre Waffen und haben Minenroboter zu Kampfdroiden umgerüstet. (PS4) Ein smarter Feind: Die SetDef sind erfinderisch, nutzen Solarzellen für ihre Waffen und haben Minenroboter zu Kampfdroiden umgerüstet. (PS4) Quelle: Activision Infinite Warfare startet nicht so abrupt wie Ghosts oder Advanced Warfare, sondern baut seinen Plot clever auf: Es gibt einen Großangriff auf die Fleet-Week der United Nations Space Alliance in Genf, wo die gesamte Flotte vor Anker liegt und fast komplett vernichtet wird, weil SetDef-Truppen sich in die Verteidigungssysteme hacken und alle Geschütze plötzlich auf UNSA-Schiffe feuern. Die Zwischensequenzen sind lang und gehen eher Richtung 24 oder eben auch Uncharted, der Cast wird euch detailliert in Gesprächen vorgestellt. Etwa in Szenen, wo sich die heißblütige Libanesin Salter ihren Kumpel und jetzt Befehlshaber schnappt, gegen die Wand drückt und klarmacht, dass sie sich nicht rumkommandieren lässt wie ein blutiger Anfänger.

    Reyes ist ein Teil der Eliteeinheit SCARS. Die Special Combat Air Recon sind die Navy Seals des Weltraums und Infanterie sowie Jetpiloten in einem", erörtert Narrative Director Taylor Kurosaki, der nicht nur für das Motion-Capturing direkt mit den Schauspielern zusammen arbeitet, sondern auch die Story geschrieben hat. "Bei dem Angriff werden alle Offiziere getötet, er wird von jetzt auf gleich in diese Rolle reingedrängt und tut sich schwer damit." Spielerisch gesehen wird Infinite Warfare dadurch sehr viel weniger linear: Ihr könnt auf dem Kommandodeck entscheiden, ob ihr direkt in der Geschichte weitermachen und die Mondbasis der SDF im ewigen Eis mit Landtruppen und Rover attackieren oder vorher in der Operation Thermopylae mit Jackal-Jets und SCARS-Einheiten den SetDef-Zerstörer Ares Vallis knacken wollt, um mehr Informationen über den Feind zu sammeln und die Festung in der folgenden Mission von Nachschubtruppen abzuspalten.

    Die Dogfights sind keine Scripts wie damals in Battlefield 3 oder auch in einigen CoDs. Das hier ist kein Railshooter mehr, vielmehr fahrt ihr langsam in die Abschusskammern der UNSA Retribution. Ihr seht scharf und klar jede Display-Anzeige, wärmt die Düsen vor und behaltet die Temperatur über Digitalanzeigen im HUD eures Pilotenhelms im Auge. Scheinwerfer gehen an, es wird hell, ihr gebt Gas und schleudert euch raus in den Orbit.

    Hochwertiger Cast: 
David Harewood, der Sgt. Omar spielt, kennt ihr als CIA-Director aus der US-Serie Homeland. (PS4) Hochwertiger Cast: David Harewood, der Sgt. Omar spielt, kennt ihr als CIA-Director aus der US-Serie Homeland. (PS4) Quelle: Activision Dort geht das Gameplay dann Richtung Eve: Valkyrie: Eure Jackal ist richtig schnell und schön wendig, ihr könnt abdrehen und unter eurer Flügelfrau Salter durchtauchen oder euch an ihre Seite setzen. Ihr wollt feindliche ACE-Skelter-Piloten vom Jäger zum Opfer machen? Nase steil hochziehen, Looping durchdrücken - Fox 1, Weapons free. Wie gewohnt ist auch die Inszenierung atemberaubend gut gelungen: Sekunden, in denen ein Raumschiff explodiert, der ganze Screen durchgeschüttelt wird und ihr durch ein Meer von hunderten Wrackteilen zischt, schmecken einfach nach Hollywood und Call of Duty.

    Spannend in diesem Mix ist auch der erste Robo-Buddy der Serie: Eth3n ist zwar bewaffnet und sein Körper gepanzert, aber sehr menschlich denkend programmiert. Als Genf angegriffen wird, sorgt er dafür, dass Zivilisten die Straße verlassen, und weist sie freundlich, aber bestimmt an, Schutz in Häusern und hinter Autos zu suchen.

    Spontan erinnert er uns ein bisschen an Chappie, der 2015 als gutgläubiger, netter Robo über die Kinoleinwand gestolpert ist. Eth3n versteht nicht, warum die SDF an einem Ort angreift, wo Zivilisten in großen Massen sterben. Er hält das für unehrenhaft, woraus sich ein Dialog mit Reyes, Salter und Squad-Leader Omar entwickelt. Es braucht oft nicht mehr als ein bisschen Small-Talk, um einer Actionszene Tiefe zu geben.

    Entwickler: Infinity Ward | Hersteller: Activision

    02:42
    Call of Duty - Infinite Warfare: Story-Trailer mit Kit Harrington in deutscher Fassung
    Spielecover zu Call of Duty: Infinite Warfare
    Call of Duty: Infinite Warfare
  • Call of Duty: Infinite Warfare
    Call of Duty: Infinite Warfare
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Infinity Ward
    Release
    04.11.2016

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Haydee Release: Haydee
    Cover Packshot von Bioshock: The Collection Release: Bioshock: The Collection 2K Games
    Cover Packshot von Eisenhorn: XENOS Release: Eisenhorn: XENOS
    Cover Packshot von Space Rift Release: Space Rift bitComposer Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 10/2016 PC Games Hardware 11/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 11/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016 N-Zone 10/2016 WideScreen 10/2016 SpieleFilmeTechnik 10/2016
    PC Games 10/2016 PCGH Magazin 11/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1208170
Call of Duty: Infinite Warfare
Call of Duty Infinite Warfare Vorschau: Mit Harrington und Kurosaki
Call of Duty: Infinite Warfare - ein CoD vom Regisseur von Uncharted 3 und warum "Mr. Game of Thrones" Kit Harington es liebt, den Bösen zu spielen.
http://www.gamesaktuell.de/Call-of-Duty-Infinite-Warfare-Spiel-56591/Specials/Vorschau-1208170/
22.09.2016
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2016/09/CoD_Aufmacher_01-pc-games_b2teaser_169.jpg
call of duty,action,science fiction,ego-shooter,infinity ward,activision
specials