Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Werbung in Spielen

    Product Placement, Sponsoring, Banner und Co. -- jetzt auch im Videogame Ihres Vertrauens!

     die Maschen: In NBA Live 07 tragen die Spieler ihre Original-Trikots und -Schuhe. Markennamen inklusive. die Maschen: In NBA Live 07 tragen die Spieler ihre Original-Trikots und -Schuhe. Markennamen inklusive. In "UEFA Champions League 2006-2007" jubeln Ballack und Kollegen -- präsentiert von Vodafone. Spezialagent Sam Fisher kaut in "Splinter Cell: Double Agent" genüsslich Wrigley's. Und in "Battlefield 2142" gibt es dynamische Werbetafeln, die immer wieder aktualisiert werden.

    Schon längst ist Reklame in Spielen nicht mehr nur Realitätsnähe erzeugender Blickfang. Seit Jahren verkaufen Entwickler Werbeflächen in Games. Ging es anfangs nur um kleine Beträge, werden inzwischen Millionen-Deals abgeschlossen. Dem U.S.-Marktforschungsunternehmen Yankee Group Research zufolge setzte die Spieleindustrie allein im letzten Jahr 165 Millionen Dollar mit Werbung um -- Tendenz steigend. Grund genug, das Thema Ingame Advertising einmal unter die Lupe zu nehmen.

    Ein alter Hut?

    Die Idee ist alles andere als neu. Bereits 1987 tauchten in "California Games" Logos bekannter Skateboard-Marken wie Santa Cruz auf. Im witzigen Plattformer "Cool Spot" hüpfte man anno 1993 gar über kunterbunte 7up-Flaschen. Den Vogel schoss schließlich das Simpel-Spielchen "Moorhuhnjagd" ab. Die 2000 als Johnny-Walker-Werbung geplante Ballerei flimmerte alsbald über sämtliche Bürobildschirme. Die Folge: Die Marke Johnny Walker machte einen gewaltigen Sprung nach vorne. Eine Studie der Uni Mannheim von 2001 ergab, dass die "Moorhuhn"-Spieler Johnny Walker für modern und trendy hielten. Ein solcher Image-Gewinn beeinflusst natürlich das Kaufverhalten vieler Menschen und sorgt somit für steigende Umsätze.

    Viel Zeit, viel Geld

    Modisch: Der obercoole Dämonenjäger Dante aus Devil May Cry 2 bekommt als Bonus ein passendes Outfit von Levi's spendiert. Modisch: Der obercoole Dämonenjäger Dante aus Devil May Cry 2 bekommt als Bonus ein passendes Outfit von Levi's spendiert. Warum sind aber gerade die Video- und Computerspieler für Werbende so interessant? Zocker sind in der Regel männlich, zwischen 18 und 34 Jahre alt und bereit, viel Geld in ihr Hobby zu investieren. Außerdem verbringen sie deutlich mehr Zeit vor Spielkonsole oder PC als etwa vor dem Fernseher oder mit dem Lesen von Zeitschriften. Somit entsprechen sie der perfekten Zielgruppe. Betrachtet man nämlich aktuelle TV-Zuschauerzahlen oder Druckauflagen von Zeitungen, ist festzustellen, dass diese immer weiter zurückgehen. Unterhaltungselektronik hingegen verkaufte sich in den vergangenen Jahren besser und besser.

    Doch nehmen Zocker die Werbebotschaften im hektischen Spielgeschehen überhaupt wahr? Wissen sie beispielsweise, dass sie in "Need for Speed" gerade an einer Burger-King-Reklame vorbeigefahren sind? Ob und wie Werbung in Videospielen wirkt, wird aktuell heiß diskutiert. Lange hieß es, Ingame-Werbung sei besonders effektiv, da sich die Spieler aktiv einbrächten. Doch in den vergangenen Monaten wurden Zweifel daran laut. Eine Studie des englischen Verhaltensforschungsinstituts Bunnyfoot erbrachte überraschende Ergebnisse: Mittels Eye-Tracking-Technologie (zu Deutsch: Augen-Verfolgungs-Technologie) überprüfte man Aufmerksamkeit und Wahrnehmung von 120 Test-Zockern. Abhängig von Spielerfahrung und Lieblingsgenres wurden den Probanden acht Sport- und Rennspiele vorgesetzt, unter anderem "Gran Turismo 3", "SmackDown! vs. RAW", "NBA Live" und "Project Gotham Racing". Anhand der ermittelten Daten wurde anschließend der Sponsor Fixation Index (also die Aufmerksamkeitsspanne für die Werbetafeln) ermittelt. Die Werte lagen laut Bunnyfoot stets in einem unterdurchschnittlichen Bereich, bei dem Rennspiel "Project Gotham Racing" gar bei null. Glaubt man dieser Studie, ist Reklame in Spielen absolut sinn- und wirkungslos. Trotzdem kündigte die amerikanische Yankee Research Group steigende Einnahmen in diesem Bereich an. So sollen bis 2010 732 Millionen Dollar für Ingame-Werbung ausgegeben werden.

    Ohne Knautschzone

    Aktuell haben Spielentwickler allerdings Probleme damit, Werbeflächen an den Mann zu bringen. Dies liegt zum einen am momentan schlechten Image von Games: Die Killerspiel-Debatte war dem Werbegeschäft nicht gerade zuträglich. Zum anderen ergeben sich inzwischen Interessenkonflikte, da die Spieleindustrie auf Kundenwünsche reagieren muss. So sehen es etwa Automobilhersteller gar nicht gerne, wenn ihre teuren Luxuskarossen in Spielen wie "Burnout" verbeult werden. Viele Zocker wollen jedoch unbedingt ein realistisches Schadensmodell. Die Entwickler müssen also einen goldenen Mittelweg finden zwischen den Bedürfnissen der Werbekunden und der Spieler.

    Schön gesehen?

    Dynamisch: Die neue Werbetechnik von Battlefield 2142 liest PC-Daten ein und integriert automatisch passende Banner. Dynamisch: Die neue Werbetechnik von Battlefield 2142 liest PC-Daten ein und integriert automatisch passende Banner. Bei Fußballübertragungen im Fernsehen fallen uns Werbetafeln und Trikotsponsoren kaum noch auf. Sie gehören einfach dazu wie Uli Hoeneß zu Bayern München. Die Spieleindustrie bemüht sich seit Jahren um eine möglichst realitätsnahe Umsetzung diverser Sportarten und Autorennen. Ein nackter Ferrari-Flitzer in "Formula One Championship Edition" etwa wäre undenkbar. Die Ingame-Werbung ist somit nicht nur ein nettes Zubrot für die Entwickler, sondern auch ein Mittel, ein Spiel glaubwürdiger zu machen. Dazu Martin Lorber, Pressesprecher von Electronic Arts Deutschland: "In vielen Spielen ist Werbung ein Faktor zur Erhöhung der Authentizität. […] Das Spektrum reicht dabei von der Platzierung von Banden- oder Plakatwerbung über Sponsoring, Product Placement bis hin zu so genannten Dedicated Items wie zum Beispiel speziellen Fahrzeugen, die besonders hervorgehoben werden."

    Wenn sich also Sam Fisher ein Wrigley's-Kaugummi in den Mund steckt, oder Dante aus "Devil May Cry 2" in ein Bonus-Outfit von Levi's schlüpft, ist dies der Atmosphäre zuträglich und motiviert den Spieler. Was würden Sie aber sagen, wenn Ihr "World of Warcraft"-Charakter plötzlich einen Mercedes-Stern auf der Brust trüge? Oder die Stromfirma E.on Werbetafeln in dem düsteren Tschernobyl-Shooter "Stalker" platzierte? Klar, das würde nicht passen und den Eindruck einer virtuellen Realität zerstören. Folglich ist es besonders schwer, Werbung in Fantasy- oder Science-Fiction-Spiele einzubinden.

  • Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
    Von MeXx!
    Da sich im Allgemeinen Videospiele technisch immer überbieten und stetig die Produktionskosten steigen, finde ich…
    Von BU5H1D0
    Sehr interessanter Artikel! :hoch::hoch::hoch:
    Von Edu
    Ich wäre ja schon zufrieden, wenn der Preis für das Spiel gesenkt werden würde.
    • Es gibt 5 Kommentare zum Artikel

      • Von MeXx!
        Da sich im Allgemeinen Videospiele technisch immer überbieten und stetig die Produktionskosten steigen, finde ich Werbung gerechtfertigt. Werbung, um den Verkaufspreis stabil zu halten, ja. Werbung, um die Gesamt-Einnahmen zu erhöhen, nein.

        Generell gilt aber für mich: Es muss passen. Und es darf nicht übertrieben werden.
      • Von BU5H1D0
        Sehr interessanter Artikel! :hoch::hoch::hoch:
      • Von Edu Gelöscht
        Zitat von En`forcer
        Aber in 20 Könnts so aussehen das jeder froh ist,
        wenn er überhaupt den Join Button findet :)

        Ich wäre ja schon zufrieden, wenn der Preis für das Spiel gesenkt werden würde.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
725062
Branchen-News
Werbung in Spielen
Product Placement, Sponsoring, Banner und Co. -- jetzt auch im Videogame Ihres Vertrauens!
http://www.gamesaktuell.de/Branchen-News-Thema-230074/Specials/Werbung-in-Spielen-725062/
09.06.2007
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2007/04/bild05_nbalive07.jpg
specials