Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Andys Kino-Klassiker: Blade Runner - Der Ursprung des Cyberpunk

    [b]Gefühlsbetont:[/b] Die Cyperpunk-Story erzeugt intensive Emotionen. Quelle: Games Aktuell

    Drei Jahre nach Alien lieferte der Kult-Regisseur das nächste Meisterwerk ab: Ridley Scott erfand mit dem Film Blade Runner das Cyberpunk-Genre.

    Obwohl der Science-Fiction.Film von Regisseur Ridley Scott bereits 1982 in die Kinos kam, nahm ich ihn erst 15 Jahre später bewusst wahr. Auslöser war das damals erschienene gleichnamige Point&Click-Adventure. Blade Runner war für mich nicht nur irgendein Spiel.

    Dem PC-Titel gelang es, mir derart viele Atmosphäre-Fesseln anzulegen, dass es keinerlei Entrinnen gab: Das düstere Dystopie-Setting, die spannende Replikanten-Thematik (künstliche, menschengleiche Geschöpfe, die nur anhand eines speziellen Tests als Nichtmenschen entlarvt werden können) und dazu der brillante Soundtrack von Vangelis.
    Ridley Scott: Der Alien-Erfinder
    Beim Namen Ridley Scott denken viele nicht sofort an Blade Runner, sondern an seinen Film aus dem Jahre 1979: Alien – Das unheimliche Wesen aus dem All.

    Ein Oscar blieb dem 79-jährigen Engländer Ridley Scott bislang verwehrt, doch immerhin wurde er dreimal in der Kategorie „Bester Regisseur“ nominiert, für Thelma & Louise (1992), Gladiator (2001) und Black Hawk Down (2002). Scotts Markenzeichen sind seit jeher sein ausgeprägt ästhetischer Stil, der auch im ersten Alien-Teil sowie dem Prequel Prometheus – Dunkle Zeichen sichtbar wird. Manche Szenen lässt Ridley Scott mit bis zu 15 Kameras gleichzeitig drehen. Zuletzt war der Brite im vergangenen Jahr für die Regiearbeit an Der Marsianer verantwortlich. An der Amazon-Serie The Man in the High Castle, die wie Blade Runner auf einem Buch von Philip K. Dick basiert, ist er als ausführender Produzent beteiligt.

    All dies erzeugte eine bedrückende Stimmung, in die ich mich bis heute regelmäßig versetzen lasse. Allerdings nicht mehr vom Blade Runner-Spiel, sondern vom Film, der eine nicht minder starke Wirkung auf mich hat.

    Keine Ahnung, ob Blade Runner auch ohne Harrison Ford in der Hauptrolle als Replikanten-Jäger Rick Deckard so gut funktioniert hätte. Da der Indiana Jones-Star aber in der damaligen Zeit zu meinen Lieblingsschauspielern gehörte, freute ich mich noch mehr auf die Blade Runner-Premiere auf meinem heimischen Fernseher.

    Audiovisuelles Kunstwerk

    Und da waren sie wieder, die langgezogenen Synthesizer-Klänge von Vangelis. Ich hab in der Games Aktuell schon mehrmals erzählt, welch enormen Stimmungs-Boost eine perfekt passende Musik bei mir erzeugen kann - Blade Runner ist ein weiteres Beispiel dafür. Das Los Angeles des Jahres 2019 wirkt durch die schwermütigen Klänge noch schmutziger, noch ausladender, als es die beeindruckenden Kamerafahrten ohnehin schon deutlich machen.

    Futuristisch: So stellte sich Ridley Scott damals Flugautos des Jahres 2019 vor. Futuristisch: So stellte sich Ridley Scott damals Flugautos des Jahres 2019 vor. Quelle: Games Aktuell Die Menschen träumen von einer besseren Welt auf fernen Planeten, die durch Replikanten erschlossen werden. Diese von der Tyrell-Corporation entwickelten künstlichen Wesen besitzen größere physische und geistige Kräfte als Menschen. Um sie nicht zu einer Bedrohung werden zu lassen, stattet Tyrell die Replikanten mit einem Verfallsdatum aus.

    Außerdem ist es ihnen unter Androhung der Todesstrafe verboten, die Erde zu betreten. Als es Replikanten gelingt, ein Raumschiff zu kapern und auf der Erde zu landen, wird der ehemalige Polizeibeamte Rick Deckard beauftragt, die Geschöpfe ausfindig zu machen. Der sogenannte Voight-Kampff-Test dient dazu, sich zu vergewissern, dass man es tatsächlich mit einem Replikanten zu tun hat.
    Replikant: Rutger Hauer driftet in dem Film so manches Mal ins Overacting ab. Replikant: Rutger Hauer driftet in dem Film so manches Mal ins Overacting ab. Quelle: Games Aktuell
    Die über Emotionen verfügenden Wesen lassen sich jedoch nicht ohne Weiteres dingfest machen, wodurch es in Blade Runner auch zu Schusswechseln und Actionszenen kommt. Außergewöhnlich machen den Sci-Fi-Streifen neben der Bildgewalt auch die tollen Dialoge und Charaktere. Die Tyrell-Angestellte Rachel (Sean Young) weckt mit ihrer geheimnisvollen Art intensive Gefühle in Deckard - mit der Zeit kommt der Blade Runner jedoch einer erschreckenden Wahrheit auf die Spur...

    Nicht für die breite Masse

    Vielleicht war der neuartige Cyberpunkfilm für das Kinopublikum zu schwermütig, Blade Runner floppte in den Lichtspielhäusern. In der International Data Movie Base (IMDB) ist der Streifen mit 8,2 aber sehr respektabel bewertet. Es entstand innerhalb kurzer Zeit eine Fanschar, deren Feedback Ridley Scott dazu veranlasste, einen Director's Cut sowie einen Final Cut nachzureichen - beide boten ein Ende, das Raum für Interpretation ließ.

    Starbesetzt: Indiana-Jones-Darsteller Harrison Ford passt perfekt zu Blade Runner. Starbesetzt: Indiana-Jones-Darsteller Harrison Ford passt perfekt zu Blade Runner. Quelle: Games Aktuell Außerdem entstanden mehrere restaurierte Fassungen. Im November 2012 erschienen diese fünf Versionen in Deutschland unter dem Titel 30th Anniversary Collector's Edition in einer Box mit 3 Blu-rays sowie einem 72-seitigen Art Book mit Archivbildern, Produktionszeichnungen und Storyboards - eine Edition, die dem Kultfilm würdig ist.

    01:46
    Divide: Trailer zum Sci-Fi-Adventure im Stile von Blade Runner
  • Blade Runner (Final Cut)
    Blade Runner (Final Cut)
    Regie
    Ridley Scott
    Verkaufstart
    2007
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von Tunnelblick
    Oh, da stimme ich gern in den Lobgesang ein. Einer der besten Filme ever. Die Drehbuchvorlage stammt von Phillip K.…
    Von GenX66
    Einer der besten Filme im Genre und der junge Harrison Ford in Topform!
    Von Tito
    Spitzenfilm der eigendlich einen Oskar verdient hätte.Hab selber 3 versch. Versionen.
    • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel

      • Von Tunnelblick
        Oh, da stimme ich gern in den Lobgesang ein. Einer der besten Filme ever. Die Drehbuchvorlage stammt von Phillip K. Dick. Leider hat er die Premiere des Films nicht mehr erlebt, ist kurz vorher gestorben. Den bekannten Sci-fi-Autor hab ich erst kürzlich richtig wahrgenommen.Seither suchte ich seine Bücher.
      • Von GenX66
        Einer der besten Filme im Genre und der junge Harrison Ford in Topform!
      • Von Tito
        Spitzenfilm der eigendlich einen Oskar verdient hätte.Hab selber 3 versch. Versionen.
    • Aktuelle Blade Runner (Final Cut) Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1197629
Blade Runner (Final Cut)
Andys Kino-Klassiker: Blade Runner - Der Ursprung des Cyberpunk
Drei Jahre nach Alien lieferte der Kult-Regisseur das nächste Meisterwerk ab: Ridley Scott erfand mit dem Film Blade Runner das Cyberpunk-Genre.
http://www.gamesaktuell.de/Blade-Runner-Final-Cut-DVD-138040/Specials/Andys-Kino-Klassiker-1197629/
19.06.2016
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2016/06/Blade-Runner-04-pc-games_b2teaser_169.jpg
kinofilm,cyberpunk
specials