Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Bethesda: Kein Interesse an Spiele-Verfilmungen - mit einer Ausnahme 

    Bethesda: Kein Interesse an Verfilmungen - mit einer Ausnahme (4) Quelle: Bethesda

    Erneut hat Bethesda verlauten lassen, unter anderem aufgrund unterschiedlicher kreativer Visionen kein wirkliches Interesse an Verfilmungen ihrer Videospielmarken zu haben - mit einer entscheidenden Ausnahme allerdings. Sollte "Der Herr der Ringe"-Regisseur Peter Jackson Interesse an einer Zusammenarbeit haben, würde man laut dem Marketingverantwortlichen Pete Hines definitiv ein offenes Ohr haben.

    Spieleentwickler und -Publisher Bethesda, der uns in der Vergangenheit Spieleuniversen wie Fallout, The Elder Scrolls und Dishonored beschert hat, zeigt offenbar auch weiterhin kein Interesse an Umsetzungen dieser Welten in Filmform. Das hat der Marketingverantwortliche Pete Hines gegenüber der Redaktion der Webseite Finder geäußert. Bethesda werde ständig mit Angeboten und Filmkonzepten konfrontiert, der Konzern habe diese jedoch immer abgelehnt - aus Sorge, dass die Filmproduzenten ihren Spieleuniversen nicht gerecht werden könnten.

    "Sollen wir wirklich eine andere Person ihre eigene Interpretation von Fallout, Elder Scrolls oder Dishonored machen lassen? Oder sollen wir daran festhalten die Entwickler entscheiden zu lassen, wie Fallout, The Elder Scrolls und Wolfenstein aussehen? Wir möchten, dass unsere Entwickler bestimmen, wie unsere Marken umgesetzt werden - und nicht ein Filmregisseur, Produzent oder ein Studio", erklärt Hines, der aber eine entscheidende Einschränkung in Form von Regisseur Peter Jackson macht, der sich durch Fantasy-Verfilmungen wie Der Herr der Ringe und Der Hobbit offenbar als würdig genug für Bethesdas Stoffe erwiesen hat.

    "Ich denke, wenn Peter Jackson bei [Bethesda Game Director] Todd Howards Büro aufschlägt und sagt 'Ich möchte The Elder Scrolls verfilmen', nun, das wäre eine Unterhaltung, die man führen müsste. Aber ich denke, Peter ist wahrscheinlich ziemlich beschäftigt (lacht). Ich sehe uns also in naher Zukunft erst einmal keine Filme machen", so Hines abschließend. Sollte sich der Konzern allerdings einmal umentscheiden, stände er alles andere als mittellos da: Mit der Bethesda-Mutterfirma ZeniMax und dort involvierten Filmschaffenden, darunter Fluch-der-Karibik-Regisseur Jerry Bruckheimer, hätte das Unternehmen diverse Hollywood-Experten als Anlaufstelle für eine Umsetzung von Bethesda-Stoffen in Filmform. Hines stellt deswegen klar:

    "Es ist nicht so, als wüssten wir nicht, wohin wir gehen müssten, wenn wir einen Film oder eine TV-Show machen wollten. Es geht mehr darum: 'Wollen wir so etwas wirklich tun? Was haben wir davon? Was für eine Ablenkung schafft das?'" Ein Knackpunkt scheint für Hines das Stichwort der absoluten kreativen Kontrolle zu sein - ein oft versprochenes Hollywood-Konzept, an das der Marketingverantwortliche offenbar nicht glaubt. "Ich kenne niemanden, der wahrhaftig die totale Kontrolle über die Filmadaption seines Videospiels behält. Und wenn doch, warum solltest du das dann nicht einfach selbst machen? Natürlich haben das Filmstudio, der Drehbuchautor und der Regisseur eine Menge mitzureden. Die werden ihre eigene Vision haben", so Hines. Als Videospielfirma sehe Bethesda Verfilmungen als bloße Ablenkung, weshalb man auf vertrautem Terrain bleiben wolle.

    Dies ist nicht das erste Mal, dass sich Bethesda zum Thema Videospielverfilmungen äußert: Schon im März dieses Jahres hatte Game Director Todd Howard in einem Interview klargestellt, dass dem Konzern im Fall einer Verfilmung eine extrem detailgetreue Umsetzung der Marken sehr wichtig sei. Als klares Negativbeispiel hatte Howard etwa die Doom-Verfilmung mit Karl Urban und Dwayne "The Rock" Johnson aus dem Jahre 2005 angeführt. Für mehr rund um Bethesda haltet ihr auch in Zukunft unsere Themenseite im Auge.

    Quelle: Finder

    02:45
    Quake, Doom, Dishonored 2, Prey - Video-Fazit von der Bethesda-PK auf der E3 2016
  • Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
    Von pzyYchopath
    Die Story des Skyrim-Films:Drachenblut flieht aus Helgen nach Weißlauf, schließt sich den Gefährten an, klettert auf…
    Von dantealexdmc5
    - Aber Effekte wärend bestimmt geil. Vorallem die Drachen usw...Ich persönlich würde mir The Evil Within wünschen.
    Von pzyYchopath
    Haben die Herr der Ringe Filme auch nicht, trotzdem ist es ein genialer Film. Das Zauberwort heißt in diesen Fällen:…
    • Es gibt 4 Kommentare zum Artikel

      • Von pzyYchopath
        Die Story des Skyrim-Films:

        Drachenblut flieht aus Helgen nach Weißlauf, schließt sich den Gefährten an, klettert auf den Hals der Welt um die Stimme zu meistern, bekommt den Auftrag, Alduin zu töten, verzettelt sich aber auf dem Weg zu seinem Ziel in zahllosen Dungeons, bis er sich irgendwann nicht mehr…
      • Von dantealexdmc5
        Zitat von Hoernchen1234
        Ein TES oder Fallout Film muss ich jetzt auch nicht unbedingt haben. So viel Story geben die Spiele jetzt auch nicht her.
        - Aber Effekte wärend bestimmt geil. Vorallem die Drachen usw...

        Ich persönlich würde mir The Evil Within wünschen.
      • Von pzyYchopath
        Zitat von Hoernchen1234
        Ein TES oder Fallout Film muss ich jetzt auch nicht unbedingt haben. So viel Story geben die Spiele jetzt auch nicht her.
        Haben die Herr der Ringe Filme auch nicht, trotzdem ist es ein genialer Film. Das Zauberwort heißt in diesen Fällen: Atmosphäre, Charaktere und technische Umsetzung.
    • Aktuelle Bethesda Softworks Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1204132
Bethesda Softworks
Bethesda: Kein Interesse an Spiele-Verfilmungen - mit einer Ausnahme 
Erneut hat Bethesda verlauten lassen, unter anderem aufgrund unterschiedlicher kreativer Visionen kein wirkliches Interesse an Verfilmungen ihrer Videospielmarken zu haben - mit einer entscheidenden Ausnahme allerdings. Sollte "Der Herr der Ringe"-Regisseur Peter Jackson Interesse an einer Zusammenarbeit haben, würde man laut dem Marketingverantwortlichen Pete Hines definitiv ein offenes Ohr haben.
http://www.gamesaktuell.de/Bethesda-Softworks-Firma-15275/News/kein-interesse-an-verfilmungen-mit-einer-ausnahme-1204132/
10.08.2016
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2016/06/skyrim-se-1-pc-games_b2teaser_169.jpg
bethesda
news