Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Battlefield 1: Test jetzt mit Wertung und Review-Video Updated
    Quelle: Electronic Arts

    Battlefield 1: Kann der DICE-Shooter überzeugen? Update: Jetzt mit Test der PS4- und Xbox-One-Version

    Mit seinem Setting im Ersten Weltkrieg und seiner bombastischen Grafik hat Battlefield 1 viele Vorschusslorbeeren gesammelt. Doch ist die Vorfreude tatsächlich gerechtfertigt? Wir sagen euch in unserem Test, wie gut uns der wohl am meisten erwartete Ego-Shooter des Jahres auf dem PC gefällt. Update: Nun auch mit PS4- und Xbox-One-Wertung!

    Aktuelle Änderungen hervorheben

    Wir haben nun auch zur Genüge die PS4- beziehungsweise die Xbox One-Version gespielt und liefern unseren Test samt Wertungen der Konsolenfassungen auf der nächsten Seite nach.

    Call of Duty oder Battlefield? Kurzweilig oder taktisch? 64 Spieler oder doch nur 24 Kontrahenten? Das waren in den letzten Jahren wohl die wichtigsten Fragen für die vielen Shooter-Fans unter uns. Dieses Mal schienen aber die Schweden noch lange vor dem Release der Ballerschwergewichte das Rennen gemacht zu haben - jedenfalls, wenn man die Beliebtheit der beiden Ankündigungstrailer auf die Waagschale legt. Während Call of Duty wieder einmal auf das altbewährte futuristische Setting setzt, konnte Battlefield 1 scheinbar mit seiner Erste-Weltkriegs-Thematik die Herzen der schießfreudigen Spieler im Sturm erobern. Doch ist die Vorfreude alleine wegen des speziellen Schauplatzes und der Bombastoptik gerechtfertigt? Das konnten wir höchstpersönlich auf einem mehrtägigen Test-Event direkt bei Dice in Stockholm überprüfen.

    05:28
    Battlefield 1: Video-Test - so gut ist das neue Battlefield wirklich
    Spielecover zu Battlefield 1 (2016)
    Battlefield 1 (2016)

    Zudem haben wir eine Test-Version bekommen, die wir aber leider noch nicht lange genug spielen konnten. Daher verzichten wir noch auf eine Wertung, da wir zum einen die Kampagne nicht komplett zu Ende spielen und außerdem die Mehrspielerschlachten überwiegend im gewissen Sinn nur unter künstlichen Bedingungen ausprobieren konnten, sprich im firmeneigenen Netzwerk von Dice ohne Lags und andere lästige Störfaktoren. Unsere relativ kurzen Erfahrungen mit der Testfassung deuten aber an, dass es weder große Netcode-Probleme im Mehrspielermodus gibt, noch Schwierigkeiten mit Abstürzen oder Bugs in der Singleplayer-Kampagne.
    Zeichen setzen: Im Prolog übernehmen wir nicht die Rolle eines einzelnen Helden, sondern werden nach jedem zwangsläufigen Bildschirmtod in die Haut eines anderen Charakters versetzt. Zeichen setzen: Im Prolog übernehmen wir nicht die Rolle eines einzelnen Helden, sondern werden nach jedem zwangsläufigen Bildschirmtod in die Haut eines anderen Charakters versetzt. Quelle: PC Games

    Battlefield 1 im Vorab-Test: Kampagne

    Über die Kampagne von Battlefield 1 bewahrten die Entwickler für eine lange Zeit Stillschweigen. Eigentlich ist so etwas ja kein gutes Zeichen und so traten wir unsere Karriere als Erste-Weltkriegs-Soldat auf dem Event mit einem etwas mulmigen Gefühl an. Dice hatte zwar im Vorfeld verraten, dass die Handlung des rund sieben Stunden langen Abenteuers uns zu den unterschiedlichsten Schauplätzen führen, und dass es außerdem mehrere Helden geben soll, aber über weitere Details wollte man uns im Vorfeld so gut wie nichts verraten. Daher waren wir ein wenig überrascht, dass die Kampagne nun keine lineare Geschichte wie noch in den Vorgängern erzählt, sondern vielmehr eine kleine Kurzgeschichtensammlung des Ersten Weltkriegs ist, die wir sogar in beliebiger Reihenfolge spielen können. Insgesamt in der Haut von fünf alliierten Soldaten erfahren wir, wie zum Beispiel mit Panzern die Schlachten an der Westfront geschlagen wurden, warum die Beduinen ihren Freiheitskampf gegen das Osmanische Reich führten oder was einen echten Fliegerass ausmacht.

    Ein kluges Konzept, das unserer Meinung nach voll aufgeht: Zum einen sind die Kurzgeschichten jeweils mit mehr als einer Stunde ausführlich genug, um die beteiligten Charaktere und die Schauplätze uns näher zu bringen und zum anderen haben sich die Entwickler nicht an einer unlogischen Handlung verhaspelt, die uns einen beinharten Haudegen präsentiert, der ein Panzer- und Fliegerass sowie Scharfschütze und noch vieles mehr in einer Person ist. Das wäre bei der doch ziemlich sensiblen Thematik des Ersten Weltkrieges unpassend gewesen, zumal fast zehn Millionen Soldaten während des Konflikts ihren Tod fanden.

    06:13
    Battlefield 1: EA-Access-Fassung im Video
    Spielecover zu Battlefield 1 (2016)
    Battlefield 1 (2016)

    Battlefield 1 im Vorab-Test: Zombiesoldaten

    In der Rolle des britischen Panzerfahrers Edwards erfahren wir zum Beispiel, wie unzuverlässig die ersten Stahlkolosse der Schlachtfelder waren. Während wir in den ersten Minuten noch ohne Probleme mit dem Mark-5-Tank die Feinde überrennen (und natürlich auch überfahren), bekommen wir im Laufe des Kapitels Schwierigkeiten mit dem Motor des Panzers. Deshalb müssen wir das Vehikel verlassen und uns auf die Suche nach Zündkerzen machen - und das ausgerechnet im Feindesland! Wie etwa in der Far Cry-Reihe ist es weitestgehend uns selbst überlassen, wie wir vorgehen wollen. Auf der Minimap werden uns vier Stellen angezeigt, wo wir nach den überlebenswichtigen Teilen suchen sollen. Bevor wir losziehen, schauen wir noch durch unser Fernglas und versuchen möglichst viele Feinde markieren. Was wir danach machen, also ob wir nun schleichend oder ballernd und welchen Waffen in der Hand an den Zielen ankommen, dürfen wir selbst entscheiden. Auch dieses eher freie Konzept haben wir auf der Stelle begrüßt, zumal wir - wie wohl auch viele andere Shooter-Fans - die Call of Duty-typischen Ballerbuden und die schlauchartigen Levels ein wenig satt haben. Doch leider wurden wir hier ein wenig enttäuscht. Schuld daran sind nicht etwa schlauchartige Areale oder sich wiederholende Aufträge, ganz im Gegenteil: In puncto Bewegungsfreiheit und Abwechslung ist Panzer-Mission fast über jeden Zweifel erhaben. Das Problem ist vielmehr die sehr schwache KI: Wir haben es nicht einmal erlebt, dass uns Gegner eine Falle gestellt oder uns von unterschiedlichen Seiten angegriffen haben.

    Obwohl die Kampagne toll inszeniert ist und die Handlung sowie die Charaktere glaubwürdig sind, macht die dumme Gegner-KI einen Strich durch die Rechnung. Obwohl die Kampagne toll inszeniert ist und die Handlung sowie die Charaktere glaubwürdig sind, macht die dumme Gegner-KI einen Strich durch die Rechnung. Quelle: PC Games Insgesamt hatten wir eher das Gefühl, dass wir gegen hirntote Zombies gekämpft haben, die ihr Leben einfach nicht schätzen. Das ist wirklich schade, denn in fast allen anderen Belangen konnte die Mission überzeugen: Die Inszenierung ist dank der tollen Zwischensequenzen und der grafisch sehr detaillierten Umgebungen klasse, es wird Abwechslung geboten und die Charaktere kamen uns trotz der Kürze glaubwürdig vor. Doch anhand dieser einen Mission können wir Battlefield 1 nicht puren Solisten so recht weiterempfehlen. Wir lassen uns natürlich gerne vom Gegenteil überzeugen und sind gespannt, wie sich sich anderen Kurzgeschichten der Kampagne spielen.

    Battlefield 1 im Vorab-Test: Ein echtes Mehrspielerbrett!

    Wie die Entwickler aber auf dem Test-Event des öfteren betont haben, das Herzstück der Battlefield-Serie sind seit jeher die gewaltigen Mehrspielerschlachten. Hier punktet auch der neueste Ableger der Reihe und ist zudem wieder einmal ein guter Kandidat, der beste Online-Shooter des Jahres zu werden - vorausgesetzt, dass es nicht doch noch massive Probleme mit dem sogenannten Netcode gibt. Aber wie bereits gesagt: Das scheint nicht der Fall zu sein.

    Zwar ist das Spielgefühl trotz des Erste-Weltkriegs-Settings nicht so anders als in den Vorgängern - wieder einmal kommt es in den 64-Spieler-Gefechten vor allem auf den klugen Einsatz von Fahrzeugen sowie gutes Teamplay an. Aber dank der neuen Modi, den vielen freischaltbaren Waffen und der Auswahl aus neun gigantischen Maps bietet der Mehrspielermodus so viel Futter, dass man auch als Hardcore-Shooter-Fan für mehrere Wochen oder gar Monate mehr als gut bedient ist. Zudem wird EA wie bei den Vorgängern in den folgenden Monaten kostenpflichtige DLCs herausbringen, die jeweils neue Multiplayer-Maps sowie Modi liefern werden.
    Fast schon perfekt!

    30:33
    Battlefield 1 (2016): Play-First-Trial-Version im Video angespielt
    Spielecover zu Battlefield 1 (2016)
    Battlefield 1 (2016)

    Die wohl größte Neuerung in Sachen Spielvarianten ist der Operationen-Modus. Hier kämpfen wahlweise 40 oder 64 Spieler auf mehreren Karten hintereinander (meistens zwei oder drei) und simulieren so richtige Schlachten des Ersten Weltkrieges - etwa die Maas-Argonnen-Offensive von 1918 oder der letzte deutsche Versuch eines Durchbruchs an der Westfront, die berühmte Kaiserschlacht. Dabei muss eine Seite als Angreifer mit einer bestimmten Anzahl an Leben mehrere Sektoren nacheinander erobern, in dem sie Fahnenpunkte einnimmt, während das andere Team sie daran zu verhindern versucht. Serienkenner dürften sich bei dieser Variante leicht an den in Battlefield: Bad Company eingeführten Rush-Modus erinnert fühlen, nur mit dem Unterschied, dass man zum einen keine Bomben legen muss und zum anderen, dass die Schlacht nach einer Map noch nicht zu Ende ist. Außerdem feiern hier die frischen Behemoths ihre Premiere: Sobald eine Seite ein Gefecht verloren hat, startet sie in der nächsten Partie je nach Karte mit einem riesigen Schlachtschiff, gepanzerten Zug oder Zeppelin in die Schlacht. Die gigantischen Fahrzeuge werden von mehreren Spielern zeitgleich gesteuert und so kann dank ihrer starken Bewaffnung viel Schaden ausgeteilt werden. Wir fanden die Operationen klasse und könnten uns gut vorstellen, dass sie den Battlefield-Klassiker schlechthin - den Conquest-Modus - endlich nach 14 Jahren in Sachen Beliebtheit ablösen. Doch keine Angst: Die aus den Vorgängern bekannten Varianten wie etwa Domination, Rush oder Team Deathmatch sind natürlich auch mit an Bord!

    Ebenso glücklich waren wir mit den neun Maps von Battlefield 1. Ob man lieber in den italienischen Alpen, an der türkischen Schwarzmeerküste oder in den verwüsteten Städten und Palästen Frankreichs um die Wette schießen möchte, für jeden Geschmack wird etwas geboten! Dabei fallen die Dimensionen der Karten trotz ihrer unglaublichen vielen Details so gigantisch aus, dass wir nach rund 20 Stunden Spielzeit nicht behaupten können, irgendeine der Karten richtig gut zu kennen.

    Entdecke die Möglichkeit: An unterschiedlichen freischaltbaren Ausrüstungsteilen und Waffen mangelt es Battlefield 1 wahrlich nicht. Entdecke die Möglichkeit: An unterschiedlichen freischaltbaren Ausrüstungsteilen und Waffen mangelt es Battlefield 1 wahrlich nicht. Quelle: PC Games Auch in Sachen Fahrzeug- und Waffenauswahl waren wir rundum zufrieden - auch wenn das Arsenal aus schnellen Panzern, wendigen Flugzeugen und vielen unterschiedlichen Automatikgewehren sowie Maschinenpistolen eher an den Zweiten als den Ersten Weltkrieg erinnern mag. Am Ende wären die Mehrspielerpartien aber wohl ziemlich langweilig geworden, hätte man lediglich die für die damalige Zeit üblichen schweren Maschinengewehre und Karabiner zugelassen. So hätten die Verteidiger so gut wie jede Partie automatisch gewonnen - wie in der Realität.

    Battlefield 1 im Vorab-Test: Alte Schwächen

    Bei all dem Lob könnte man denken, dass Dice nun den perfekten Online-Shooter abgeliefert hat und die anderen Entwicklerstudios einpacken könnten. Doch natürlich hat auch Battlefield 1 seine Schwächen. Zum einen ist die Einstiegshürde für Multiplayer-Anfänger relativ hoch und es gibt leider nur einen Weg, um besser zu werden: Spielen, spielen und nochmals spielen. Das kann mitunter ziemlich frustrierend sein, wenn auf den Karten viele feindliche Sniper unterwegs sind und man fast schon in Sekundentakt stirbt.
    Die anderen Mängel sind dagegen eher marginal. So kann man zwar per Tastendruck Feinde in den Partien markieren, doch das System funktioniert nicht immer. Zudem traten in unseren Gefechten gelegentlich Grafikbugs auf, die aber nicht wirklich das Spielgeschehen stark gestört haben, wenn dann die Atmosphäre.

    02:11
    Battlefield 1 (2016): Video zu den Änderungen seit der Beta
    Spielecover zu Battlefield 1 (2016)
    Battlefield 1 (2016)


    So könnte man sagen, dass wir jeden Online-Shooter-Fan Battlefield 1 ans Herz legen. Allerdings raten wir allen, im Laufe der nächsten Woche auf unserer Webseite vor dem Kauf nochmals nachzuschauen, ob der Release tatsächlich reibungslos abgelaufen ist, sprich die Server funktioniert haben und der Netcode keine Probleme bereitet hat.

    • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

      • Von occ
        Das Gefühl hatte ich auch bei der Beta und schrieb ich auch so im Battlefield 1 Thema (bis auf 2142 hab ich auch so ziemlich jedes Battlefield gesuchtet).
        Wobei die Assaultklasse (so heißt die dieses mal mit AT Waffen, oder?) ganz gute Startwaffen hat. Sowohl die MP-18 als auch eine der Waffen die man kurz darauf bekam, waren eigentlich ziemlich gut.

        Ansonsten fand ich die Beta auch Spitze und ich freu mich schon auf die Veröffentlichung.
      • Von big ron
        Das mit der Einsteigshürde kann ich bestätigen. Ich habe zwar sehr viel Battlefield 3 gespielt und mein Bruder ist Battlefield-Veteran (hat alle gespielt), aber der Einstieg ist echt heftig. Wir hatten in unserer EA Access-Anspielzeit kaum gute Quoten erreicht. Die Einstiegswaffen sind alles andere als gut…
    • Aktuelle Battlefield 1 (2016) Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1210474
Battlefield 1 (2016)
Battlefield 1: Kann der DICE-Shooter überzeugen? Update: Jetzt mit Test der PS4- und Xbox-One-Version
Mit seinem Setting im Ersten Weltkrieg und seiner bombastischen Grafik hat Battlefield 1 viele Vorschusslorbeeren gesammelt. Doch ist die Vorfreude tatsächlich gerechtfertigt? Wir sagen euch in unserem Test, wie gut uns der wohl am meisten erwartete Ego-Shooter des Jahres auf dem PC gefällt. Update: Nun auch mit PS4- und Xbox-One-Wertung!
http://www.gamesaktuell.de/Battlefield-1-2016-Spiel-54981/Tests/Review-PC-Version-vor-Release-1210474/
21.10.2016
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2016/10/Battlefield1_PC_Test2-pc-games_b2teaser_169.jpg
dice,battlefield,ego-shooter
tests