Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Assetto Corsa: PS4-Version angespielt - Klasse Fahrgefühl, überzeugende Optik

    Im April 2016 wagt die erfolgreiche Rennsimulation Assetto Corsa aus Italien den Sprung vom PC auf die PS4 und möchte Kreise um die Konkurrenz fahren. Kann das gelingen?

    Das Jahr 2016 wird für alle Rennsport-Fans mit einer PS4 großartig! Nicht nur, dass endlich das erste Gran Turismo für die aktuelle Konsolengeneration erscheint, nein: Mit Assetto Corsa buhlt auch noch ein neuer Titel um eure Gunst und möchte den Platzhirschen ordentlich einheizen. Wir hatten die Gelegenheit, eine frühe Konsolenversion der Simulation auszuprobieren und mit einem der Gründer des Entwicklerstudios Kunos Simulazioni zu sprechen.

    Vom PC auf die PS4

    Ein ganz neuer Titel ist Assetto Corsa nicht. Bereits Ende 2014 konnten sich PC-Spieler ins Vergnügen stürzen und das Rennspiel über Steam kaufen. Die Kritiken waren sehr gut, vor allem die glaubwürdige Fahrphysik und die realistische Optik wussten auf Anhieb zu begeistern. Seit Release wurde das Spiel konsequent weiterentwickelt und optimiert. Neben obligatorischen Patches, die Stabilität und Performance erhöhten, reichten die Herren von Kunos auch gratis Bonus-Content nach und veröffentlichten insgesamt drei kostenpflichtige DLCs mit weiteren Fahrzeugen und Strecken. Gleichzeitig haben die Entwickler damit begonnen Assetto Corsa auch für die aktuelle Konsolengeneration zu portieren. Ein ganzes Stück Arbeit, wie Marco Massarutto erklärte.

    Hochwertige Hardware für maximalen Spielspaß! Nur ein echter Rennwagen fühlt sich besser an.
    Wir hatten das Vergnügen Assetto Corsa so zu spielen, wie es am meisten Spaß macht: Mit einem guten Lenkrad in einem bequemen Rennsitz samt hochwertiger Pedalerie und durchgerüttelt vom Force Feedback. Die Firma Fanatec stellte insgesamt sechs Rennsitze für den Event zur Verfügung. Allen gemeinsam war neben dem RennSport Cockpit V2 die aktuellste Version der Wheelbase (V2) und der Clubsport Pedale (V3). Neben verschiedenen Lenkradkränzen aus der Clubsport-Serie durften wir erstmals auch das neue Volant namens CSL P1 ausprobieren. Die perfekte Ergänzung für alle Racer mit Ambitionen.
    Nach einigen Monaten war das Kunststück vollbracht und das Spiel lief zum ersten mal auf einer PS4. Mit komplett abgeschalteten Grafikeffekten und nur fünf Autos auf der Strecke flimmerte der Titel mit 15fps über den Bildschirm. Unzumutbar natürlich und so haben die fleißigen Programmierer ein gutes Jahr damit verbracht den Code zu optimieren. Mit beeindruckendem Ergebnis: Die gezeigte Pre-Alpha-Version gestattete 17 Wagen gleichzeitig auf der Strecke, lief dabei aber ohne erkennbare Einbrüche der Framerate mit 60fps in 1080p. Abgesehen von der Auflösung wird Assetto Corsa auf der PS4 zu 100 % identisch mit der PC-Fassung sein. Alle Spielmodi und sämtlicher Content stehen euch also ab dem 22. April zur Verfügung. Und ja, explizit auch alle Bonusfahrzeuge und -strecken, die es für den PC bis dato als DLC zu kaufen gibt - vorbildlich!

    00:47
    Assetto Corsa: Ankündigungstrailer für PS4 und Xbox One

    Schnörkellose Simulation

    Geniale Fahrphysik: Der McLaren P1 ist eines der stärksten Straßenfahrzeuge im Spiel. Sein Fahrverhalten unterscheidet sich (trotz ähnlicher Leistung) massiv von einem Rennwagen. Generell müsst ihr euch an jedes Auto erstmal gewöhnen und oftmals euren Fahrstil deutlich anpassen. Geniale Fahrphysik: Der McLaren P1 ist eines der stärksten Straßenfahrzeuge im Spiel. Sein Fahrverhalten unterscheidet sich (trotz ähnlicher Leistung) massiv von einem Rennwagen. Generell müsst ihr euch an jedes Auto erstmal gewöhnen und oftmals euren Fahrstil deutlich anpassen. Quelle: Kunos Simulazioni Die Entwickler wollen Konsolenspielern vor allem ein Rennspiel bieten, das es in dieser Form bisher nur auf dem PC gibt. Und wenn man genau zuhört, verwendet Marco Massarutto auch kaum das Wort "spielen". Im Zusammenhang mit Assetto Corsa spricht er bevorzugt von "fahren". Diese Nuance zeigt sehr deutlich, in welche Richtung die Reise geht: Euch erwartet eine Hardcore-Fahrsimulation mit enorm ausgeklügelter Fahrphysik. Klar, das behaupten auch Konkurrenztitel wie Gran Turismo oder Project Cars von sich. Aber glaubt uns: Das Physikmodell in Assetto Corsa stellt wirklich alles in den Schatten, was ihr jemals auf einer Konsole erlebt habt. Kein Wunder, entwickeln Kunos Simulazioni doch auch Fahrsimulatoren für die Automobilindustrie. Unter anderem greift Ferrari auf Software der Entwickler zurück. Mit einem vernünftigen Lenkrad ist die Immersion wirklich enorm. Aber auch mit dem Gamepad soll ein unvergleichliches Fahrgefühl aufkommen, verspricht Massarutto.

    Überragend dank Laser-Power!

    Der zweite Trumpf neben der großartigen Fahrphysik sind die Strecken in Assetto Corsa. Sämtliche Kurse wurden per Laser gescannt und aufwendig in eine sogenannte 3D-Point-Cloud übersetzt. Selbst bei verhältnismäßig kurzen Rundkursen kommen da schnell 50 GByte an Daten zusammen. Der Aufwand ist also gigantisch, lohnt sich aber, denn auf diese Weise werden mit hoher Präzision sämtliche Fahrbahnunebenheiten, wie Randsteine oder Bodenwellen, abgebildet. So sind auch vermeintlich einfache Streckenteile eine echte Herausforderung. Ein Beispiel: Der Abschnitt "Fuchsröhre" auf der Nordschleife ist ein relativ gerades Stück Fahrbahn, das in so ziemlich jedem Spiel mit Vollgas ohne große Probleme bewältigt werden kann.

    Am Steuer eines Ferrari 458 GT2 in Assetto Corsa war dieser Streckenteil ein echtes Stück Arbeit. Durch den welligen Asphalt habt ihr alle Mühe, den Karren auf der Strecke zu halten und nicht die Haftung zu verlieren. Da hilft nur: gut am Lenkrad festklammern und blitzschnell reagieren. Nach einer Runde auf der Nordschleife habt ihr garantiert Schweißperlen auf der Stirn und feuchte Hände. Und vor allem große Lust, euch in der nächsten Runde zu verbessern. Das perfekte Zusammenspiel aus toller Fahrphysik und den akkurat abgebildeten Kursen macht den großen Reiz an diesem Titel aus.

    Mehr Spiel, bitte!

    Top Model: Sämtliche Fahrzeuge wurden akribisch genau modelliert und gleichen ihren realen Pendants bis ins kleinste Detail. Top Model: Sämtliche Fahrzeuge wurden akribisch genau modelliert und gleichen ihren realen Pendants bis ins kleinste Detail. Quelle: Kunos Simulazioni Die Entwickler haben aber noch einige Hausaufgaben zu erledigen. Der Umfang ist in Relation zur Konkurrenz überschaubar. Über 90 Fahrzeuge und an die 20 Strecken sind im Spiel enthalten. Die Qualität ist zwar jeweils herausragend, dennoch werden verwöhnte Zocker ob der nackten Zahlen mit der Nase rümpfen. Auch was die Spielmodi angeht, reißt Assetto Corsa keine Bäume aus. Es wird die übliche Standardkost geboten: Hotlap, schnelle Rennen, ganze Rennwochenenden und Drift- sowie Drag-Rennen. Auch einen Karrieremodus gibt es, dieser wirkt aber etwas überflüssig. Genau wie in Project Cars stehen euch nämlich alle Strecken und Autos ohnehin sofort zur Verfügung. So dient die Karriere bestenfalls als ausgedehntes Tutorial, das euch allmählich an immer stärkere Fahrzeuge gewöhnt und vor knifflige Aufgaben stellt. Ein aufwendiges Wettersystem fehlt bis dato leider ebenso. Da das Spiel aber konsequent weiterentwickelt wird, rechnen wir in Zukunft mit Patches und DLCs, die das ein oder andere Feature nachreichen.

    • Es gibt 4 Kommentare zum Artikel

      • Von silenthill999tts
        Ich würde gernen Auf Gran Turismo warten (nicht Sport, sondern die 7). Aber nun geht das nicht mehr :cool:
      • Von big ron
        Zitat von GenX66
        Wenn der Umfang mal etwas größer wäre! Ich wette, dass jeder DLC den es jetzt für den PC gibt, auf den Konsolen nochmal extra kosten wird.
        Mit Seasons-Pass wird das also wohl wieder ein 90€+ Titel. :ugly:
        Soweit ich gelesen hab, bietet das Spiel 90 Fahrzeuge und eine…
      • Von GenX66
        Wenn der Umfang mal etwas größer wäre!
        Ich wette, dass jeder DLC den es jetzt für den PC gibt, auf den Konsolen nochmal extra kosten wird.
        Mit Seasons-Pass wird das also wohl wieder ein 90€+ Titel. 
    • Aktuelle Assetto Corsa Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1183986
Assetto Corsa
Assetto Corsa: PS4-Version angespielt - Klasse Fahrgefühl, überzeugende Optik
Im April 2016 wagt die erfolgreiche Rennsimulation Assetto Corsa aus Italien den Sprung vom PC auf die PS4 und möchte Kreise um die Konkurrenz fahren. Kann das gelingen?
http://www.gamesaktuell.de/Assetto-Corsa-Spiel-18303/Specials/Vorschau-zur-PS4-Version-1183986/
22.01.2016
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2016/01/asseto-6-pc-games_b2teaser_169.jpg
assetto corsa,rennsimulation
specials