Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Jobs in der Spielebranche: Senior PR-Manager bei Ubisoft

    Karsten Lehmann ist Altrocker und liebt seinen Job. Verständlich, denn als Senior PR-Manager bei Ubisoft betreut er viele Spitzen-Games und wir stellten ihm viele Spitzenfragen!

    Was ist deine Berufsbezeichnung?
    Senior PR Manager

    Jobs in der Spielebranche: Senior PR-Manager bei Ubisoft Welche Voraussetzungen muss man erfüllen, um deinen Job zu bekommen?

    Ich habe Kommunikationswissenschaft studiert. Und während des Studiums immer gejobbt oder Praktika gemacht … zumeist im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Dass das weiterhin ein klassischer Weg ist sieht man an unseren Praktikanten: Aktuell haben wir eine Medienwissenschaftlerin hier, vorher waren es Betriebs- oder Medienwirte, die ein Praxissemester machen. Germanistik oder Publizistik ist auch so ein klassisches Feld für angehende PR-Leute … Die Leidenschaft für „Games“ bringen natürlich alle mit. Das kommt aber an zweiter Stelle. Zuerst muss das Handwerk gelernt sein und eine Begeisterung für PR an sich existieren, unabhängig von Spielen. Eine prima Grundvoraussetzung ist schon einmal, wenn man sich als Journalist auf Firmenseite sieht. Man darf also nicht schreibfaul sein. Man erwirbt Kenntnisse darüber wie Medien produzieren, wie die Bedürfnisse der Journalisten sind und man denkt vor allem in Themen und Bildern. Dann hat man auch schnell ein Gespür dafür, ob das Projekt, an dem man gerade arbeitet, überhaupt genügend Nachrichtenwert besitzt bzw. welche Facette den Nachrichtenwert liefert. Oder man kriegt ein Auge dafür, ob Bildmaterial ein Thema transportiert bzw. überhaupt eine ausreichende Qualität besitzt, damit ein Magazin davon produzieren kann. Themen in Kampagnen aufzubauen und strategisch zu arbeiten, das ist ein weiterer Bereich. Am tollsten finde ich aber den kreativen Aspekt am Job. Schließlich kommt man permanent mit künstlerisch arbeitenden Menschen zusammen … Fotografen, Grafikern. Mal steht man in Sprecherfunktion im Vordergrund, mal quasi als Redenschreiber im Hintergrund. Ich denke, dass allein zeigt schon wie vielseitig PR ist. Dazu kommt noch der Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Also mit Verbänden oder Vereinen zu arbeiten. In dem Bereich hat man dann mit engagierten Menschen zu tun. Intern hat die PR-Abteilung auch immer eine Kommunikationsfunktion. Außerdem ist man am Arbeitsplatz auch selbst Blatt- oder TV-Macher, siehe Ubisoft TV. Wenn man tagtäglich mit Informationen arbeitet und auf sie angewiesen ist, verstehen sich Voraussetzungen wie Loyalität und Integrität von selbst.

    Was hast Du vorher gemacht und wie bist Du in die Branche geraten?

    Ich hab früher semiprofessionell Musik gemacht. Ich war ein ganz großer Rocker (lacht), wenn ich das unterstreichen darf. Also extrovertiert ist man ein Stückweit in dem Job immer, das passt dann schon einmal. Während des Studiums hab ich PR für Elektronikschrottrecycling in einem Start-Up-Unternehmen gemacht, dann für Weiterbildung im Multimediabereich, d.h. für Webdesign usw. Später habe ich mich für die Produkt-PR bei Blue Byte beworben, die damals ein eigenständiger Hersteller und Publisher waren. Einige Monate später klopfte Ubisoft an die Tür und Blue Byte wurde ein reines Entwicklungsstudio. Als PR-Manager bin ich dann in die deutsche Niederlassung von Ubisoft gewechselt.

    Welches Konkurrenzprodukt hättest Du gerne im eigenen Portfolio?

    Privat bin ich ein absoluter Fussball-Manager-Experte.

    Wie häufig zockst Du selber?

    Privat fast ausschließlich PC, und beruflich weit weniger als viele denken werden! Bei einem derart riesigen Release-Kalender und Backkatalog an Spielen ist es utopisch, dass man jedes Spiel selbst von vorne bis in die hinterste Ecke durchgespielt hat. Allerdings begleiten wir die Games innerhalb des Entstehungsprozesses schon von einem sehr frühen Zeitpunkt an. Somit haben wir eine tiefe Kenntnis über produktionstechnische Abläufe und das Gamedesign der jeweiligen Titel. Das ist für Medien- und Kooperationspartner viel wertvoller, als dass wir selbst die Tipps und Tricks zum Spiel schreiben könnten. PR für Spiele zu machen geht nämlich tiefer. Dass das Spiel selbst immer Thema ist, ist natürlich klar. Wichtig ist, dass es um das Spiel herum viele interessante Geschichten gibt, die einfach erzählt werden wollen. Das naheliegenste sind klassische Making Of-Stories. Dann gibt es viele Aspekte eines Spiels und seiner Entstehungsgeschichte, die für unterschiedlichste Lifestyle-Bereiche attraktiv sind. Interessante Menschen wirken an Games mit, jüngstes Beispiel Jade Raymond bei Assassin’s Creed. Ein Spiel kann die älteste Gamerin der Welt zum Fan haben, die das Publikum kennen lernen will. Bestimmte Technikfeatures und –innovationen können eine Story Wert sein, und, und, und.

    Eine Welt ohne Spiele ist wie ein…………..

    … Beatles-Album ohne John, Paul, George und Ringo!

    Wenn Du dir einen anderen Job aussuchen müsstest. Welcher wäre das?

    Ich würde immer im weitesten Sinne was mit PR- oder Öffentlichkeitsarbeit machen. Das liegt einfach daran, dass man so mit interessanten und kreativen Menschen zusammenkommt und arbeitet. Es gibt immer spannende Themen, Geschichten und Ereignisse, von denen frau bzw. man sehen, lesen oder hören möchte.

    Wie wird der Spielemarkt in zehn Jahren aussehen?

    Der technische Fortschritt geht weiter. Klar, das führt dann zu neuen Konsolengenerationen und Hardwarefutter für die PCs. Spannend wird, wie sich interaktives Entertainment als fester Bestandteil in den heimischen Wohnzimmern etabliert und vor allem warum das dann so erfolgreich sein wird. Die Entwicklung wird Features hervorbringen wird, die Gaming wie selbstverständlich mit anderen Entertainment- und Medienangeboten vernetzt. Auf dem Weg von der Arbeit stattet man per Handy sein Avatar aus und spielt die neuste Errungenschaft dann abends vom Sofa aus. Zugänglichkeit wird immer komfortabler, technische Eintrittsbarrieren werden verringert. So, dass Features, die heute freakig erscheinen von Gelegenheitsspielern absolut akzeptiert werden. Es wird auch zusätzliche Eingabeoptionen geben. Sprachsteuerung wird sicherlich immer wichtiger.

    Wie wirst Du in zehn Jahren aussehen?

    Wie die Branche werde ich zehn Jahre älter sein und habe weiterhin meinen jugendlichen Charme behalten.

    Was sollte man deiner Ansicht nach nie vergessen?

    Dass Spielen ein Alltagsphänomen ist.

  • Assassin's Creed: Bloodlines
    Assassin's Creed: Bloodlines
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Griptonite Studios
    Release
    19.11.2009

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von LEGO Star Wars 3: The Clone Wars Release: LEGO Star Wars 3: The Clone Wars LucasArts , Traveller's Tales
    Cover Packshot von Battle vs. Chess Release: Battle vs. Chess Zuxxez Entertainment AG
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
729711
Assassin's Creed: Bloodlines
Jobs in der Spielebranche: Senior PR-Manager bei Ubisoft
Karsten Lehmann ist Altrocker und liebt seinen Job. Verständlich, denn als Senior PR-Manager bei Ubisoft betreut er viele Spitzen-Games und wir stellten ihm viele Spitzenfragen!
http://www.gamesaktuell.de/Assassins-Creed-Bloodlines-Spiel-18277/Specials/Jobs-in-der-Spielebranche-Senior-PR-Manager-bei-Ubisoft-729711/
27.12.2007
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2007/12/karsten_lehmann.jpg
specials