Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Aragami Test: Schattige Schleichpartie im alten Japan

    [b]So nah und doch so fern: [/b]
Aragamis Beschwörerin Yamiko begleitet ihn auf der Suche nach den Talismanen - in Form einer spirituellen Projektion. (PS4) Quelle: Games Aktuell

    Hallo, Dunkelheit, alter Freund! Wir sind gekommen, um mit dir zu spielen - in Form des Schatten-Assassinen Aragami auf geheimer Rettungsmission.

    Tatort feudales Japan: Die Kaiho, ihres Zeichens Armee des Lichts, hat das Reich erobert und die junge Yamiko mittels sechs Talismanen in die Zitadelle von Kyuryu gesperrt. In ihrer Not vollzieht das Mädchen ein Ritual und beschwört den schattigen Assassinen Aragami, damit dieser ihr zur Flucht verhilft. Dazu muss er die sechs Talismane zurückerlangen, an deren Orte ihn eine spirituelle Projektion Yamikos führt. Auf seinem Weg suchen Aragami Visionen heim, die offensichtlich aus der Vergangenheit des jungen Mädchens stammen und die Frage nach der schicksalhaften Verbindung zwischen den beiden Hauptfiguren aufwerfen.

    Traumatische Erlebnisse: 
Während seiner Mission suchen Aragami immer wieder Visionen von Yamikos Erinnerungen heim. Aber kommt das tatsächlich nur durch das Ritual? (PS4) Traumatische Erlebnisse: Während seiner Mission suchen Aragami immer wieder Visionen von Yamikos Erinnerungen heim. Aber kommt das tatsächlich nur durch das Ritual? (PS4) Quelle: Games Aktuell Nicht ins Licht gehen: 
Hell erleuchtete Orte wie dieses Lagerfeuer solltet ihr grundsätzlich meiden - sie sind nicht löschbar, stehlen euch die Kraft und machen euch leicht sichtbar. (PC) Nicht ins Licht gehen: Hell erleuchtete Orte wie dieses Lagerfeuer solltet ihr grundsätzlich meiden - sie sind nicht löschbar, stehlen euch die Kraft und machen euch leicht sichtbar. (PC) Quelle: Games Aktuell

    Aus dem Hinterhalt

    Um Yamiko aus der Festung zu retten, müssen wir in Aragamis Rolle diverse offene Levels absolvieren. Dabei können wir mehr oder minder frei den Weg ans Ziel suchen. Allerdings stehen uns zahlreiche Kaiho-Wachen im Weg, die wir entweder ausschalten oder umgehen müssen. Dass die Laufwege und Reaktionen der Gegner-KI leicht zu durchschauen sind, gleicht sich dadurch aus, dass sie sehr aufmerksam auf Geräusche reagieren und ein einziger Treffer uns bereits den Garaus macht.

    Aragami eignet sich also eindeutig nur für Schleichfreunde, die zudem viel Geduld mitbringen. Wer auch nur die Option haben will, in die direkte Konfrontation zu gehen, sollte das Indie-Spiel definitiv meiden.

    Die Umgebung spielt eine entscheidende Rolle für die Vorgehensweise. Insgesamt gibt es drei verschiedene Stufen von Dunkelheit bis Licht: schattig, hell und erleuchtet. In schattigen Gebieten ist Aragami nur schwer für Gegner sichtbar. Außerdem lädt sich hier seine Schatten-Essenz wieder auf, die er für seine Grundfähigkeiten benötigt. In hellen Arealen ist er leichter für Gegner auszumachen, die Schatten-Essenz lädt sich nicht wieder auf und ist somit schnell aufgebraucht. In den erleuchteten Bereichen nahe Laternen oder Lagerfeuern sinkt sie sogar, ohne dass sie aktiv eingesetzt wird. Und diese Lichtquellen kann man leider nicht löschen.

    Mit einem Happen: 
Aragamis Fähigkeiten umfassen unter anderem auch diese Schattenschlange, die Gegner verschlingt und somit auch direkt den Körper entsorgt. (PC) Mit einem Happen: Aragamis Fähigkeiten umfassen unter anderem auch diese Schattenschlange, die Gegner verschlingt und somit auch direkt den Körper entsorgt. (PC) Quelle: Games Aktuell Die Qual der Wahl: 
Zum Erlernen und Upgraden der verschiedenen Fähigkeiten braucht ihr jeweils unterschiedlich viele Schriftrollen. (PC) Die Qual der Wahl: Zum Erlernen und Upgraden der verschiedenen Fähigkeiten braucht ihr jeweils unterschiedlich viele Schriftrollen. (PC) Quelle: Games Aktuell Neben den Grundfähigkeiten, die Schatten-Essenz verbrauchen, gibt es weitere Fertigkeiten in den Kategorien Offensive und Defensive. Diese Techniken wählt ihr über ein Skill-Rad aus, ihr könnt sie dann zweimal einsetzen - danach müssen sie an einem Schatten-Schrein wieder aufgeladen werden. Grundsätzlich müsst ihr aber alle Fähigkeiten erst einmal erlernen, danach könnt ihr sie auch jeweils noch einmal upgraden. Die dazu benötigten Skill-Punkte findet ihr in Form von Schriftrollen, die mal mehr und mal weniger offen in den weitläufigen Arealen herumliegen.

    Die wichtigsten Skills erlernt ihr direkt während des anfänglichen Tutorial-Abschnittes. Das umfasst beispielsweise den Teleport, der euch taktische Sprünge zwischen schattigen Bereichen ermöglicht. Gerade in Kombination damit ist auch das kurzzeitige Erschaffen von Schatten an hellen Orten entscheidend. In diesen Schattenflächen könnt ihr allerdings nur kurzzeitig verweilen, denn sie verfliegen alsbald und können euch somit nur eine Zwischenstation bieten.

    Äußerst nützlich ist auch die Fähigkeit, gegnerische Leichen aufzulösen, da sie so nicht mehr entdeckt werden und Alarme auslösen können. Weitere Skills umfassen das Markieren von Gegnern, einen Schattendoppelgänger zur Ablenkung, eine Schattenschlange, die Gegner verschlingt und ihren Körper so direkt entsorgt, sowie vorübergehende Unsichtbarkeit, Fallen und Wurfmesser für Distanz-Kills.

    Katz-und-Maus-Spiel: 
An manchen Stellen bietet es sich an, kurz unsichtbar zu werden und völlig unbemerkt an den Gegnern vorbeizuschleichen. (PC) Katz-und-Maus-Spiel: An manchen Stellen bietet es sich an, kurz unsichtbar zu werden und völlig unbemerkt an den Gegnern vorbeizuschleichen. (PC) Quelle: Games Aktuell Zeitaufwendig: 
Bossgegner wie Hauptmann Hikaru müssen wegen ihrer Lichtschilde mehrfach ungesehen attackiert werden. (PC) Zeitaufwendig: Bossgegner wie Hauptmann Hikaru müssen wegen ihrer Lichtschilde mehrfach ungesehen attackiert werden. (PC) Quelle: Games Aktuell

    Licht und Schatten

    Die Grafik ist technisch eher zweckmäßig. Durch den schönen, künstlerischen Stil haben die Entwickler das allerdings so gut kaschiert, dass es das Spielerlebnis nicht beeinträchtigt. Die Dialog-Cutscenes erinnern an die Zelda-Titel: Charaktere sprechen zwar, jedoch in sehr sphärisch-waberndem Ton und außerdem nur auf Japanisch - die deutschen Untertitel erscheinen in Textboxen. Dass Figuren mit unverdecktem Gesicht im Prinzip keine Mimik haben und nicht einmal wirklich die Lippen bewegen, ist durchaus ein kleines Manko. Dafür ist die herrlich melancholische Musik mit Japan-Flair über jeden Zweifel erhaben.

    Bosskämpfe gibt es nur in geringer Zahl. Leider passen diese auch nicht wirklich gut in das Stealth-Konzept und können enorm frustrieren - genau wie das gesamte Checkpoint System des Spiels, das bei einem kleinen Fehler eine Menge zwischenzeitlichen Fortschritt zunichtemachen kann. Toll ist hingegen, dass man bereits absolvierte Levels im Online-Koop zu zweit wiederholen kann.

    Mehr Licht als Schatten

    Generell macht Aragami trotz der Kritikpunkte jede Menge Spaß - allerdings nur in der PC-Version. Diese läuft technisch gut und hat bis auf ein paar Mini-Ruckler und seltene, kleinere KI- oder Grafik-Bugs keine nennenswerten Probleme. Auf der Playstation 4 hingegen stockt das Spiel am laufenden Band - nicht einmal 30 Bilder pro Sekunde können konstant gehalten werden. Darüber hinaus stört hier auch noch omnipräsentes Bildzerreißen (Tearing) den Spielfluss. Die Konsolenversion wird dadurch zwar nicht direkt unspielbar, der Spielspaß leidet aber merklich.

    Entwickler: Lince Works | Hersteller: Merge Game Ltd. | Sprache: Japanisch (Deutsche Texte) | Altersfreigabe: Ab 16


    Aragami (PC)

    Spielspaß
    8 /10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    Aragami (PS4)

    Spielspaß
    7 /10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Zahlreiche Fähigkeiten inklusive Upgrades
    Weitläufige, offene Levels
    Online-Koop-Modus
    Schönes Art- und Sound-Design
    Screen-Tearing und unterirdische Framerate (nur auf PS4)
    Vereinzelt kurze Ruckler und Bugs
    Frustpotenzial durch Check-Point-System und bei Bosskämpfen
    Fazit
    Ein spaßiger und stilvoller Titel für Stealth-Liebhaber – aber leider mit schwacher Konsolen-Umsetzung.

    00:57
    Aragami: Releasetermin-Trailer zum interessanten Ninja-Stealth-Spiel
  • Aragami
    Aragami
    Release
    04.10.2016

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Eagle Flight Release: Eagle Flight Ubisoft , Ubisoft
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    Cover Packshot von The Culling Release: The Culling
    Cover Packshot von Beacon Release: Beacon
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1215757
Aragami
Aragami Test: Schattige Schleichpartie im alten Japan
Hallo, Dunkelheit, alter Freund! Wir sind gekommen, um mit dir zu spielen - in Form des Schatten-Assassinen Aragami auf geheimer Rettungsmission.
http://www.gamesaktuell.de/Aragami-Spiel-55745/Tests/Test-1215757/
19.12.2016
http://www.gamesaktuell.de/screenshots/medium/2016/12/Seite-1-oben-links-pc-games_b2teaser_169.png
action-adventure,indie game,stealth,indie
tests